Hanf – der Stoff, aus dem die Dämmträume sind

Haben Sie die Stromabrechnung für 2016 erhalten und ordentlich nachzahlen müssen? Und das soll anders werden?

img_0748

Was genau Hanfpflanzen mit Energiesparen zu tun haben, erklären die Profis am 5. März 2017 beim Energiespartag. Die Werkhallen der Tischlerei Mesken in Avenwedde an der Friedrichsdorfer Straße 54 verwandeln sich wieder in ein Kompetenzzentrum, in dem heimische Firmen alle technischen Möglichkeiten zum Energiesparen präsentieren.

Hanf als Dämmmaterial ist eine der Neuerungen, die die Energiesparfüchse den Messebesuchern vorstellen wollen. Um Missverständnissen vorzubeugen: Diese Form des Naturprodukts Hanf taugt nicht als bewusstseinserweiternde Droge. Vielmehr ist es der ideale Stoff, aus dem die Dämmträume sind. Die eigenen vier Wände lassen sich mit dem natürlichen Werkstoff energetisch sehr gut abzudichten. So lässt sich der Kohlendioxidausstoß senken und ein Haushalt spart obendrein bis zu 30 Prozent an Energie und Kosten.

„Außerdem ist der natürliche Werkstoff Hanf auch ein sehr guter Schall- und Hitzeschutz“, erklärt Andre Reckersdrees, Maler und Lackierermeister sowie Betriebswirt des Handwerks, der am Energiespartag am Infostand Fragen beantwortet. Vertiefende Infos zur seit 10000 Jahren vom Menschen genutzten Hanf als dem idealen Dämmmaterial der Neuzeit vermittelt Referentin Anja Unger vom Hersteller Caparol. Für die Wärmedämmung mit dem schnell nachwachsenden und vollständig recyclingfähigen Rohstoff spreche die herausragende Ökobilanz, da diese besonders umweltverträglich und nachhaltig sei.

Diese Attribute gelten natürlich auch für die weiteren Angebote der Messe. „Unser Energiespartag lebt von den Innovationen, aber auch von der Bandbreite der klassischen Energiesparmöglichkeiten“, sagt Messe-Organisator Hermann Mesken. Er verweist auf Informationen und Vortrag zum Passivhaus, das bei Gebäuden der zielführende Standard in Bezug auf Energieeffizienz sein soll. Referent Kurt Gramlich, Sprecher der Bürgerinitiative Energiewende Gütersloh und der Arbeitsgruppe Aktiv für das Passivhaus,  verweist insbesondere auf die Fenster als „kalte Löcher“ in traditionellen Häusern. Im Passivhaus können Fenster dagegen sogar erhebliche Wärmegewinne statt Verluste bewirken.

Wer einen Neu- oder Umbau plane, findet am Energiespartag alle Produkte von Fenstern und Türen über moderne Heizungen bis zu Photovoltaikanlagen und Wärmepumpen  unter einem Dach. Auf dieser Messe der kurzen Wege erfahren die Besucher zudem, welche Investitionen in das eigene Haus wie gefördert werden. Und können direkt einen Zusatznutzen mitnehmen. Die Fachleute des Kreises Gütersloh und von Energie-Agentur NRW bieten unter dem Schlagwort „Alt Bau Neu“ an ihrem Infostand beim Thema „Photovoltaik und Wärmepumpen“ konkrete Entscheidungshilfen für den Einsatz regenerativer Energien im Alt- und Neubau an. Neben einer kostenlosen Erstberatung vergeben der Kreis und die Energie-Agentur NRW am Messetag Beratungs-Gutscheine für die kostenlose Energieberatung zu Hause. Das Info-Paket rundet Sven Kersten mit seinem Vortrag „Photovoltaik und Wärmepumpen – ein zukunftsfähiges Team“ ab.

Die Finanzberater von Volksbank Gütersloh und Sparkasse Gütersloh-Rietberg stellen die Programme der kfw-Bank vor. Dazu erläutert  Evelyn Leipold von der WGZ-Bank Düsseldorf im Vortrag „Sinnvoll investieren – optimal finanzieren“ die kfw-Förderkredite mit ihren Investitionsanreizen. Energiebewusstsein und umweltschonender Umgang mit Ressourcen machen aber nicht an der eigenen Türschwelle halt. Vor den Toren der Werkhalle der Firma Mesken erhalten die Gäste einen Einblick in eine Zukunft, die längst begonnen hat: E-Fahrzeuge von Tesla und BMW sind dort ausgestellt.

