In Liebe annehmen

Wir alle warten auf die Veränderung, doch uns selbst zu verändern, die Veränderung im Alltag zu leben, dazu sind wir nicht bereit. Da soll bitte alles so bleiben wie es ist.

Wir können uns der Transformation jedoch nicht mehr entziehen, weil sie heilig geworden ist und einfach immer stattfindet. Es geht nur noch um das Jetzt, nehme ich es in Liebe an oder werte ich nach meinem irdischen Bewusstsein?

Im göttlichen Bewusstsein gibt es keinen Mangel, keine Abhängigkeiten, sondern nur die Liebe zum Jetzt.

Text: Hedwig Bonensteffen

Ein liebevolles Miteinander

Viel wird zurzeit über das Bedingungslose Grundeinkommen diskutiert. Hedwig Bonensteffen geht noch einen Schritt weiter:

„Ich denke, es geht um weit mehr als um ein bedingungsloses Grundeinkommen. Sicher ist es erstmal eine wunderbare Grundlage in dieser Zeit der unterschiedlichen Finanzen und Einkommen, doch grundlegend verändert sich damit nichts.

Für mich geht es vielmehr darum, dass jeder einzelne Mensch sich verändern sollte, muss!
Sonst verändert sich im Außen nichts.
Sonst gibt es nur eine neue Grundlage für das, was auf der anderen Seite dann wieder entsteht. Hier steckt keine Angst oder Befürchtung drin, sondern es ist die Wahrheit.

Nach meiner Meinung ist eine Veränderung nur möglich, wenn wir Menschen bereit sind, in ein liebevolles Miteinander zu gehen, dass sich die Welt, der Planet grundlegend verändert.
Dann braucht es keine wirtschaftlichen Abhängigkeiten mehr. Keine gesellschaftlichen Vorgaben. Keine Gesetze. Und und und, sondern dann ist für alle alles möglich, weil wir mit unserem Herz, uns für ein liebevolles Miteinander entschieden haben, es dann leben können und die Wahrnehmung der derzeitigen Realität sich nicht mehr zeigen wird.
Es entsteht eine neue reale Wirklichkeit. 
Unsere täglichen Situationen werden nicht mehr von Emotionen gesteuert sein, sondern von dem Bewusstsein des liebevollen Miteinanders mit allen und bei allem.
Damit erlöst sich all das, was uns derzeit in Abhängigkeiten hält.
Auch ein bedingungsloses Grundeinkommen beinhaltet eine Abhängigkeit vom Staat oder wem auch immer.

Doch erschaffen ist schon alles. Gehen wir in ein liebevolles Miteinander, kann jeder alles nutzen was er gerade möchte, da nunmal jeder andere Wünsche hat. So einfach kann es sein.
Es liegt an uns, ob wir bereit sind,

  • uns darauf einzulassen,
  • damit nach außen zu gehen,
  • frei darüber zu kommunizieren und damit das wieder abzulösen, was gerade sich zwar als positiv darstellt, doch nicht der wirklichen Wahrheit für uns alle entspricht.

Die Wahrheit ist die Liebe und die Liebe ist das Göttliche und das Göttliche hat von allem genug erschaffen lassen, damit wir alles leben können und das geht nur, wirklich nur, wenn wir uns öffnen für ein liebevolles Miteinander.

In einem liebevollen Miteinander braucht es keine Gesetze, Vorschriften, Vorgaben, Politik, Religion, Bildungsstätten, Banken, Systeme, Krankenhäuser, Pflegeheime, Versicherungen, Kriege, Weltfrieden, Waffen,
usw. usf.

Uns dem liebevollen Miteinander ganz und gar und für allezeit zu öffnen, dazu sollten wir bereit sein.
Jetzt ab diesem entscheidenen Augenblick.“

Jede Angst bedeutet eine Abhängigkeit

Nimm Dir Zeit und bitte die Heilkraft des Mondes, dass Du Dich aus den Abhängigkeiten dieser Ängste und allem, was damit in Verbindung steht, erlösen kannst.

Du kannst die Ängste einzeln ansprechen, damit es Dir noch einmal bewusst wird, wo Du Abhängigkeiten lebst. Bitte um die Heilkraft des Vollmondes, dass Du frei Dein Selbst leben kannst.

