Auf sechs Beinen durch OWL

Zwischen Rheda-Wiedenbrück und Höxter, Minden und Paderborn bieten sich Hundebesitzern und ihren vierbeinigen Lieblingen zahlreiche Strecken inmitten wunderschöner Natur, die darauf warten, entdeckt zu werden. Gabriele Voigt-Papke, Therapiebegleithundeführerin sowie Ausdauer- und Krafttrainerin für Hunde, hat 31 abwechslungsreiche Touren mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden für Hunde aller Altersklassen zusammengestellt.

Cover Wandern mit dem Hund in Ostwestfalen-Lippe

Die sorgfältig ausgesuchten Strecken führen ins Torfmoor bei Lübbecke, zum Kaiser-Wilhelm-Denkmal, entlang des Jakobsweges zwischen Minden und Bielefeld, zum Welterbe Corvey, zu den sagenumwobenen Externsteinen oder auf den Drei-Seen-Weg in Schloß Neuhaus. Wunderbare Aufnahmen der herrlichen und abwechslungsreichen Landschaften machen Herrchen und Frauchen Lust, sich gleich mit ihrem Vierbeiner auf Entdeckungstour zu machen. Praktische Tipps für Hundebesitzer und Hinweise auf die vielfältigen Sehenswürdigkeiten und Einkehrmöglichkeiten machen diesen Band zu einem unverzichtbaren Begleiter auf den nächsten Ausflügen mit dem vierbeinigen Freund. Ein Muss für alle Hunde- und Wanderfreunde, die OWL besser kennenlernen möchten.

Gabriele Voigt-Papke aus Hüllhorst, Jahrgang 1956, ist Ergotherapeutin mit dem Schwerpunkt tiergestützter Therapie und seit vielen Jahren für Tageszeitungen journalistisch tätig. Sie ist eine profunde Kennerin der Region und unternimmt mit ihren beiden Hundedamen Ida und Grace leidenschaftlich gerne Ausflüge in ihrer Heimat Ostwestfalen-Lippe.

Gabriele Voigt-Papke
Wandern mit dem Hund in Ostwestfalen-Lippe
31 abwechslungsreiche Touren
96 Seiten, ca. 100 Abb., Format 16,5 x 23,5 cm
Broschur mit Fadenheftung
ISBN: 978-3-95400-547-5
€ 14,99

Vorbeugen ist besser als Heilen – Heilen ist besser als Untergehen!

Anchor

„Krisen sind Wachstumsknoten im Leben eines jeden Menschen, wenn man weiß, wie mit den Krisen umzugehen ist“ meint der Theologe und Heilpraktiker Psychotherapie René Schäfer. „Es gibt Wege, wie man sich auf Krisen vorbereiten kann, damit sie nicht unvorbereitet und hart treffen. „Es braucht eine Widerstandskraft (Resilienz), die sich aus verschiedenen Elementen,  wie zum Beispiel einer stabilen Gefühlswelt oder der Fähigkeit, die Lebenssituation zu durchdenken zusammensetzt.“

Aber auch wer nicht vorbereitet ist, kann Krisen von privater oder beruflicher Natur schnell und zielgerichtet überwinden, wenn er seine Schwächen in der Widerstandskraft kennt und verändert. Schäfer bietet in der „Praxis für Lebensberatung“ fundierte Hilfe an.

Das Leben ist eigentlich dazu da, es mit Freude, Leichtigkeit und Energie zu leben. Krisen, die zum Beispiel durch Konflikte, Entfremdung, schmerzhafte Erfahrungen oder Schicksalsschläge entstehen, rauben nicht nur die Leichtigkeit des Lebens, sondern können auch tiefgreifende Störungen im Leben und in der Seele hervorrufen. Es gilt, mit dem Betroffenen die Widerstandskraft aufzubauen, um Oberwasser zu behalten oder wieder zu erlangen“, meint Schäfer und fügt hinzu „wer das Leben kennt, der kann es leben, wer es aber nicht kennt, der wird von der Krise gelebt. Und wenn das passiert, ist das Leben eine Krise, ein Umstand, den man unbedingt vermeiden sollte.“

Die Praxis für Lebensberatung ist unter der Tel.-Nr. 05643 3739862 erreichbar.

René Schäfer
René Schäfer

Lifecoaching … gestalte dein Leben!
René Schäfer MTh (UNISA)
Heinrich-Heine-Straße 1
34434 Borgentreich
message@lifecoach-schaefer.de
Telefon.: 05643-947700 od. 05643-3739862
Mobil: 0172 8706644
Webseite: http://www.lifecoach-schaefer.de
Facebook: http://www.facebook.com/LifecoachingSchaefer

Foto: © flytoskyft11 – Fotolia.com,

Mit dem Leben per DU

Wenn es regnet, dann lache ich – denn wenn ich nicht lache, regnet es trotzdem! Solche Erkenntnisse prägen unser Leben. Wir können auf einmal in unterschiedlichsten Situationen mit dem Leben kommunizieren. Das Leben von verschiedenen Seiten zu betrachten, hilft uns, es zu verstehen und das Verstehen macht uns in unseren Gefühlen und unserem Denken frei. Wir lernen mit seinen Launen umzugehen. Wir werden zu Freunden unseres eigenen Lebens – wir werden per DU mit ihm! Dieses Buch führt über die eigenen Erfahrungen hinaus zu den Lebensgestaltungen anderer Menschen.

mit dem leben per du Rene Schäfer Lifecoach Living in OWL

Das vorliegende Buch von René Schäfer ist eine Sammlung von Gedanken und Anregungen zu einer verantwortlichen, aber dennoch freien und ungezwungenen Gestaltung des Lebens. Da wir bekanntlich nicht alleine auf diesem Globus sind, sondern eine soziale Gemeinschaft darstellen, ist das Leben der grenzenlosen Selbstverwirklichung kein guter Weg. Denn sie kann nur auf Kosten von anderen gelebt werden. Wer mit jemandem per Du ist, lernt ihn kennen, und zwar auch in Bereichen, die sonst nicht einsichtig sind. Er lernt hinter die Fassaden zu sehen, lernt Ängste und Wünsche kennen und versteht Motivationen und Handlungsweisen besser.

