Mit abstrakten Bildern Gefühle ausdrücken

Antonio Ugia präsentiert seine Werke im Amadé

 

Antonio Ugia mit Katja Sieweke

Der Bielefelder Künstler und Lebenskünstler Antonio Ugia stellt ab sofort im Amadé Sieweke’s Restaurant in Gütersloh aus. Er freut sich sehr,  seine Kunstwerke den Gästen des Amadé und allen Kunstinteressierten in diesem stilvollen und dennoch ungezwungenen Ambiente präsentieren zu können. Vor allem seine großen Leinwände kommen in den großzügigen und hellen Räumlichkeiten voll zur Geltung. „Natürlich habe ich auch die Speisekarte des Amadè getestet und kann das Haus wärmstens weiterempfehlen,“ sagt Ugia. „Mit abstrakten Bildern Gefühle ausdrücken“ weiterlesen

Das Kachelhaus …

… besteht seit 1928 und ist ein Hingucker in Bielefelds Altstadt. Die Kacheln wurden übrigens in Meißen gebrannt.

Kachelhaus

Die Älteren unter uns erinnern sich sicher noch an das Brothaus Rohde, die Zoohandlung Kaese und Feinkost König, die alle schon einmal in dem grünen Gebäude ihr Geschäft hatten. Heute ist hier ein empfehlenswertes Restaurant mit regionaler und internationaler Küche zuhause.

Foto: Hartmut Lampart

Juwel im Teutoburger Wald

(Wirtschaftsanzeige) „Stiller Friede“ war bis zum Jahr 2010 der Name des Landhotels Bielefelder Höhe. Inmitten schöner Natur des Teutoburger Waldes, nahe des Hermannsweges liegt dieses sympathische Hotel. Gebaut wurde es bereits 1874 zunächst als „Walderfrischungspunkt“ und diente Wanderern zur Einkehr. 1905 kamen Fremdenzimmer hinzu, dazu Sportanlagen und sogar ein Tennisplatz.

Landhotel Bielefelder Höhe
Landhotel Bielefelder Höhe

Ein Haus mit Tradition also. Und doch modern, denn seit im Jahre 2012 unter neuer Leitung eine umfangreiche Renovierung vorgenommen wurde, erstrahlen das Restaurant und die Zimmer in neuem Glanz. Erhalten geblieben sind liebenswerte Gastlichkeit, gute Küche und persönliche Betreuung.

Hoteldirektor ist Sascha Luce, den es von Münster nach Ostwestfalen verschlagen hat. Er habe sich aber gut eingelebt, da das Naturell des Münsteraners sich nicht wesentlich von dem eines Ostwestfalen unterscheide, erzählte er uns.

Hoteldirektor Sascha Luce
Hoteldirektor Sascha Luce

Übernachten

Geschäftsleute und Wandertouristen schätzen die ruhige, aber dennoch zentrale Lage des Landhotels. In einem der 16 komplett sanierten behaglichen Zimmer lässt es sich nach einem anstrengenden Tag gut abschalten und wohlfühlen.

Hier kann man sich wohlfühlen
Elegante Gemütlichkeit

Tagen

Wer für seine Tagung ein kleineres, privat geführtes Hotel mit viel Ruhe, angenehmer Atmosphäre und Service sucht, ist im Landhotel Bielefelder Höhe genau richtig. Zur technischen Ausstattung gehören selbstverständlich Leinwand, Flipchart, Pinnwand und Beamer, aber auch individuelle Wünsche werden erfüllt. Mindestens genauso wichtig wie die Technik ist indes das leibliche Wohl der Teilnehmer. Auch hier wird eine individuelle Rundumversorgung geboten. Mittagsimbiss, Kaffeepausen und gemütliches Abendmenü sind im Angebot.

Stilvoll tagen
Stilvoll tagen

Essen und trinken

Lassen Sie sich in gepflegter Atmosphäre verwöhnen. Im Restaurant „Kaminzimmer“ werden leichte, raffinierte und auch regionale Speisen angeboten. Küchenchef Rudolf Schäfers legt Wert auf frische Produkte, die zur Jahreszeit passen.