Gerhard Mesken Tischlerei GmbH
Friedrichsdorfer Straße 54
33335 Gütersloh-Avenwedde
Tel. 05241/9769-0
Fax 05241/9769-26
E-Mail: info@mesken-gt.de
Webseiten:
www.mesken-gt.de
http://energiesparen-gt.de
http://einbruchschutz-mesken.de

Was heißt denn hier „alt“?

Es war Ende April 2011, als das Leben von Bernd Brinkmann eine drastische Wende erfuhr. Die Möbelfirma, für die er 30 Jahre lang tätig gewesen war, kündigte ihm. Aus.

Schock, Nichtbegreifen… aber dann erwachte der Trotz in ihm. 30 Jahre Erfahrung in der Möbelherstellung, das ist doch etwas, auf dem es sich aufbauen lässt. Zusammen mit seinem Cousin Jürgen gründete er in den Räumlichkeiten seines ehemaligen Arbeitgebers einen Online-Shop für Möbel, die „Welt der kleinen Wünsche„. Mit Begeisterung und Kreativität entwirft er die etwas anderen Möbel.

Bernd Brinkmann (re.) mit seinem Team
Bernd Brinkmann (re.) mit seinem Team

Gut Ding will indes Weile haben. Auch ein Internet Start-Up läuft nicht von heute auf morgen mit Gewinnen. „Die Fachwelt hat uns gesagt, dass das schonmal anderthalb Jahre dauern kann“, so Bernd Brinkmann.

In dieser Situation begegnete er Norbert Hesselkamp, einem auf Dämmstoffe spezialisierten Grevener Unternehmer. Der bot ihm einen Job in seiner Firma H2 Therm an und Brinkmann sagte sofort zu. „Dämmstoffe sind ein ehrliches Produkt, also ganz mein Ding.“

Norbert Hesselkamp und Bernd Brinkmann (v. l.)
Norbert Hesselkamp und Bernd Brinkmann (v. l.) Foto: Westfälische Nachrichten

Bernd Brinkmann ist zwar bodenständiger Ostwestfale, indes nicht so schweigsam, wie man der Bevölkerung dieses Landstrichs gerne nachsagt. Was er aber sagt, hat Hand und Fuß und speist sich aus Sachverstand und hoher Kreativität.

Und das ist es unter anderem, was Norbert Hesselkamp an seinem neuen Mitarbeiter zu schätzen gelernt hat. „Was heißt denn schon Alter? Bernd bringt soziale Kompetenz und 30 Jahre Erfahrung mit.“

Und schon bald gelang ihm ein besonderer Coup. Er konnte den international bekannten Naturfotografen Thorsten Milse als Botschafter für die ökologischen Produkte der Firma H2 Therm gewinnen. Seine Eisbärfotos sind DER Hingucker. Und so ein Eisbärfell erinnert doch sehr an H2 Wood, dem ökologischen Dämmstoff aus Greven, oder?

Foto: Thorsten Milse
Foto: Thorsten Milse

H2 Therm UG
Hüttruperstr.185 48268 Greven
Tel: 05209-9194574 Fax:05209-9194130
Mobil: 0160-6719883
http://www.h2-therm.de

Welt der kleinen Wünsche
Senner Straße 32
33335 Gütersloh
Tel: +49 5209 9 19 45 73
Fax: +49 5209 9 19 41 30
Email: info@weltderkleinenwuensche.de
Website: www.weltderkleinenwuensche.de

40% Wärmeverlust durch die Außenwände

Haus Verluste der WärmeWissen Sie wirklich wo und wie viel Wärme Ihre Wohnung oder Ihr Haus verläßt? Und umgekehrt an Hitze von draussen an warmen Tagen in das Gebäude kommt? Allein die Außenwände tragen dazu 40% bei.  Eine Dämmung der doppelschaligen Außenwände ist also eine gute Investition.

Ganz genau können Ihnen das natürlich die Dämmspezialisten von H2-Therm ausrechnen.

