Liebe

Denn Liebe, die etwas anderes sucht
als die Offenbarung des eigenen Mysteriums,
ist nicht Liebe,
sondern nur ein ausgeworfenes Netz:
und nur das Nutzlose wird gefangen.

Khalil Gibran

Living in OWL wünscht Euch einen glücklichen Valentinstag!

Foto: fotolia

Liebe – die alles durchwebende Kraft

Liebe in ihrer reinen Form ist eine Kraft, die alles durchwebt. Dadurch hat sie die Fähigkeit, zu heilen, zu vereinen, zu reinigen und alles zu durchdringen.

Es gibt keine Materie, Emotion oder Situation, die nicht von Liebe durchlichtet werden kann.

Es gibt nichts, das sich der Kraft der Liebe verweigern oder entziehen kann.

Alles ist aus ihr entstanden. Alles, was Ihr kennt, ist Ausdruck von Liebe. Alles, was nicht einig oder ganz ist, ist auf der Suche nach Liebe.

Text: Hedwig Bonensteffen
Foto: Fotolia

 

Hedwig Bonensteffen: Was mein Herz zum Zeitenwandel 2017 sagt

herzen-brockmeyer

In diesem Jahr gilt es, die Nähe zur Liebe, die Anbindung an die Liebe, die Verbundenheit mit der Quelle immer aufrecht zu erhalten. Dies ist der Schlüssel zum Erfolg, denn der Wandel kann nur mit der Liebe, niemals aber ohne die Liebe gelingen.

Tue ich alles aus der Liebe, mit der Liebe, ist es allumfassend,

und mich begrenzt vom Irdischen nichts mehr. Für jede Wahrnehmung der Begrenzung nehme ich das Wort „Liebe“, denn die ist allumfassend. Halte ich mich an die Liebe, dem Ursprung allen Seins, komme ich meiner inneren Kraft und Möglichkeiten immer näher. Ich lasse mich von Gott, von der Liebe, leiten und ich rufe sie bei allem immer dazu. Die Liebe, das göttliche ist immer zum Wohle aller. 

  • Ich halte mich in der Liebe.
  • Ich halte mich in der göttlichen Versorgung bei allem.
  • Ich halte mich im Vertrauen bei allem.
  • Ich lasse alles zu mir kommen, was die göttliche Versorgung mir geben möchte.
  • Ich kann nicht erbitten und dafür beten, sondern ich muss mich öffnen und es zulassen, das Göttliche.
  • Gott = Liebe = göttliche Versorgung.
  • Ich öffne mein Herz für die Versorgung zu jederzeit aus dem großen Ganzen, aus dem Universum.
  • Vertrauen. Vertrauen, dass ALLES da sein wird. In der passenden Menge zur rechten Zeit.
  • Ich öffne meine Wahrnehmung nach oben.
  • Die Versorgung kommt aus dem großen Ganzen, aus dem ganzen Universum.

Foto: Fotolia

Wortschätze: Das große Glück in der Liebe

Das-große-Glück-in-der-Liebe-besteht-darin,-Ruhe-in-einem-anderen-Herzen-zu-finden-web

Wenn Sie gerade frisch verliebt sind, das nächste Treffen mit Ihrem Liebsten kaum abwarten können und voller Sehnsucht das Handy fixieren, um ja keine Nachricht zu versäumen, dann mag Ihnen dieser Spruch abwegig vorkommen.

Wichtig ist indes das, was nach der Verliebtheitsphase kommt. Und es gibt doch kaum ein schöneres Kompliment als: „In deinem Herzen finde ich Ruhe.“ Denken Sie mal darüber nach.

Ihr Liebster würde sich sicher über diese Karte freuen. Entworfen hat sie Peter Vennebusch, der Macher des Ostwestfälischen Wortschatzes. Sie ist eine von 25 einzigartigen „Wortschätzen“ mit den Themen Glück, Liebe, Weisheit, Freundschaft, Mut und Dankbarkeit.

Erhältlich sind sie im Schöne-Dinge-Shop.

Und damit Sie die inspirierenden Karten immer im Blick behalten, bestellen Sie doch gleich noch einige der dekorativen Kartenhalter dazu.