Übrigens: jeden 1. und 3. Sonntag im Monat findet ein Brunch mit Kinderbetreuung statt. Bei schönem Wetter können sich die Gäste im romantischen Biergarten kulinarisch verwöhnen lassen.

Laue Sommerabende im Biergarten genießen
Laue Sommerabende im Biergarten genießen

Jeden Monat gibt es eine besondere Menüempfehlung, die „Empfehlung des Monats„.

Feiern

Was wäre das Leben ohne festliche Momente? Ob Hochzeit, Jubiläum, Silberne- oder Goldene Hochzeit, Geburtstag, Kommunion, Konfirmation oder Weihnachtsfeier, das Landhotel Bielefelder Höhe bietet das passende Ambiente. Das fachkundige Team hilft bei der Planung Ihrer Festlichkeit und zeiget Ihnen vor Ort alle Möglichkeiten. Soll es ein festliches Menü sein oder lieber ein Büffet? Traditionell? Romantisch? Innovativ? Möglich ist (fast) alles. Sie können sogar das Hotel exklusiv für sich und Ihre Gäste buchen. Bei schönem Wetter ist auch eine Feier unter freiem Himmel im idyllischen Garten mit altem Baumbestand möglich. Der vier Hektar große, unter Naturschutz stehende Park lässt Raum für individuelle Planungen.

Romantischer Park
Romantischer Park

Landhotel „Bielefelder Höhe” GmbH
Selhausenstr. 12-14
33699 Bielefeld
Telefon: +49 (0)521 23997-44
Telefax: +49 (0)521 23997-45
Homepage: http://www.landhotel-bielefelder-hoehe.de
E-Mail: info@landhotel-bielefelder-hoehe.de

Fotos: 1, 2, 3, 5 Bielefelder Höhe

Büscher’s – Willkommen beim guten Geschmack

(Wirtschaftsanzeige) Bielefeld ist eine der wenigen Städte, in denen man alles gleichzeitig haben kann: Einsame Waldspaziergänge und pulsierendes Großstadtleben, pittoreske Gässchen und hochmoderne Shopping-Meilen. Insofern repräsentiert das Büscher’s mit seiner über 125-jährigen Familientradition gewissermaßen die Region – weil es alles vereint, was man zum Wohlfühlen braucht: Ruhe im Grünen, die Nähe zur Stadt, moderne Ausstattung, eine angenehm familiäre Atmosphäre, und: ein Restaurant, das Ihnen von deftig bis kreativ alles bietet, wofür sich das Wiederkommen lohnt.

Genüsslich speisen im "Wintergarten"
Genüsslich speisen im „Wintergarten“

Mit kreativen Spezialitäten, die weit über die Grenzen Bielefelds hinaus berühmt sind, verwöhnen die Meisterköche Andreas Büscher und Patrick Bolte-Büscher auch anspruchsvolle Gaumen. Ihr Credo: Erstklassige Qualität der Rohwaren, frische Zubereitung mit Pfiff und einem ausgewogenen Preis-Leistungs-Verhältnis. Mit Leckerbissen à la carte werden Sie in den gemütlichen Räumlichkeiten des Restaurants sowie – bei schönem Wetter – im Garten verwöhnt.

Sommerfeeling - der Biergarten
Sommerfeeling – der Biergarten

Dazu edle Tropfen aus verschiedenen Anbaugebieten finden Sie in der Vinothek! Viele Weine werden auch im offenen Ausschank angeboten, so können Sie Ihren persönlichen Favoriten selbst „erschmecken“. Die Vinothek steckt voller Ideen – eine kulinarische Weinprobe zum Geburtstag, ein Abend mit Kollegen und leckeren Tapas, ein Weinseminar mit Freunden, ein Kochkurs mit anschließender Weinprobe… bis zu 24 Personen finden in der Vinothek mit ihrem urgemütlichen Ambiente Platz.

