Markt auf dem Alten Markt

Entspannt über den Alten Markt schlendern und dabei noch frische Zutaten für das Mittagessen besorgen, das ist ab 4. März möglich. Mitten im Herzen der Altstadt gibt es ein erweitertes Wochenmarkt-Angebot: Aus dem Obst- und Blumenmarkt wird der Altstadtmarkt. Dienstags von 9 bis 14 Uhr und samstags von 9 bis 16 Uhr öffnen die Markthändler ihre Stände und bieten frische Produkte wie Käse und Wurst, Fisch und Fleisch, Obst und Gemüse sowie Blumen und Stauden an. Freitags von 9 bis 14 Uhr öffnet wie gewohnt nur ein Blumenstand mit Schnittblumen.

blumenmarkt

Dienstags werden zehn Marktstände vom Alten Markt entlang der Niedernstraße bis zur Altstädter Nicolaikirche aufgebaut. Einige Betreiber vom Kesselbrink ziehen dienstags in die Altstadt, weil es das Wochenmarkt-Angebot nur noch samstags auf dem Kesselbrink geben wird. Am Samstag sind es nur sieben Markstände in der Altstadt. „Wir wollen das Angebot maßvoll ergänzen, denn der Hauptwochenmarkt am Samstag ist nach wie vor auf dem Kesselbrink“, sagt Sebastian Wappelhorst von Bielefeld Marketing. Der Altstadtmarkt starte dieses Jahr quasi einen Testlauf. Wappelhorst: „Sollte sich das neue Konzept als erfolgreich erweisen und sollte sich zwischenzeitlich eine größere Zahl an Markthändlern für den Altstadtmarkt interessieren, wäre es durchaus vorstellbar, die Marktfläche auf den Altstädter Kirchplatz auszuweiten. Spätestens zum Jahresende ziehen wir Bilanz.“ Der letzte Termin ist voraussichtlich der 30. Dezember.

„Wir sind fest davon überzeugt, dass der Altstadtmarkt sich zum Besuchermagneten

entwickeln wird. In den vergangenen zwei Jahren hat bereits der Erfolg des Abendmarktes auf dem Klosterplatz gezeigt, dass die Menschen Wert auf frische, regionale Produkte legen und nebenbei das wunderbare Altstadt-Flair genießen“, sagt Martin Knabenreich, Geschäftsführer der Bielefeld Marketing GmbH, die sowohl den neuen Altstadtmarkt als auch den Abendmarkt veranstaltet. Der Abendmarkt auf dem Klosterplatz startet am Donnerstag, 30. März, in seine dritte Saison. Dann bieten Wochenmarkt-Händler und Gastronomen bis zum 5. Oktober wieder donnerstags an insgesamt 27 Terminen ihre frischen Waren an.

Alle Wochenmarkt-Termine in Bielefeld gibt es auf www.bielefeld.jetzt.

Foto: Hartmut Lampart

„Willkommen auf der Bühne des Lebens!

 …und welche Rolle(n) spielst Du?“

Spür einmal in Dich hinein – Welche Rollen spielst Du denn eigentlich in Deinem Leben?
Und…fühlst Du Dich wirklich (noch) wohl in ihnen?
Kann es sein, dass Du sie einfach weiter spielst, weil es Dein Umfeld von Dir erwartet?
Oder kannst Du schon ganz authentisch Du sein?
Aber was heißt das eigentlich, AUTHENTISCH ICH sein?

Transformationsstammtisch am 24.02.2017 um 19.00 Uhr im Schloss Werther

kerstin

Kerstin Tiedtke (HerzVerbundenheit & Bewusstsein) möchte Dir Mut machen, den Blick nach innen zu richten und Dir Deiner eventuell schon „eingefahrenen Strukturen“ bewusst zu werden und vielleicht auch zu erkennen, dass manche Rollen in Deinem Leben schon längst nicht mehr „dran“ und überholt sind.

Dass es an der Zeit ist, aus ihnen auszusteigen.

Sie wird Dich liebevoll begleiten, eine innere Inventur zu machen. Dabei ist die Bewusst-Werdung der erste Schritt.

Annehmen was ist, loslassen was gehen darf, sich öffnen für das was kommen mag sind weitere wichtige Schritte, die Ihr individuell aber auch gemeinsam in der Gruppe gehen werdet.

Kerstin schreibt im Vorfeld zu diesem Abend:

„Lass Dich inspirieren, einen Blick auf die Bühne Deines eigenen Theaterstückes zu werfen, das sich „Dein Leben“ nennt. Erkenne, dass Du gleichzeitig Hauptdarsteller und Regisseur bist!

Gerne möchte ich Dir an diesem Abend hilfreiche Impulse mitgeben, wie Du das Drehbuch deines Lebens so umschreiben kannst, dass Du wirklich DU sein kannst und Deiner wahren Natur immer näher kommst!“

Wer mehr über Kerstin erfahren möchte kann hier weiterlesen.