Mit den vorliegenden Artikeln in diesem Buch möchte der Autor genau dies im Bezug auf das Leben hervorheben. Wir können nicht genug voneinander lernen, um mit dem Leben per Du zu sein, das heißt es kennenzulernen. Das Buch soll Lebenserfahrung sein, die Sie kaufen können! Vielleicht hilft es Ihnen, Fehler zu vermeiden, oder einen erweiterten Horizont für Ihre Lebensgestaltung zu finden. Es erhebt aber weder Anspruch auf Vollständigkeit noch darauf, eine Lebensanleitung zu sein. Vielmehr sind es einfach Anregungen, Gedanken, Erfahrungen und Hinweise. Lesen und sammeln Sie, was immer auch nützlich für Sie ist.

René Schäfer
Mit dem Leben per Du
… wie das Leben zu Ihrem besten Freund wird!

Der Trainer Verlag
ISBN 978-3-8417-5075-4

Erscheint Ende September 2013.

René Schäfer – Lebenslotse auch in schwerer See

Mediation oder Anwalt?

Text von René Schäfer

Waagschale Living in OWL Lifecoach Schäfer

Wer in Deutschland ein Problem hat, in dem er irgendeinen Nachteil für sich selber sieht, geht zum Anwalt. Das hat sich scheinbar so eingebürgert. Doch viele sind nach den Gerichtsverhandlungen, nach den vielen Drohungen und der ständigen Konfliktspirale nach oben nur ihres Geldes erleichtert worden und nicht ihrer Probleme. Sie haben immer noch kein Recht bekommen, sie haben immer noch keinen Frieden. Sie sind enttäuscht über das was in diesem System an vermeintlicher Gerechtigkeit durch Anwalt und Gericht erwirkt wird und sehen sich machtlos.

Aber man muss sich fragen, ob denn der Anwalt und das Gericht der einzige Weg sind um Nachbarschaftsstreitigkeiten, Scheidungen, Vertrauensbruch oder Benachteiligungen gerecht und gut aus der Welt schaffen zu können. Und auf diese Frage gibt es ein ganz klares NEIN. Sehr viele Streitigkeiten können viel besser in Form einer MEDIATION und eines gemeinsam unterzeichneten Protokolls aus der Welt geschaffen werden. Und das mit sehr viel weniger Geld und Aufwand. Unter der Leitung eines Mediators werden die Sachverhalte dargelegt und mit gesundem Menschenverstand Lösungen vorgeschlagen und Lösungen zu beider Parteien Gewinn vereinbart. Denn die Lösungen werden miteinander und nicht gegeneinander erarbeitet. Die Unterschrift des Protokolls ist für die Beteiligten verbindlich. Billiger als Gericht und Anwalt ist MEDIATION deshalb, weil viel weniger Menschen daran beteiligt sind und kein teurer Verwaltungsapparat im Hintergrund steht. Effektiver ist MEDIATION, weil auf die Bedürfnisse der beiden verschiedenen Parteien gründlich eingegangen wird und der Mediator ein Erfolgsdruck hat, der ihn sorgfältig und umfassend arbeiten lässt.

Mediation strebt eine Lösung an, mit der jeder gewinnt (Win/Win), während das Gericht meist einen Gewinner und Verlierer sucht. Eine WIN/WIN Lösung macht ein weiteres Leben miteinander möglich. Es wird nicht alles durch Rechthaberei und Paragraphen zerstört, sondern das Problem wird so gelöst, dass ein Frieden ohne Bitterkeit und Groll entstehen kann.

René Schäfer – Lebenslotse auch in schwerer See

René Schäfer
René Schäfer

Lifecoaching … gestalte dein Leben!
René Schäfer MTh (UNISA)
Heinrich-Heine-Straße 1
34434 Borgentreich
message@lifecoach-schaefer.de
Telefon.: 05643-947700 od. 05643-3739862
Mobil: 0172 8706644
Webseite: http://www.lifecoach-schaefer.de
Facebook: http://www.facebook.com/LifecoachingSchaefer

Foto: © Aleksandar Radovanov – Fotolia.com

Lebenslotse auch in schwerer See

(Wirtschaftsanzeige) Das Leben ist schön. Eigentlich. Klar, es gibt Situationen und Ereignisse, die uns zunächst einmal alles andere als willkommen sind, die wir aber meistern und deren Sinn sich uns später auch erschließt.

Anker Life Coach Schäfer Living in OWL

Dann gibt es da die schwereren Sinnkrisen. Die Arbeit macht keine Freude mehr, „aber was soll ich in meinem Alter noch anfangen?“ Die Ehe ist eigentlich längst zerbrochen, „aber wir sind doch schon über 30 Jahre verheiratet„. Der Beispiele gibt es viele. Was also tun, wenn man im Irrgarten des Lebens feststeckt und den Ausgang nicht findet?

Irrgarten Living in OWL Lifecoach Schäfer

Um bei dem Beispiel zu bleiben: der Ausgang wird sichtbar, sobald man den Irrgarten von oben betrachtet. Und dabei hilft René Schäfer. Der erfahrene Life Coach aus dem ostwestfälischen Borgentreich weiß, wie wichtig der Abstand zu den Dingen und die Perspektive auf die Dinge ist. Der gebürtige Schweizer lebt schon seit 25 Jahren in Deutschland, der sympathische Akzent ist ihm geblieben.

