Ralf Wigand: Heuschnupfen – der Mauerfall ist Schuld

Die typischen Symptome eines Heuschnupfens sind Kribbeln und Juckreiz in der Nase, ein geschwollenes und wundes Gefühl im Rachen, Absonderung eines wässerigen Sekrets aus der Nase im Gegensatz zu einem gelblichen Sekret bei einem bakteriellen Schnupfen. In den meisten Fällen sind auch die Augen gerötet und tränen, jucken und brennen.

Durch die allergische Reizung der Bronchialschleimhaut kann es auch zu Reizhusten und Asthma kommen. Die Betroffenen fühlen sich müde, gereizt, antriebslos und können nachts schlecht schlafen. Auslösende Allergene sind Blütenpollen von Gräsern, Unkraut, Sträuchern, Bäumen und Blumen. Das Leiden beginnt für viele schon im Februar und endet häufig erst  im September.

Blumenwiese

Living in OWL: Kennt man die Ursache(n) von Allergien und Heuschnupfen?

Ralf Wigand: Die allergische Rhinitis (Heuschnupfen) beginnt mit einer Sensibilisierung gegenüber einem Allergen (z. B. Hausstaub oder Pollen) Eine Anwehrzelle (die so genannten Makrophagen) nimmt das Allergen auf und präsentiert es einer spezifischen Abwehrzelle (B-Lymphozyt). Diese produzieren IGE-Antikörper, welche sich dann in kurzer Zeit explosionsartig ausbreiten. Die dabei entstehenden Botenstoffe (Histamine, Leukotriene) machen die Schleimhäute durchlässig und sorgen für die unangenehmen Begleiterscheinungen.

Living in OWL: Aber warum reagiert das Immunsystem auf die für den Menschen eigentlich harmlosen Substanzen?

Ralf Wigand: Früher hat man angenommen, dass die zunehmend schlechten Umweltbedingungen die Hauptursache der immer größer werdenden Allergiebereitschaft sind. Aufgrund früherer Studien erwartete man, dass die Kinder der ehemaligen DDR im Vergleich mit der BRD aufgrund der extremen Luftverschmutzung häufiger Allergien hätten. Aber in ostdeutschen Bundesländern wurde eine deutlich geringere Rate an Allergien als in westlichen Bundesländern nachgewiesen. Mittlerweile sind durch die gleichen Lebensbedingungen in alten und neuen Bundesländern keine Unterschiede mehr nachzuweisen.

Living in OWL: Und wie kann man sich dieses erklären?

Ralf Wigand: Vor dem Mauerfall ernährten sich die Menschen dort gezwungenermaßen mit überwiegend gesunden Grundnahrungsmitteln. Es gab keine Fastfood-Ketten und auch Antibiotika wurden weitaus sparsamer eingesetzt. Antibiotika, Fastfood und konservierte Nahrungsmittel zerstören jedoch unsere lebenswichtige Darmflora. Jeder sollte wissen, dass unser Darm mit seinen 30.000 qm²! Resorbtionsfläche bei einem gesunden Menschen 80% des Immunsystems ausmacht.

Living in OWL: Was können heuschnupfengeplagte Menschen Ihrer Ansicht nach machen?

Ralf Wigand: Vorbeugend hat sich in vielen Naturheilpraxen die Eigenbluttherapie seit Jahrzehnten bestens bewährt. Einige Milliliter Blut werden aus der Armvene entnommen und Zusammen mit Schlangenenzymen oder homöopathischen Mitteln in den Gesäßmuskel zurückinjiziert. Durch diese Therapie, die sich auch bei Neurodermitis, Asthma, Rheuma, und ständigen Infektanfälligkeiten bewährt hat, wird ein überschießendes oder insuffizientes Immunsystem stabilisiert. Diese Therapie sollte einige Monate vor den Beschwerden durchgeführt werden. Bei akuten Beschwerden ist die Vitamin-C-Hochdosis-Infusion das Mittel der Wahl. Vitamin-C-Dosen im zweistelligen Grammbereich werden zusammen mit weiteren entzündungshemmenden biologischen Stoffen infundiert. Dieser „Cocktail“ mobilisiert die körpereigenen Cortisol-Mechanismen (körpereigenes, entzündungshemmendes Cortisol produziert ein gesunder Mensch ausreichend in der Nebenniere) und neutralisiert ohne Nebenwirkungen die erhöhten Histamine.

taschentuch

Living in OWL: Kann man Heuschnupfen aus Ihrer Sicht heilen?

Ralf Wigand: Ich denke, jede Allergie wird durch einen desolaten Darm ausgelöst. Alle Betroffenen leiden dadurch bedingt an multiplen Nahrungsmittelunverträglichkeiten. Diese Unverträglichkeiten können durch einen IGG- Antikörpertest aufgedeckt werden. Verzichtet man für einige Zeit auf die positiv getesteten Lebensmittel und stärkt gleichzeitig die wichtige Darmflora mit geeigneten hochdosierten Probiotika, verschwindet ein Heuschnupfen mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit für alle Zeiten.