Die Zimmerei im Nordwesten von OWL

Im Nordwesten Ostwestfalen-Lippes liegt Preußisch Oldendorf. Sanft schmiegen sich die Hänge des Wiehengebirges an den 13.000-Einwohnerort. Hier ist der Sitz der Zimmerei Carl-Maria v. Spiegel und ihren Mitarbeitern. Es ist interessant, welche Werdegänge, Vorlieben und Hobbies  der Mitarbeiter sich da auf der Homepage so ergeben:

Carl-Maria v. SpiegelÜber Carl-Maria von Spiegel: Neigt zu bauökologischen Phantastereien. Würde gerne ohne Bauschaum arbeiten. Findet Floccen unschlagbar. Hat ein 60 Jahre altes Motorrad (das steht aber oft bei Heinz Bals in Cammer, dem nettesten und besten Schrauber im Umkreis). Würde gerne mal auf Heinz Bals’ Seitenwagen-Rennmaschine mitfahren. Kann klettern (in Bäume). Ärgert sich über seine verschlissene Hüfte. Bevorzugt trockenen Rotwein. Probiert alles Neue am eigenen Leib bzw. Haus aus (www.gross-engershausen.de). Schätzt seine Mitarbeiter – auch wenn’s mal hakelt – vor allem wegen ihrer Kundenorientierung und weil sie ihn nie hängen lassen.

Mario GringelMario Gringel ist beispielsweise Ausbilder für die Verarbeitung von Einblasdämmstoffen im zweischaligen Mauerwerk.

Bernhard OrtmannBernhard Ortmann findet, Baubiologie sei seine Welt und der dadurch entstehende respektvolle und intelligente Umgang mit Mensch und Material ein schöner Nebeneffekt.
Ebenso spannend findet er das Thema Bauphysik, welches in Finden von Lösungen sehr hilfreich ist. Wenn er neben der Arbeit nicht gerade in Fachliteratur blättert oder sich  seiner Familie und den Hobbys widmet, freut er sich über seine Bienen, die ihm jeden Morgen den Tag versüßen.

Markus NiemannMarkus Niemann sagt von sich: Er arbeitet gerne zuhause im Garten. Baut mit viel Ehrgeiz an seiner Gartenhütte. Schwimmt und joggt mit den Kindern, wann immer die Zeit es zulässt. Er schätzt nette Menschen und Kollegen um sich herum. Andalusien und Kite-Surfen sind für ihn die beste Erholung.

Die Mitarbeiter Klemens Maller, EugenErhardt und Jens Stüve folgen in Kürze. Die Zimmerei Carl-Maria v. Spiegel empfiehlt H2 Therm.

Einblasdämmstoffe? Dann natürlich Zimmerei Carl-Maria v. Spiegel

Stattlich: Das Herrenhaus von Gut Groß-Engershausen
Stattlich: Das Herrenhaus von Gut Groß-Engershausen

Es ist nicht nur erfreulich, mit Zimmerermeister Carl-Maria von Spiegel, Eigentümer auf dem Rittergut Gross-Engershausen und Inhaber der Zimmerei Carl-Maria von Spiegel aus Preußisch Oldendorf, über das Spezialgebiet des Unternehmens, die Einblasdämmung für Dach, Wand, Decke und Fußböden zu sprechen. Es ist auch ausgesprochen lehrreich. Vor allem, wenn heute der bald 59jährige ehemalige Student der Theologie und Religionspädagogik, graduierte  Sozialpädagoge und gelernte Zimmerermeister über „das größte Referenzobjekt des Unternehmens, das Rittergut Groß Engershausen“ in Preußisch Oldendorf spricht. Schließlich wurde hier bereits vor über 25 Jahren Holz in der „Engershausener Holzwerkstatt GBR“ verarbeitet. 1993 schliesslich erfolgte der Schritt zum Unternehmen „Zimmerei Carl-Maria v. Spiegel“.

Carl-Maria von SpiegelSieben Leute gehören heute zur Zimmerei C.-M. von Spiegel. Mit über 20 Jahren Erfahrung ist es eines der erfahrensten Unternehmen der Dämmtechnik. Dabei wird der ökologisch sehr wertvolle Dämmstoff – zum Beispiel H2 Wall von H2 Therm – in Gefache und Hohlwände eingeblasen und passt sich der Form exakt an. Von Spiegel arbeitet weit über das „Kernland“ Ostwestfalen-Lippe hinaus und ist besonders dann gefragt, wenn es um das Einblasen geht. Die Erfahrungen der Fachhandwerker sind ganz besonders wichtig, wenn die notwendigen Randarbeiten zur Sprache kommen. Also Nutzenanalyse, Mängelerörterung, Beratung in den Ausführungsdetails und mögliche Risiken. Dazu gehören auch Energieverluste, Schimmelpilzbefall, Zugerscheinungen und mehr.