Text: Hedwig Bonensteffen

 

Das Außen still werden lassen in uns

Mir wird immer klarer, das Außen wird sich von ganz allein erneuern, so schön, wie wir es derzeit nicht erahnen, doch worauf es für mich ankommt, ist, mein Inneres sauber zu halten, rund zu erneuern, sonst tue ich etwas für das Äußere, erreiche aber nicht den Neuanfang aus mir selbst heraus.
Ich werde immer und unaufhörlich geprüft, mich von diesen äußeren Situationen und Erklärungen der Menschen nicht mitnehmen zu lassen. Damit habe ich das Gefühl, dass ich mit der Reinheit in meinem Inneren etwas für diese Welt tue, Dinge rückgängig mache, die dem Göttlichen nicht entsprechen, beschütze und vor allem verhindere, dass im Außen etwas geschehen muss, damit wir es begreifen.
Wir Menschen sollten uns für die Erkenntnisse aus der göttlichen Energie öffnen, doch dafür müssen wir die Erkenntnisse des Irdischen loslassen.

Text: Hedwig Bonensteffen

Hedwig Bonensteffen: Alles ist vorhanden!

 

Es ist jetzt wichtig, dass wir uns nicht mehr aus der göttlichen Realität nehmen lassen: Reichtum, Glück, Gesundheit und ein liebevolles Miteinander mit allen! Denn nur dadurch erlösen wir uns leicht und leise aus der Wahrnehmung, dass etwas nicht in Ordnung ist. Bei uns selbst und bei anderen. Anders geht es nicht. „Hedwig Bonensteffen: Alles ist vorhanden!“ weiterlesen

Liebe. Immer.

Es geht jetzt darum, dass wir uns aus unseren Lebensgeschichten befreien.
Denn die Lebensgeschichten sind Vergangenheit und sind irdisch.
Das Jetzt ist der Wandel in die Zukunft in das göttliche Bewusstsein.
Im göttlichen Bewusstsein ist alles vorhanden, Gesundheit, Glück und Reichtum.
Doch vor allem die allumfassende Liebe.

Text: Hedwig Bonensteffen

Schon mal daran gedacht …

… dass es einfacher und preiswerter sein kann, seine Lebensmittel täglich einzukaufen?

Unpraktisch? Nur ein voller Kühlschrank ist sexy? Wie frisch sind denn die Tomaten noch, die du vor einer Woche eingekauft hast? Und den Schinken isst Du doch heute eigentlich nur, weil er weg muss.

Einkaufen als Stressfaktor: Zettel schreiben, überlegen, worauf man selbst und der Partner in drei Tagen Hunger haben könnte, ab in den Supermarkt, Einkaufswagen füllen, alles ins Auto hieven und dann ins Haus schleppen, einräumen … geschafft, fertig. Richtig fertig!

Und immer wieder den Bodensatz aus den Schränken entfernen, der niemals gegessen wird. Schau doch mal in die Tiefen Deiner Gefriertruhe. Sind da vielleicht noch Dinge drin, deren Haltbarkeitsdatum schon im vergangenen Jahrtausend abgelaufen ist? Na???

Ist es Dir schon einmal passiert, dass Du für über 100 Euro Lebensmittel eingekauft hast und trotzdem am übernächsten Tag irgendwie nichts Richtiges mehr da war?

Nie war es einfacher, seinen täglichen Bedarf zu decken als in dieser Zeit. Die Supermärkte sind bis 21 oder 22 Uhr geöffnet und haben alles, was das Herz begehrt. Warum nicht nach Feierabend mit Körbchen genau das einkaufen, worauf man Lust hat?

Wenn Du zentrumsnah wohnst und nicht sieben Kinder zu versorgen hast, ist es durchaus einen Versuch wert.

Wir sind gespannt auf Eure Rückmeldungen.

Hedwig Bonensteffen und livinginOWL

 

Foto: ClipDealer

Wo die menschliche Wahrnehmung endet, …

… beginnt die Wirklichkeit.