Grußkarten_ProjektMarketing_web-2

 

Hedwig Bonensteffen: Unsere guten Gefühle still mitteilen

vector glass smile

Je mehr Menschen einen Augenblick des inneren Friedens in sich wahrnehmen und mit diesem  Gefühl des Friedens an unsere Welt da draußen denken, desto schneller wird sich der Friede im Außen dahingehend entwickeln.

Dies gilt auch für unsere Gefühle der Freude, Leichtigkeit, Liebe, Gesundheit, des Reichtums usw. Denn so können wir die “Neue Mutter Erde ” manifestieren, bzw. gebären!

Jeden Tag aufs Neue ein Stück mehr !

Foto: fotolia

Hedwig Bonensteffen: Die Liebe

Herz aus Wassertropfen

Jeder weiß, dass die Liebe die stärkste Macht ist, die alles heilen kann…..warum nutzen wir sie nicht immer und für alles? Warum laden wir die Liebe dann nicht immer wieder in die Lebenssituationen ein, die uns nicht behagen?

In Begebenheiten die uns schwer fallen?
In zwischenmenschliche Beziehungen?
In Aufgaben, die wir meinen, nicht lösen zu können?

Wäre es nicht gut, immer wieder die Liebe in unser Leben einzuladen, damit wir hierdurch immer mehr in die bedingungslose Liebe kommen?

Da, wo unser Bewusstsein ist, da ist die Energie! Da, wo wir bewusst die Liebe einladen, da ist dann auch automatisch die Energie der Liebe drin, es geht nicht anders.

Resonanzgesetz !

So werden wir alle immer mehr aus dem Herzen heraus denken und handeln. Ist das nicht schön?!

Foto: fotolia

Liebe ist alles

Gleichmut

Ehre ohne Liebe macht hochmütig
Ehre, in Liebe ausgeübt, macht bescheiden

Macht ohne Liebe macht grausam
Macht, in Liebe ausgeübt, macht hilfsbereit

Pflicht ohne Liebe macht verdrießlich
Pflicht, in Liebe ausgeübt, macht beständig

Besitz ohne Liebe macht geizig
Besitz, in Liebe ausgeübt, macht freigiebig

Glaube ohne Liebe macht fanatisch
Glaube, in Liebe ausgeübt, macht friedfertig

Klugheit ohne Liebe macht betrügerisch
Klugheit, in Liebe ausgeübt, macht verständnisvoll

Wahrheit ohne Liebe macht kritiksüchtig
Wahrheit, in Liebe ausgeübt, macht tolerant

Ordnung ohne Liebe macht kleinlich
Ordnung, in Liebe ausgeübt, macht großzügig

Gerechtigkeit ohne Liebe macht hart
Gerechtigkeit, in Liebe ausgeübt, macht zuverlässig

Sachkenntnis ohne Liebe macht rechthaberisch
Sachkenntnis, in Liebe ausgeübt, macht vertrauenswürdig

Freundlichkeit ohne Liebe macht heuchlerisch
Freundlichkeit, in Liebe ausgeübt, macht gütig

Verantwortung ohne Liebe macht rücksichtslos
Verantwortung, in Liebe ausgeübt, macht fürsorglich

Lao Tse

Foto: Fotolia

Etwas zum Sonntag

Gleichmut

Ehre ohne Liebe macht hochmütig
Ehre, in Liebe ausgeübt, macht bescheiden

Macht ohne Liebe macht grausam
Macht, in Liebe ausgeübt, macht hilfsbereit

Pflicht ohne Liebe macht verdrießlich
Pflicht, in Liebe ausgeübt, macht beständig

Besitz ohne Liebe macht geizig
Besitz, in Liebe ausgeübt, macht freigiebig

Glaube ohne Liebe macht fanatisch
Glaube, in Liebe ausgeübt, macht friedfertig

Klugheit ohne Liebe macht betrügerisch
Klugheit, in Liebe ausgeübt, macht verständnisvoll

Wahrheit ohne Liebe macht kritiksüchtig
Wahrheit, in Liebe ausgeübt, macht tolerant