Wenn Ihr den Wunsch habt, an diesem Abend dabei zu sein, meldet Euch bitte bis zum 22.02.2017 unter folgendem Doodle-Link an: http://doodle.com/poll/iunu2bixbnwu4tax

Sollte das wider Erwarten aus technischen Gründen nicht funktionieren, so reicht natürlich auch eine E-Mail an die Stammtisch-Adresse: Transformation-von-Herz-zu-Herz@gmx.de

Und hier wieder das Wichtigste auf einen Blick!
Termin: 24.02.2017
Uhrzeit: 19 Uhr – ca. 22.30 Uhr (Eintreffen ab 18.30 Uhr, so dass wir pünktlich beginnen können)
Treffpunkt: „Schloss Werther“
Adresse: Schlossstraße 36 , 33824 Werther
Parken: Hinter dem Schloss gibt es 2 Parkplätze für ca. 40 Autos. Man bat uns, NICHT im engen Wohngebiet zu parken, da sich sonst die Anwohner beschweren.
Raum: Immer schön die Treppe hoch… wir werden Wegweiser für Euch anbringen!
Kosten: 10 € (inklusive gesunden Snacks und Getränken)

Wir freuen uns wieder sehr auf Euch und unsere Begegnung

von Mensch zu Mensch,
von Herz zu Herz,
von Seele zu Seele!

 

 

0525.1fallsreich – ein inspirierender Abend in Paderborn

Wie arm wäre die Welt ohne sie? Die Erfinder, Gaukler, Künstler, Musiker, Schauspieler, Maler, Fotografen, Feingeister, Zauberer, Querdenker …

Julia Ures in action
Julia Ures in action

Gestern kamen viele von ihnen an einem Ort zusammen. In Paderborn fand zum ersten Mal in diesem Jahr wieder 0525.1fallsreich statt. Kreative Wesen der Region trafen sich zu einem lebendigen Austausch.

Und es war in der Tat sehr lebendig. Geschätzt über 100 Teilnehmer folgten der Einladung von Julia Ures und Rita Maria Fust und füllten das Café Markt 5. Unzählige Steckbriefe wurden mit Wäscheklammern an die Leine gehängt. Schön zu sehen, auf wie viele Arten Kreativität lebendig wird.

steckbriefe

Die Treffen, die es seit einem Jahr gibt, finden auch an öffentlicher Stelle viel Beachtung. Gestern weilten unter anderem das Kulturamt, die IHK und das Kulturbüro OWL unter den Gästen. „Wir werden wahrgenommen als wichtiger Pool von kreativem Potential, Know How, Erfahrungen, Meinungen und Wünschen. Das ist eine tolle Rückmeldung und Aufwertung„, freut sich Initiatorin Julia Ures.

Weiter so! Das nächste Treffen findet am 24. April statt.

 

Blömer Tillack: „Wir müssen draußen bleiben“

Kabarett mit Humor und Bewegung am 19.02.2017
im Heimathaus Harsewinkel

Wir müssen draussen bleiben
Wir müssen draussen bleiben

Was ist, wenn wir alle ganz individuell sind? Nur einer nicht? Ist der dann drinnen oder draußen? Während sich die Einen, um die Ausweitung der Komfortzone bemühen, gehen Blömer und Tillack raus, um gegen den Baum der Erkenntnis zu pinkeln.

Raus, denn Ausgrenzung durch Abzählreim kommt gut an und Integration war gestern. Raus, denn Draußen ist das Drinnen der anderen Seite.
Verkehrte Welten, wie sie richtiger nicht sein könnten.
Augenblicke und Gedanken, die raus müssen.
Bilder, die für immer drin bleiben.

Blömer und Tillack zeigen ihr erstes und bestes Kabarettprogramm mit Humor und Bewegung. Sie entwerfen absurde Situationen und komische Momente, lassen ihre Gedanken schwitzen und den Körper kreisen. Zwei Underdogs, die gegen das Mainstream kämpfen – hört sich gut an, ist aber völlig übertrieben.

…vom Feinsten – meint Blömer
…die können sich sehen lassen – denkt sich Tillack
…die haben mich wieder richtig gut aufgestellt – sagt das Mikro
…die glänzen – urteilt die Maske
…da ist nichts zu holen – beklagt die GEMA

Regie: Katrin Piplies (www.frizzles.de)
Spiel: Bernd Blömer, Dirk Tillack
Texte: Blömer, Piplies, Tillack

19.02.2017 19.00 Uhr

Heimathaus Harsewinkel
Prozessionsweg 4, 33428 Harsewinkel

Vorverkauf: 13,- | Abendkasse: 15,-
50 % für KuBi-Mitglieder
Vorverkaufsstellen: Bürgerbüro im Rathaus und Buchhandlung Jürgensmeier, Harsewinkel

 

Aus der Bewerbungsflut ragen

Was ist zu tun, um trotz Bewerbungsflut Oberwasser zu bekommen? Bewerbungscoach Anja Kleinheisterkamp kennt Antworten. Die Diplom-Pädagogin kümmert sich beim REFA Nordwest e. V. um das Qualifizierungsmanagement.

c
Anja Kleinheisterkamp

Auf der Jobmesse Dortmund in der Mercedes-Benz-Niederlassung Wittekindstraße am 11. und 12.02.17 führt sie am Stand Nr. 57 des Dortmunder Weiterbildungsforums kostenlose Beratungen durch, wie man durch gute Unterlagen punkten kann. Ebenfalls zu sprechen ist sie am REFA-Nordwest-Stand Nr. 77.

