I love my life

Dieses von Peter Vennebusch (dem Macher des Ostwestfälischen Wortschatzes) entworfene Poster erinnert Dich an die essentiellen Dinge des Lebens: Glück, Stärke, Freundlichkeit – und ganz wichtig – Dankbarkeit.

Es gibt wohl keinen Menschen, der sich als glücklich bezeichnet, ohne Dankbarkeit zu verspüren. Dankbarkeit ist die Wurzel des Glücks und letztlich auch des Erfolges und der Stärke.

Dieses ausdrucksstarke Poster hat die Größe 30 x 40 cm und ist erhältlich im Schöne-Dinge-Shop.

Von allem das Doppelte!

Reichliche Portionen kochen, nicht an den Zutaten sparen, üppig würzen. Der Tisch möge sich biegen unter delikaten Köstlichkeiten. Nur keine falsche Bescheidenheit an den Tag legen.

Und dennoch gilt in der Küche wie im Leben:

Manchmal genügt eine winzige Prise für den Geschmack. Hier würde die doppelte Menge auch das feinste Gericht ungenießbar machen.

Dieses wunderschöne Küchenposter wurde von Peter Vennebusch (dem Macher des Ostwestfälischen Wortschatzes) entworfen.

Es hat die Größe 30 x 40 cm und ist erhältlich im Schöne-Dinge-Shop.

 

Heuschnupfen – den Sommer genießen und nicht beniesen

Der Bielefelder Heilpraktiker Ralf Wigand zeigt Wege aus der Allergie.

 

Die typischen Symptome eines Heuschnupfens sind Kribbeln und Juckreiz in der Nase, ein geschwollenes und wundes Gefühl im Rachen, Absonderung eines wässerigen Sekrets aus der Nase, im Gegensatz zum gelblichen Sekret bei einem bakteriellen Schnupfen. In den meisten Fällen sind die Augen gerötet, tränen, jucken und brennen. Durch die allergische Reizung der Bronchialschleimhaut kann es auch zu Reizhusten und Asthma kommen. Die Betroffenen fühlen sich müde, gereizt, antriebslos und können nachts schlecht schlafen. Auslösende Allergene sind Blütenpollen von Gräser, Unkraut, Sträucher, Bäume und Blumen. Das Leiden beginnt für viele schon im Februar und endet häufig erst im September.

Living in OWL: Kennt man die Ursache(n) von Allergien und Heuschnupfen?

Ralf Wigand: Die allergische Rhinitis (Heuschnupfen) beginnt mit einer Sensibilisierung gegenüber einem Allergen (z. B. Hausstaub oder Pollen). Eine Anwehrzelle (die so genannten Makrophagen) nimmt das Allergen auf und präsentiert es einer spezifischen Abwehrzelle (B-Lymphozyt). Diese produzieren IGE-Antikörper, welche sich dann in kurzer Zeit explosionsartig ausbreiten. Die dabei entstehenden Botenstoffe (Histamine, Zytokine und Leukotriene) machen die Schleimhäute durchlässig und sorgen für die unangenehmen Begleiterscheinungen.

Living in OWL: Aber warum reagiert das Immunsystem auf die für den Menschen eigentlich harmlosen Substanzen?

Ralf Wigand: Ich sehe als Ursachentherapeut zwei Hauptgründe für die explosionsartig ansteigenden allergischen Dispositionen. Der erste, wohl dominanteste Faktor beginnt schon sehr früh im Leben. Neugeborene Babys erblicken unsere Welt ohne angeborenes Immunsystem. Im Laufe der ersten Lebensmonate wird das sogenannte TH1 und TH2 Immunsystem ausgebildet. Die TH Blutzellen sind spezielle weiße Blutkörperchen, die sogenannten Lymphozyten. In der Thymusdrüse bekommen sie eine Ausbildung zu einer Art Spezialeinheit unserer körpereigenen Abwehr. Vereinfacht erklärt sind die TH1 Lymphozyten für die Probleme innerhalb unserer Zellen verantwortlich. Sie produzieren bei Bedarf ein Kampfgas aus Stickoxyd, genannt NO Gas. Dieses aggressive Gas vernichtet intrazelluläre Bakterien, Viren, Pilze und sogar Krebszellen.

Die TH2 Lymphozyten sind für unsere Sofortabwehr außerhalb der Zellen verantwortlich. Durch rasche Antikörperbildung werden unbekannte Eindringlinge attackiert. Normalerweise pendelt sich nach getaner Arbeit unser TH1 und TH2 Immunsystem wieder ein. Bei Allergikern ist diese Balance nicht mehr gegeben. Mittlerweile sollte der Wissenschaft bekannt sein, dass durch die Vielfach-Impfen der Säuglinge das TH2 Immunsystem (also das Immunsystem, welches unter anderem auf Blütenpollen reagiert) dominant wird. In der Fachsprache nennt man dieses einen TH2-Switch. Immer mehr Kinderärzte bewerten die vorgegebenen Impf-Leitlinien als nicht mehr zeitgemäß.

Den zweiten wichtigen Auslöser sehe ich in der Wurzel unsers Körpers, dem Darm. Ein gesunder Darm ist mit ca. 80% an unserem Abwehrverhalten beteiligt. Die Darmflora eines gesunden erwachsenen Menschen besteht aus 500 bis 1.000 verschiedenen Bakterienstämmen. Interessant ist, dass Neugeborene mit einem sterilen Darm auf die Welt kommen. Bei der Geburt nehmen sie über den Mund im Geburtskanal Bakterien der Mutter auf und besiedeln dadurch ihren Darm u.a. mit lebenswichtigen Kolibakterien. Logischerweise entfällt diese wichtige, biologische Impfung bei einer Kaiserschnitt Geburt. Im weiteren Lebenslauf verändert sich ein gesundes Darmmilieu durch Fehlernährung, Antibiotika, Konservierungsstoffe und anderen Lebensmittelzusätzen. Die Darmschleimhaut wird durchlässig und es entstehen Lebensmittelunverträglichkeiten. In der Medizin werden diese Veränderungen als „Leaky-Gut-Syndrom“ bezeichnet. Diese Lebensmittelunverträglichkeiten triggern u.a. Allergien.

 

Living in OWL: Was können heuschnupfengeplagte Menschen Ihrer Ansicht nach machen?

Ralf Wigand: Vorbeugend hat sich in vielen Naturheilpraxen die Eigenbluttherapie bewährt. Einige Milliliter Blut werden aus der Armvene entnommen und zusammen mit Schlangenenzymen oder homöopathischen Mitteln in den Gesäßmuskel zurück injiziert. Durch diese Therapie, die sich auch bei Neurodermitis, Asthma, Rheuma, und ständigen Infektanfälligkeiten bewährt hat, wird ein überschießendes oder insuffizientes Immunsystem stabilisiert. Diese Therapie sollte einige Monate vor den Beschwerden durchgeführt werden.

Bei akuten Beschwerden ist die Vitamin-C-Hochdosis-Infusion das Mittel der Wahl. Über die intravenöse Verabreichung umgeht man den Magen-Darmtrakt ohne Nebenwirkungen. Vitamin-C-Dosen im zweistelligen Grammbereich werden zusammen mit weiteren entzündungshemmenden, biologischen Stoffen infundiert. Dieser „Cocktail“ mobilisiert die körpereigenen Cortisol-Mechanismen (körpereigenes Cortisol reduziert allergische Symptome) und neutralisiert ohne Nebenwirkung erhöhtes Histamin.

Living in OWL: Kann man Heuschnupfen aus Ihrer Sicht heilen?

Ralf Wigand: Vor einer Behandlung des Heuschnupfens sollte, wie bei allen anderen Erkrankungen auch, eine ausführliche Diagnose stehen. In unserer Praxis hat sich seit über 15 Jahren die Durchführung eines IGG Antikörpertests bestens bewährt. Aus der Armvene werden 10ml Blut entnommen und in einem Labor auf 270 Lebensmittel- Immunreaktionen untersucht. Diese Immunreaktionen können Symptome wie bleierne Müdigkeit, Kopfschmerzen, Migräne, Hautprobleme, innere Unruhe, Herzrhythmusstörungen, Asthma, Darmprobleme und chronische Entzündungen auslösen. Streicht man die ungeeigneten Lebensmittel konsequent mindestens 6 Monate aus der Nahrung und stimuliert die Darmflora mit hochdosierten probiotischen Bakterienstämmen, reduzieren sich neben den erwähnten Symptomen auch allergische Probleme. Häufig verschwindet der Heuschnupfen dauerhaft.

Foto: Florian Freimuth www.FotoFreimuth.deNaturheilpraxis Ralf J. Wigand
Vilsendorfer Straße 4
33739 Bielefeld (Jöllenbeck)
Telefon 05206-4484
http://www.heilpraktiker-wigand-bielefeld.de

 

Fotos: Fotolia

Die ideale Woche …

… hat acht Tage.

Schöne Vorstellung. Ein zusätzlicher Tag zum Lesen, Meditieren,  Musik hören, in der Sonne liegen, für die Liebe und/oder ähnlich glücklich machende Tätigkeiten.

Aber auch, wenn dieser „Holiday“ Wunschdenken bleibt: was hindert Euch eigentlich, all diese Dinge an dem morgen beginnenden herrlich sonnigen Wochenende zu unternehmen?

Entworfen hat auch dieses Poster  Peter Vennebusch, der Macher des Ostwestfälischen Wortschatzes. Es hat die Größe 30 x 40 cm und ist erhältlich im Schöne-Dinge-Shop.

Kochen für Warmduscher?

Man liebt ihn oder man hasst ihn – der Thermomix polarisiert. Erstaunlich für ein Küchengerät… Wobei der Ausdruck Küchengerät diesem Fast-Alleskönner nicht im Entferntesten gerecht wird.

thermomix-mit-kochbuch-72dpi2

Auch ich stand dem Thermomix bisher mehr als skeptisch gegenüber, koche ich doch entweder mit Leib und Seele oder aber backe mir schlicht eine TK-Pizza auf. Mit zwiespältigen Gefühlen ließ mich zu einer Kochvorführung überreden.

Zehn Teilnehmer (darunter sowohl Neulinge als auch glückliche Besitzer eines Thermomix) harrten der Dinge, die gekocht werden sollten.

Es ging los mit einem Hefeteig für Baguettes. Die Dinkelkörner waren rasch zu Mehl verarbeitet. Dann die Teigzutaten einfüllen (eine Waage ist integriert). Bei Hefeteig heizt der Thermomix sich auf 37 Grad auf, der Vorteig ist nach wenigen Minuten fertig. Mehl und Gewürze hinzu und er knetet los. Kein Gehenlassen des Teigs, keine Wartezeiten. Baguettes formen und ab damit in den Ofen.