Schäfer ist studierter Theologe, hat umfangreiche Qualifikationen in vielen Bereichen der Psychologie erlangt und bringt 15 Jahre Erfahrung im Führen und Coachen von Menschen in den verschiedensten Lebens- und Berufssituationen mit.

Was genau ist  Life-Coaching?

„Das Leben ist eigentlich dazu da, es mit Freude, Leichtigkeit und Energie zu leben. Krisen, Konflikte oder einengende Gewohnheiten verhindern dies häufig.  Wir überwinden störende Muster und Blockaden, und der Klient kann seine Kraft wieder voll für seine Visionen und deren Verwirklichung einsetzen. Ein völlig neues Lebensgefühl entsteht.“

Was erwartet mich bei so einem Coaching ?

„Der Klient erzählt mir von seinen Gedanken, Problemen und Gefühlen. Ich werde mich ab und zu einklinken und Fragen stellen. Im Laufe des Gesprächs werden wir nach Zusammenhängen suchen und dann ein gemeinsames Gesamtbild entwickeln. Daraus wird sichtbar, ob mit einem Coachinggespräch das Anliegen befriedigt werden kann, oder ob es mehrere Sitzungen braucht, um zufriedenstellende Resultate zu erreichen.“

So eine umfangreiche Betreuung hat doch sicher ihren Preis…?

„Die Kosten des ersten Gesprächs gehen grundsätzlich zu meinen Lasten. In diesem Gespräch besprechen wir – wie gesagt – die Vorgehensweise, welche Schritte erforderlich sind, und welche Summe der Klient ggf. aufbringen kann. Ich möchte, dass sich jeder so ein Coaching leisten kann, denn das Recht auf Lebensqualität sollte nicht vom Einkommen abhängen. „

Was sind das für Menschen, die zu Ihnen kommen?

„Menschen, die in einer schwierigen Partnerschaftssituation stecken. Kann eine Scheidung vermieden werden? Wenn das nicht möglich ist, sollte zumindest ein Rosenkrieg vermieden werden. Es wird angestrebt, Anwälte und Gerichte herauszuhalten.

Menschen, die unglücklich in ihrem Beruf sind. Entweder sie erkennen, dass sie den falschen Beruf gewählt haben und möchten etwas ganz anderes tun oder sie haben Konflikte oder hohen Druck am Arbeitsplatz und können sich selbst nicht daraus befreien.

Menschen, die Krisen zu bewältigen haben, wie zum Beispiel Krankheit oder Tod im familiären Umfeld, Sinnkrisen, festgefahrene Situationen, Aussichtslosigkeit.

Aber ich vermittle auch in Nachbarschaftsstreitigkeiten und bei Streit in Familie oder Verwandtschaft. Diese Art der Konflikte wird zwar oft belächelt, kann aber die Lebensqualität erheblich beeinträchtigen.

René Schäfer steht seinen Klienten aber nicht nur mit Rat, sondern auch mit Tat zur Seite. Er begleitet sie bei schwierigen Verhandlungen oder Gesprächen und regelt die Dinge persönlich und vor Ort.

Wer wünscht sich das nicht von Zeit zu Zeit? Einen Lotsendienst für’s Leben!

René Schäfer
René Schäfer

Lifecoaching … gestalte dein Leben!
René Schäfer MTh (UNISA)
Heinrich-Heine-Straße 1
34434 Borgentreich
message@lifecoach-schaefer.de
Telefon.: 05643-947700 od. 05643-3739862
Mobil: 0172 8706644
Webseite: http://www.lifecoach-schaefer.de
Facebook: http://www.facebook.com/LifecoachingSchaefer

Fotos: © flytoskyft11 – Fotolia.com, © fox17 – Fotolia.com

Lars Eidinger „in Residence“ auf Schloß Corvey – Wege durch das Land

Vom 2. bis 4. August 2013 gastiert das ostwestfälisch-lippische Literatur- und Musikfestival Wege durch das Land auf Schloß Corvey.

Lars Eidinger (Foto: Gerald von Foris)
Lars Eidinger (Foto: Gerald von Foris)

Freitag, 2. August um 19.00 Uhr: Ein Abend mit Lars Eidinger und Gästen

George Kranz (Foto: Carsten Mohren)
George Kranz (Foto: Carsten Mohren)

Der Barocksaal verwandelt sich in eine Lounge mit Club-Atmosphäre. Lars Eidinger liest Sonette von Shakespeare und Gedichte von Thomas Barsch. George Kranz ist Schlagzeuger, Sänger, Komponist, Texter, Produzent, Schauspieler. Er arbeitet seit 1978 in der Musikszene. Seine Laufbahn begann als Schlagzeuger in der Band ‹Firma 33›, aus der ‹ZeitGeist› entstand. Bevor er 1984 mit dem Dance-Klassiker ‹Din Daa Daa› internationale Erfolge feierte, spielte er in Deutschland mit Ulla Meinecke und für das Grips-Theater, dem er bis heute treu geblieben ist. Seitdem schreibt er Theater- und Filmmusiken und arbeitete mit Third World, The Roots, den Ying Yang Twins, den Phenix Horns und vielen anderen.

Sarah Perl ist Gambistin. Nach ihrem Studium der Instrumentalmusik und zahlreichen Projekten veröffentlichte sie in diesem Jahr ihre erste Solo-CD ‹Réflexions Sérieuses› und spielt am Berliner Ensemble unter der Regie von Katharina Thalbach in Shakespeares ‹Was ihr wollt›. Ulrike Eidinger singt. Sie hat in den aufsehenerregenden Produktionen von Christoph Schlingensief ‹Der Zwischenstand der Dinge› am Maxim Gorki Theater Berlin und ‹Eine Kirche der Angst vor dem Fremden in mir›, uraufgeführt bei der Ruhrtriennale 2008, die Hauptpartien gesungen, sie tritt in der Schaubühne Berlin auf und bei der Festgala der Musik ‹Helden der Oper›.