Bei Bewerbungsflut – der erste Eindruck zählt besonders

Sie betont, entscheidend sei der erste Eindruck, und zwar unabhängig davon, ob es sich um digitale oder um gedruckte Unterlagen handele. „Deckblatt, Bewerbungsfoto, Anschreiben, Lebenslauf und Zeugnisse werden zunächst in Hinsicht auf ihre Vollständigkeit betrachtet. Fehlen wichtige Elemente, landet die Bewerbung schnell im Absagen-Stapel.“ Positiv in den Blick Personalverantwortlicher gelangen könnten Bewerber mit Individualität – im Rahmen des Angemessenen. Die Bewerbungs-Fachfrau warnt: „Auffallen um jeden Preis ist nicht gefragt – etwa durch zu schrille Gestaltungsideen.“

Eine Ausnahme bilden der REFA Nordwest-Qualifizierungsmanagerin zufolge Kreativberufe: „Die Bewerbung ist immer auch eine erste Arbeitsprobe.“ Das Layout zeige, ob der Bewerber sicher im Umgang mit MS Office sei. Fehler deuteten auf unkonzentriertes Arbeiten hin. Und dann leitet sie gleich zum nächsten Punkt über: „Die Unterlagen müssen zum potenziellen Arbeitgeber und der ausgeschriebenen Stelle passen. Eine junge Frau, die sich mit rosa Briefpapier und Blümchen-Mustern in einem Industriebetrieb bewirbt, fällt schnell durchs Raster.“

Fakten liefern statt Phrasen dreschen

Um die eigenen Kompetenzen in den Vordergrund zu rücken, setzten viele Stelleninteressenten auf platte Selbstbeweihräucherung. „Es ist besser, die eigenen Stärken zu belegen und durch nachvollziehbare Tatsachen zu untermauern.“ Wie das aussieht, erklärt sie an einem Beispiel: „Wer einfach nur von sich selbst sagt, er sei ein Top-Verkäufer, wirkt weniger glaubwürdig als jemand, der stattdessen Beweise dafür präsentiert – etwa in Form von Umsatz-Zahlen.“ Die Empfänger würden dann von allein auf den Gedanken kommen, jemand sei ein guter Verkäufer.

Um zu verdeutlichen, wie eine individuelle Bewerbungsstrategie aussehen kann, berichtet Anja Kleinheisterkamp von einem Zimmermann auf Stellensuche. Auf normale Bewerbungen in Mappenform oder per E-Mail verschickt, erhielt er keine Antwort. So habe er ein Holzbrett genommen und in dieses drei Stichpunkte geschnitzt, die ihn als Person auszeichneten. Damit sei er schnurstraks in passende Handwerksbetriebe marschiert und habe das persönliche Gespräch gesucht. „Er bekam einen Job, weil er Eigeninitiative und Originalität zeigte – auf eine stimmige Weise.“ Sie fügt hinzu: „Das ist hundertprozentig der richtige Weg – und gleichzeitig oft eine Herausforderung.“

Weitere Bewerbungs-Tipps von Anja Kleinheisterkamp

  • Setzen Sie beim Bewerbungsbild unbedingt auf einen Profi-Fotografen, der Sie ins rechte Licht rückt. Das ist eine lohnenswerte Investition.
  • Suchen Sie den persönlichen Kontakt zum Wunsch-Unternehmen. Ist in der Ausschreibung eine Telefonnummer für Rückfragen angegeben, nutzen Sie diese Chance, einen ersten Draht zu knüpfen und sich persönlich ein Bild zu machen.
  • Zeigen Sie Interesse und fassen Sie nach, wenn Sie nach zwei Wochen immer noch keine Rückmeldung bekommen haben. Dadurch zeigen Sie Professionalität.
  • Wenn Ihre Bemühungen über einen längeren Zeitraum ins Leere gehen, lassen Sie sich beraten. So sparen Sie viel Zeit für Fehlversuche. Denn: Wer fragt, gewinnt.

(Birgit Lutzer. Mehr Beiträge von ihr auf www.workscout.biz und http://www.techno-marketing.biz)

Die schönen Seiten des Winters

obersee-gefroren

Tiefblauer Himmel, purpurrote Sonnenauf- und untergänge, kalte Luft, weiße Landschaft. So präsentiert sich zurzeit der Winter in OWL. Wir können nicht meckern über diesen Januar. Das Foto zeigt den Obersee mit einer dünnen Eisschicht.

