Meer

Meer

Wenn man ans Meer kommt
soll man zu schweigen beginnen
bei den letzten Grashalmen
soll man den Faden verlieren

und den Salzschaum
und das scharfe Zischen des Windes einatmen
und ausatmen
und wieder einatmen

Wenn man den Sand sägen hört
und das Schlurfen der kleinen Steine
in langen Wellen
soll man aufhören zu sollen
und nichts mehr wollen wollen nur Meer
Nur Meer

Erich Fried

Von Schloss Holte-Stukenbrock aus die Senne erobern

Die Eroberung der Senne beginnt in Schloß Holte-Stukenbrock im Café Wölke

Einen Ausflug in die Senne in den Sommerferien? Lange Gesichter. Senne. Langweilig. Nur Sand, Schafe (und Panzer). Lockt man die Kurzen allerdings „strategisch“ richtig, funktioniert das auch anders. Zum Beispiel mit einem ausgiebigen Frühstück in Bäcker und Konditor Daniel Wölkes Café in der Bokelfenner Strasse gleich hinter der eindrucksvollen Kirche St. Johannes Baptist.

St. Johannes Baptist Schloß Holte-Stukenbrock
Prominent am Ortseingang von Stukenbrock: St. Johann Baptist von 1614

Aber gerade an einem Ferientag, an dem das RegenSonneWetter nur eine Mischung aus „Indoor und outdoor“ zulässt hat der rund 20 Kilometer südwestlich von Bielefeld liegende Doppelort, der 1970 aus Schloß Holte (Amt Verl) und Stukenbrock (Amt Schloß Neuhaus) entstand, schon Einiges zu bieten. Zum Beispiel der über die Grenzen von Ostwestfalen-Lippe bekannte Safaripark Stukenbrock:

Gepardenanlage Safaripark Stukenbrock
Gepardenanlage im Safarikpark Stukenbrock       Pressebild: Safaripark

Dann machen Sie einfach einen „Deal“ mit den Kindern und sagen: „Jetzt gucken wir mal auf dem Weg in die Senne nach, welche Geschäfte Stukenbrock hat“:

Stukenbrock
Stukenbrocker Ansichten

Warum nicht einen Zwischenstop beim links an der an der Hauptstrasse 65 – 67 liegenden Westernversand & American Store Niebel (viele und leicht erreichbare Parkplätze!) einlegen und in die phantastische und sehenswerte Welt des Stores eintauchen?

Unübersehbar: Westernversand & American Store Niebel Hauptstraße 65-67 in Stukenbrock

.. und was unsere Ausflügler in der über 200 Quadratkilometer großen Senne erfahren, erleben und sehen, erzählen wir ein andermal. Zeigen Sie einfach an den Emsquellen, wo die Ems so klein beginnt, um später einmal als aufgestauter Fluß Ozeanriesen wie die AIDA von der Meyerwerft in Papenburg bei Emden in die Nordsee zu entlassen.

Schloß Holte-Stukenbrock. An den Emsquellen

Die wunderbare Welt der Ute Lohmeier

Ute Lohmeier. Innenarchitektin und Bielefelderin. Beides mit Leidenschaft

„Möbel sind das Filet. Accessoires die Gewürze“, sagt Ute Lohmeier, Geschäftsführerin eines der wohl schönsten Unternehmen für „Home Interiors“ und Inneneinrichtung in Bielefeld, Ostwestfalen-Lippe und weit darüber hinaus. Einfach nur lässig der über 1000 Quadratmeter großen Welt aus Schönem, Einzigartigem und Weltstadteleganz das Prädikat „Einrichtungshaus“ an der Bielefelder Detmolder Straße 257 umzuhängen, hieße, lediglich eine einseitige Facette zu beleuchten.

„Schwellenangst“ braucht hier niemand zu haben

Die Wurzeln des Unternehmens Lohmeier reichen bis in das 19. Jahrhundert, als der Ur- großvater 1897 an der Detmolder Straße eine Schreinerei und Tischlerei gründete. 1937 erregte Ute Lohmeiers Großvater regelrecht Aufsehen, als der Tischler im beschaulichen Bielefeld zur Straßenseite hin einen kleinen Möbelladen „mit richtig großen Schau- fensterscheiben“ einrichtete. Damals ein Novum. Bis zu 22 Tischler wurden beschäftigt. Man hatte gut zu tun. Sohn Erich Lohmeier, Innenarchitekt und Möbeldesigner, schließlich machte den Sprung zu dem Unternehmen, das es heute ist. Und hatte das nicht immer in Familienunternehmen erlebte Glück, in Tochter Ute eine vierte Generation aufwachsen zu sehen, der die Liebe für Holz und das Faible für Inneneinrichtung buchstäblich in die Wiege gelegt wurde. Ute Lohmeier sagt heute: „Ach ja, sich als junge Frau in einer ausgesprochenen Männerdomäne durchzusetzen, war schon eine harte Schule“. Wer allerdings die großartig arrangierte Ausstellung in den vielen Räumen an der Detmolder durchwandert, spürt: Da ist noch mehr als nur Durchsetzungsvermögen. Da sind stilsicherer Geschmack, ganz viel Wissen um die Wirkung ausgesuchter Details und das Gespür, wie Menschen in einem exakt auf sie und ihren Lebensstil zugeschnittenen Zuhause leben möchten.