Samstag, 3. August um 11.30 Uhr: Im Spiel das Leben festhalten

Lars Eidinger im Gespräch mit Michael Eberth
‹Ich habe immer diese Sehnsucht nach dem großen Moment. Das Leben rauscht so vorbei, und man kann es nicht festhalten. Beim Theaterspielen ist das anders. Da bleibt die Zeit stehen, und der Moment wird unendlich.› Lars Eidinger ist ein vielseitiger Künstler, er spielt seit 1999 Theater an der Schaubühne Berlin, die mit ihren Produktionen zu Gastspielen weltweit eingeladen wird, aktuell sieht man ihn in vier Stücken jeweils in Hauptrollen. Parallel zu seiner Schauspielertätigkeit verfaßt er Musik zu Filmen und Theaterinszenierungen. 2008 debütierte er als Regisseur mit Friedrich Schillers ‹Die Räuber›, in dieser Spielzeit inszeniert er ‹Romeo und Julia›. Er steht am DJ-Pult und legt Platten in der Schaubühne und Berliner Clubs auf. Seit dem Kinofilm ‹Alle Anderen› von 2009 in der Regie von Maren Ade, der u. a. den Silbernen Bären gewann, reüssiert er auf der Leinwand.

Danach bis 17.00 Uhr Film-Retrospektive

Samstag, 3. August um 18.00 Uhr: Oh Maienrose!Süßes Kind! Ophelia!

Anna Prohaska (Foto: Harald Hoffmann)
Anna Prohaska (Foto: Harald Hoffmann)

‹Du solltest meines Hamlet Gattin sein› – Lars Eidinger ist mit Anna Prohaska und Eric Schneider in einer literarisch-musikalischen Soiree zu erleben. Das Motiv der Ophelia zieht sich durch die Musik und die Literatur. Seit Shakespeares Darstellung der Ophelia im ‹Hamlet› taucht die blumenumkränzte, aus Verzweiflung in den Wahnsinn und in den Tod getriebene Ophelia vor allem in der Dichtung des 19. Jahrhunderts auf. Ophelia versinnbildlicht den grausamen Zusammenhang von Schönheit und Vergänglichkeit. Diese Janusköpfigkeit ist es auch, die Anna Prohaska in ihrem Lieder-Programm interessiert. Da geht es um Ophelia, aber auch um Sehnsucht und Leiden an der Liebe, um Wollen und Nicht-Wollen, um die Sehnsucht nach Unsterblichkeit. War die englisch- österreichische Sopranistin Anna Prohaska vor wenigen Jahren noch als Studentin der Hochschule für Musik Hanns Eisler zu erleben, ist sie nun auf dem besten Wege, ein internationaler Star zu werden. Seit 2006/07 ist sie festes Ensemblemitglied der Staatsoper Unter den Linden, wo sie u. a. Partien in Opern von Mozart, Verdi und Händel verkörperte. Gastspiele führten sie nach Innsbruck und Luzern, Cleveland und Tokio. Als Liedsängerin erhielt sie Einladungen auf renommierte internationale Podien wie z. B. die Bregenzer Festspiele, die Schubertiade Schwarzenberg oder die Londoner Wigmore Hall.

Sonntag, 4. August um 11.30 Uhr: Der Teufel Grünrock

Ein Soldat kehrt aus dem Krieg zurück, seine Brüder verweigern ihm Unterstützung. Da bietet ihm der Teufel einen Pakt an: er soll die Taschen immer voller Gold haben, wenn er den Mantel aus Bärenhaut niemals ablegt, sich nicht wäscht und weder Nägel noch Haare schneidet sowie kein Vaterunser betet. Dieses Faust-Motiv interessiert einen Schauspieler wie Lars Eidinger doppelt, ist es in diesem Märchen zudem gepaart mit der Vorstellung, wie das Äußere eine Figur bis zur Unkenntlichkeit verändert, aber nie das Innere ganz beherrschen kann. ‹Der Bärenhäuter› wurde von der Familie von Haxthausen ‹im Paderbörnschen› gesammelt, es nimmt auch das Bild des ‹Bersekers› von Grimmelshausen auf, das seinerseits auf Überlieferungen aus Tacitus’ Germania beruht.

Die Cellistin Anja Lechner wurde einem breiten Publikum als Gründungsmitglied des Rosamunde Quartetts bekannt, das zu den gefragtesten und innovativsten Streichquartetten in der internationalen Musikszene zählte. Das Spektrum ihrer musikalischen Arbeit reicht von regelmäßigen solistischen Auftritten mit Orchestern über Uraufführungen eigens für sie komponierter Werke bis hin zu Projekten im Grenzbereich der Kulturen, Genres und Stile. Eine Vielzahl verschiedener Kooperationen und Projekte spiegelt ihr Talent zu einfühlsamer Interpretation und Improvisation in unterschiedlichen Klangwelten wieder, ihr eigener, unverwechselbarer, warmer, klarer Ton bleibt dabei stets spürbar.

Schloß Corvey
Corvey am Hafen 1
37671 Höxter

Kulturroute. 120 Kunsthandwerker aus OWL

Kulturroute. 120 Kunsthandwerker aus Ostwestfalen-Lippe
Kulturroute. 120 Kunsthandwerker aus Ostwestfalen-Lippe

120 Kunsthandwerker aus OWL in einem kleinen Katalog. Das bietet Lippe Tourismus & Marketing in Detmold. Die Arbeiten werden vorgestallt und die Gesichter dazu. Kunst in und aus der Region. Hautnah. Zu bekommen hier.