Edle Weine und exzellente Tapas in der Vinothek
Edle Weine und exzellente Tapas in der Vinothek

So ein Tag, so wunderschön wie heute…
ja, so ein Tag wird in Ihrer Erinnerung nie vergehen, wenn Sie ihn bei Büscher´s feiern.
Denn ob grüne, silberne oder goldene Hochzeit, Taufe, Geburtstag oder Jubiläum, Betriebsfest, Weihnachtsfeier oder einfach nur so – hier wird Ihnen ein Service geboten, bei dem Sie sich voll und ganz auf das Feiern konzentrieren können.

Stilvolles Ambiente für Feierlichkeiten
Stilvolles Ambiente für Feierlichkeiten

… viel Spaß beim Entdecken…

Büscher’s
Hotel – Restaurant – Vinothek
Carl-Severing-Straße 136
33649 Bielefeld
Telefon: 0521-94614-0

Fotos: Büscher

Silvia Pollmanns leckere Holunderblüten-Ideen

Wächst jetzt überall: Holunder © Andrea Wilhelm – Fotolia.com
Silvia Pollmann

Überall an den Wegesrändern des Teutoburger Wald sieht man jetzt die weissen duftenden Blütendolden des Holunder. Silvia Pollmann vom „Leopoldstaler Hof hat uns ein schönes Rezept für ein leckeres Dessert daraus geschickt:

Holunderblüten-Sorbet
mit gebackener Holunderblüte für 4- 6 Personen

Kein spontanes Rezept, da sich das Holunderblütenaroma erst entwickeln muß.

Für das Holunderblüten Sorbet:
Beim nächsten Spaziergang sammeln Sie ca.
30 große Holunderblüten, möglichst frei von Ungeziefer.

375 ml trocken/halbtrockener Riesling
375 ml Apfelsaft klar

375 ml Wasser
220 g Zucker

Die Holunderblüten abschütteln und absuchen. Bitte nicht abwaschen, da geht das Aroma flöten. Also nur die Holunderblüten nehmen, die oben wachsen. Die Blüten in ein großes Gefäß tun, für welches man auch einen Deckel hat, mit dem Riesling und dem Apfelsaft übergießen. Deckel drauf und 24 Stunden im Kühlschrank stehen lassen.

Der nächste Tag:
Das Wasser und den Zucker in einem Topf ca. 20 min zu Sirup kochen lassen, wer mag kann noch die Schale einer Zitrone hinzufügen. Den Sirup durch ein Sieb gießen und abkühlen lassen. Die Holunderblüten ebenfalls durch ein Sieb abgießen. Dann den Sirup und den Holunderblütensud mischen. In die Eismaschine füllen und nach Herstellungsanleitung kühlen.

Das Sorbet schmeckt jetzt schon, aber noch besser schmeckt es, wenn es nochmal mindestens 24 – 48 Stunden im Tiefkühlfach war.

Beim nächsten Sparziergang nochmal 12 große Holunderblüten sammeln. Dieses Rezept ist spontan und geht nur mit frischen Holunderblüten. Passt auch gut zu Rumpsteak
oder Rinderfilet oder Lamm auch zu Rehrücken dann aber bitte nicht soviel Zucker in den Teig.

1 Eigelb
1 Eiweiß geschlagen
125 g Mehl
125 ml Weißwein
Zucker nach belieben

Das Eigelb, Mehl und Weißwein zu einem luftigen Teig verrühren, dann das geschlagene Eiweiß unterheben. Die Blütendolden in den Teig tauchen und in der Friteuse bei 175 C kurz ausbacken. Der Teig sollte hellgelb bis goldgelb sein.

Beides zusammen auf einem schönen großen Teller anrichten.
Lecker, günstig und auf jeden Fall „Sterne – Küche“.

Kühle Aussichten

Ostereiersuche im Schnee?

Grade einmal 4 Grad zeigt die Wetter-App des iPhones an. Da wird der Besuch im Bistro „Stahlberg“ am Alten Markt in Bielefeld dann wohl so aussehen:

Im "Stahlberg" am Alten Markt

Zu Besuch in Silvia Pollmanns „Leopoldstaler Hof“

Repro einer Postkarte von 1922. Damals "Gasthof zum Bahnhof". Heute "Leopoldstaler Hof"

Es ist eine der schönsten und zugleich geschichtsträchtigsten Gegenden von Ostwestfalen-Lippe. Horn-Bad Meinberg, Ortsteil Leopoldstal. Silvia Pollmann, Hotelmeisterin und resolut-gestandene Chefin des „Leopoldstaler Hof“ erzählt uns aus ihrer lippischen Heimat und der langen Tradition des seit 1997 von ihr geführten unweit des Leopoldstaler Bahnhofes gelegenen Hotel-Restaurants.