Mit der menschlichen Wahrnehmung ist es ja so eine Sache. In einer Art Bequemlichkeit neigt der Mensch dazu, Dinge zu tun, die er schon immer getan hat, entwickelt Gewohnheiten, von denen er nur ungern ablässt. Oft braucht es erst eine Lebenskrise, um ihn schmerzhaft daran zu erinnern, dass es so viel mehr gibt, als seine warme gemütliche Sofaecke. Die meisten sind im Nachhinein sogar dankbar für dieses Wachrütteln.

Dabei geht es viel leichter. Auch wenn Du im Augenblick gut drauf bist, was hindert Dich eigentlich, Augen und Geist zu öffnen und auch die scheinbar selbstverständlichen Dinge zu hinterfragen?

<Bewusstheit> ist hier das Zauberwort. Bewusst mit den alltäglichen Lebensgewohnheiten umzugehen, öffnet nicht nur den Horizont, sondern verschiebt Deine Wahrnehmung auch immer mehr in Richtung Wirklichkeit.

  • Beruf (was tue ich hier eigentlich? Tue ich es gern? Ist es zum Wohle aller?)
  • Freizeit (muss ich jede Minute des Tages mit Aktivität füllen?)
  • Ernährung (muss es das Riesensteak für 99 Cent sein?)
  • Gesundheit (brauche ich gegen dieses Kratzen im Hals Antibiotika? Will mein Körper heute joggen oder zwinge ich ihn dazu?)
  • Kinder (muss dieser tägliche Druck um Schule und Hausaufgaben wirklich sein?)

Wann hast du das letzte Mal aus einem Impuls heraus gehandelt, ohne darauf zu warten, dass der Verstand sich meldet, der doch nur wieder <Ja aber> sagen würde?

LivinginOWL und Hedwig Bonensteffen werden zukünftig jeden Samstag Impulse setzen für alle Bereiche des täglichen Lebens. Die Welt braucht Veränderung. Und die fängt bei Euch an.

Foto: Clipdealer

Ansteckungsgefahr …

Glück, Friede, Freude und Liebe sind ansteckend.
Und je mehr von uns in dieser Schwingung verankert sind,
desto weniger Energie erhalten Ängste, Kriege, Hass und Rache.

Der Fischreiher steht symbolisch für Tiefgründigkeit, Ausdauer und Ruhen in sich.

Text und Foto: Hedwig Bonensteffen

Voll Blüten steht der Apfelbaum

Der Apfelbaum schenkt uns jedes Jahr ein Blütenmeer. Die Natur hat hier für Überfluss gesorgt, denn nicht jede Blüte wird zum Apfel.

Überfluss ist auch in uns, in unserem Leben, sobald wir beginnen, Grenzen zu ignorieren. Sie sind Illusion.

Foto: Hedwig Bonensteffen

JA zur Gegenwart! Lieben, was ist!

Immer wieder die Frage, wieso passiert mir das? Immer wieder die Frage, wie kann ich das nur verändern, damit sich endlich etwas in meinem Leben verändert? Wir wissen doch, dass alles was ist, auch Sinn macht. Welchen Sinn soll es denn haben, so wie es ist? Es tut doch wirklich keinem wirklich gut.

Wir holen uns Botschaften über ein Medium. Wir lassen uns die Karten legen, um etwas mehr über die Zukunft zu wissen. Wir gehen zum Psychiater, Therapeuten. Wir sprechen mit guten Freunden. Doch immer wieder stellt man fest, so richtig verändert sich nichts. Sicher machen wir uns hiermit dann auch noch Druck. Wir wissen nicht weiter und werden wütend auf Gott und die Welt. Wenn es einen Gott gibt, warum hilft er mir dann nicht? Dies kommt immer zum guten Schluss.