Wenn es weiter friert, dürfte die Schildsker Eiswette 2017 wohl gewonnen werden. Dafür muss am 5. Februar die Eisschicht so dick sein, dass der See überquert werden kann. Das war viele Jahre nicht möglich. Wir sind gespannt.

Foto: Hartmut Lampart

Langes Wochenende zum Möbel gucken

Neue Maßtische und Design-Stühle bei den Möbelwerkstätten Buschsieweke

syncro_black

Sie mögen Ihre Einrichtung stylish (wie auf dem Foto) oder eher traditionell? Am kommenden Wochenende können Sie sich bei einem Glas Sekt oder bei Kaffee und Kuchen ausgiebig über die neuesten Trends informieren.

Samstag, 21. Januar 2017 von 10 bis 17 Uhr und
Sonntag, 22. Januar 2017 von 13 bis 18 Uhr*

sind Möbelschautage bei den MB Möbelwerkstätten in Verl.

Als kleine Besonderheit wird Ihnen ein ganz spezieller Neuzugang vorgestellt: Das Hydrosoft Private Spa. Die Multi-Wellnesskabine kombiniert Infrarot, Wasserdampf und verschiedene Accessoires zur Entspannung in einer Kabine aus Fichten- oder Zirbenholz. Auf jeden Fall sehenswert!

Marion Buschsieweke: „Für unseren Online Shop rund um Maßtische und Design Stühle www.mb-zwo.de entwickeln wir natürlich stetig neue Tischmodelle. Die neuesten Designs gibt es an dem Wochenende zu sehen!

Möbelwerkstätten Buschsieweke GmbH
Industriestraße 1
33415 Verl
Telefon: 05246-82488
E-Mail: info@mb-moebel.de
Webseite: http://www.mb-moebel.de

*Da es Sonntag ist, gibt es keine Beratung und keinen Verkauf, aber jede Menge Inspiration.

Foto: MBzwo

Amerika erzählt – Ein Abend mit Ulrich Noethen und Helene Grass

Samstag, 25. Februar 2017, 19.30 Uhr -Landestheater Detmold|

Layout 1

Am morgigen Freitag wird Donald Trump als 45. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika vereidigt und nicht wenige Europäer fragen sich, was 60 Millionen US-Amerikaner dazu bewegte, ihn zu wählen. Was erhoffen sie sich von seinem Versprechen, Amerika wieder ‹groß zu machen›, und in welche Vergangenheit, zu welchem Selbstverständnis möchten sie zurückkehren?
Am 25. Februar lesen die Schauspieler Helene Grass und Ulrich Noethen im Landestheater Detmold ‹american short stories› und blicken in ihrer Lesung nach Suburbia, hinter Haustüren, und in amerikanische Wohnzimmer. 

Amerika – das Land der unbegrenzten Möglichkeiten? Die amerikanische Literatur weiß ganz eigene Variationen des ‹Amerikanischen Traums› zu erzählen und hält dem Leser immer wieder, bisweilen auch schonungslos, den Spiegel vor.

Ulrich Noethen, ‹der feinfühligste Stimmausleuchter, den ein literarischer Text haben kann› (Die Welt), und die wunderbare Schauspielerin Helene Grass lesen eine Auswahl amerikanischer Kurzgeschichten aus dem 20. Jahrhundert. Von Dorothy Parkers (1893-1967) kleinen Textjuwelen, in denen sie scharfzüngig und geistreich auf die 20er und 30er Jahre blickt, führt der Weg über Richard Yates (1926-1992), den unversöhnlichen Chronisten der amerikanischen Mentalitätsgeschichte nach dem Zweiten Weltkrieg, zu John Updike (1932-2009), der mit meisterhafter Ironie und flotter Boshaftigkeit auf das ausgehende Jahrhundert blickt. Die Texte werfen Schlaglichter auf verschiedene Milieus sowie gesellschaftliche Veränderungen und schaffen mit musikalischer Unterstützung ein farbenfrohes Mosaik der jüngeren US-amerikanischen (Literatur-)Geschichte.

Samstag, 25. Februar 2017, 19.30 Uhr – Landestheater Detmold, Theaterplatz 1, 32756 Detmold

Eintrittspreise: 26 / 22 / 16 / 12 € (ermäßigt 13 / 11 / 8 / 6 €)

Karten können beim Landestheater Detmold telefonisch unter 05231-974 803 sowie online unter http://www.landestheater-detmold.de erworben werden.

Die Freunde und Förderer des Literaturbüros OWL Ostwestfalen-Lippe und des Literatur- und Musikfestes ‹Wege durch das Land› freuen sich über Spenden, die im Theaterfoyer gesammelt werden. Spendenquittungen werden bei Bedarf ausgestellt.