Silvia Pollmann

„Wissen  Sie eigentlich, wie der Lipper Kaffee kocht? Er kocht Wasser und hängt eine Kaffeebohne darüber. Das Ganze stellt er in die Sonne. Wenn die Sonne den Schatten auf das heiße Wasser wirft, ist der Kaffee fertig“. Silvia Pollmann lacht herz- lich und serviert dann einen richtig guten, heißen, schwarzen Kaffee und erzählt von der Zeit, als ihre Eltern 1967  den bereits 1902 als Gasthof erbauten Bau an der Leopoldstaler Straße übernahmen. Es war die „Belle Epoque“ und viele Wanderer besuchten gerne den nahe bei Steinheim gelegenen Velmerstot, den höchsten Berg des Eggegebirges mit – je nach Standort – seiner „lippischen oder preußischen Bergkuppe“. Oder wie heute noch die mystischen Externsteine oder das Hermannsdenkmal.

Ein Bild des Leopoldstaler Architekten Hans Winter von 1967

Eigentlich wollte Silvia nach dem Gymnasium in Detmold Reiseverkehrskauffrau werden. Aber es kam mangels Lehrstelle anders. Sie lernte Hotelfachfrau im Schwarzwald und machte in Husum ihre Meisterin. Was hat das familiär geführte große Haus der gestandenen Fachfrau zu bieten? Vielfältiges. So gibt es eine rustikalere Stube mit lippischen Anklängen und alten Fotografien, ein elegant eingedecktes Restaurant, einen hellen Wintergarten und eine im sonnigen Sommer sicher einladende Terrasse.

Das Restaurant und der Wintergarten
Küchenchef Dieter Wolf in seinem Reich

Küchenchef ist seit 1997 Dieter Wolf, aber Silvias Mutter hilft in Zeiten großen Betriebs auch nach 30 Jahren als Köchin noch aus. Auf der reichhaltigen Speisekarte stehen natürlich verschiedene Variationen köstlicher Schnitzel – wir konnten uns davon überzeugen. Aber auch der saisonalen Küche ist man mit Wild und Hirsch aus den Lippischen Wäldern zugetan und Fisch von Scholle bis Seeteufel nicht abgeneigt. Feinschmecker dieser Richtung können im Leopoldstaler Hof ebenso ihrem Geschmack frönen, wie es die vegetarische Richtung gibt.

Schnitzel. So saftig wie sie sein müssen und ausgezeichnete Pommes frites

Nur kleiner Hunger? Oder einfach nur ein gut gezapftes Bier? Oder im Sommer Kuchen und Eis? Kegeln auf zwei Kegelbahnen? Auch das bietet der Leopoldstaler Hof.

Kegeln in lustiger Runde? Kein Problem auf zwei hauseigenen Bahnen

Parktplätze gibt es genügend und Kegelspiele haben wir hier. Wenn Sie also demnächst mal durch Leopoldstal durch Richtung Bad Driburg fahren, achten Sie in Blickweite des Bahnhofs ( übrigens Endpunkt des Hermannsweges) rechterhand auf  dieses historische Gebäude.

Der Leopoldstaler Hof

Die Pennos starten am 1. April die Waterbör wieder

Am 1. April soll die Waterbör wieder starten

Als Cornelius Wulle nach 29 Jahren die im Senner Forst links vom Bielefelder Südring romatisch gelegene „Waterbör“ aufgab, fehlte der Leinenstadt das traditionsreiche Lokal. Bis Eigentümerin Friederike von Spiegel das Ehepaar Penno fand, momentan noch Betreiber der „Deele“ in der Gütersloher Kirchstraße. Der 47 jährige Bielefelder Gastronom mit den erstklassigen Küchenstationen und seine 36-jährige Ehefrau Nadja, Tochter des  Seniorchefs der GOP-Entertainment-Gruppe (Bad Oeynhausen, Hannover, Essen. München) freuen sich auf die Aufgabe und die vielen Menschen, die das romantische Waldstück zu zahlreichen Ausflügen nutzen und dann in der Waterbör einkehren.