 

Die teilnehmenden Herren waren anfangs sehr zurückhaltend bis skeptisch. Allerdings nur bis zu dem Moment, als man sie das Gerät bedienen ließ. Ihre zunehmende Begeisterung war nicht zu verhehlen.

 

collagegemuese

 

Salat war innerhalb von Sekunden zubereitet (siehe Vorher-Nachher-Foto), ganz schnell auch das Dressing und zwei verschiedene Dipps für das Baguette. Auf einem zweiten Gerät wurden Kartoffeln, Reis, Gemüse und eine Soße gegart. Die Dauer des Kochvorgangs ist ähnlich wie auf einem herkömmlichen Herd, aber man kann in der Zwischenzeit getrost den Raum verlassen, ein Buch lesen oder mit dem Hund gehen. Der Thermomix tut seine Arbeit und schaltet sich dann ab.

Zu diesem Zeitpunkt machte sich übrigens auch bei den teilnehmenden Damen ein gewisser Enthusiasmus bemerkbar.

Genial der Cook-Key, Träger von über 3.000 Rezepten, der über WLAN direkt mit dem Thermomix verbunden wird. Die einzelnen Kochschritte erscheinen auf dem Display. Kein Rezepte suchen, Nachschlagen oder Blättern mehr. Kochen 3.0 🙂

 

cook-key

 

Und nun? Müssen Herd und Kochgeschirr eingemottet werden? Ich meine nein. Wer täglich neben Beruf und der üblichen Hausarbeit seine Familie verköstigen muss,  ist sicher dankbar für die Zeitersparnis, die der Thermomix ihm schenkt. Und es spricht absolut nichts dagegen, das sinnliche Erleben traditionellen Kochens mit den Errungenschaften der heutigen Zeit zu verbinden.

 

Claudia Herda

 

Wer genauere Infos oder eine Vorführung des Thermomix wünscht, kann sich vertrauensvoll an Claudia Herda wenden. Sie hat in Herford-Eickum ein kleines Kochstudio eingerichtet und freut sich auf Interessenten.

Claudia Herda
Diebrockerstraße 334
32051 Herford
Telefon: 05221-1789945
Mobil: 0151-15713015
E-Mail: kontakt@beauty-fitmacher.com

Foto 1: Vorwerk

Hausmesse kam gut an

„Es war ein schöner und erfolgreicher Nachmittag“, so Marita Habel, die Veranstalterin der Hausmesse in Sachen Schönheit und Gesundheit. Unter dem Motto „Schön und fit in das Frühjahr“ zeigten die AusstellerInnen Pflegeprodukte, Nahrungsergänzungsmittel, Kosmetik und Schmuck.

"Gesunde Cocktails schmecken gut." Marita Habel mixt mit Aloe
„Gesunde Cocktails schmecken gut.“ Marita Habel mixt mit Aloe.

Die Nahrungsergänzungsmittel mit Aloe Vera sorgen für die Schönheit von innen, die Kosmetikprodukte helfen von außen nach. Neu und mit erstaunlicher Wirkung: das Biolifting mit sofort sichtbarem Vorher-Nachher-Effekt. Obwohl eigentlich eine Gesichtsmaske, durften es die Damen der Einfachheit halber auf dem Handrücken testen. Und wollten, nachdem sie dann den Unterschied gesehen haben, die andere Hand ebenfalls behandelt haben. Die Wirkung im Gesicht ist gleichermaßen eindrucksvoll.

Auch an unsere geliebten Vierbeiner wurde gedacht. Aloe Shampoo sorgt für schönes Fell, Aloe Propolis Creme pflegt die Pfoten, kleine Wunden und Liegestellen. Ein wenig Aloe Gel ins Futter gemischt, und Ihr Tier ist optimal versorgt.

Entgiftung und Gewichtsreduktion gefällig? Das Clean9-Programm verspricht eine positive Änderung von Aussehen und Wohlbefinden innerhalb von nur 9 Tagen. Yvonne Pleitner, Vital-Coach für Zwei- und Vierbeiner (yvonne.pleitner@gmx.de) und Nico Jungmann präsentierten ihr umfangreiches Programm.

Yvonne Pleitner und Nico Jungmann
Yvonne Pleitner und Nico Jungmann

 

Gesunde Nahrung zubereiten. Da darf der Thermomix nicht fehlen. Christiane Anders (canders790@gmail.com) ist für die Region HalleWestfalen Ihre Ansprechpartnerin.

Christiane Anders
Christiane Anders

Und last but not least. Von der Statementkette bis zum filigranen Ring in Roségoldoptik ist bei Park Lane Jewellery für jeden Look etwas dabei. Ramona Hunold und Regina Derra zeigten die schönsten Stücke des umfangreichen Schmuckprogrammes.

Ramona Hunold und Regina Derra mit ihrem stylischen Schmuck
Ramona Hunold und Regina Derra mit ihrem stylischen Schmuck

Und noch in diesem Jahr, wahrscheinlich Anfang Oktober, wird es eine zweite Hausmesse geben, dann mit weiteren AusstellerInnen, einer breiten Palette dekorativer Kosmetik und in einem größeren Raum. Living in OWL wird berichten.

Wunderpflanze Aloe

Wie bereits angekündigt, findet am 4. März in Bielefeld eine Hausmesse rund um Gesundheit und Schönheit statt.

Marita Habel
Marita Habel

Veranstalterin Marita Habel ist ebenfalls mit einem Stand vertreten.  Sie wird gesunde Cocktails mit Aloe anbieten und Aloe-Pflegeprodukte für Mensch und Tier präsentieren. Die Besucher können das Clean 9 Körper-Reinigungsprogramm kennenlernen und Beauty und Wellness-Produkte auf Aloe-Basis. Der Vorher-Nachher-Effekt ist sensationell. Lasst Euch überraschen!

Samstag, 4 März 2017
von 14.00 bis 17.00 Uhr
im Hause Natura Spa
Ziegelstraße 71 – 75
33609 Bielefeld

 

Quo Vadis deutsches Gesundheitssystem? Teil 2

Der Bielefelder Heilpraktiker Ralf Wigand über den „Nutzen“ von Therapien und Medikamenten.

science laboratory test tubes

 

Living in OWL: Gibt es ihrer Meinung nach Beispiele für nutzlose Therapien und Medikamente?

Ralf Wigand: Eines der traurigsten Kapitel in der Medizin ist die Geschichte der Chemotherapie.

Vor mehr als 60 Jahren wurden die ersten Krebspatienten mit Senfgas, einem Kampfgas welches im ersten Weltkrieg zur Vernichtung des Gegners eingesetzt wurde, behandelt. Die behandelten Tumore wurden durch das aggressive Zellgift zum Teil etwas kleiner und die Onkologen feierten dieses als Durchbruch in der Krebstherapie. Das alle Patienten während der Therapie oder kurze Zeit später an Vergiftung verstarben, war halt ein nur ein kleiner Schönheitsfehler. Bis zum heutigen Tag ist eine Chance auf Heilung durch Chemotherapie nur bei Lymphdrüsenkrebs und Hodenkrebs nachgewiesen….

… Ein weiterer, aus meiner Sicht vertretbarer Einsatz der Chemotherapie ist der präoperative Einsatz, um zu große Tumore operabel zu machen. Für alle weiteren Einsatzgebiete der Chemotherapie gibt es nach meinem Wissensstand keinerlei seriöse Studien. Vielen operierten Patienten wird nach Entfernung des Tumors eine anschließende, wissenschaftlich zweifelhafte Chemotherapie empfohlen. Patienten, denen der Tumor vorher operativ zu 100% entfernt wurde, werden diese, nach Meinung der Kritiker überflüssige Chemo überleben. In der Statistik der Onkologie werden die Überlebenden dann als Erfolg der Chemotherapie registriert. Unter der Prämisse palliative, adjuvante (nicht heilende, aber ansonsten gibt es ja nichts) Therapie wird Chemo sogar bei Metastasierung als angeblich lebensverlängernde Therapie angeboten. Es sollte eigentlich jedem Onkologen bekannt sein, dass Chemo häufig Tumorwachstum und Metastasierung drastisch beschleunigt. Es stellt sich die Frage, warum bislang keine Studie Chemotherapie / Placebotherapie durchgeführt wurde. Stellen Sie sich doch einmal den Skandal vor, falls die Patienten der Placebogruppe länger und vor allem menschenwürdiger leben würden, als die der Chemogruppe!

Die 2004 veröffentlichten Daten des Krebsregisters Universitätsklinik München (Artikel Spiegel „Giftkur ohne Nutzen“) deckten die katastrophalen Ergebnisse der Chemotherapie auf. Keine Krankenkasse hat auf diese Erkenntnisse reagiert, alles läuft weiter. Also wird ohne Nachweis seriöser Studien unser Gesundheitssystem weiterhin mit Milliarden € belastet. Wir alle zahlen diese unnütze Geldverschwendung durch unsere Krankenkassenbeiträge.

Living in OWL: Im letzten Jahr geriet eine alternative Krebsklinik in den Fokus der Medien. Was war geschehen?

Ralf Wigand: In einem alternativen Krebszentrum an der holländischen Grenze sind krebskranke Patienten mit dem Wirkstoff 3-Brompyruvat behandelt worden. 3 Patienten sind kurze Zeit später verstorben. Die Schuldfrage des verantwortlichen Heilpraktikers wird nun gerichtlich geklärt. Dieser selbstverständlich bedauerliche Zwischenfall wurde von der Sensationspresse wochenlang medial ausgeschlachtet. Insgesamt wurde hierdurch ein naturheilkundliches Spießrutenlaufen eingeleitet. Alle seit Jahrzehnten bewährten und vor allem völlig unschädlichen Therapien wurden pauschal angezweifelt. Der Antrag auf extreme Beschneidung der naturheilkundlichen Möglichkeiten wurde allerdings im Bundestag einstimmig abgelehnt.

Wussten sie schon, dass in Deutschland jeden Tag ca. 300! Krebskranke, die zumeist ohne Chance auf Heilung therapiert wurden, an den Folgen der Chemotherapie versterben? Diese Fakten werden in den Medien nicht einmal erwähnt. Kein Patient wird mehr direkt am Krebs versterben, dafür gibt es Chemotherapie!

Living in OWL: Gibt es denn alternative Möglichkeiten?

Ralf Wigand: Über die zahlreichen Alternativen in der Krebsbehandlung wurde in meinen vergangenen Artikeln zur Genüge berichtet. (Anm.: die Artikel können auf dem Internetportal „Livinginowl“ nachgelesen werden. Einfach auf dem Portal in den Suchkasten „Wigand“ eingeben.) Da es das alleinige Wundermittel gegen Krebs nicht gibt, sollten betroffene Patienten einen Therapeuten mit profundem Wissen kontaktieren. Auch in der Naturheilkunde wird eine Menge Kuhmist verkauft. Krebs allein mit homöopathischen Globuli, Aprikosenkernen und Vitaminen behandeln, oder sogar heilen zu wollen, ist absurd. Meiner Meinung nach trifft aber die Patienten, die sich auf solch dubiose Dinge einlassen, immer eine Mitschuld.