Was soll ich erkennen? Was darf ich lernen? Was muss ich tun? Fragen über Fragen! Dass die Welt sich verändert, das weiß mittlerweile jeder, das ist im Weltlichen zu sehen und auch in unserem kollektiven Umfeld. Ja, das spüren wir mittlerweile an uns selbst. Nur was? Ich denke, dass es einen Plan dafür gibt. Wie die Natur ja auch einen natürlichen Plan hat. Die Jahreszeiten! Was bedeutet ein Plan für die Welt, für mich selbst? Dürfen wir lernen, uns diesem Plan wieder mehr hinzugeben? Ohne Machtspiele? Ohne, wenn dann ich auch? Dann wollen wir doch mal sehen? Immer mehr scheint damit nicht mehr zu funktionieren. Für keinen? ! Doch was denn dann? Geht es darum, dass wir wieder lernen, das Leben zu lieben, wie es ist? Bedingungslos zu lieben, ohne Wertung ? Einfach lernen zu lieben……….

Haben wir deswegen all das, was gerade in unserem Leben war und ist, dass wir genau über diese Situationen lernen, wieder zu lieben?

Text: Hedwig Bonensteffen

Lieben ohne Leiden?

Wonach suchen wir?
Nach mehr?
Nach was mehr?
Doch sind wir dadurch glücklicher?
Ist es eher so, dass wir Menschen nach Liebe und Vertrauen suchen,
und da wir das nicht leben, immer mehr Schmerz in unserem Leben haben?
Leben wir Leid, weil wir unser Leben nicht lieben können
und kein Vertrauen ins Leben haben?

Hedwig Bonensteffen

Zeit für die Seele

Wie lange schon hat unsere Seele keine Aufmerksamkeit mehr bekommen?
Sie ist ganz leise!
Das Außen ist laut!
Wem möchten wir wieder mehr Aufmerksamkeit schenken?
Wird es Zeit, dass wir still werden, uns etwas zurückziehen vom Außen,
vom Lauten,
um die Seele wieder hören und wahrnehmen zu können?

 

Text: Hedwig Bonensteffen

Lieben was ist

Jeder Augenblick ist ein Augenblick der Liebe
zu allem was ist.
Denn alles entsteht aus der Liebe.
Immer.
Nur wir Menschen haben angefangen, Wertung hinein zu geben,
und somit gibt es kaum noch Menschen,
die überhaupt eine Wertschätzung haben
gegenüber dem was ist.
Das Leben ist die pure Leichtigkeit,
wenn wir den Augenblick mit allem was ist
lieben.

Text: Hedwig Bonensteffen

In die Pflicht genommen?

herzen-brockmeyer

Sind wir die Pflichterfüller-Generation?
Pflichterfüller für die Gesellschaft ?
Pflichterfüller für andere?
Pflichterfüller für uns selbst?
Ist all das, was wir tun, wirklich für uns selbst, für unser Glücklichsein?

 

Text: Hedwig Bonensteffen

Leichtigkeit des Seins

herzen-brockmeyer

Wer macht mir Druck? Wo mache ich mir selbst Druck? Wo nimmt mich das Außen noch mit? Und nicht zuletzt: Wem mache ich Druck?

Bin ich mir immer bewusst, dass, wen ich Druck lebe, sich dieser Druck verdoppelt, weil er in Resonanz geht mit diesem Gefühl?

Es ist schön und wichtig, diese Energie einmal ganz loszulassen. Dann kommt automatisch die Leichtigkeit in unser Leben und vor allem auch in das unserer Mitmenschen.

Text: Hedwig Bonensteffen

Geschenke.. Geschenke?

herzen-brockmeyer

Manchmal machen auch Geschenke unzufrieden, und zwar immer dann, wenn ein anderer meint, etwas schenken zu müssen…… Hier entsteht das Schenken aus einem Bewusstsein heraus, das nicht aus dem Herzen kommt……..

Text: Hedwig Bonensteffen

Liebe und Vertrauen

herzen-brockmeyer

Ich lebe aus meinem Herzen heraus.
Ich gehe in jede Begegnung voller Liebe und Vertrauen.
Ich bin immer und überall voller Liebe und Vertrauen.
Ich bin in jeder Begegnung voller Liebe und Vertrauen.
In diesen Tag gehe ich voller Liebe und Vertrauen.
In die Situation gehe ich voller Liebe und Vertrauen.
Liebe Liebe Liebe Liebe Liebe Liebe.

Das mache mir immer wieder bewusst. Aus meinem Herzen. Dieses Leben voller Liebe und Vertrauen zu leben.