Romantische Ausflüge garantiert. Nahe der Waterbör

Porta Brockhagia

Porta Brockhagia am Ententurm

Den Parkplatz des „Ententurm“ zwischen Brockhagen und Halle ziert ein grandioses Doppelflügeltor. Geöffnet gesehen haben wir es noch nie. Warum auch. Dahinter beginnt eine Rinderwiese. Oder waren es tobende Enten?

„Schräges“ Zweischlingen

Das "schräge" Zweischlingen an der B 68

Oh, ist das Zweischlingen „schräg“. Dabei ist die Perspektive durchaus gewollt. Natürlich können Sie gleich auf die Homepage der Lokalität/Kabarett/der schrägen Auftritte wunderbarer Kabarettisten/Kleinkünstler/Lebenskünstler  gehen und sich die 16 Bilder des engagierten Teams anschauen, die vor und hinter den Kulissen die Strippen ziehen.

Was das Zweischlingen oberhalb Quelle ist bzw. mal war, hatten wir schon oft erklärt. Hat was mit Wegezoll zu tun, den man in den „Schlingen“ abkassierte. Aber das kann man im Internet nachlesen.

Im „Schlingen“ gibt es aber auch Musik, kann man Disco erleben, geht tanzen. Das Programm ist vielfältigst. Buchstäblich für jeden etwas.

So, Jetzt lesen Sie aber bitte alles nach. Vor allem das Programm. Hier geht es zur „Zweischlingigen“ Homepage.

„… geniessen eine Kunst“. Ebberts Kotten beherrscht sie

Ebberts Kotten. Der schöne Biergarten (Bild Privatbesitz)

Kurz vor Rietberg. Die Wege teilen sich. Werden schmaler. Aber die gut plazierten Schilder „Ebberts Kotten. Café und Restaurant“ weisen uns schnell in den Merschweg 12 des kleinsten Rietberger Ortsteils Druffel. Es ist ländlich, sehr gepflegt. Die Räder knirschen auf dem Kies des großen Parkplatzes. Vor uns sehen wir einen „Kotten“. Im allgemeinen Sprachgebrauch  „die Bezeichnung eines einzelnen Wohnhauses in oder abseits der dörflichen Gemeinschaft. In der Regel ist es ein einfaches Haus“ (Wikipedia):

Ebberts Kotten

Nennen wir es einfach einen realen Traum und schließen wir die fast schon parkähnliche Umgebung  einfach mit ein. Ein Pfau schlägt sein Rad nahe dem wunderschönen Biergarten. Stephan Krause, der im Februar 2010 zusammen mit seiner Frau Mine das vom Vorbetreiber vernachlässigte Ensemble aus der Zeit um 1600 (im Besitz des Rietberger Ford- Händlers Ebbert, der richtig und überlegt investierte) übernahm, begrüßt uns. In liebevoller Kleinarbeit hat das Ehepaar aus dem „Kotten“ ein wahres Schmuckstück gemacht. Wobei Mine Krause, die nach wie vor als Krankenschwester arbeitet, ihr „Händchen“ und ihre Kreativität in unendlich vielen kleinen Details unter Beweis stellte und so ein Ambiente schuf, in dem man Stephan Krause anmerkt, mit welchem großen Engagement er  arbeitet. „Wir haben uns mit Ebberts Kotten einen Traum erfüllt“.