Hannover-Messe 2013: OWL ist dabei

it´s owlAuf der heute vom Präsidenten der russischen Föderation, Wladimir Putin, und Bundeskanzlerin Angela Merkel eröffneten, von 8. bis 12. April dauernden Hannover-Messe, stellen mehr als als 120 Unternehmen, Institutionen und Hochschulen aus der Region OWL aus. Darunter  (Halle 16 A04) auch unter dem Thema „Intelligente Technische Systeme“ die Region zwischen Petershagen, Warburg, Versmold und Höxter.

300 Jahre Herzog Carl I.

Fürstenberg Porzellan300 Jahre ist es in diesem Jahr her, seit Carl I. Herzog von Braunschweig-Wolfenbüttel-Bevern (1713 – 1780) auf die Welt kam. Bekannt wurde er durch seine Gründung der Porzellanmanufaktur Fürstenberg. Bis zum 6. Oktober zeigt das wunderschön über der Weser gelegene Schloßensemble nahe Höxter die Ausstellung „Landkreis Holzminden. Carl 300 – Arbeit, Holz und Porzellan“ mit Originalen aus der Zeit und Inszenierungen. Das Restaurant Lottine, das Schloßcafé, der Werksverkauf sind immer einen Ausflug wert.

Auf Wolken gebettet

Auf Wolken gebettet  Living in OWL  MAK Meierjohann

Dass man auf der Ampara Star Matratze von Somnusnova aus Extertal wie auf Wolken gebettet ist, können Sie hier ausführlich nachlesen. Diese innovative Matratze ist jetzt auch im Facebookshop von Andreas Meierjohann erhältlich.

SOMNUSNOVA
MAK-Meierjohann Objekt e.K.
Hohensonne 5a
32699 Extertal

Telefon: 05262 – 996 3 525
Telefax: 05262 – 996 3 527
info@somnusnova.de
http://www.somnusnova.de/

Foto: © olly – Fotolia.com

Heirat in Corvey

Das Hochzeitsdreieck der sieben Schlösser
Das Hochzeitsdreieck der sieben Schlösser

PR-Frau Karin S. Schwarz schickte uns diesen Text: Es ist der Traum von Sicherheit und Glück, von ewiger Liebe, Nähe und Treue, der viele Menschen heiraten lässt in einer Zeit, in der eine Heirat längst nicht mehr obligatorisch ist für ein Zusammenleben oder eine Familiengründung. Romantik ist wieder angesagt. Und welcher Rahmen könnte da passender sein als ein Schloss, das bereits Kriege, Fehden und Stürme aller Art überstanden hat und für die Ewigkeit gebaut ist?

Die Möglichkeiten, im Leine- und Weserbergland eine solche Märchenhochzeit zu feiern, sind zahlreich, da es hier die einzigartigen Sieben Schlösser (www.siebenschloesser.de) aus ganz unterschiedlichen Epochen gibt. Sie ziehen sogar Menschen aus fernen Ländern an, die den schönsten Tag ihres Lebens als unvergessliches Erlebnis gestalten möchten: ganz prunkvoll unter den Augen der deutschen Kaiser in Schloss Corvey, in der schlichten, würdevollen Renaissance-Kapelle von Schloss Bevern, im Schloss der Liebe, der Marienburg, mit einem Handabdruck in Porzellan auf Schloss Fürstenberg, in der ältesten protestantischen Kirche der Welt auf Schloss Hämelschenburg, in der privaten Schlosskapelle des Hochadels auf Schloss Bückeburg, in der zauberhaften Beletage von Schloss Pyrmont oder mit dem Rattenfänger und einer Schiffstour in Hameln.

1.200 Jahre Kloster und Adelsgeschichte vereinen sich in diesem Schloss, in dem sowohl der prunkvolle Kaisersaal und der schlichte Barocksaal als auch die barocke Abteikirche für Hochzeiten zur Verfügung stehen.  Im 9. Jahrhundert als Benediktinerabtei gegründet, entwickelte sich Corvey zu einer der bedeutendsten karolingischen Reichabteien und geistigen, kulturellen wie wirtschaftlichen Zentren Nordeuropas. Heute ist Schloss Corvey Wohnsitz der Herzöge von Ratibor und Fürsten von Corvey. Mit seinem reichen geschichtlichen Erbe und der außergewöhnlichen Architektur des Westwerkes ist Corvey Anwärter auf das UNESCO Weltkulturerbe.

Für eine Hochzeitsfeier ist das romantisch an der Weser gelegene Corvey genau der richtige Ort. Für eine standesamtliche Trauung stehen mit dem Barock– und dem Kaisersaal gleich zwei großartige Räume zur Verfügung. Der Barocksaal wirkt schlicht und erhaben, der Kaisersaal prunkvoll und farbenfroh. An der Decke des repräsentativen Festsaals der Fürstäbte befindet sich inmitten von Stuckverzierungen ein Gemälde der Hochzeit von Kana. Jene in der Bibel erwähnte Hochzeit, die durch Jesus besonders gesegnet wurde, als er Wasser in Wein verwandelte. Rundum an den Wänden prangen 20 Bildmedaillons deutscher Kaiser. Nur wenige Meter weiter gibt die barock-überschwängliche Ausstattung der katholischen Abteikirche dem kirchlichen Ehegelöbnis eine besonders feierliche Note. Ein professioneller gastronomischer Service begleitet auf Schloss Corvey den ganzen Tag über.

Unter den fünf venezianischen Lüstern, in der einstigen Klosterküche, oder auf der Terrasse des Schlossrestaurants wird ein Empfang für die Hochzeits-gäste zu einem stilvollen Erlebnis. Exklusive Führungen der Gäste durch das Schloss oder spezielle Kinderprogramme runden das Angebot ab. Mit seinen zahlreichen Gängen und Sälen ist Corvey auch eine perfekte Kulisse für unvergleichliche Hochzeitsfotos.