Text: Hedwig Bonensteffen

Fass Dir (D)ein Herz!

herzen-brockmeyer

An dem Tag, an dem ich geboren werde, ist schon alles für mich da, was ich leben werde. Und deswegen brauche ich immer nur mein Herz für die Dinge geöffnet zu halten, die sich mein Leben für mich ausgesucht hat, und nicht für das, was die Gesellschaft mir vorlebt. Ich sollte lernen, mein Leben zu leben und nicht das der anderen. Öffne ich mein Herz dafür, wird sich mein Leben erfüllen und nicht das, was mit dem  gefüllt ist, wie es die anderen leben.

Ernährung. Lass Dich auch in der Ernährung nicht von außen mitnehmen, sondern lass Dein Herz entscheiden. Es weiß genau, was Dir gut tut.  Das Außen kann es gar nicht wissen. Alles, was aus dem Herzen heraus gelebt wird, ist in Liebe zu Dir selbst und zum Wohle aller. So kommt automatisch auch die Freude, denn Freude ist Liebe.

Text: Hedwig Bonensteffen

Kinder, Kinder …

 

Kind ist wütend und trotzig

Alle Kinder, die gerade Protest leben und etwas aus der Norm fallen, nicht werten, nicht strafen, nicht diskutieren, nicht unsere Einsichten vermitteln, sondern immer so annehmen wie sie sind, dann entsteht für alle kein Druck und es kommt in die Liebe, und die wird es so verändern, dass es für alle gut ist.

Text: Hedwig Bonensteffen
Foto: Fotolia

Liebe – die alles durchwebende Kraft

Liebe in ihrer reinen Form ist eine Kraft, die alles durchwebt. Dadurch hat sie die Fähigkeit, zu heilen, zu vereinen, zu reinigen und alles zu durchdringen.

Es gibt keine Materie, Emotion oder Situation, die nicht von Liebe durchlichtet werden kann.

Es gibt nichts, das sich der Kraft der Liebe verweigern oder entziehen kann.

Alles ist aus ihr entstanden. Alles, was Ihr kennt, ist Ausdruck von Liebe. Alles, was nicht einig oder ganz ist, ist auf der Suche nach Liebe.

Text: Hedwig Bonensteffen
Foto: Fotolia

 

Hedwig Bonensteffen: Was mein Herz zum Zeitenwandel 2017 sagt

herzen-brockmeyer

In diesem Jahr gilt es, die Nähe zur Liebe, die Anbindung an die Liebe, die Verbundenheit mit der Quelle immer aufrecht zu erhalten. Dies ist der Schlüssel zum Erfolg, denn der Wandel kann nur mit der Liebe, niemals aber ohne die Liebe gelingen.

Tue ich alles aus der Liebe, mit der Liebe, ist es allumfassend,

und mich begrenzt vom Irdischen nichts mehr. Für jede Wahrnehmung der Begrenzung nehme ich das Wort „Liebe“, denn die ist allumfassend. Halte ich mich an die Liebe, dem Ursprung allen Seins, komme ich meiner inneren Kraft und Möglichkeiten immer näher. Ich lasse mich von Gott, von der Liebe, leiten und ich rufe sie bei allem immer dazu. Die Liebe, das göttliche ist immer zum Wohle aller. 

  • Ich halte mich in der Liebe.
  • Ich halte mich in der göttlichen Versorgung bei allem.
  • Ich halte mich im Vertrauen bei allem.
  • Ich lasse alles zu mir kommen, was die göttliche Versorgung mir geben möchte.
  • Ich kann nicht erbitten und dafür beten, sondern ich muss mich öffnen und es zulassen, das Göttliche.
  • Gott = Liebe = göttliche Versorgung.
  • Ich öffne mein Herz für die Versorgung zu jederzeit aus dem großen Ganzen, aus dem Universum.
  • Vertrauen. Vertrauen, dass ALLES da sein wird. In der passenden Menge zur rechten Zeit.
  • Ich öffne meine Wahrnehmung nach oben.
  • Die Versorgung kommt aus dem großen Ganzen, aus dem ganzen Universum.

Foto: Fotolia