Der „Kirchenrundling“ von Enger

Der Mittelpunkt der Stadt Enger: Stiftskirche mit Widukind-Grabmal

„Kirchenrundling“ nennen die Engeraner den Kirchplatz ihrer Stadt mit seiner kreisrunden Wohnbebauung. Er ist nicht nur der Ursprung sondern auch bis heute der Mittelpunkt der alten Stadt nordwestlich von Herford. Ziel vieler Besucher der Widukindstadt Enger ist die historische Stiftskirche mit ihren Kostbarkeiten:

– Grabmal des Sachsenherzogs Widukind
– drei-flügeliger Schnitzaltar
– die prunkvolle Kanzel

Prachtvoll: Stiftskirche Enger

Die Stiftskirche in ihrer heutigen Form stammt aus der Mitte des 14. Jahrhunderts und wurde zwischen 1970 und 1973 vollständig restauriert. In diesem Zusammenhang gab es archäologische Grabungen, bei denen man entdeckte, dass es vier Vorgängerbauten gegeben hat. Der älteste stammt aus der Zeit um 800, also zu Lebzeiten Widukinds.