􀀁 􀀇􀀆􀀃􀀂􀀅􀀆

􀀁􀀄􀀇􀀅􀀆􀀇􀀆􀀇

􀀖􀀚􀀙􀀛􀀒􀀓􀀘􀀚􀀗􀀕􀀘􀀔􀀗􀀉􀀁􀀗􀀃􀀙􀀛􀀌􀀙􀀘􀀂􀀚􀀙􀀘􀀐􀀕􀀄􀀚􀀑􀀏􀀒􀀓􀀎􀀎􀀚􀀛􀀔􀀑􀀖􀀛􀀖􀀚􀀙

􀀒􀀓􀀘􀀚􀀗􀀕􀀘􀀔􀀗􀀏􀀛􀀊􀀛􀀍􀀔􀀙􀀓􀀅􀀐􀀚􀀙􀀘􀀚􀀙􀀛􀀋􀀚􀀇􀀚􀀛􀀖􀀔􀀗􀀈􀀆􀀛􀀖􀀕􀀙􀀛􀀒􀀕􀀑􀀖

Das große Warten – Fotografien von Brigitte Kraemer

LWL zeigt neue Ausstellung über Geflüchtete im Ziegeleimuseum Lage

Geflüchtete Kinder im Hof einer Flüchtlingsunterkunft in Herne.. Foto: LWL/Kraemer
Geflüchtete Kinder im Hof einer Flüchtlingsunterkunft in Herne..
Foto: LWL/Kraemer

Lage (lwl). Über 300.000 Menschen kamen 2015 auf der Flucht vor Krieg, Not und Unterdrückung und in der Hoffnung auf ein freies Leben nach Westfalen. Einige von ihnen blieben nur wenige Tage in den Erstaufnahmeeinrichtungen und wurden später auf andere Regionen Deutschlands verteilt. Die anderen wurden in Unterkünften in Westfalen und dem Ruhrgebiet untergebracht. Nach ihren langen Wegen der Flucht und der Ankunft in Deutschland begann für sie alle die Zeit des Wartens auf die Entscheidung, ob Deutschland ihnen Asyl und Sicherheit gewährt.

Das große Warten“ heißt denn auch eine Ausstellung mit Schwarz-Weiß-Aufnahmen der Herner Fotografin Brigitte Kraemer, die der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) ab Sonntag (8.1.) in seinem Ziegeleimuseum Lage (Kreis Lippe) präsentiert.

Brigitte Kraemer hat sich zu den geflüchteten Menschen begeben, ist ihnen mit großer Offenheit begegnet und hat von vielen Vertrauen geschenkt bekommen. Vertrauen, dass große Nähe und unbefangene Blicke möglich macht. So ist innerhalb eines guten Jahres eine Reportage entstanden, die den Alltag der geflüchteten Menschen in Westfalen und dem Ruhrgebiet zeigt und dabei die Menschen und das Menschliche in den Vordergrund rückt: Momente des Innehaltens und der Trauer, aber auch der Tatkraft und der Lebensfreude – ungeachtet der schwierigen und improvisierten Lebensverhältnisse.

„Die Bilder machen deutlich, worum es jenseits von Politik und Medienrummel geht: um Menschen, die ihr Leben meistern wollen“, erklärte LWL-Museumsleiter Willi Kulke am Donnerstag (5.1.) bei der Vorstellung der Schau in Lage.

Brigitte Krämer fotografiert seit 30 Jahren Menschen, deren Lebensweg irgendwann einmal in das Ruhrgebiet und nach Westfalen geführt hat. Mit ihrer Kamera kommt sie den Menschen sehr nahe. Kulke: „Sie schafft es, nicht nur den Augenblick festzuhalten, ihre Fotografien sind so lebendig, dass der Betrachter auch die Gefühle und das Leben dieser Menschen zu erahnen glaubt.“

Biografie
Brigitte Kraemer lebt und arbeitet als freie Fotografin im Ruhrgebiet. Sie studierte Fotografie und Grafikdesign an der Essener Folkwangschule für Gestaltung. Seit 1982 arbeitet sie als freie Fotografin im Ruhrgebiet. Sie veröffentlichte zahlreiche Reportagen für den Stern, das Zeit-Magazin und den Spiegel. Ihre fotografische Arbeit wurde vielfach ausgezeichnet: Sie erhielt 2004 den Hansel-Mieth-Preis, den Lead Award in Gold für das Foto des Jahres 2004, den Lead Award in Silber für das Foto des Jahres 2005, im selben Jahr die Auszeichnung des Art Directors Club des Börsenvereins des deutschen Buchhandels sowie 2008 den deutschen Fotobuchpreis. Die Ludwiggalerie Schloss Oberhausen widmete ihr 2016 eine Gesamtausstellung zu ihren Fotoreportagen seit 1985.

Das große Warten – Geflüchtete in Westfalen
Fotografien von Brigitte Kraemer
8. Januar bis 17. April 2017
LWL-Industriemuseum Ziegeleimuseum Lage
Sprikernheide 77, 32791 Lage
Geöffnet Di-So 10-18 Uhr

Eintauchen in die Welt der Medialität

feder2

Was passiert mit uns nach dem körperlichen Tod? Sind wir einfach weg oder greift das physikalische Gesetz, dass Energie nicht verloren gehen kann? Immer mehr Fakten deuten darauf hin, dass es weitergeht im Jenseits. Vielleicht ist das aber auch nur eine schöne Vorstellung, eine Hoffnung, ein Traum, damit wir nicht am Leben verzweifeln?