Nach dem beliebten Motto „ Geiz ist geil“ erleben es die alternativen Praxen häufig, dass gerade bei wohlhabenden Patienten die Bereitschaft, eigenes Geld in Gesundheit und Überleben zu investieren, sehr gering ist.

Living in OWL: Also sollte ein Umdenken stattfinden?

Ralf Wigand: Würden Sie sich eine wirkungslose Chemotherapie für bis zu 200.000 € verkaufen lassen, die letzten Monate ihres Lebens mit menschenunwürdiger Lebensqualität verbringen und dann das Ganze aus eigener Tasche bezahlen? Eine Therapie, die kaum ein Onkologe bei sich oder seiner Familie zulassen würde!

Für die Probleme in unserem Gesundheitssystem sehe ich drei Hauptgründe. Viele kranke Menschen, unabhängig vom sozialen Status, möchten an erster Stelle eine kostenlose Therapie, bezahlt durch die Krankenkasse. An zweiter Stelle sehe ich eine bürgerliche Naivität, Kritiklosigkeit und Vergötterung gegenüber medizinischen Richtlinien. An dritter Stelle die oftmals nicht vorhandene Bereitschaft, schädliche Lebensgewohnheiten zu ändern und selbst etwas für die Gesundheit zu tun. Die erfolgreichste Therapie ist nach wie vor Prophylaxe. Warum erst warten bis das Kind in den Brunnen gefallen ist?

Ein weiteres Problem in unserem Gesundheitssystem ist eine noch nie dagewesene Flut an chronischen Erkrankungen. Laut einer Forsa Umfrage sind in der BRD 37 % aller Bürger chronisch krank. Umgerechnet sind also über 30 Millionen Bürger betroffen. Meiner Meinung nach werden die häufigsten Erkrankungen chronisch, weil sie nur symptomatisch mit chemischen Pharmaka behandelt werden. Die kausalen Zusammenhänge von Krankheiten, an erster Stelle die mitochondrialen (Mitochondrien sind die Energiezentralen in jeder Körperzelle) Dysfunktionen werden in einem Medizinstudium selten, oder eher gar nicht vermittelt. Vieles was eine Erkrankung mit freundlicher Unterstützung der Pharmaindustrie chronisch macht, ist seriöse Schulmedizin. Alles was ohne Nebenwirkungen gesund macht, ist medizinischer Humbug und wird allenfalls großzügig belächelt.

Living in OWL:Nennen sie doch bitte ein paar Beispiele.

Ralf Wigand: Allergien, Asthma, Rheuma, Neurodermitis, Bluthochdruck, Osteoporose, Altersdiabetes, Depressionen, Parkinson, Demenz, Darmerkrankungen, Migräne, Schlafstörungen, ständige Müdigkeit, Adernverkalkung, Immunschwächen, Schilddrüsenerkrankungen und einiges mehr sind meiner Meinung nach häufig keine echten Krankheiten, sondern nur Symptome. Ich interpretiere diese Symptome als Warnsignale des Körpers. Ignoriert man diese Hilferufe und unterdrückt sie dauerhaft nur allein mit chemischen Medikamenten, werden die Probleme chronisch. Durch Mithilfe ausführlicher Anamnese, logischer Labordiagnostik und anschließender Ursachentherapie lassen sich diese Erkrankungen häufig heilen, oder zumindest positiv beeinflussen.

Lassen Sie mich diesen Beitrag mit den Worten des antiken, römischen Schriftstellers Gaius Sallustius Crispus beenden „ Suaequisque fortunae faber est“ – Jeder ist seines eigenen Glückes Schmied.

 

Wenn Sie Teil 1 dieses Artikels bisher nicht gelesen haben, können Sie das unter diesem Link tun.

 

Foto: Florian Freimuth www.FotoFreimuth.deNaturheilpraxis Ralf J. Wigand
Vilsendorfer Straße 4
33739 Bielefeld (Jöllenbeck)
Telefon 05206-4484
http://www.heilpraktiker-wigand-bielefeld.de

 

Foto: Fotolia

 

Winter adé – Wir werden schön für den Frühling!

Ihr möchtet den Frühling spüren und habt Lust, etwas für Eure gesunde Schönheit zu tun? Dann merkt Euch den 4. März 2017 vor.

Aloe vera anti wrinkle cosmetic cream skin, body care lotion

An diesem Tag dreht sich in den Räumen von Natura Spa alles um Beauty und Wellness. Dazu ein wenig Mode, Schmuck und Live Cooking.

Hier könnt Ihr gesunde Cocktails trinken und lernen, wie man sie zubereitet.  Ihr werdet über neue Make-up- und Pflegetrends informiert. Könnt staunen über Schönheits-Booster oder einfach mal einen Nachmittag lang die Seele baumeln lassen.

Inspiration pur für einen perfekten Start in die schöne Jahreszeit.

Die Veranstalterin Marita Habel und zahlreiche AusstellerInnen (von denen Living in OWL noch einige vorstellen wird) freuen sich auf Euren Besuch.

Samstag, 4 März 2017
von 14.00 bis 17.00 Uhr
im Hause Natura Spa
Ziegelstraße 71 – 75
33609 Bielefeld

Foto: Fotolia

 

Wenn der Postmann zweimal klingelt, …

… dann hat es ihm sicherlich der edle Briefkasten der Briefkasten-Manufaktur angetan.

Briefkasten Living in OWL

Klare Linien und schnörkelloses Design zeichnen die Briefkästen der Briefkasten Manufaktur aus. Modern aus erstklassigem gebürstetem Edelstahl als Standbriefkasten, Stele oder als klassischer Postkasten. Die Briefkasten Manufaktur baut Briefkästen seit 2003. Mit dem Kauf eines Designer Briefkastens entscheiden Sie sich für ein exklusives Produkt „Made in Germany“ mit höchsten Qualitätsansprüchen. Alle Produkte der Briefkasten Manufaktur haben eine hohe Wertigkeit, zuverlässige Funktionalität und eine eigene Identität.

Die Briefkasten Manufaktur ist ein Hersteller aus der Region, nämlich aus Bad Salzuflen.

Zu kaufen bei KwiK Designmöbel GmbH.

KwiK Designmöbel GmbH
Bahnhofstraße 27
32657 Lemgo
Telefon: 05261-2879682
Fax: 05261-2879683
E-Mail: info@kwik-designmoebel.de
Webseite: http://www.kwik-designmoebel.de

Arteriosklerose: MHH Professor stellt bisherige Lehrmeinung in Frage …

… und bestätigt damit den Bielefelder Heilpraktiker Ralf Wigand.

Der Herzchirurg Professor Dr. Axel Haverich, Direktor der Klinik für Herz-, Thorax-, Transplantations- und Gefäßchirurgie der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH), vertritt in seinem kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Circulation“ erschienenen Artikel eine neue Theorie:

Nicht Fette aus dem Blut, sondern Versorgungsstörungen der Arterienwand führen zu Ablagerungen in der Gefäßinnenwand und lösen Arterienverkalkung aus.“

Das weiß Ralf Wigand schon lange. Bereits 2014 veröffentlichte Living in OWL zwei Interviews mit dem Heilpraktiker aus Bielefeld-Jöllenbeck zum Thema „böses Cholesterin“.

Hier ein Auszug:

Living in OWL: Wie kommen Sie zu dieser Erkenntnis? 

Ralf Wigand: Vor nunmehr 10 Jahren bin auf das Buch „Die Cholesterin–Lüge“ von Prof. Dr. med. Walter Hartenbach gestoßen. Meine damals zuerst kritische Haltung wurde durch die logische und nachvollziehbare Argumentation des Autors sehr schnell ins Gegenteil umgewandelt. Prof. Hartenbach bezeichnet die Cholesterin-Hetze als milliardenschweren Schwindel der Pharma- und Margarineindustrie. Alle Studien über die Gefahr eines erhöhten Cholesterinspiegels seien industriell gesponsert und von Kliniken und den verantwortlichen Medizinern bewusst gefälscht. Für die jetzigen Leser, die die „Papier ist geduldig“ Meinung vertreten sei gesagt, dass Prof. Hartenbach in seinem Buch die korrupten Kliniken und Mediziner beim Namen nennt! Und bis zum heutigen Tag noch keinerlei juristische Reaktionen erhalten hat.

….

Living in OWL: Wie sollten Ihrer Ansicht nach Patienten mit einem erhöhten Cholesterinspiegel umgehen?

Ralf Wigand: Diese Frage kann ich sehr kurz beantworten – sich freuen, da es keinen gesunden alten Menschen mit einem niedrigen Cholesterinspiegel gibt.

 

Und hier geht es zu den vollständigen Interviews, die ich Ihnen sehr ans Herz legen möchte:

Cholesterin – das Böse hat einen Namen
Arteriosklerose – das unschuldige Cholesterin

Foto: Florian Freimuth www.FotoFreimuth.deNaturheilpraxis Ralf J. Wigand
Vilsendorfer Straße 4
33739 Bielefeld (Jöllenbeck)
Telefon 05206-4484
http://www.heilpraktiker-wigand-bielefeld.de

Foto: Fotolia

Alle Jahre wieder …

… kommt das Weihnachtsfest ziemlich überraschend. Die Adventszeit vergeht in Windeseile, und wieder schaffen wir es nicht, unseren Lieben rechtzeitig Weihnachtsgrüße zu senden.

sille-nacht-milieu_vennebusch-web

Peter Vennebusch, der Macher des Ostwestfälischen Wortschatzes und der Wortschätze hat Postkarten mit bekannten Weihnachtsliedern und -gedichten kreiert, die ab sofort im ausgewählten Buchhandel und im Schöne-Dinge-Shop erhältlich sind. Bestellen Sie am besten noch heute, damit Sie nicht in letzter Minute doch nur wieder per WhatsApp  Frohe Weihnachten wünschen müssen.

collage-weihnachtskarten
Traditionelle Weihnachtslieder (mit allen Strophen)
auf hochwertigen Klappkarten mit Briefumschlag.

YOUMA – Moderne Eleganz um den Tisch herum

 

youma-kwik

Die dunkle Jahreszeit lädt ein zu Abenden mit gutem Essen bei Rotwein oder Grog. Den richtigen Stuhl dazu gibt es bei KwiK Designmöbel in Lemgo. Modern, elegant, formschön und dabei äußerst bequem.

YOUMA ist in 3 markanten Gestellvarianten erhältlich: mit einem graphisch anmutenden Stahldrahtgestell oder klassisch als 4-Fuss-Variante.

