Hilft Wünschen wirklich?

Gute Wünsche. Im Tibet trägt sie der Wind mithilfe buddhistischer Gebetsfahnen in die Herzen aller fühlenden Lebewesen und in Richtung Himmel. Schon seit Jahrzehnten schmücken die Stoffdrucke dort die heiligen Stätten, Bergkuppen und Gipfel.

tibetische Gebetsfahnen

In hiesigen Breiten ist es eher die märchenhafte gute Fee, die uns beim Thema Wünsche in den Sinn kommt. Und mal ehrlich: wer von uns hat sich noch nie überlegt, welche drei Wünsche er denn erfüllt haben möchte. Der Clevere entscheidet sich natürlich als erstes für drei weitere Wünsche, aber so läuft das Spiel der Feen nicht. Was also würde man haben wollen? Und Vorsicht vor vorschnellen Entscheidungen. Schon manch einer hat sich regelrecht verwünscht. Was ist es denn nun, was uns zu glücklicheren Menschen machen würde?

Der Weise Sufi Rumi hat es einmal so formuliert: Das, wonach Du Dich sehnst, sehnt sich auch nach Dir.“

Es ist also nur eine Frage des Suchens und Findens. Und dazu bedarf es keiner guten Fee. Denn wahrhaftige Wünsche sind auch ohne märchenhaften Beistand erfüllbar, wenn wir es nur wirklich wollen.

Foto: © Volker Adamietz – Fotolia.com

Den Mitmenschen dienen

„Du sagst, dir fällt nichts Originelles ein?
Mach dir darüber keine Sorgen.
Töpfere eine Schale, aus der dein Bruder trinken kann.“
Rumi

Viola tricolor ( wildes Stiefmütterchen)

Ehrenamtliche Tätigkeiten sind keine Einbahnstraße. Die Bereicherung ist immer auf beiden Seiten und mit Geld nicht zu bezahlen. Mal abgesehen von dem beflügelnden Gefühl, Gutes zu tun, machen sich ehrenamtliche Arbeiten auch nicht schlecht im Lebenslauf.

Haben Sie Zeit zu verschenken?
Dann verschenken Sie sie sinnvoll. Zum Wohle aller!