Ordnung ohne Liebe macht kleinlich
Ordnung, in Liebe ausgeübt, macht großzügig

Gerechtigkeit ohne Liebe macht hart
Gerechtigkeit, in Liebe ausgeübt, macht zuverlässig

Sachkenntnis ohne Liebe macht rechthaberisch
Sachkenntnis, in Liebe ausgeübt, macht vertrauenswürdig

Freundlichkeit ohne Liebe macht heuchlerisch
Freundlichkeit, in Liebe ausgeübt, macht gütig

Verantwortung ohne Liebe macht rücksichtslos
Verantwortung, in Liebe ausgeübt, macht fürsorglich

Lao Tse

Foto: Fotolia

Drei merkwürdige Gäste und ein guter Stern

sternschnuppe   Living in OWL

Die vornehmen Leute aus dem Osten hatten den Stall und die Krippe noch nicht lange verlassen, da trug sich eine seltsame Geschichte in Bethlehem zu, die in keinem Buch verzeichnet ist.

Als die Reitergruppe der Könige gerade am Horizont verschwand, näherten sich drei merkwürdige Gestalten dem Stall.

Die erste trug ein buntes Flickenkleid und kam langsam näher. Zwar war sie wie ein Spaßmacher geschminkt, wirkte aber hinter ihrer lustigen Maske eigentlich sehr, sehr traurig. Erst als sie das Kind sah, huschte ein leises Lächeln über ihr Gesicht. Vorsichtig trat sie an die Krippe heran und strich dem Kind zärtlich über das Gesicht: „Ich bin die Lebensfreude“ sagte sie. „Ich komme zu dir weil die Menschen nichts mehr zu lachen haben. Sie haben keine Freude mehr am Leben. Alles ist so bitterernst geworden.“ Dann zog sie ihr Flickengewand aus und deckte das Kind damit zu. „Es ist kalt in dieser Welt. Vielleicht kann dich der Mantel des Clowns wärmen und schützen.“

Darauf trat die zweite Gestalt vor. Wer genau hinsah, bemerkte ihren gehetzten Blick und spürte, wie sehr sie in Eile war. Als sie aber vor das Kind in der Krippe trat, schien es, als falle alle Hast und Hektik von ihr ab. „Ich bin die Zeit“ sagte sie und strich dem Kind zärtlich über das Gesicht. „Eigentlich gibt es mich kaum noch. Die Zeit, sagt man, vergeht wie im Flug. Darüber haben die Menschen aber ein großes Geheimnis vergessen. Die Zeit vergeht nicht. Zeit entsteht. Sie wächst überall dort, wo man sie teilt.“ Dann griff die Gestalt in ihren Mantel und legte ein Stundenglas in die Krippe. „Man hat wenig Zeit in dieser Welt. Diese Sanduhr schenke ich dir, weil es noch nicht zu spät ist. Sie soll dir ein Zeichen dafür sein, dass du immer so viel Zeit hast, wie du dir nimmst und anderen schenkst.“

Dann kam die dritte Gestalt an die Reihe. Sie hatte ein geschundenes Gesicht voller dicker Narben, so als ob sie immer und immer wieder geschlagen worden wäre. Als sie aber vor das Kind in der Krippe trat, war es als heilten die Wunden und Verletzungen, die ihr das Leben zugefügt haben musste. „Ich bin die Liebe“ sagte die Gestalt und strich dem Kind zärtlich über das Gesicht. „Es heißt, ich sei viel zu gut für diese Welt. Deshalb tritt man mich mit Füßen und macht mich fertig.“ Während die Liebe so sprach, musste sie weinen und drei dicke Tränen tropften auf das Kind. “Wer liebt, hat viel zu leiden in dieser Welt. Nimm meine Tränen. Sie sind das Wasser, das den Stein schleift. Sie sind wie der Regen, der den verkrusteten Boden wieder fruchtbar macht und selbst die Wüste zum Blühen bringt.“

Und die Tränen verwandelten sich in drei wunderschöne blühende rosa Rosen.
Da knieten die Lebensfreude, die Zeit und die Liebe vor dem Kind des Himmels. Drei merkwürdige Gäste, die dem Kind ihre Gaben gebracht hatten. Das Kind aber schaute die drei an, als ob es sie verstanden hätte.