Andrea Lesjongard – Praxis für Naturheilverfahren in Bad Salzuflen

Im  Salzufler Interdisziplinären Therapiehaus, kurz S. I. T., werden ganzheitliche Behandlungen verschiedener Fachrichtungen angeboten. Seit 2011 ist in dem schönen alten Gründerhaus auch die Praxis für Naturheilverfahren von Andrea Lesjongard zu finden.

Andrea Lesjongard
Heilpraktikerin Andrea Lesjongard

Die gebürtige Österreicherin ist vor vielen Jahren durch eigene Krankheit zur Homöopathie gekommen. Anfangs ist sie in klassischer Homöopathie nach den Richtlinien der ECCH und ICCH (European & International Councils for Classical Homeopathy) ausgebildet worden. Anschließend hat sie eine Heilpraktikerausbildung absolviert und mit Erfolg abgeschlossen.

Naturheilverfahren sind bestrebt, den Menschen in seiner Ganzheit zu sehen, Selbstheilungsprozesse anzuregen und das innere Gleichgewicht wieder herzustellen. Da gibt es zunächst einmal die klassische Homöopathie. Für Andrea Lesjongard ist sie die Königsdisziplin unter den Naturheilverfahren. Königsdisziplin deshalb, weil hier die Ursache angegangen wird und nicht das Symptom bekämpft wird.

Die Anwendungsmöglichkeiten sind nahezu allumfassend . Sie reichen vom banalen Schnupfen bis hin zu Neurodermitis, Diabetes oder gar Rheuma. Auch Angstzustände und Schlafstörungen sind homöopathisch behandelbar. Selbst chronische Krankheiten, unter denen der Patient oft schon jahrzehntelang leidet, lassen sich zumindest lindern. „Solange die Selbstheilungskräfte des Menschen noch intakt sind, ist Heilung möglich“, so Andrea Lesjongard.

Die Homöopathie basiert auf einem Naturgesetz, nämlich „Ähnliches soll Ähnliches heilen“, das heißt, Krankheiten sollen durch Mittel geheilt werden, die bei einem Gesunden ähnliche Symptome hervorrufen, wie sie bei dem Kranken beobachtet werden.

„Gerade in der Behandlung chronischer Krankheiten“, so Andrea Lesjongard, „hat sich in den letzten Jahren im Bereich der Homöopathie sehr, sehr viel getan. Es gibt neue Impulse von dem Chemiker, Arzt und Homöopathen, Dr. Jan Scholten und Dr. Rajan Sankaran. Die beiden haben durch langjährige Forschungsarbeit eine neue Vorgehensweise entwickelt, die nach meiner Einschätzung viel tiefreichender ist als die konventionelle Methode.“

Andrea Lesjongard Living in OWL

Was sind das für Menschen, die in die Praxis von Andrea Lesjongard kommen?

„Das können einerseits Menschen sein, die schulmedizinisch alles versucht haben, und nun in Naturheilverfahren den letzten Strohhalm zur Genesung greifen wollen. Meist aber sind es sehr gesundheitsbewusste Menschen, die auf ihre Ernährung achten, und auch in medizinischen Themen recht gut informiert sind.“

Neben der Homöopathie bietet Andrea Lesjongard auch eine Entsäuerungstherapie an. Die Übersäuerung unseres Körpers verursacht viele so genannte Wohlstandskrankheiten, wie Bluthochdruck, Diabetes, Übergewicht, Gicht, um nur einige zu nennen. Bewegungsmangel und falsche Ernährung schädigen unseren Körper, ebenso wie Sorgen, Ängste, Kummer, aber auch Umweltbelastungen und Elektrosmog.

„Zunächst versucht der Körper, dieser Übersäuerung entgegenzusteuern. Er bildet Salze unter Zuhilfenahme von Mineralien wie Kalzium und Magnesium. Diese Salze werden abgelagert. Sei es in den Zellen, im Bindegewebe, in den Organen oder in den Gelenken. Die Körpersäfte können nicht  mehr richtig fließen, die Organernährung findet nicht mehr ausreichend statt, die Gelenke werden starr. Der Mensch fühlt sich nicht mehr wohl in seiner Haut. Er wird lethargisch, müde, gereizt: sprich sauer.“

Kräutertee Lesjongard Living in OWL

Wie funktioniert eine Entsäuerungstherapie?