Guido holte den Antrag in Höxter ab

Winterstimmung über Höxter
Winterstimmung über Höxter

Guido (Westerwelle), seines Zeichens Aussenminister der Bundesrepublik Deutschland, hatte Besseres vor, als sich Niebel, Brüderle und Rösler in Stuttgart anzuhören. Er holte den Antrag Höxters und Schloss Corvey als kommendes Weltkulturerbe ab. Die Verantwortlichen sagen, die Chancen stünden gut. Was man von der Partei des Aussenministers nun wirklich nicht sagen kann.

Die nahe Weser gluckert vorbei
Die nahe Weser gluckert vorbei

Stille Nacht, heilige Nacht



Living in OWL wünscht allen Lesern und Freunden dieses online-Magazins für Ostwestfalen-Lippe frohe Festtage.

Die grossen Weihnachtsmärkte in OWL

Weihnachtliche Impressionen aus Detmold

In Ostwestfalen-Lippe locken in jeder Stadt, Gemeinde und Ort die Advents- und Weihnachtsmärkte. Sie alle hier aufzuzählen würde unseren Rahmen sprengen. Deshalb hier nur die größeren Märkte, die über einen längeren Zeitraum laufen:

Stadt Bielefeld
26. November – 23. Dezember
27. Dezember – 30. Dezember
Innenstadt täglich 11 – 21 Uhr. Sa/So bis 22 Uhr

Kreis Gütersloh
Stadt Gütersloh
25. November – 24. Dezember
Berliner Platz
Täglich 11 – 21 Uhr, Sa/So 14 – 21 Uhr

Stadt Rheda-Wiedenbrück
Chistkindlmarkt, Marktplatz
Täglich 14.30 Uhr – 21Uhr, Fr/Sa bis 22 Uhr

Kreis Herford
Stadt Herford
26.November – 30. Dezember
Innenstadt

Kreis Lippe
Bad Salzuflen
28.- November – 30. Dezember
Weihnachtstraum in der Innenstadt
Täglich 12 – 21 Uhr

Detmold
1. – 31. Dezember
Innenstadt

Kreis Höxter
Bad Driburg
29.November – 2. Dezember

Höxter
Weihnachtsmarkt Innenstadt                                                                                                                                            29. November – 24. Dezember

Kreis Minden-Lübbecke
Bad Oeynhausen
Innenstadt
Täglich 11 – 21 Uhr, Heiligabend bis 14Uhr

Minden
Innenstadt
27. November – 30. Dezember
Mo – Mi 11 – 20 Uhr, Do bis Sa. bis 21 Uhr

Kreis Paderborn
Stadt Paderborn
Rathausplatz, Domplatz, Sternengasse
Mo/Di/Do 13 – 21 Uhr, Mit 10-21 Uhr, Fr. 13-22Uhr,

Good morning. Mr. President

Der 44. US-President bleibt es auch

Angeheizt vom Hype hiesiger TV-Sender und anderen Medien , mit Wahlparties auch in Gymnasien der Region, in Bielefeld, Gütersloh, Versmold, Detmold, Minden, Bad Oeynhausen. Höxter, Warburg erfuhren wir immer, wer es bleibt oder wer es wird. Barack Obama oder Mitt Romney. Beider Stimmen taten sich nicht viel. Aber Obama vereinte dann doch erheblich mehr Wahlmänner auf sich. Gratulation Mr. President. Die Aufgaben sind gewaltig.

Wie mißt man „Internetsucht“?

Sind sie Internetsüchtig?

Rund 560.000 Menschen in Deutschland zwischen 14 und 64 Jahren gelten als „internetsüchtig“, ergibt eine Studie der Universitäten Lübeck und Greifswald. Besonders anfällig sind demnach arbeitslose Single-Männer, für junge Frauen bergen insbesondere Soziale Netzwerke Suchtpotential. Angesichts mehr als 30 Millionen Internetnutzer in Deutschland eine doch wohl zu vernachlässigende Zahl. Oder?

Höxter und die Weser

Blick über die Weser auf Höxter. Links die Kilianskirche

Viel weiter westlich geht es nicht in Ostwestfalen-Lippe. Weser und Hellweg machten Höxter schon vor über tausend Jahren zu einer bedeutenden Handelsstadt. Wohlhabende Bürger, Adelige und Kaufleute verpassten ihren Häusern kunstvolle Fachwerkfassaden, von denen viele bis heute erhalten sind. Die alte Dechanei am Markt, Haus Horstkotte, das Adam-und Eva-Haus in der Stummringstraße sind die bekanntesten. Auch Kirchen wie das romanische St. Kilian und das barocke St. Nikolai sind wahre Schmuckstücke. Dennoch liegt Höxters Charme eher in den weltlichen Bauten. Für die hohe Kunst der Kirche ist das nahe Corvey zuständig. Momentan auf dem Weg zum Unesco-Weltkulturerbe.  

Wieder angesagt: Desert Boots

Desert Boots

Der Schuhhersteller Nathan Clark entwarf ihn 1950. In den 70er-Jahren galt dieses Modell als „Studententreter“. Jetzt ist der Kultschuh wieder da und erlebt sein zweites Comeback in allen möglichen Farben.