Das Zentrum „Spirituelle Torwege“ in Vlotho gibt Euch an einem Tag der Offenen Tür am 28.01.2017 ab 10.15 Uhr die Möglichkeit,  diesen unsichtbaren Ebenen näher zu kommen und einen Einblick in die Vielseitigkeit der Medialität zu erhalten.

Auch Saskia Breiter aus Halle, die zusammen mit Ihrer Mutter Annegret Breiter Reconnective Healing® anbietet, nimmt derzeit an einer medialen Ausbildung teil.

Das Leben nach dem Leben fasziniert mich unheimlich. Es gibt so viele Dinge, die wir mit dem bloßen Menschenverstand nicht erklären können, aber oft wissen wir intuitiv, dass es wahr sein muss. Als Medien versuchen wir immer wieder Beweise für die Existenz von Verstorbenen zu finden. Auch auf diese Weise kann eine Art von Heilung geschehen. Doch Medialität ist noch viel umfassender als das. Wenn Sie neugierig sind, dann kommen Sie gerne vorbei.“

Hier die Einzelheiten:

„EINLADUNG zum Tag der offenen Tür „Rund um die Medialität“

Am Samstag, den 28.01.2017 von 10:30 h bis ca. 14:00 h

Wir bitten um pünktliches Erscheinen!
Einlass ab 10:15 h

Zentrum „Spirituelle Torwege“
auf dem Hof Flörkemeier
Röntorfer Str. 6
32602 Vlotho / Valdorf

Parallel zu ihrer medialen Ausbildung möchten Ihnen die Teilnehmer der „Academy of Excellence“ des Mediums Jeff Jones an diesem Tag die Möglichkeit geben, mit Ihnen in die Welt der Medialität einzutauchen und Jenseitskontakte, Heilsitzungen und Selbsterfahrungen zu erleben.

Programm:

10:30 Uhr:  Begrüßung & Vorstellung
ca 10:50 Uhr: Medial-philosophischer Vortrag von Gabriele Neugebauer
ca 11:15 Uhr: Demonstration Jenseitskontakte verschiedener Medien
ca 12:30 Uhr: Pause: kleine Snacks & Wasser stehen bereit
ca ab 12:50 Uhr: Heilsitzungen verschiedener Medien zur Aktivierung
der Selbstheilungskräfte
oder parallel dazu
Workshop in Wahrnehmungserweiterung (Zirkel)

Heilsitzungen finden in Eigenverantwortung statt. Die Teilnahme ersetzt keinen Arztbesuch.

Freuen Sie sich auf eine erlebnisreiche Zeit!

Für Informationen zu Ausbildungen in „spirituelle / mediale Heilung“, „Medialität“ und „Zirkelarbeit“ , sowie für die Medialen Ausbildungen der Academy of Excellence unter der Leitung von Jeff Jones richten Sie ihre Anfragen an Christiane Flörkemeier,

www.christiane-floerkemeier.de    05733 961 5284,     floerkemeier@freenet.de

 

 

Gospelmusik vom Feinsten in der Klosterkirche Blomberg

Die gute Nachricht von Jesus Christus, seine Botschaft, die Erlösung aller Menschen durch  ihn und die bedingungslose Liebe Gottes – das alles und noch viel mehr drückt sich in der Gospelmusik aus.  Wer schon mal ein Gospelkonzert oder einen Gospelgottesdienst miterlebt hat, weiß,  mit welchem Enthusiasmus dieser Hoffnung und Dankbarkeit Ausdruck verliehen wird.

2016-weihkonz

„Blomberger Weihnachtskonzert“ – Jetzt Karten für den 4. Advent besorgen

In der Klosterkirche Blomberg und auf Einladung von Blomberg Marketing findet am 18. Dezember 2016 ein ganz besonderes Konzert statt: Ulrike Wahren und der Chor SeleXion wollen mit Gospelmusik vom Feinsten das Publikum in der Nelkenstadt einmal anders auf Weihnachten einstimmen. Unter der Leitung von Peter Stolle mit seiner groovigen Band präsentieren die stimmstarken SängerInnen berührende und mitreißende Klassiker sowie moderne Hits der aktuellen Gospelszene. 

Swingend, funkig, gefühlvoll und voller Leidenschaft begeistern die Akteure mit ansteckender Freude und berührender Authentizität. Mits(w)ingen ist ausdrücklich erwünscht!

Peter Stolles Gospel SeleXion ist regelmäßig mit Konzerten in der Region zu erleben und trat u.a. mit dem amerikanischem Weltklasse-Ensemble „Undivided“ auf. Aktuell im September wurden sie gemeinsam mit Ulrike Wahren in der Stadthalle Braunschweig beim internationalen Gospelkirchentag gefeiert. Peter Stolle leitet sechs Chöre, er arbeitet darüber hinaus als Musicaldirector und Keyboarder.