• Polsterstuhl mit Armlehne
• Massives Holzgestell mit Gestellaussteifung aus Edelstahl
• Sitz, Rücken und Seitenteile gepolstert und bezogen
• Loses Schaumkissen mit Klettband fixiert

Sie mögen diesen modernen Einrichtungsstil? Dann schauen Sie doch mal auf die Webseite von KWIK  oder fahren nach Lemgo in den großen Showroom. Inspiration garantiert.

KwiK Designmöbel GmbH
Bahnhofstraße 27
32657 Lemgo
Telefon: 05261-2879682
Fax: 05261-2879683
E-Mail: info@kwik-designmoebel.de
Webseite: http://www.kwik-designmoebel.de

Foto: Kwik

Engel mit stählernen Flügeln

strandengel

werden ganz bodenständig in Herford hergestellt. Denn dort kombiniert der Metallbauer Frank Fidrowicz ausgewähltes Sylter Treibholz mit Flügeln aus geschliffenem Stahl. So entstehen einzigartige Skulpturen für den Innen- und Außenbereich.

Jeder Engel erhält eine handgefertigte Karte mit einem individuellen Schmuckanhänger und seinem eigenen Namen mit seiner Geschichte, sowie dem Längen- und Breitengrad, wo das Holz gefunden wurde.

Ein irdisches Geschenk nicht nur für Engelliebhaber.

Metallbau Frank Fidrowicz GmbH
Elverdisser Straße 362
32052 Herford
Tel.: 0173 / 8759701
Mail: fissimo@me.com
Webseite: http://www.fissimo.de und http://www.strandengel.de

Der Weg zum Wohlfühl-Körper …

… führt zum SHÉE Body Point nach Bad Salzuflen.

shee-bodypoint

Sport, Fitness, Wellness, Gesundheit, Ernährung und Beauty – SHÈE Body Point bietet ein ganzheitliches Konzept speziell für Frauen. Somit gilt die Ausrede nicht länger, für Sport, Ernährungsberatung und Anti-Aging einfach nicht genug Zeit zu haben.

„Mit meinem Programm möchte ich gezielt Frauen die Gelegenheit geben, einen Raum für sich zu finden, in dem sie begleitet durch kompetente und persönliche Beratung ihre Figur ‚angreifen‘ und ihre ganz individuelle Wunsch-Form finden“, betont Birgit Wahl, Gründerin und Inhaberin von SHÉE Body Point.

Wer dreimal in der Woche das 30-minütige Programm absolviert, spürt schon nach kurzer Zeit positive und sichtbare Effekte. Probieren Sie es aus.

SHÉE BODY POINT
Frauenfitnesslounge
Hoffmannstraße 13
32105 Bad Salzuflen
Telefon +49 5222 3637663
E-Mail: info@sheebodypoint.de
Webseite: http://www.sheebodypoint.de

Paradies für Kaffeejunkies

Automatenservice Herda sorgt für heißen Kaffee in OWL

kaffee-herda

Er küsst uns morgens wach, klärt den Geist und ist der perfekte Begleiter zu einem Stückchen Kuchen. Auch am Arbeitsplatz möchten wir ihn nicht missen, sorgt er doch für Kreativität und Konzentration.

Der Ruf von Automatenkaffee hat sich in den letzten Jahren stark verbessert. Cappuccino, Latte, Café Creme, Kakao und Espresso – es ist schon sehr lecker, was da in den Becher läuft. Und tut seine Wirkung.

So einen Automaten für Firmen gibt es bereits ab einer Belegschaftsgröße von 5 Personen. Der Automatenservice HERDA versorgt seine Kunden in Ostwestfalen-Lippe bereits seit über 20 Jahren mit Kaffeeautomaten, Kaltgetränkeautomaten und der Snack-Box und kümmert sich natürlich um das Befüllen und den Service. Machen Sie den Test!

imagebild-original

 

 

 

Automatenservice HERDA
Diebrockerstraße 334
32051 Herford
Telefon: 05221-1395811
Telefax: 05221-1395812
E-Mail: info@automaten-herda.de
Webseite: http://www.automaten-herda.de

Fotos: Automatenservice Herda

Rollende Kunst aus Herford

Jonas Exclusive Räder auf der my way 2016

Jonas Herford

 

Es gibt mehr als 1001 Arten, ein Fahrrad zu individualisieren. Oder ein Einzelstück nach Kundenwunsch zusammenzubauen. Die Räder von Jonas sind sehr besonders. Immer. Aber sehen Sie selbst am Stand 58.

Die my way  Messe für Lifestyle & Genuss findet in diesem Jahr vom 9. bis 11. September statt. Wie immer im Gerry Weber Event Center.

Jonas Exclusive Räder
Steinstr.17
32051 Herford
Webseite: http://www.exclusive-räder.de

Mode ist Lebensqualität …

… und Lebensfreude. Welche Frau kennt nicht das Glücksgefühl, eine volle Tüte guten Geschmacks nach Hause tragen zu dürfen?

caprice

Caprice-Mode im Herzen Bad Salzuflens hat ein ganzes Geschäft davon. Große Marken, aber auch kleine Luxuslabels ergeben einen wahrlich anziehenden Mix. Lassen Sie sich von der neuen Herbstmode verzaubern.

Mechthild Richter
Caprice Mode
Am Schliepsteiner Tor 5
32105 Bad Salzuflen
Telefon: +49 (0) 5222 / 1471
E-Mail: info@capricemode.de
Webseite: http://www.capricemode.de

 

Foto: Caprice-Mode

Ralf Wigand: Morbus Parkinson, Teil 2

Teil 1 des Interviews können Sie hier lesen.

Cervello neuroni sinapsi, anatomia corpo umano, profilo testa, malattia

Living in OWL: Wie behandeln sie den Morbus Parkinson?

Ralf Wigand: An erster Stelle stehen eine ausführliche Anamnese und eine aussagefähige Labordiagnostik. Es ist schon erstaunlich, wie die Schulmedizin auslösende Faktoren und biochemisches Grundwissen ignoriert. Nachfolgend nenne ich einige wichtige Aspekte und neuere Erkenntnisse, die oftmals aus Bequemlichkeit und medizinischen Wissenslücken den Betroffenen vorenthalten werden.

Die Substanzia Nigra, das Dopamin bildende Areal in unserem Gehirn hat ihren Namen aufgrund einer Schwarzfärbung unter anderem bedingt durch Eisen-Ionen. Diese Eisen-Ionen sind als Katalysator für die körpereigene Dopamin-Synthese elementar wichtig. Ein jahrelanger Eisen und Speichereisen (Ferritin)-Mangel spielt nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen eine tragende Rolle bei Entstehung und Verlauf des Morbus Parkinson. Viele Betroffene könnten bei nachgewiesenem Mangel durch Eiseninjektionen unter gleichzeitiger Antioxidantien-Zufuhr eine signifikante Verbesserung der Problematik erfahren.

Hier einige weitere interessante Punkte zu dem Thema Parkinson:

  • Ende 2008 veröffentlichte die Universitätsklinik in Atlanta (USA) eine epidemiologische Studie über den Zusammenhang von Morbus Parkinson und einem Vitamin D3 Mangel. 55% aller Parkinson betroffenen Patienten hatten einen ausgeprägten Vitamin D3 Mangel. Dieser Mangel ist durch ein Blutlabor schnell nachweisbar und durch orale Substitution preiswert und problemlos auszugleichen.
  • Forscher des Pennstate College of Medicine, USA veröffentlichten eine Studie über die fatalen Auswirkungen von Cholesterinsenkern auf den Verlauf von Morbus Parkinson und Demenz. Sie kamen sogar zu der Erkenntnis, dass ein erhöhter Cholesterin-Wert sich bei beiden Krankheitsbildern äußerst positiv auswirkt.
  • Ein Forscherteam der Universitätsmedizin Göttingen veröffentlichte eine Studie über die schützende Wirkung von Coffein auf Nervenzellen.
  • Der regelmäßige Verzehr von Kuhmilchprodukten erhöht gerade bei Männern das Risiko, an Parkinson zu erkranken. Das in Milchprodukten enthaltende Hormon Prolaktin ist ein Gegenspieler des Dopamins und macht sogar gesunde Menschen müde.
  • In Frankreich wird seit einigen Jahren bei Landwirten, die beruflich mit Pestiziden gearbeitet haben der Morbus Parkinson als Berufskrankheit anerkannt. In Deutschland wird die Gefahr von Pflanzenschutz-Giften mit freundlicher Unterstützung der WHO weiterhin bagatellisiert. Allein in Deutschland werden jährlich 6.000 Tonnen giftiges und wohl auch krebserregendes Glyphosat in der Landwirtschaft eingesetzt. Nicht einmal unsere Bundesregierung konnte sich gegen die Pharma-Lobby durchsetzen. Im Juni 2016 wurde die Zulassung um zwei weitere Jahre verlängert. Weltweit werden zweistellige Milliardengewinne mit dem Pflanzengift erzielt.
  • Der Neurologe Dr. David Perlmutter beschreibt in seinem Buch „Dumm wie Brot“ die verheerenden Auswirkungen von glutenhaltigen Lebensmitteln auf den menschlichen Darm und das Gehirn. Mehrere Wissenschaftler bestätigen seine Erkenntnisse und die Zusammenhänge von Gluten-Verzehr und Morbus Parkinson.
  • Künstliche Süßstoffe und Geschmacksverstärker wie Glutamat, Hefeextrakt und Citronensäure (nicht zu verwechseln mit Zitronensaft!)stehen schon lange im Verdacht das Gehirn zu schädigen. Also „Finger weg“ von Fertigprodukten.

Living in OWL: Welche Behandlungserfolge gibt es in der Naturheilpraxis?

Ralf Wigand: Bei der Beurteilung von Behandlungserfolgen muss man zwischen dem „echten“ und dem „idiopathischen“ Krankheits-Verlauf differenzieren. Bei der ersten, destruktiven Variante kann man zumindest eine signifikante Verbesserung des gesamten Zustandes erreichen, den degenerativen Verlauf deutlich bremsen und das Ansprechen der Medikamente erhöhen und verlängern. Bei der idiopathischen Variante handelt es sich lediglich um eine funktionelle Störung. In nicht wenigen Fällen konsumieren die Patienten tapfer eine breite Palette von chemischen Medikamenten ohne jegliche Verbesserung ihrer Symptome, allerdings mit erheblichen Nebenwirkungen. Unter Berücksichtigung aller auslösenden Komponenten kann meiner Meinung nach der Krankheitsverlauf gestoppt, wenn nicht sogar geheilt werden. Das in unserer Praxis entwickelte Konzept der Mitochondrien-Energiegewinnung hat sich seit vielen Jahren bewährt. Über zwei Kopfelektroden werden in entspannter Position 50 Minuten lang elektrische Hochfrequenzen durch den Kopf geleitet. Zusätzlich zu den Hochfrequenzen werden computergesteuerte Niedrigfrequenzen, die die Synthese von Neurotransmittern erhöhen sollen, parallel eingespielt.