Zwischen Bad Driburg und Höxter: Brakel

Kleine Hansestadt Brakel

Hansestädte gibt es in Ostwestfalen-Lippe viele. Auch Brakel gehört dazu. Das kleine Städtchen zwischen Bad Driburg und Höxter ist aber aus einem anderen Grund bekannt: in Bökendorf gibt es die bekannte Freilichtbühne, die von vielen bekannten Denkern und Schriftstellern besucht wurde, nachdem sich auf dem Adelssitz Bökerhof der „Bökendorfer Romantikerkreis“ gegründet hatte. Annette von Droste-Hülshoff – Enkelin der Hausherrin – war ebenso dabei wie die Brüder Grimm, die hier viele Märchen aufgeschrieben haben. Recht sehenswert in dem Schlößchen ein Museum, das sich mit der Geschichte der Bökendorfer Dichter befasst.

17. – 19. August. Nichts wie hin in OWL!

Dieser Service wird unterstützt von pinkmaria Jeans & Jackets

Es ist auch am letzten Ferienwochenende ganz schön was los an diesem Wochenende in OWL. Ein paar Events hat „Living in OWL“ ausgewählt. Diesmal: Bielefeld, Lübbecke, Rietberg, Steinhagen, Minden, Petershagen, Höxter, Rheda-Wiedenbrück.

Bio-Qualität. Heute in aller Munde

Obst und Gemüse in Bioqualität. Hier: Weintrauben

Es gab mal eine Zeit, da verband man „Bio-Qualität“ mit Birkenstock, schrumpelig und „No Image“. Das ist längst vorbei. So wie Birkenstock durchaus ein modisches Schuhzeug geworden ist. Zwar gibt es auch Zeitgenossen, die allzugern auf diesen Zug aufsprangen, als er angesagt wurde. Schnell aber kapierten, daß man wirklich Qualität liefern muß und nicht nur ein „Bio-Siegel“ aufkleben kann. Der online als PDF downloadbare Einkaufsführer von „oekolandbau NRW“ listet fast 1000 Adressen derer auf, die BIO-Produkte herstellen. Fein gelistet nach Produkten, Adressen und Art derVerkaufstelle. Interessenten gehen auf diese Seite: oekolandbau-nrw

Nie mehr schlaflos in Lippe – SomnusNova Extertal

Jeder Mensch wünscht sich erholsamen Schlaf, um am nächsten Morgen erfrischt und leistungsfähig aufzuwachen. Für manche ist das selbstverständlich, andere wiederum schlafen abends gar nicht erst ein, obwohl sie todmüde ins Bett gegangen sind, oder aber sie wachen nachts gegen drei Uhr auf, wälzen sich stundenlang herum, um dann kurz vor dem Weckerklingeln wieder in unruhige Träume zu fallen.

„Schuld sind häufig Erdstrahlen oder Wasseradern„, erklärt uns Andreas Meierjohann, Inhaber von SomnusNova, einem Betten- und Matratzenstudio der besonderen Art in Extertal. Der besonderen Art deshalb, weil Andreas Meierjohann es sich zur Aufgabe gemacht hat, seine 30 Jahre Erfahrung in der Matratzenherstellung mit alternativen Heilmethoden für einen gesunden Schlaf zu kombinieren.

Der Experte für guten Schlaf: Andreas Meierjohann

Wie kann ich denn feststellen, ob es wirklich Erdstrahlen oder Wasseradern sind, die meinen Schlaf stören?

„Die zuverlässige Messung der Erdstrahlen vor Ort ist die wichtigste Voraussetzung für die Auswahl der passenden Schlafsystem-Komponenten, insbesondere für die Wahl der richtigen Matratze. Wir arbeiten deutschlandweit mit Radiästhesieunternehmen zusammen, die vor Ort Erdstrahlenmessungen vornehmen und Handlungsempfehlungen geben können.“

Andreas Meierjohann hat in Zusammenarbeit mit dem erfahrenen Radiästhesisten Michael Ulrich viele Varianten der Strahlungsabschirmung getestet und schließlich das Ampara-Schlafsystem entwickelt.

Ich muss also nicht mehr mein Bett an einen anderen Ort stellen, um wieder besser zu schlafen?

„Nein, die Zeiten des Möbelrückens sind vorbei“, lacht Andreas Meierjohann, „in unsere AmparaStar-Matratzen wurde ein spezieller Schutz eingearbeitet, der zuverlässig gegen Erdstrahlungen oder Störungen durch Wasseradern wirkt.“

Die anderen Komponenten dieser Matratze sind  Kaltschaum und Memoryschaum. Der Bezug hat eine silberionisierte Beschichtung, die der Vermehrung von Milben vorbeugt. Das bedeutet: erholsamer Schlaf auch für Allergiker.

Alles Natur: Schlafzimmer von SomnusNova

Zur Ampara-Linie gehören außer den Matratzen auch Bettgestelle und Lattenroste, die ohne Metall verarbeitet werden. Dazu sind Oberbetten und Kissen sowie Matratzenauflagen erhältlich, alle versehen mit dem antibakteriellen Spezialgewebe zum Schutz gegen elektromagnetische Wellen.

„Der Schlaf ist für den ganzen Menschen, was das Aufziehen für die Uhr“, wusste schon Arthur Schopenhauer. Andreas Meierjohann hilft Ihnen gerne dabei. Auf seiner Webseite können Sie einen Schlaf-Fragebogen ausfüllen und einsenden und erhalten im Anschluss wertvolle Empfehlungen für einen erholsamen, tiefen Schlaf.

fotolia © Gina Sanders #41471092

SOMNUSNOVA
MAK-Meierjohann Objekt e.K.
Hohensonne 5a
32699 Extertal

Telefon: 05262 – 996 3 525
Telefax: 05262 – 996 3 527
info@somnusnova.de
http://www.somnusnova.de/

„Ostwestfalen-Lippe als Zentrum Europas“?