2016-weihkonz-stolle-wahren

Ulrike Wahren hat sich als vielseitige Sängerin in diversen musikalischen Genres etabliert. Im Musical, Jazz, Chanson, Pop oder Gospel ist sie genauso zu Hause wie auf der musikalischen Theaterbühne. Ihre Engagements sind geprägt von der Zusammenarbeit mit internationalen Musikern und Konzertreisen, die sie u.a. nach Frankreich, England, Dänemark, die Schweiz und Namibia führten.

Karten für das Weihnachtskonzert gibt es in der Geschäftsstelle von Blomberg Marketing e.V. Tel. 05235 5028342, bei Blumen Töberich, bei Weinhandel Plat und in den Geschäftsstellen der Lippischen Landeszeitung für 16 Euro im Vorverkauf. Restkarten gibt es an der Abendkasse für 19 Euro

Fotos: Blomberg-Marketing

Hartelijk welkom op de Blomberger Sint Nicolaas Markt!

2016-zwartepieten

Advents- und Weihnachtsmärkte gibt es in der Region viele, aber nur in Blomberg kann man einen Adventsmarkt erleben, der stark durch niederländische Traditionen geprägt ist. Das ist einmalig in Lippe und sogar fast einmalig in Deutschland. Spätestens seitdem der WDR zu Gast war und sogar live vom Blomberger Marktplatz berichtet hat, kennt man den Markt auch über die Grenzen Lippes hinaus.

Die Tradition des Sint Nicolaas wird an keinem anderen Ort in Deutschland so intensiv aufrechterhalten, wie dies in Blomberg der Fall ist!

Plakat-Markt.inddDer Blomberger Sint Nicolaas Markt am ersten Advent-Wochenende zeichnet sich durch ein besonders gemütliches Ambiente aus. Da wo andere Märkte selten mehr als Essens- und Getränkestände zu bieten haben, überzeugt der Blomberger Markt durch eine Angebotsvielfalt der Stände sowie eine mit viel Liebe in Handarbeit hergestellte Dekoration. Die Organisatoren arbeiten aber ebenso mit viel Liebe zum Detail in Sachen Unterhaltungs-Programm und bieten in jedem Jahr viele Unterhaltungspunkte für Groß und Klein. So gab es in den vergangenen Jahren zum Beispiel immer ein beheiztes „Kinderunterhaltungszelt“, welches den ganzen Tag über geöffnet war und Kinder zum Spielen und Malen animierte.

Der Markt ist in den letzten Jahren kontinuierlich gewachsen und die Kinder kommen in Scharen um sich von Sint Nicolaas und seinen Zwarten Pieten beschenken zu lassen. Ein Besuch in Blomberg lohnt sich natürlich immer – ganz besonders aber zur Weihnachtszeit, genauer am ersten Adventwochenende – und mittlerweile auch am dritten (Charles Dickens Event).

Auch in diesem Jahr ist es dem Veranstalter und den Organisatoren wieder gelungen ein ansprechendes und abwechslungsreiches Programm auf die Beine zu stellen. Wie in jedem Jahr kommen Klein und Groß gleichermaßen auf Ihre Kosten. Neben der unbestrittenen Hauptattraktion „Sint Nicolaas“, verbreiten die Pieten wieder jede Menge Spass unter den Marktgästen. In liebevoll dekoriertem Ambiente lädt der Markt zum Stöbern, Verweilen und Genießen ein. Viele regionale Köstlichkeiten und natürlich auch holländische Spezialitäten werden im Bereich der Kulinarik angeboten. Klar ist, dass auch der Blomberger Glühwein, mittlerweile eine feste Größe, nicht fehlen darf.

Fotos: http://www.sintnicolaas.de

 

 

 

 

Lust auf einen neuen Tisch?

Möbelschautag bei den MB Möbelwerkstätten Buschsieweke

tische

Machen Sie doch Ihren Herbstspaziergang mal in Verl. Und schauen dann auch bei den MB Möbelwerkstätten Buschsieweke vorbei. Denn dort ist am Sonntag, den 13. November 2016 von 14 bis 18 Uhr Möbelschautag*.

Sie werden von der Vielfalt an Tischen, Stühlen, Wohnwänden und Accessoires begeistert sein.

Und (siehe Foto) Sie werden feststellen, dass Ausziehtische alles andere als spießig sein können.

Möbelwerkstätten Buschsieweke GmbH
Industriestraße 1
33415 Verl
Telefon: 05246-82488
E-Mail: info@mb-moebel.de
Webseite: http://www.mb-moebel.de

*Da es Sonntag ist, gibt es keine Beratung und keinen Verkauf, aber jede Menge Inspiration.