Der Patient spürt während der Behandlung ein angenehmes Kribbeln. Die positive Wirkung von Elektrostimulation auf den Stoffwechsel im Gehirn wurde in zahlreichen klinischen Studien bewiesen. Zeitgleich zu der Elektrostimulation wird eine Vitalstoff-Infusion verabreicht. Diese Infusion besteht aus hochdosierten Vitalstoffen, die das Gehirn vor freien Radikalen schützen, defekte Nervenzellen regenerieren und Bausteine für die körpereigene Dopamin-Synthese liefern.

Living in OWL: Um welche Substanzen handelt es sich?

Ralf Wigand: Die Infusion besteht aus insgesamt 20 hochdosierten, biologischen Vitalstoffen. Die potenten Antioxidantien reduziertes Glutathion in Verbindung mit Vitamin C-Hochdosis schützen das Gehirn vor freien Sauerstoff-Radikalen, die Aminosäure Acetyltyrosin ist ein direkter Baustoff für Dopamin und Arginin verbessert die Durchblutung. Weitere Bestandteile sind Nerven-Vitamine und das für die Nerven-Regeneration wichtige Methylcobalamin. Carnosin wirkt der Nerven-Eiweiß-Verklumpungen (amyolide Plaques) entgegen und die Aminosäuren Taurin und Glycin reduzieren eine schädliche Glutamat-Anreicherung im Gehirn.

 

Foto: Florian Freimuth www.FotoFreimuth.deNaturheilpraxis Ralf J. Wigand
Vilsendorfer Straße 4
33739 Bielefeld (Jöllenbeck)
Telefon 05206-4484
http://www.heilpraktiker-wigand-bielefeld.de

 

 

Foto: Fotolia

Schützendes Dach und Werbefläche zugleich

Expo-Friends in Bad Salzuflen sind die Spezialisten für Event-Zelte aller Art

expo-friends

Faltzelte, Kuppelzelte, Pagodenzelte … für jeden Zweck individuell gestaltbar und in verschiedenen Farben. Dabei leicht zu transportieren und von hochwertiger Qualität. Ein würdiger Rahmen für Events und Promotions aller Art. Erhältlich bei Expo-Friends in Bad  Salzuflen.

Dazu gibt es einen Rundumservice wie zum Beispiel Wartung, Inspektion, Reinigung und Reparaturen. Damit Sie lange Freude an Ihrem Zelt haben.

Und sollten Sie es zwischendurch einmal nicht benötigen, kümmert sich Expo-Friends um eine sachgemäße Einlagerung.

ExpoFriends
Lockhauser Str. 14-16
D-32107 Bad Salzuflen
Telefon: 05222 / 80750-0
Fax: 05222 / 80750-99
e.mail: info@expo-friends.de
Webseite: http://www.expo-friends.de

Über Tisch und Bänke – Möbel & Konsorten auf der my way

möbelundkonsorten

Der Herforder Familienbetrieb erfreut seit über 35 Jahren seine Kunden mit extravaganten Möbeln aus eigener Produktion. Individuell und immer einen Tick anders. Lassen Sie sich inspirieren. Möbel & Konsorten sind auf der my way Messe am Stand 212 zu finden.

Die my way  Messe für Lifestyle & Genuss findet in diesem Jahr vom 9. bis 11. September statt. Wie immer im Gerry Weber Event Center.

Möbel & Konsorten
Bünder Str. 88
32051 Herford
Tel. 05221 911890
info@moebelundkonsorten.de
Webseite: http://www.moebelundkonsorten.de

Ralf Wigand: Morbus Parkinson – Schicksal oder nur Symptom?

Der Morbus Parkinson ist eine Erkrankung des Gehirns. Die Beweglichkeit, die Bewegungsabläufe und der Antrieb sind gestört. Morbus Parkinson ist eine langsam fortschreitende neurologische, das Nervensystem betreffende Erkrankung. Sie gehört zu den häufigsten Erkrankungen des Nervensystems und betrifft überwiegend ältere Menschen. Im Frühstadium sind die Beschwerden noch unspezifisch. Hierzu zählen zum Beispiel ständige Müdigkeit, schmerzhafte Verspannung der Nackenmuskulatur, Mimik Störungen, Veränderung der Handschrift, Geruchsverlust und Schluckstörungen.

Mohammad Alis größer Kampf war der gegen Morbus Parkinson
Muhammad Alis härtester Kampf war der gegen Morbus Parkinson

 

Living in OWL: Wie entsteht die Krankheit?

Ralf Wigand: Auslöser der genannten Symptome ist ein vermindertes Angebot des Botenstoffs Dopamin. Dieser Botenstoff regelt die Motorik, den inneren Antrieb und unser körperliches und seelisches Gleichgewicht. Verursacht wird dieses Minderangebot an Dopamin durch strukturelle oder funktionelle Störung in der Substanzia Nigra. Diese Substanzia Nigra ist eine Struktur im Mittelhirn. Der Name leitet sich aus dem Lateinischen ab und bedeutet schwarze Substanz. Man unterscheidet schulmedizinisch zwischen einem „echten“ und einem „idiopathischem“ Parkinson.

Bei der „echten“ Variante kann man durch bildgebende Verfahren den Verlust der schwarzen Substanz nachweisen. Erste Symptome machen sich erst bei 70% Verlust bemerkbar. Idiopathisch bedeutet übersetzt Ursache unbekannt. Nach wie vor ist aus Sicht der schulmedizinischen Forschung die Entstehung unklar. Es gibt eine breite Palette an chemischen Medikamenten, die das Dopamin Angebot im Gehirn erhöhen, oder den Abbau vermindern. Allerdings wirken diese Medikamente rein symptomatisch, ohne den Krankheitsverlauf zu verzögern oder zu stoppen. Alle chemischen Medikamente verlieren im Laufe der Therapie ihre Wirkung und müssen mit zum Teil erheblichen Nebenwirkungen ständig erhöht werden. Die betroffenen Patienten, die nur den Weg der Schulmedizin bestreiten können oder wollen, sollten medikamentös so sparsam wie nötig eingestellt werden um die Lebensqualität so lange wie möglich zu erhalten.

Living in OWL: Durch welche Faktoren wird die Krankheit ausgelöst?

Ralf Wigand: Seit Jahrzehnten wird weltweit geforscht, um neue chemische und somit patentierbare Medikamente auf den Markt zu bringen. Diese Medikamente bewirken keinerlei Heilung, bescheren der Pharmaindustrie allerdings Milliardengewinne. Da man an den Folgen des Morbus Parkinson nicht verstirbt, stehen die Betroffenen zum Teil jahrzehntelang wirtschaftlich zur Verfügung. Wie bei allen anderen angeblich unheilbaren Krankheiten werden meiner Meinung nach auch beim Morbus Parkinson grundlegende Zusammenhänge ignoriert. Alle neurologischen Erkrankungen werden durch Mitochondrien-Dysfunktionen ausgelöst. Mitochondrien sind winzig kleine Zellorganellen die in gesunden, funktionsfähigen Nervenzellen tausendfach vorhanden sind. Die Mitochondrien produzieren unter normalen Bedingungen nonstop und in riesigen Mengen den Energie-Botenstoff ATP (Adenosintriphosphat). Dieses Signalmolekül sorgt für einen funktionierenden Stoffwechsel und die wichtige Kommunikation mit anderen Zellen. Ziel der Forschung sollte eine Ursachen-Fokussierung sein. Es stellt sich die Frage nach den auslösenden Faktoren der Mitochondrien-Dysfunktionen.

Living in OWL: Sind die Ursachen der Mitochondrien-Dysfunktionen bekannt?

Ralf Wigand: Naturheilkundlich betrachtet werden die Mitochondrien-Dysfunktionen des Morbus Parkinson und auch andere, das Nervensystem betreffende Erkrankungen durch drei Haupt- Faktoren ausgelöst oder zumindest getriggert. Der erste Faktor ist das sogenannte HWS-Trauma. Durch Verletzungen des ersten und zweiten Halswirbel (Axis/Atlas) wird die Blut-Hirnschranke durchlässig für Substanzen, die nicht in das Gehirn gelangen sollten. Auslöser dieser Verletzungen können Sport und Autounfälle sein. Profi-Boxer und Fußballer haben ein deutlich erhöhtes Risiko an Morbus Parkinson zu erkranken. Der Rostocker Arzt und Wissenschaftler Dr. Bodo Kuklinski hat in seinem Buch „ Das HWS-Trauma“ diese Komponente ausführlich und wissenschaftlich fundiert, beschrieben.

Dieses Thema ist derart komplex, dass eine ausführliche Erläuterung den Rahmen dieses Artikels sprengen würde. Interessierte Leser können die Erkenntnisse unter dem Suchbegriff „ das HWS-Trauma“ vertiefen.

Der zweite Faktor ist die immense Gift- und Schwermetallbelastung, der wir tagtäglich ausgesetzt sind. Schwermetalle aus Nahrung und Umwelt (Konserven, belasteter Fisch, alte Trinkwasser-Bleileitungen, Getränke-Dosen, aluminiumhaltige Deos, Industrie und Fahrzeug-Abgase, Impfungen und vieles mehr) lagern sich in unserem Nervensystem ab. Das wohl giftigste Element auf unserem Planeten ist das Quecksilber. Dieses Nervengift ist zu 50% in Amalgamfüllungen enthalten. Mir ist kein Parkinson-Patient bekannt, der diese hochgiftige, quecksilberhaltige Substanz nicht in seinen Zähnen hat, oder zumindest in der Vergangenheit hatte. Schwermetalle lagern sich besonders in Nervenzellen an, blockieren die Sauerstoff-Verwertung und können den Zelltod auslösen. Wussten sie schon, dass in Ländern mit Amalgam-Verbot die Krankheit multiple Sklerose nicht auftritt? Schwermetalle können von körpereigenen Entgiftungs-Enzymen wenig oder gar nicht aus dem Körper ausgeleitet werden. Naturheilkundlich haben sich für diese Problematik spezielle Entgiftungs-Infusionen seit Jahrzenten bewährt. (Interessierte Leser können die Thematik unter Ralf Wigand-Giftdeponie Körper nachlesen.)

Der dritte Faktor ist eine unzureichende Zufuhr von Antioxidantien und Vitalstoffen. Gerade unser Gehirn hat den höchsten Sauerstoff-Bedarf aller Organe. Dieser Sauerstoff wird in allen Zellen zur Energiegewinnung benötigt. Leider hat dieses Hochleistungsmodell der Energiegewinnung einen nicht ungefährlichen Nebeneffekt. Es entstehen aggressive Verbindungen, die sogenannten Sauerstoffradikale. Fehlen körpereigenen Schutzstoffe (Antioxidantien), werden Zellen geschädigt oder schalten auf einen Energie-Sparmodus. Der Arzt und Wissenschaftler Dr. Heinrich Kremer hat die wissenschaftlichen Erkenntnisse dieser Problematik unter dem Thema „Cellsymbiosis-Therapie“ publiziert.