Es ist natürlich auch die Kompetenz des sympathischen Teams aus Innenarchitekten und Wohnberatern, die sich in individueller und persönlicher Beratung in den Ausstellungs- räumen, aber auch ganz privat zu Hause spiegelt. Lohmeier Home Interiors  übernimmt auf Wunsch die komplette Planung für Wohnung, Haus oder Ferienhaus; von der Konzepterstellung, über Farbberatung bis zur abschließenden Dekoration. Schönheit, Liebe zum Detail, Freude an guter Qualität und die Leidenschaft, etwas sehr eigenes und individuelles für die Kunden zu kreieren, sind die wichtigsten Ziele.

Den Kern des in Ostwestfalen-Lippe einmaligen Angebotes aus Möbeln, Accessoires und unzähligen liebenswerten Kleinigkeiten bilden die beiden Label der Firmen Flamant und Rivièra Maison. Flamant aus Geraadsberge ist „belgisches Stadthaus“, Bauernhaus, feudale flandrische Herrensitze, Brügge, Gent oder Oostende. Belgische Gemütlichkeit und Gediegenheit in einer Welt, die eher dem „Wegwerffaktor“ huldigt.

Ein Esszimmer im Flamant-Stil         Bild: Lohmeier

Rivièra Maison ist die Welt der US-Ostküste: Maine, Martha´s Vineyard, The Hamptons, New England. Atlantik, weltläufige Eleganz  und doch meist gemacht aus wirklich alten Materialien, denen man ihre Geschichte ansieht.

Häuser en miniature wie an der Ostküste der USA: Rivièra Maison

Wer sich dem einen oder anderen Label – oder einer Mischung daraus – anvertraut, findet an der Detmolder Straße bis ins letzte stimmige Details, die passenden Leuchten, Stoffe und Bilder alles. Ute Lohmeier war bei unserem Besuch etwas traurig, „weil wir in den Ausstellungen so ausverkauft sind“. Steigert aber damit nur das Interesse an dem, was jetzt kommt. Zur Zeit wird die neue Ware ausgepackt, die Arrangements durchdacht und mit den speziellen Farben von Flamant („Da können Sie jederzeit auch mal Fleckchen ausbessern, ohne es zu sehen“) gestrichen. Drei Wochen dauert der Umbau – und das gibt es bei Lohmeiers 2 x im Jahr. Die vielen Stammkunden wissen das und warten nur auf das Signal zum Besuch. So viel verrät Ute Lohmeier: „Der Sommer wird bunter. Koralle, blau, türkis“.

Wer nicht nach Bielefeld kommen kann, nutzt den leicht zu handhabenden Webshop und findet dort einen riesigen Querschnitt aus den Programm.  http://www.lohmeier24.de

Lohmeier Home Interiors im Web

Lohmeier
Home Interiors
Detmolder Sraße 257     33605 Bielefeld
Tel. 0521 21015 Fax 0521 26974
www.lohmeier24.de

Hier startet die Ems

Moosheide: Naturschutzgebiet bei Hövelhof

Wer die ursprüngliche und unverfälschte Sennelandschaft mit ihren Bachtälern, Dünen und der jetzt besonders üppig blühenden Heide erwandern will, dem sei ein Besuch in der Moosheide bei Hövelhof empfohlen. Hier entspringt auch die Ems, die nach einem 371 Kilometer langen Lauf beim ostfriesischen  Emden in die Nordsee mündet.

Emsquellen
Informationstafel an den Emsquellen
Unverfälschte Natur

„Erfrischend und klar sprudelt in Hövelhof das Wasser aus den Quellen der Ems. Genauso erfrischend ist auch Hövelhof – das Sennzentrum an den Quellen der Ems. Harmonisch eingebunden in die Sennelandschaft am Fuße des Teutoburger Waldes lädt die waldreiche Sennegemeinde zum Kennen lernen dieser eindrucks- vollen Natur- und Kulturlandschaft „auf Schusters Rappen“ ein“, heißt es auf der Homepage der Sennegemeinde Hövelhof. Entsprechend beliebt ist Hövelhof als Ausgangspunkt vieler Wandertouren durch die Senne.

Schon ein Flüsschen: Ems bei Harsewinkel