Über 400 Jahre alt: Hotel zur Fürstabtei, Elisabethstrasse 9

Herfords Bürgermeister Bruno Wollbrink ist in positiver Wallung. Nicht, weil die Finanzen der über 12oo Jahre alten Stadt zu Jubelschreien Anlass geben. Es ist der Internationale Hansetag, der 2013 von der Stadt Herford ausgerichtet wird. An die 3000 Delegierte erwartet die Stadt an der Werre. Ingesamt werden vom 12. – 16. Juni 2013 rund 12.000 Mitwirkende rund um das ehrwürdige Münster erwartet. So ist denn auch die Überschrift oben zu verstehen. Der Spruch stammt nämlich von Wollenbrink. Und da ja die Hanse ein Kaufmannsbund war, eine schöne Gelegenheit für die hiesigen Hansestädte Ostwestfalen-Lippes, sich und die Region zu präsentieren: Borgentreich, Brakel, Herford, Höxter, Lemgo, Minden, Nieheim, Paderborn und Warburg. Vom hohen Norden bis in den tiefen Süden von OWL. Es könnte einer der stärksten Wirtschaftsregionen Deutschlands, ja Europas, wahrlich nicht schaden, doch mal die selbstgewählte Deckung zu verlassen und den „Pelz unwestfälisch ein wenig nach außen zu tragen“.

Zwischenzeitlich wirbt die alte Hansestadt auf You Tube mit einem Video unter dem Titel „Herford tanzt“:

Der „weiße Fleck“ für Robin-Ruth-Taschen: OWL

http://www.robin-ruth.com

In einer Regenpause sahen wir in der Paderborner Westernstraße eine junge Dame. Über der Schulter hing lässig beim neckischen Umhüpfen der Pfützen ein City-Bag mit einer dicken „Düsseldorf„- Aufschrift. Aha, dachten wir als modisch doch recht Gebildete: „Eine Robin-Ruth-Tasche“. Eine jener Taschen also, die es in dieser gesegneten 6250,5 Quadratkilometer großen und von über 2 Millionen Menschen bewohnten Region Ostwestfalen-Lippe (abgekürzt englisch: OWL) nicht gibt. Es sei denn, man importiert sie von jenseits der Regionsgrenzen. Dann steht da aber weder die Aufschrift „Minden“, noch „Bielefeld“, noch „Paderborn“ noch „Gütersloh“ noch „Höxter“, noch „Schloß Holte-Stukenbrock“….

Wir von Living in OWL meinen: Das muß man ändern. Guckt mal auf dieser Homepage oder auf facebook nach. Der Verlag sitzt in Heidelberg und Ubstadt-Weiher. Herzebrock-Clarholz ginge doch auch. Oder?

15. – 17. Juni. Nichts wie hin in OWL!

Dieser Service wird unterstützt von pinkmaria Jeans & Jackets

Die Fußball-EM in Polen und der Ukraine läuft zwar. Aber es gibt es doch eine Menge von  Veranstaltungen an diesem Wochenende in OWL. Ein paar davon hat „Living in OWL“ ausgewählt. Diesmal: BielefeldGüterslohHalle/Westf., Paderborn, Lichtenau, Höxter, Kirchlengern

Borgentreich nun auch Hansestadt

Das Wappen der 10. OWL-Hansestadt Borgentreich

Die Hanse, jener damals mächtige Handelsbund, wird allgemein mit Küstenstädten, mit Hamburg und Lübeck in Verbindung gebracht. Tatsächlich aber kann Herfords Stadtarchivar Christoph Laue von Münzen aus Ostwestfalen berichten, die bereits im Ostseeraum kursierten. Tatsächlich ist das eigentliche Kernland dieses historischen Bündnisses aus Kaufleuten, die ihre Handelswege sicherten, Westfalen. Mit Minden, Herford, Lemgo, Paderborn, Nieheim, Brakel, Höxter, Warburg und seit dem vergangenen Wochenende auch Borgentreich ist der Regierungsbezirk Ostwestfalen Lippe OWL Deutschlands „Hanseballungsgebiet“. Typisch westfälisch „Licht unterm Scheffel halten“. Bloß nicht laut sagen, man sei Hansestadt. Das war im Mittelalter anders, als die damalige Welt nach Leinen „aus der Ravensberger und lippischen Region“ gierte und im Gegenzug Käse, Butter, Fisch und Getreide lieferte.

2013 ist der „Internationale Hansetag“ in Herford. Borgentreichs Bürgermeister Bernhard Temme hat sich vorgenommen, neben der berühmten Barockorgel und dem Orgelmuseum mal „so richtig in Hanse zu machen“ .

Nichts wie hin in OWL!

Das ist nur eine kleine, subjektive Auswahl aus der Fülle der Veranstaltungen in OWL, die „Living in OWL“ getroffen hat. Diesmal: Bielefeld, Höxter, Hövelhof. Paderborn, Detmold.

Mit Holsteprofi dem Grün zuleibe kärchern

Jetzt geht es den Grünalgen an den Kragen

Das meiste Geräusch des sich entwickelnden Frühlings dürfte das starke summen und rhythmische Klatschen von Wasser mit über 100 bar Druck sein. Die Region kärchert wieder. Von Minden bis Warburg. Von Versmold bis Höxter. Bei Profis mit dabei ist HOLSTEPROFI mit seinem Grünalgenbelagentferner vom Bielefelder Hersteller Arnold Holste Wwe. in der Sudbrackstraße. Für das meist in grüne Plastebehälter abgefüllte Billigzeug aus unseren Baumärkten haben echte Kärcheraner nur ein mildes Lächeln übrig. Sie schwören auf das Erzeugnis in der halbtransparenten Verpackung.

Nichts wie hin in OWL!

Das ist nur eine kleine, subjektive Auswahl aus der Fülle der Veranstaltungen in OWL, die „Living in OWL“ getroffen hat. Diesmal: Bielefeld, Bad Salzuflen, Lemgo, Vlotho, Halle, HöxterGütersloh