Lesen Sie in einer Woche Teil 2 und die Behandlungsmöglichkeiten

Foto: Florian Freimuth www.FotoFreimuth.deNaturheilpraxis Ralf J. Wigand
Vilsendorfer Straße 4
33739 Bielefeld (Jöllenbeck)
Telefon 05206-4484
http://www.heilpraktiker-wigand-bielefeld.de

 

 

Foto: Fotolia

Ein Fyllhorn der Möglichkeiten

Kennen Sie das? Sie haben grandiose Ideen im Kopf, stellen Dinge her, die es so noch nicht gab,  bieten einzigartige Dienstleistungen an, planen, handeln, entwickeln und produzieren mit Begeisterung?

Das einzige Problem bislang: kaum jemand weiß davon. Oder zumindest nicht genügend potentielle Abnehmer.  Die Zielgruppe ist zwar riesig, doch wie kommt man an sie heran?

Wäre es nicht schön, Sie könnten sich auf Ihre Kernkompetenzen zurückziehen? Und Dinge wie Vertrieb und Öffentlichkeitsarbeit einfach anderen überlassen?

murmeln

 

Fyllhorn – eine junge Unternehmung mit alten Hasen. Widerspruch? Nein. Denn jeder der Partner bringt eine Fülle an Erfahrung mit. Und zwar verschiedene Erfahrungen aus verschiedenen Branchen. Kompetenzen werden so perfekt gebündelt.

 

dominikus foto„Wir sind dazu da, auch über den Tellerrand hinaus zu blicken“, erklärt Dominikus Biermann.  „Denn immer gibt es ungeahnte Möglichkeiten. Wir entwickeln die Ideen dazu und unterstützen bei der Umsetzung.“

Dominikus Biermann ist der Betreiber des überregionalen Portals SzenePutzen.de, ideenreicher Konzeptioner mit Visionskraft, Experte für Online-Marketing und Öffentlichkeitsarbeit.

 

Martin Loth1„Für eine exakte, attraktive und lebendige Positionierung eines Unternehmens, einer Produktpalette oder Dienstleistungen gibt es wirksame und erfolgversprechende Werkzeuge“, so Martin Loth. „Wir wenden sie an.“

Martin Loth ist ein erfahrener Verkäufer und Vertriebsmann, entwickelt Positionierungen und kennt sich bestens aus mit Vertriebsaufbau und dem richtigen Einsatz von Personal. Er sucht und findet Wettbewerbsvorteile, die den entscheidenden Unterschied machen.

 

Rüdiger„Wir verteilen keine fertigen Patentrezepte, sondern schauen mit unserem Kunden auf seine Möglichkeiten und seine Stärken“, verdeutlicht Rüdiger Drewski. „Und lösen Blockaden, die den Erfolg verhindern.“
Rüdiger Drewski ist ausgebildeter energetischer Berater und in der Lage, tief in die Strukturen menschlicher Verbindungen zu blicken. Teambildung, Vertriebsberatung und phantasievolle Lösungen gehören zu seinen vielfältigen Begabungen.

 

petrazreikklein„Es ist wichtig, sich selbst, seine Botschaft und die Dinge, die einem wichtig sind, nach außen zu tragen,“ erklärt Petra Zreik. „Wir verhelfen auch kleinen Unternehmen zu Reichweite und Relevanz  im Internet“.
Petra Zreik ist Betreiberin des Online-Magazins „Living in OWL“. Sie schreibt und fotografiert. Inhalte werden klar, verständlich und mit Empathie vermittelt.

 

Kurz gesagt: Wird die Freisetzung von Energien mit

  • punktgenauer Positionierung,
  • ergebnisorientierten Marketing- und Vertriebsprozessen
  • zielführender PR- und Öffentlichkeitsarbeit
  • und mit den besonderen Kenntnissen, Produkten, Dienstleistungen des Kunden

gekoppelt und dabei konsequent die Fähigkeit genutzt, alles in Wort und Bild festzuhalten und zielgenau zu kommunizieren, so ergeben sich ganzheitliche Lösungsansätze, die gewaltige Kräfte freisetzen können.

Kugelspiel chrom

 

Kommen wir zu den Kosten…..?

„Die Investition“, so Rüdiger Drewski „ist auf jeden Fall so, dass auch ein kleineres Unternehmen es sich leisten kann, mit uns zusammenzuarbeiten. Es gehört zu unserer inneren Haltung, dass wir nicht jede Kleinigkeit berechnen. Wichtig ist das gute Miteinander. Und natürlich der gemeinsame Erfolg.“

Probieren Sie es doch einmal aus!

FYLLHORN
Amshausener Weg 28
33790 HalleWestfalen
Telefon: 05201-66 19 223
E-Mail: webmaster@fyllhorn.de
Webseite: http://www.fyllhorn.de

Fotos 1 und 6: Fotolia

Alles eine Frage der Kreativität

Denken, handeln, entwerfen, bauen – die Clausen oHG Bielefeld

Rüdiger Clausen
Rüdiger Clausen

 

Alles begann mit Laborbehälterbau und Dunkelkammereinrichtungen. Damals – 1981 – als die Fotografie noch analog war.  Rüdiger Clausen konstruierte Kunststoff-Behälter, die resistent gegen Chemikalien waren. Seinerzeit belieferte er unter anderem die Bodenforschung Hannover mit großen Becken zur Entwicklung ihrer Luftbildaufnahmen.

Nostalgie mittlerweile auch die von ihm konstruierten Taucherlampen,  auf deren innovativer Technik indes die heute von ihm hergestellten und vertriebenen Scheinwerfer und Handlampen für professionellen Einsatz basieren.

 

Feuerwehr

 

Ob Xenon-Gasentladungslampen oder LED Arbeits-Scheinwerfer – in jedem einzelnen Produkt der Clausen oHG spiegelt sich jahrelange Erfahrung mit der Materie wieder. In ihrem Werk in Bielefeld wurden auf Basis der Gasentladungstechnik aus der Automobilindustrie und neuester LED-Technik Beleuchtungen entwickelt, die in Hinblick auf Lichtausbeute und Brenndauer bisher unerreichte Werte erzielen. Die von der Clausen oHG eingesetzten Xenon-Leuchtmittel leisten garantiert 50.000 Einschaltvorgänge und sind auch im heißen Zustand sofort einsatzbereit.

Davon profitieren inzwischen zahlreiche Feuerwehren, Sportplätze, Großbaustellen und all jene, die Tag und Nacht auf perfekte Ausleuchtung angewiesen sind.

 

Baustellenbeleuchtung

 

Innovativ, vielseitig und der Zeit immer eine Idee voraus. So könnte man Firmeninhaber Rüdiger Clausen und seinen Sohn Michael, der seit 2011 Mitgesellschafter ist, charakterisieren.

Als Zulieferer für Werbetechnikfirmen und Werbeagenturen werden Fräsarbeiten und Zuschnitte von der Portalfräse angeboten. PVC-Hartschaum, Alu-Verbundplatten, Plexiglas, Aluminium und viele andere Werkstoffe werden  in die unterschiedlichsten Produkte verwandelt. Behälter, Einbautanks, Kunststoffeinsätze, Soleverteiler und Sicherheitswannen sind nur einige der angebotenen Erzeugnisse. Uns hat besonders gut der Mix ans Beleuchtung und gefrästem Kunststoffschild gefallen.

Arminialampe

Fans von Arminia Bielefeld sollten einmal hier schauen.

Nun liegt Bielefeld ja nicht gerade an der Küste. Um so erstaunlicher ist es, dass es den Wassersportlern Rüdiger und Michael Clausen gelungen ist, auch im Bootsbau Fuß zu fassen. Sie lesen richtig!  Das Hochwasserboot „Typ Gütersloh“, welches von der DLRG genutzt wird, stammt zu 100 %  aus der „Werft“ Clausen oHG.

DLRG

 

Und sie reparieren auch. Jedes Jahr zum Ferienende werden rund 70 – 80 Kanus nach Bielefeld verbracht. Die Firma Voyage Gruppenreisen, die Kanufahrten organisiert und anbietet, ist froh, dass ihre viel genutzten Wasserfahrzeuge durch fachkundiges Extruder-Schweißverfahren eine Lebensverlängerung erhalten.

 

Michael und Rüdiger Clausen
Michael und Rüdiger Clausen

 

Zwar deutschlandweit unterwegs, so sind es doch die traditionellen ostwestfälischen Werte, die die Firma Clausen oHG auszeichnen: bodenständig, zuverlässig, robust und reaktionsschnell. „Wenn in Bayern ein Notfall eintritt, lassen wir hier alles stehen und liegen und fahren hin, sei es auch nur, um einen Stutzen anzuschweißen“, erzählt uns Rüdiger Clausen. Das sei selbstverständlich und „da sind wir klar im Vorteil zu den großen Anbietern“.

Ende 2016 steht ein Umzug in eine neue, wesentlich größere Halle an. Wir sind gespannt auf weitere Innovationen aus dem Hause Clausen oHG und werden berichten.

 
Teuto-Kunststofftechnik
Clausen oHG
Fichtenweg 13
33649 Bielefeld
Telefon: 0521 – 45 20 63
E-Mail: info@handlampen.com
Websseiten:www.teuto-kunststofftechnik.de, http://www.handlampen.com

Es wird laut in Löhne

Denn am 13. und 14. August 2016 kommen sie wieder. Rund 150 Rennfahrzeuge aus dem Nord und Mitteldeutschen Raum und aus den benachbarten Niederlanden werden erwartet zum 43. Löhne Autocross-Rennen.

Heidering 1

In den Divisionen Serientouren -, Spezial und Supertourenwagen sowie Spezialcross Buggys geht es am Löhner Heidering um Pokale, Prämien und Wertungspunkte zur Meisterschaft des Deutschen Rallye Cross Verband  DRCV.

Gestartet wird am Samstag ab 13:00 Uhr mit Trainingsläufen, dem Langstreckenrennen über 45 Minuten und dem Großen Preis von Löhne in allen Divisionen und der Jugendklasse.

Am Sonntag ab 10:00 Uhr geht es dann um Punkte zur Deutschen Meisterschaft des Deutschen Rallye Cross Verband.

Vom ausrichtenden MSC Löhne stehen wieder einige regionale Crossteams an der Startlinie und werden den heimischen Motorsportfans spannende Rennen liefern.

In den Jugendklassen vertritt das Team vom Herforder Autohaus Langner  um Fahrer Yannick Limberg im Suzuki Swift Gti die Werrestadt.

Einen Spezialcross Buggy mit VW Antrieb steuert der Spenger Andre Glauer .