Begonnen wird mit einer Darmreinigung mithilfe eines Einlaufs oder Glaubersalz. Es folgt eine Kostreduktion und Umstellung auf basische Kost. In den ersten vier Tagen gibt es hauptsächlich Kartoffeln. Die sind basisch und entwässern vorzüglich. Dazu viel Kräutertee und Wasser trinken. Das ist wichtig, damit die Schlacken ausgeschwemmt werden. Dazu bietet Andrea Lesjongard eine Ascidosemassage an, die ein- bis zweimal pro Woche angewendet werden sollte. „So eine Entsäuerungsmassage hat wenig mit Wellness zu tun. Je nach Dichte des Gewebes kann sie sogar recht schmerzhaft sein.“ Die Durchblutung und Entwässerung und Lösung der Kristalline wird so noch einmal zusätzlich angeregt.

Wie lange dauert die Therapie?

„Schon nach einer Woche fühlt man sich sehr viel wohler. Man ist leichter, und viele sagen, dass sie wesentlich klarer im Geist geworden sind. Die Laune verbessert sich erheblich.“ Je nach Schwere des Falls wird eine Therapiedauer von ein bis zwei Wochen empfohlen, und das auch gerne mehrmals im Jahr. Andrea Lesjongard begleitet ihre Patienten in dieser Zeit und steht mit Rat und Tat zur Seite.

Demnächst werden wir noch über die Dorn-Breuss Massage berichten sowie weitere Gesundheitstipps von Andrea Lesjongard veröffentlichen.

„Die Bereitschaft, neue Wege zu gehen und Veränderungen zuzulassen, ist die beste Voraussetzung für einen erfolgreichen Therapieverlauf.“

Andrea Lesjongard
Heilpraktikerin
Wenkenstraße 63
32105 Bad Salzuflen
Telefon: 05222-239 19 14
E-Mail: heilpraxis.lesjongard@yahoo.de

Termine nach Vereinbarung

Fotos:
© cut – Fotolia.com
© unpict – Fotolia.com

Impressionen: Körper, Geist und Seele in den Einklang bringen

Gesundheit ist eigentlich der natürliche Zustand des Menschen. Sowohl in körperlicher als auch in seelischer Hinsicht. Und doch leiden immer mehr unter Schmerzen, Allergien, Depressionen. Dazu kommen häufig berufliche Schwierigkeiten oder Probleme in der Partnerschaft.

Hedwig Bonensteffen, Gesundheitspraktikerin aus Schloß Holte-Stukenbrock, kennt den engen Zusammenhang zwischen Körper, Geist und Seele.

SONY DSC

Zu ihr kommen Menschen, die etwas verändern möchten in ihrem Leben, sich endlich wieder in allen Bereichen wohlfühlen wollen.

Sie erzählen von ihren körperlichen Symptomen, ihren seelischen Ängsten, ihrem äußeren Druck. Schon im ersten Gespräch spürt Hedwig Bonensteffen, welche Impulse sie setzen muss und welcher Blickwinkel sich ändern darf, damit der energetische Fluss wieder in Gang kommt. Als Unterstützung legt sie in vielen Fällen Karten oder wendet Reiki, die „universelle Lebensenergie“ an.

Aus natürlichen Zutaten, frisch aus der Natur, stellt sie Cremes, Badezusätze, Aroma-Öle, Globulis, Tees und Blütenessenzen her. Diese Mittel werden für jeden Ratsuchenden ganz individuell zubereitet.

Impressionen - die Naturmittel von Hedwig Bonensteffen
Impressionen – die Naturmittel von Hedwig Bonensteffen

Also eine Art moderner Hexe?

„Heute nennt man sie wohl eher gute Feen“ lacht Hedwig Bonensteffen. „Richtig ist, dass mir das Wohlgefühl meiner Mitmenschen am Herzen liegt. Ich möchte den Körper stabilisieren, den Geist erneuern und die Seele heilen. Mir wurde die Gabe geschenkt, intuitiv zu spüren, wie und womit ich helfen kann. Manchmal reicht schon ein Gespräch, in anderen Fällen bedarf es zusätzlich Reiki oder eben eines meiner Naturmittel. Es kann sein, dass drei Neurodermitis-Patienten drei verschiedene Mittel von mir bekommen. Die Symptome mögen gleich sein, die Menschen indes sind immer unterschiedlich.“

Die Erfolge sprachen sich schnell herum. Inzwischen kommen Ratsuchende nicht mehr nur aus Schloß Holte-Stukenbrock und Umgebung, sondern aus ganz Ostwestfalen. „Die weiteste Reise zu mir hat eine Frau aus Österreich gemacht“, erzählt uns Hedwig Bonensteffen.

Innere Ausgeglichenheit und äußere Schönheit, Friede und Freude auf allen Ebenen. Zu schön, um wahr zu sein? Wir glauben, es ist möglich!

Hedwig Bonensteffen
Gesundheitspraktikerin
Bachblütentherapeutin
Reikimeisterin

In den Lüchten 35
33758 Schloß Holte-Stukenbrock
Telefon: 0171-1937172
E-Mail: hedwig.bonensteffen@gmx.de
Webseiten: http://hedwigbonensteffen.wordpress.com
http://www.impressionen-shop.de