Bodenständig mit dem gewissen Pfiff: Stephan Krause

Stephan zog mit 18 von zu Hause aus, um eine kaufmännische Schule zu besuchen. Nebenbei arbeitete er „des Geldverdienens wegen“ als Spüler im Bockskrug in Gütersloh. Wo Roger Heidermann, dessen Karriere am Herd von berühmten Stationen begleitet wurde, die Küche machte. Der heute 31 jährige Krause entdeckte schnell, das „kaufmännisch“ wohl nicht so ganz sein Ding war und entschloß sich, die Kochkunst zu erlernen. Inzwischen hatte er bei Carsten Kruse im Bockskrug seinen Meister gemacht und zeigte in 7 Jahren „Parkhotel Gütersloh„, dass er bei Lehrmeister Carsten Kruse nicht nur „abgeguckt“ sondern eine  eigenständige Handschrift gefunden hatte. Im renommierten Parkhotel  durchlief er die Stationen von Vorspeisen über Süßspeisen, Catering und leitete zuletzt zwei Jahre lang die Kochschule des Hauses. Bis der Traum „Ebberts Kotten“ wahr wurde. 60 Personen finden innen an den erfreulich locker gestellten Tischen und Nischen Platz. Draußen nochmals bis zu 200.

Impressionen aus „Ebberts Kotten“         (Bilder: teilweise Privatbesitz)

„Ich liebe eine bodenständige Küche mit leicht mediterranem Einschlag“, erläutert Krause seine Kochphilosophie. „Schickimicki-Kochen mag ich nicht“. Auch der Einsatz regionaler Produkte, Frische und die Komposition der Karte tragen dem Einzugsgebiet Rechnung, das mittlerweile schon ein ganzes Stück über die Region Gütersloh-Rietberg-Rheda-Wiedenbrück hinausgeht. „Druffeler Käse“ aus der ortsansässigen Käserei Hof Buschsieweke ist ein schmackhaftes Beispiel dafür. „Selbstverständlich legen wir großen Wert auf erstklassige handwerkliche Ausführung und machen fast alles selbst“, betont Krause.

Stephan Krause gibt Kochkurse in Ebberts Kotten

Was dem ehemaligen „Stadtkind“ Krause (heute bewohnt er mit seiner Frau und dem anderthalb Jahre alten  Labrador-Rüden Chicco die obere Etage des Kottens) besonderen Spaß macht, sind die Kochkurse, die er jeden Dienstag anbietet und die gut angenommen werden. Dabei möchte er den Teilnehmern „Erfolgserlebnisse am Herd“ vermitteln. Was ihm angesichts der gezeigten Bilder offensichtlich mit seiner lockeren Art sehr gut gelingt.

Die neue Karte (nicht riesig, aber für jeden Geschmack etwas) ist fertig und erscheint in Kürze auf der Website. Was er darauf besonders empfiehlt, fragen wir Stephan:

„Die Scampipfanne“

Nehmen Sie ihn und sein engagiertes Team beim Wort. Und probieren Sie den selbstgebackenen Kuchen. Es lohnt sich.

Ebberts Kotten
Inhaber und Küchenchef Stephan Krause
Mittwoch bis Samstag ab 14 Uhr, Sonntag ab 12 Uhr
Merschweg 12    33397 Rietberg-Druffel
Tel. 05244/928846
http://www.ebberts-kotten.de/index.html

Übrigens: Der „Emsradweg“ beginnt in Stukenbrock und führt auf seinem Weg nach Emden hier vorbei….

Wahrzeichen mit Promille

Auswärtige Menschen, die in Steinhagen zu Gast sind, kommen schon einmal ins Grübeln, wenn sie die überdimensionale Steinhägerflasche über dem 20.000-Seelendorf schweben sehen. Dabei ist bis heute geschichtlich nicht belegt, welche Teile der Bevölkerung damals an der Leerung beteiligt waren und wie sie das Teil oben auf das heutige Heimatmuseum und frühere Gebäude der Brennerei Schlichte bekommen haben.

Anzunehmen ist aber, daß sie sich zuvor in der „Alten Schmiede“ Am Kirchplatz 22 gestärkt haben, deren früherer Küchenchef Martin Jacoby heute die Küche des ehemaligen „Mövenpick“-Hotels und heutigen Hotels „Bielefelder Hof“ direkt gegenüber dem Bielefelder Hauptbahnhof betreibt. In der „Alten Schmiede“ wurden bis 1978 die Hufe von Pferden beschlagen. Heute ist Dr. Barbara Schlichte Chefin des über 170 Jahre alten Ensembles, zu dem auch ein Weinhandel gehört.