Thomas Rösch aus Kalldorf bringt einen Sprinter mit Suzuki GSXR Antrieb auf die Rennstrecke. Alle drei haben bereits in dieser Saison Wertungspunkte zur DRCV Meisterschaft eingefahren.

Auch die Elverdisser Brüder Jens und Kai Maluk, das Löhne Orter Team Schneider / Smith mit Ihrem BMW 328i, Laurin Gostmann aus Preußisch Oldendorf im Peugeot und Frank Pinkepank aus Tecklenburg ( Golf Allrad) werden ihre Rennfahrzeuge zum Heimrennen an den Start bringen.

Ein betreutes Spielmobil, die Hüpfburg und diverse Verpflegungsstände sorgen für ein Erlebnis für die ganze Familie.

Eintrittpreise:

Tageskarte Erwachsene Samstag 6€ / Sonntag 8€
Ermäßigungen für Schüler und Personen mit Behindertenausweis
Kinder bis 10 Jahre haben freien Eintritt

Weitere Infos unter http://www.msc-loehne.de

Foto: MSC Löhne

Ralf Wigand: Diabetes, das dicke Problem

Diabetes mellitus ist eine der ältesten, bekanntesten Krankheiten, die schon in der ägyptischen Antike beschrieben wurde. Weil der Urin der Kranken durch den ausgeschiedenen Zucker süßlich schmeckte, wurde er als honigsüßer Durchfluss (Diabetes mellitus) bezeichnet. Diabetes mellitus ist eine chronische Stoffwechselkrankheit, die zu erhöhtem Blutzuckerspiegel führt. Der erhöhte Blutzucker bedeutet einen intrazellulären Glukosemangel und schädigt langfristig Blutgefäße und Nerven. Folgeerkrankungen des Diabetes sind z. B. erhöhtes Krebs-, Herzinfarkt- und Schlaganfallrisiko, Nierenschwäche, Netzhautschäden, Impotenz und Polyneuropathie.

Wölke Teilchen

Living in OWL: Was ist der Unterschied zwischen Diabetes Typ 1 und Typ 2?

Ralf Wigand: Typ 1 Diabetes ist eine Autoimmunerkrankung. Das körpereigene Immunsystem zerstört die insulinproduzierenden Langerhanschen Zellen der Bauchspeicheldrüse. Oftmals erkranken schon Kinder, das Durchschnittsalter beträgt acht Jahre. Die Betroffenen müssen ein Leben lang Insulin spritzen, eine Heilung ist ausgeschlossen. Allerdings können meiner Meinung nach die eingangs erwähnten Folgeschäden durch eine naturheilkundliche Begleitung verhindert, oder zumindest reduziert werden.

Der Typ 2 Diabetes dagegen ist eine Erkrankung, bei der zunächst weniger der Mangel an dem Hormon Insulin im Vordergrund steht. Vielmehr entwickeln die Körperzellen eine Insulinresistenz. Diese Insulinresistenz lässt sich durch den sogenannten Homa-Index nachweisen. Aus nüchternem Blut wird der Quotient aus Insulin und Glukose ermittelt. Da das Insulin die Aufgabe hat, den Zucker aus unserem Blutsystem durch die Zellmembran in unsere Billionen Zellen zu schleusen, steigt bei einer Insulinresistenz der Blutzucker stetig an – mit den schon erwähnten Folgeschäden. Arbeiten die Betroffenen nicht an der Ursache, müssen viele Typ 2 Diabetiker irgendwann im Laufe der Zeit damit beginnen, Insulin zu spritzen. Das häufig verordnete Medikament Metformin sollte nicht als Freifahrtschein für eine ungesunde Lebensweise eingenommen werden. Gerade in Kombination mit Sulfonylharnstoffen können tödliche Unterzuckerungen ausgelöst werden.

Living in OWL: Kennt man die Ursache(n) des Diabetes?

Ralf Wigand: Als mögliche Ursachen sieht man erbliche Veranlagung, Übergewicht und Bewegungsmangel. Da in Deutschland in der Nachkriegszeit Übergewicht sehr selten und der Diabetes Typ 2 gänzlich unbekannt war, schließe ich persönlich eine erbliche Diathese aus. Ich sehe den Diabetes Typ 2 eher als Folge eines ungesunden Lebenswandels. Wir haben heute nahrungsmäßig 365 Tage im Jahr Weihnachten, bewegen uns immer weniger und auch die Qualität unserer Nahrung lässt zu wünschen übrig. Ein übermäßiger Fettansatz erhöht das Risiko für Insulinresistenz und Diabetes Typ 2 – vor allem das Bauchfett ist gefährlich! Körpereigene Abwehrzellen wandern in das Fettgewebe und setzen durch Entzündung Botenstoffe frei, die die Insulinresistenz und damit den Diabetes Typ 2 fördern. Zudem erhöht Bauchfett das Risiko eines Herzinfarktes und Schlaganfalles signifikant.

Living in OWL: Welche Rolle spielt der Langzeitzucker HbA1?

Ralf Wigand: Die Bestimmung des HbA1 wird in einem Blutlabor durchgeführt. Das HbA1 zeigt, wie sich der Blutzucker in den letzten 12 Wochen verhalten hat. Der Langzeitzucker wird anhand der roten Blutkörperchen gemessen, die eine Lebensdauer von ca. 120 Tagen haben.

Living in OWL: Was können sie Diabetes Typ 2 Betroffenen raten?

Ralf Wigand: Der Diabetes Typ 2 gehört zu den Erkrankungen, die meiner Meinung nach in einem frühen und mittlerem Stadium völlig geheilt werden können. Allerdings funktioniert dieses nur unter der Mithilfe der Patienten selbst. Als erstes sollten bei nachgewiesenem Mangel Mikro- und Makronährstoffe substituiert werden. Hierzu gehören u. a. Chrom, Zink, Selen, gewisse Mineralien, Vitamin D³ und andere Vitamine. Nach Meinung der Naturheilkunde leiden viele Betroffene an chronischen Schwermetallvergiftungen, ausgelöst u.a. durch Amalgamfüllungen, Impfungen, Kosmetika, Umweltgifte, Medikamente, Tabak und belasteten Nahrungsmitteln. Hier ist eine konsequente Schwermetallausleitung nach Standard der naturheilkundlichen Erkenntnisse unbedingt nötig. Des Weiteren ist eine Gewichtsreduktion und zumindest moderate sportliche Betätigung unabdingbar. In vielen Naturheilpraxen hat sich zur Gewichtsreduktion ohne Jo-Jo-Effekt der IGG 1-4 Lebensmittelunverträglichkeitstest bestens bewährt. Streicht man die positiv getesteten Lebensmittel für einige Monate aus der täglichen Nahrung, kann man ohne zu hungern einige Kilogramm an Gewicht verlieren. Wichtig ist zudem auch die Berücksichtigung des glykämischen Index. Vollwertkost mit einem niedrigen glykämischen Index verhindert einen zu raschen Anstieg des Blutzuckers und die damit verbundenen Hungerattacken.

Living in OWL: Viele Betroffene erkranken im Laufe ihres Lebens an Polyneuropathien, die schulmedizinisch als unheilbar gelten?

Ralf Wigand: Das in unserer Praxis entwickelte Konzept der Mitoenergy Behandlung bietet ein völlig neuen Ansatz in der Behandlung und Prophylaxe! der Polyneuropathie. Das bei der Behandlung eingesetzte Gerät ist eine Weiterentwicklung der Hochfrequenztherapie. Nicht selten reguliert sich nach sechswöchiger Behandlung ein erhöhter Langzeitzuckerwert in die Norm. Mittlerweile therapieren in Deutschland, Schweiz und Österreich ca. 80 Ärzte und Heilpraktiker ebenso erfolgreich mit diesem Konzept. Während der ca. 50-minütigen Behandlung werden computergesteuerte Frequenzen zwischen 4.000 und 40.000 Hertz durch den kompletten Körper geleitet. Der Patient spürt ein angenehmes, entspannendes Kribbeln.

Mito-energie: die Neuentwicklung in der Polyneuropathie-Entwicklung
Mito-Energie: die Neuentwicklung in der Polyneuropathie-Entwicklung

 

Zusätzlich zu den Hochfrequenzen werden computergesteuerte, nervenstimulierende Niedrigfrequenzen eingeschleust, die nach unserer Praxisbeobachtung die Zellmembran der gestörten Nervenzellen für die zeitgleich durchgeführte Spezial-Infusion durchlässig und aufnahmefähig machen. Die Vitalstoff-Infusion besteht aus 20 biologischen Wirkstoffen wie z.B. hochdosierten Nervenvitaminen, Alpha Liponsäure, Mineralien, Antioxydantien, Aminosäuren und Spurenelementen. In vielen Fällen lässt sich Beschwerdefreiheit erreichen, in sehr weit fortgeschrittenen Verläufen eine signifikante Verbesserung. Um den erreichten Verbesserungsstand zu halten, ist eine monatliche Erhaltungstherapie ratsam.

 

Foto: Florian Freimuth www.FotoFreimuth.deNaturheilpraxis Ralf J. Wigand
Vilsendorfer Straße 4
33739 Bielefeld (Jöllenbeck)
Telefon 05206-4484
http://www.heilpraktiker-wigand-bielefeld.de

Die Aura – unser Lebensenergiefeld

Gesundheit, Wohlstand und Zufriedenheit sind  eigentlich natürliche Seinszustände des Menschen.  Und doch leiden immer mehr unter Depressionen, Schmerzen oder Allergien. Oder finden sich in einer Endlosschleife, in der sie wieder und wieder beruflich oder in der Partnerschaft scheitern. Mit Recht fragen sie: „Warum passiert das ausgerechnet mir immer wieder?“

SONY DSC

„Der Mensch hat ein Energiefeld, welches ihn umgibt und vollständig durchdringt. Dieses Lebensenergiefeld wird Aura genannt. Alle persönlichen Informationen, Ereignisse, Fähigkeiten und Probleme körperlicher, psychischer und geistiger Art sind darin als Schwingungsmuster, einengende Gedankenkonzepte und Blockaden vorhanden“, erklärt Rüdiger Drewski.

Der energetische Berater aus Gütersloh weiß, dass die Probleme der Menschen genauso individuell sind wie der Mensch selbst. Mit Anfang 20 in einen schweren Autounfall verwickelt, änderte sich seine Wahrnehmungsfähigkeit schlagartig. Damals konnte er mit niemandem darüber sprechen und suchte nach Antworten. Bei dieser Suche lernte er seinen späteren Mentor Rainer Strücker kennen und begann – zunächst nur für sich selbst – eine Ausbildung bei ihm. Diese dauerte dann 15 Jahre und umfasste energetische Konzepte für nahezu alle Lebensbereiche.