Über das Spezialgebiet Einblasdämmtechnik hinaus bietet von Spiegel natürlich die gesamte Palette einer leistungsfähigen Zimmerei: Fachwerksanierung, Baudenkmalpflege, Dachausbau, Umdeckung, Lehmputz, Wärmedämmung, Dämmung von Fachwerk, Lüftungstest mit BlowerDoor, Untersuchung mit Wärmebildkameras. Einen guten Überblick über die aktuellen Aktivitäten bietet die ständig aktualisierte Homepage unter „Aktuelles“.

Zimmerei v. Spiegel
Carl-Maria von Spiegel
Engershauser Str.16
32361 Preussisch Oldendorf

Telefon 05742/920636
Fax 05742/920637
Mobil 0171/8530730

H2 Feeling Wood Zellulosedämmplatte: Kinderleicht zu verarbeiten

H2 Feeling Wood Zellulosedämmplatte aus reinem Nadelholz: Kinderleicht zu verarbeiten
H2 Feeling Wood Zellulosedämmplatte aus reinem Nadelholz: Kinderleicht zu verarbeiten

Bernd Brinkmann von H2 Therm ist zuständig unter anderem für das Gebiet Ostwestfalen-Lippe OWL. Nobert Hesselkamp von H2 Therm vertreibt diese seit über 40 Jahren in Skandinavien bewährte aus FSC-zertifizierten schwedischen Wäldern (nachhaltige Forstwirtschaft) stammende Zellulose-Wolle exclusiv für Deutschland. Er weiss alles über dieses wunderbare Produkt. Es ist hautfreundlich, ökologisch und wird aus einem nachwachsenden Rohstoff gewonnen. Regelmässige interne und externe Kontrollen im Herstellerwerk garantieren die Qualität. Was besonders interessant ist: DieIMG_3201 Leichtes H2 Them_bearbeitet-1 zerfaserten Nadelholzreste wurden einer chlorfreien Weiterverabeitung unterzogen und sind eine Vorstufe der Herstellung von Babywindeln. Das neben der Einblasdämmung auch als Platte in den Dicken 40/60/80 und 100 Millimeter erhältliche Material ist reine Natur und neben der Wärmedämmung von Dach und Wand ein guter sommerlicher Wärmeschutz. Bernd Brinkmann ist auch unter der Mail brinkmann@h2-therm.de erreichbar.

http://www.h2-therm.com/

Einblastechnik mit Zellulosewolle von H2 Therm

Heitmann Dämmtechnik aus Detmold beim Einblasen des H" Wood Zellulose Dämmstoffes
Heitmann Dämmtechnik aus Detmold beim Einblasen des H 2  Therm Zellulose Dämmstoffes

Sie haben ein älteres Haus, mit dem Sie recht zufrieden sind? Wenn da nicht ein wenig Dämmmung der Außenwände und der Decke gut tun würde. Irgendwie hat man damit so wenig Erfahrung. Wenn es da nicht den Roger Heitmann von der Dämmtechnik aus Detmold-Hiddessen gäbe. Er zeigt auf der Bauen-Wohnen-Renovieren-Energieeinspartechik (A2 – Forum, Rheda-Wiedenbrück vom 01. – 03. Februar . Stand 1.o44) wie das schnell, sauber und zuverlässig geht. Sein Material, das ein wunderbar gedämmtes Haus beschert: Zellulose-Wolle, ebenfalls als Platte erhältlich. Von H2 Therm Norbert Hesselkamp.

Ebenfalls auf dem Messestand von Roger Heitmann finden Sie Bernd Brinkmann von H2 Therm. Zuständig unter anderem für das Gebiet Ostwestfalen-Lippe OWL.  Nobert Hesselkamp von H2 Therm vertreibt diese aus FSC-zertifizierten schwedischen Wäldern (nachhaltige Fortwirtschaft) stammende Zellulose-Wolle exclusiv für Deutschland. Er weiss alles über dieses wunderbare Produkt. Es ist hautfreundlich, ökologisch und wird aus einem nachwachsenden Rohstoff gewonnen. Regelmässige interne und externe Kontrollen im Herstellerwerk garantieren die Qualität. Was besonders interessant ist: Die zerfaserten Nadelholzreste wurden einer chlorfreien Weiterverabeitung unterzogen und sind eine Vorstufe der Herstellung von Babywindeln. Bernd Brinkmann ist auch unter der Mail brinkmann@h2-therm.de erreichbar.