Magische Früchte des Waldes

Jetzt im Spätsommer hängen Bäume und Sträucher voll mit Beeren, Nüssen und Früchten. Ihr kennt sie alle, aber wisst Ihr auch um ihre magischen Eigenschaften?

Eicheln: Eine Eichel, bei Neumond eingepflanzt, soll schon bald Geld und Wohlstand bringen. Bedingung: Es darf keine andere Eiche in Sichtweite sein.
Hat Dich Dein Liebster verlassen, und Du willst ihn unbedingt zurück, trage eine Eichel als Amulett unter der Kleidung. (Achtung: Überlege Dir genau, ob Du ihn wirklich noch willst, denn rückblickend betrachtet, ist man dem Schicksal meist dankbar, dass dieser Kelch an einem vorübergegangen ist.)

Kastanien: Die erste Kastanie, die man im Herbst findet, soll in der Hosentasche getragen werden. Sie bringt Glück und sorgt dafür, dass Unfälle glimpflich ablaufen. Thema Geld: Zur Anziehung von Wohlstand einen Geldschein (5 Euro sind ausreichend) um eine Kastanie wickeln, in einem grünen Beutel verwahren und diesen bei zunehmendem Mond bei sich tragen.

Vogelbeeren: Getrocknet und auf einer Schnur aufgezogen, sollen die Früchte der Eberesche gegen Stagnation und Blockaden helfen.  Dazu eine oder zwei Beeren vom Garn ziehen und zwischen den Fingern zerbröseln, während man über die Wunschziele nachdenkt. Vogelbeeren sind übrigens nicht giftig!

Holunderbeeren: Briefe an den Liebsten, mit der Tinte aus zerstoßenen Früchten geschrieben, verzaubern ihn und ziehen ihn unweigerlich zu Dir. (Achtung: siehe oben). Bewiesene Wirkung von Holunderbeeren: Zu Saft verarbeitet, schützen sie vor Erkältung.

Obige Tipps ohne Gewähr für den Eintritt der Wirkung!

 

Plopp! machte die Kastanie

Da muss sich die Kastanie wohl ein wenig geirrt haben

Plopp! machte es und sie fiel aus der alten Kastanie direkt vor die Füsse. Die jemand gehörten, der sich gerade anschaute, wie romantisch doch alte Gemäuer sein können. Hier das Wasserschloß Tatenhausen zwischen Halle/Westf. und Gütersloh.

Romantisches Tatenhausen im Gegenlicht

Jetzt kann es schon mal „Plopp“ machen

Die können schon "Plopp" machen, Kastanien

Gehören Sie zum Typ, dem die Mama immer sagte: „Pass auf, daß dir keine Kastanie auf den Kopf fällt“. Dann können Sie das jetzt überlesen. Allen anderen aber sei gesagt: „Sie fallen bereits von oben aus den großen alten Bäumen mit den großen Blättern“.  Wollen Sie also keine Kastanie in den offenen Mund oder auf den Kopf bekommen, derartige reich behangenen Bäume etwas weiträumig umlaufen. Aber optisch sehen sie einfach Klasse aus, die glänzenden Dinger, mit denen Kinder lustige Figuren bauen. Dieses Prachtexemplar zeigte sich vor  dem Wasserschloß Tatenhausen, wo es reichlich davon gibt.

Hat ihr "Plopp" schon hinter sich: Kastanie vor Schloß Tatenhausen