Heute kommen zu ihm Menschen, die sich bewusst dafür entschieden haben, etwas in ihrem Leben zu ändern. Die sich endlich wieder wohlfühlen wollen in allen Bereichen . Und die wissen, dass sie in dem Fall nicht mehr so weitermachen können wie bisher.

Gruppensitzungen nach Rainer Strücker

Regelmäßig bietet Rüdiger Drewski Gruppensitzungen an. In kleinerer oder auch größerer Runde wird meditiert und Muster und Felder in der Aura werden angeschwungen. Jeder Teilnehmer hat die Möglichkeit, eines oder mehrere seiner Probleme mental in die Mitte der Runde zu legen. Durch die Kraft der Gruppe, unterstützt durch Rüdiger Drewski werden die dahinter liegenden energetischen Strukturen aufgelöst und damit auch die Ursache des Problems.

So einfach ist das?

„Ja und nein. Dinge loszulassen, ist grundsätzlich nicht einfach. Es ist kaum zu glauben, wie viele Menschen selbst einen Eimer Mist noch krampfhaft festhalten. Sich zwar versuchen abzulenken durch Alkohol, Essen oder andere Süchte, aber dennoch nicht loslassen können.“

Zeit fr neues

Nach so einer Gruppensitzung werden die Gedanken freier, es entsteht Kraft am Herzen, Lebensfreude und Gelassenheit steigen. Und das Problem? Welches Problem?

Einzelsitzung

In einer Einzelsitzung werden konkret benannte Themen bearbeitet. Dies setzt ein großes Maß an gegenseitigem Vertrauen voraus. Hier gibt Rüdiger Drewski dem Ratsuchenden Übungen und Handlungsempfehlungen an die Hand. In der Regel reicht eine Sitzung.

Aura Sehen Grundausbildung

Aura Sehen kann im Prinzip jeder. Nur wurde es uns schon in der Kindheit durch die Zivilisation abtrainiert. Wer diese Fähigkeit (wieder-)erlangen möchte, hat die Möglichkeit einer Grundausbildung im Aura Sehen.

Diese dauert ca. ein Jahr. Nach einem Einführungswochenende folgen in monatlichen Abständen zehn weitere Ausbildungstage.

Die Teilnehmer profitieren von dieser Ausbildung durch

♥ Erhöhung der energetischen Kraft
♥ Erhöhung der Durchsetzungsfähigkeit
♥ Erhöhung der Wahrnehmung und Intuition, mehr und mehr die richtigen Dinge zu tun

 

SONY DSCEinzelheiten zu diesem Thema und zu vielen anderen gibt es auf der Homepage. Viel Freude und Erleuchtung bei der Lektüre.

Rüdiger Drewski
Schlingmannsweg 4
33332 Gütersloh
Tel.0178-831 61 73
email: ruediger@drewski.de
und auf Facebook

 

Foto 2: Fotolia

Unique von KFF

EINFACH UND DESWEGEN SO EINMALIG

kwik stühle

Das Sitzen wird bunt. UNIQUE Stühle bei KWIK Designmöbel in Lemgo.

Eine flexible Rückenlehne und die softe Sitzfläche machen UNIQUE extrem komfortabel. Die breiten Stuhlflächen sind mit edlem Leder umhüllt. Der UNIQUE wurde 2011 mit dem „red dot award“ in der Kategorie Produktdesign prämiert.

• Polsterstuhl
• Aluminiumgussgestell poliert oder pulverbeschichtet
• Sitzschale mit umschäumtem Kern
• Sitz und Rücken gepolstert und bezogen

https://www.kwik-designmoebel.de/kff-unique-stuhl.html

Psssst… Eine große Auswahl an Unique Stühlen ist im Showroom & Outletstore vorrätig. Und es gibt noch viele andere Designstücke zu entdecken.

KwiK Designmöbel GmbH
Bahnhofstraße 27
32657 Lemgo
Telefon: 05261-2879682
Fax: 05261-2879683
E-Mail: info@kwik-designmoebel.de
Webseite: http://www.kwik-designmoebel.de

Öffnungszeiten:

Montag bis Freitag von 11.00 bis 18.00 Uhr
Samstag von 11.00 bis 14.00 Uhr

Foto: Kwik

Ralf Wigand: Krebs – die cleveren Israelis

In Deutschland erkranken nach Angaben des statistischen Bundesamtes jährlich rund 500.000 Menschen neu an Krebs, etwa 222.000 Menschen sterben an den Krankheitsfolgen. Krebs ist damit die zweithäufigste Todesursache in Deutschland. 51 % aller Männer und 43 % aller Frauen müssen hierzulande damit rechnen, im Laufe ihres Lebens an einem bösartigen Tumor zu erkranken. Pro 100.000 Einwohner ergeben sich somit 273 Krebstote pro Jahr. Die Sterberate in Israel liegt mit 152 Krebstoten pro 100.000 Einwohner deutlich niedriger.

Passover

Living in OWL: Kann man sich diese Differenz erklären?

Ralf Wigand:  Die jüdischen Einwohner Israels lehnen allgemein eine Krebsbehandlung durch Chemotherapie ab. In Israel umfasst eine Krebstherapie eine Entgiftung des Körpers, eine Harmonisierung von Geist und Seele und eine Umstellung auf gesunde Ernährung.

In Deutschland werden zudem diejenigen, die an den Folgen der chemotherapeutischen Behandlung versterben, als Herz-Kreislauf-Tote und nicht als Krebstote in das Sterberegister aufgenommen. Geht man von jährlich 100.000 Bürgern aus, die als Folge von Chemotherapie versterben, liegt die Differenz zu Israels Sterbestatistik weitaus höher.

Living in OWL: Wenn man im Internet die „Erfolge“ der Chemotherapie recherchiert, stellt sich die Frage, warum bei derart desolaten Ergebnissen unsere Gesetzgebung nicht reagiert.

Ralf Wigand: Jeder kann sich im Internet über die „Erfolge“ der Chemotherapie informieren. Mit Suchbegriffen wie „Giftkur ohne Nutzen“ oder „das Geschäft mit der Chemotherapie“ wird man schnell fündig. Unser ehemaliger Gesundheitsminister Horst Seehofer antwortete in einem Interview auf die Frage nach kriminellen Machenschaften der Pharma-Industrie wortwörtlich:

Die Pharma-Industrie ist zu mächtig, wir Politiker sind machtlos“. Das Interview kann man sich unter „Die Politik im Würgegriff der Pharma-Industrie“ im Internet anschauen. Seit dem Contergan-Skandal von 1962 wurde die Pharmaindustrie verpflichtet, eigene Medikamenten-Studien durchzuführen. Als Gegenleistung der Politik dürfen die Pharmafirmen selbst utopische Summen für ihre Medikamente verlangen. Ich denke, mit dieser politischen Regelung hat man den Bock zum Gärtner gemacht. Allein in den Jahren 2009-2012 sind einige führenden Pharma-Unternehmen wegen krimineller Machenschaften, Schmiergeldzahlungen und gefälschter Studien zu insgesamt 11 Milliarden Dollar Strafe verurteilt worden. Aber selbst derart gigantische Strafzahlungen werden aus der „Porto-Kasse“ beglichen.

Living in OWL: Wie hoch liegen die Kosten für die Chemotherapie?

Ralf Wigand: Da die Preise der Chemotherapeutika von der Pharma-Industrie bestimmt werden, dreht sich die Kostenspirale ständig nach oben. Mit einem Chemo-Krebspatienten lassen sich bis zu 200.000 Euro erwirtschaften. Den riesigen Rendite-Kuchen teilen sich die Pharma-Industrie, die vertraglichen Liefer-Apotheken und die Onkologie. Bis zum heutigen Tag gibt es bei Organtumoren und Metastasierung keinerlei seriöse Studien über die angeblich lebensverlängernde Wirkung der Chemotherapie. In einer aktuellen Studie des Fred Hutchinson Krebsforschungszentrum wurde festgestellt, dass durch Chemotherapie die gesunden Körperzellen ein Eiweiß (WNT16B) produzieren, welches Tumorwachstum und Metastasierung fördert.

Alte Chemo-Kombinationen werden mit neuen verglichen. Liegt die statistische Überlebenszeit der neuen Chemo-Kombination drei Wochen über die der alten Kombination, wird die neue Variante unter tosendem Applaus der medizinischen Leitlinien zugelassen. Es sollte uns schon nachdenklich machen, dass laut einer durchgeführten schriftlichen Umfrage 90% aller befragten Ärzte bei sich und der eigenen Familie (ausgenommen lymphatische Leukämie und Hodenkrebs) keine Chemo-Therapie anwenden würden. Zum Glück wachen immer mehr Bürger auf und blicken hinter die Kulissen unseres „Gesundheitssystems“. Alternative Behandlungsverfahren erleben derzeit berechtigterweise eine ungeahnte Konjunktur.

Living in OWL: Welche alternativen Behandlungsverfahren bei Krebs gibt es?

Ralf Wigand: Viele dieser alternativen Möglichkeiten sind bei Living in OWL veröffentlicht worden  („Krebs – Giftkur ohne Nutzen“, „B17 – die Waffe der Natur gegen Krebs, Teil 1 und Teil 2“ und „Cellsymbiosistherapie“). Im naturheilkundlichem Kampf gegen den Krebs rückt neben den bewährten Therapien wie Entgiftung, Ernährungsoptimierung, Vitamin B17, Cellsymbiosistherapie und Mitoenergy eine relativ neue Therapie in den Fokus: die Immuntherapie mit GcMAF. Ein starkes Immunsystem ist die Voraussetzung für eine Krebsheilung. Durch den Wirkstoff GcMAF (steht für Gc Makrophagen aktivierender Faktor) werden spezielle, körpereigene Killerzellen aktiviert, die Krebszellen gezielt eliminieren. Die GcMAF Therapie gilt laut dem renommierten Science-Magazin als der Wissenschafts-Durchbruch 2013. 2015 bekamen die beiden GcMAF-Forscher James P. Allison und Carl H. Jones den international angesehenen Paul Ehrlich und Ludwig Darmstaedter Preis. Allerdings handelt es sich bei dem GcMAF um einen biologischen Wirkstoff. Biologische Substanzen lassen sich nicht patentieren und können somit auch nicht mit Milliarden-Gewinnen veräußert werden. Nachdem die Behandlungserfolge mit dem Mittel GcMAF weltweit für Aufsehen gesorgt haben, wurde es zumindest in Amerika verboten und unterdrückt. Im Mai 2015 sollen in den USA 14 GcMAF-Forscher gestorben oder verschwunden sein. Nachzulesen ist diese Information unter „GcMAF und die 14 toten Ärzte“.

Foto: Florian Freimuth www.FotoFreimuth.deNaturheilpraxis Ralf J. Wigand
Vilsendorfer Straße 4
33739 Bielefeld (Jöllenbeck)
Telefon 05206-4484
http://www.heilpraktiker-wigand-bielefeld.de