Plötzlich drehte sich die Liebe um und sprach zu den Menschen. „Man wird dieses Kind zum Narren machen, man wird es um seine Lebenszeit bringen und es wird viel leiden müssen, weil es bedingungslos lieben wird. Aber weil es Ernst macht mit der Freude und weil es seine Zeit und seine Liebe verschwendet, wird die Welt nie mehr so wie früher sein. Wegen dieses Kindes steht die Welt unter einem neuen guten Stern, der alles andere in den Schatten stellt.“

Darauf standen die drei Gestalten auf und verließen den Ort. Die Menschen aber, die all das miterlebt hatten, dachten noch lange über diese rätselhaften Worte nach.
Auch unser Leben und unsere Zeit stehen seit der Geburt Jesu unter einem neuen guten Stern, der alles Dunkle hell macht und alle Verletzungen heilt. Das ist die große Freude, die allem Volk zuteil wird, auch mir und dir.

(Verfasser unbekannt
Foto: © @nt – Fotolia.com)

Liebe nach dem Donner der Nacht

Nach heftiger Nacht ist der Teich klar

In der Nacht suchte ein heftiges Gewitter die Region um den Teutoburger Wald heim. Taghelle Blitze. Tiefes  Grollen. Starkregen. Heute Morgen ist die Luft klar, der Himmel wolkig. Zwei in sich versunkene Schnecken zeigen wir aus Jugendschutzgründen nur unscharf.

Der Jugendschutz gebietet Unschärfe

Bitteschön. Wir reichen nach: Tee

Liebe. Der ultimative Tee

Da hatten wir doch glatt im Beitrag weiter unten vergessen, die Sorte Tee und die Marke zu nennen, die wir empfahlen. „Momente der Liebe. Kirsche-Rosenblüten“ von Meßmer. Trinken Sie mal. Da wird´s Ihnen ganz schwummirant. Fast so wie die Momente, als wir noch ein paar Neuigkeiten aus der Region OWL auflasen:

– Historiker arbeiten Oetkers Historie auf. (Die 70 Jahre sind ja bald erreicht)
– Daniel Lopes (Bohlens DSDS) aus Schloß Holte-Stukenbrock sehen wir in RTL´s   „Dschungelcamp“
– Bielefelds Fußgängerampeln haben angeblich zu lange „Rot“
– ab Montag 14. Januar gibts das „Perfekte Dinner“ auf VOX aus Bielefeld

Etwas zum Wochenende

Ehre ohne Liebe macht hochmütig
Ehre, in Liebe ausgeübt, macht bescheiden

Macht ohne Liebe macht grausam
Macht, in Liebe ausgeübt, macht hilfsbereit

Pflicht ohne Liebe macht verdrießlich
Pflicht, in Liebe ausgeübt, macht beständig

Besitz ohne Liebe macht geizig
Besitz, in Liebe ausgeübt, macht freigiebig

Glaube ohne Liebe macht fanatisch
Glaube, in Liebe ausgeübt, macht friedfertig

Klugheit ohne Liebe macht betrügerisch
Klugheit, in Liebe ausgeübt, macht verständnisvoll

Wahrheit ohne Liebe macht kritiksüchtig
Wahrheit, in Liebe ausgeübt, macht tolerant

Ordnung ohne Liebe macht kleinlich
Ordnung, in Liebe ausgeübt, macht großzügig

Gerechtigkeit ohne Liebe macht hart
Gerechtigkeit, in Liebe ausgeübt, macht zuverlässig

Sachkenntnis ohne Liebe macht rechthaberisch
Sachkenntnis, in Liebe ausgeübt, macht vertrauenswürdig

Freundlichkeit ohne Liebe macht heuchlerisch
Freundlichkeit, in Liebe ausgeübt, macht gütig

Verantwortung ohne Liebe macht rücksichtslos
Verantwortung, in Liebe ausgeübt, macht fürsorglich

Lao Tse