Auswärts denken mit Getränken

Matthias Reuter bietet Kabarett vom Feinsten im Heimathaus Harsewinkel
Sonntag, 20.11.2016 um 19.00 Uhr

Wenn man zu Hause mal in Ruhe denken will, dann ist man ja sehr oft abgelenkt. Man hat sich gerade hingesetzt und schon ruft wieder einer an. Und wenn nicht, dann ruft man selbst jemanden an und fragt, warum keiner anruft. Im internetfähigen Smartphone trägt man ständig die komplette Welt mit sich rum. Fortwährend klopfen irgendwelche Informationen an die Tür. Tagesschau App, Spiegel Online, Facebook, E-Mails, SMS, Twitter, What´s-App-Nachrichten, neue Kino-Trailer, Radio, Werbefernsehen oder einfach geschwätzige Bekannte – eine kontemplative Lebensweise ist kaum noch denkbar.

Der Kabarettist Wolfgang Neuss hat in den sechziger Jahren einmal den schönen Satz gesagt „Heute mach ich mir kein Abendbrot. Heute mach ich mir Gedanken…“ Zu der Zeit ging das noch. Mittlerweile ist zu Hause denken kaum noch möglich. Darum probiert Matthias Reuter jetzt mal was Neues aus. Er denkt auswärts. Und zwar da, wo er am wenigsten abgelenkt ist: auf der Bühne im Kabarett. Dazu spielt er Klavier.

Das Publikum ist herzlich eingeladen, im Rhythmus mitzudenken. Oder etwas zu trinken. Oder beides. Auswärts denken mit Getränken – das müsste ja im Synonymwörterbuch ohnehin seit Jahren neben dem Begriff Kabarett stehen. Und ein Blick in die Tagespresse zeigt: Gute Gründe zum Denken und Trinken gibt es immer wieder aufs Neue…

Regie: Heinz-Peter Lengkeit

Vorverkauf: 13,- / Abendkasse: 15,-
KuBi-Mitglieder zahlen die Hälfte

Vorverkaufsstellen: Bürgerbüro im Rathaus und Buchhandlung Jürgensmeier, Harsewinkel

Heimathaus Harsewinkel
Prozessionsweg 4, 33428 Harsewinkel

 

meine Sprache verrutschte

Lesungen im Haus Münsterberg

titelbild_gross_01

An den ersten drei Adventssamstagen lädt das Literaturbüro Ostwestfalen-Lippe zu der Veranstaltungsreihe ‹meine Sprache verrutschte› – Von Ankünften und Aufbrüchen in der Literatur ein. Im Haus Münsterberg lesen die Schriftsteller Senthuran Varatharajah, Rasha Khayat und Marica Bodrožić von Menschen, die in der Hoffnung auf eine Ankunft im Anderswo aufbrechen. Wie wird das Unwiederbringliche in Worte gefasst? Mit welcher Sprache das Unbekannte benannt?

Johann von Bülow Foto: Steffi Henn
Johann von Bülow
Foto: Steffi Henn

Johann von Bülow, Simon Roden und Jeanette Hain sind im zweiten Teil der Abende mit traditionellen Erzählungen und Märchen aus dem tamilischen Kulturkreis, dem arabischen Raum und vom Balkan zu hören.

Am 26. November liest Senthuran Varatharajah aus seinem Roman ‹Vor der Zunahme der Zeichen›. Sieben Tage schreiben sich Senthil und Valmira auf Facebook über ihre Leben, ihre Familien, die Flucht aus Sri Lanka und dem Kosovo, ihre Kindheit in Asylbewerberheimen und ihre Schul- und Studienzeit. Es ist ein hochreflektiertes Romandebüt über den Zusammenhang von Sprache und Migration, über Herkunft und Ankunft, Erinnern und Vergessen. Die Legenden und kleinen Geschichten aus dem tamilischen Kulturkreis, die in der Lesung von Johann von Bülow zu hören sind, berichten voller poetischem Glanz und Musikalität von Gottheiten und Lebensweisheiten.

Radha Khayats Romandebüt ‹Weil wir längst woanders sind› erzählt am 3. Dezember vom Schwanken der Geschwister Layla und Basil zwischen zwei Welten und fragt, wie mit dem Gefühl von Fremdheit, das unauflösbar scheint, umzugehen ist. Als Layla sich entschließt, Hamburg zu verlassen und in der alten Heimat Saudi-Arabien zu heiraten – nicht aus Liebe, sondern aus Prinzip –, kehren sie und Basil in die eigene Vergangenheit zurück.

Simon Roden liest Märchen und traditionelle Erzählungen aus dem arabischen Raum, die sich durch ihren blumigen Stil und die raffinierte Erzählkunst auszeichnen. Er entführt in die Welt der Basare und Karawansereien, der weisen Kalifen und verschlagenen Händler.

Marica Bodrožić ist am 10. Dezember mit ‹kirschholz und alte gefühle› und ‹Das Wasser unserer Träume› zu hören. Sie schreibt mit leuchtender Intensität davon, was Jugoslawien war und Exil bedeutet, und fragt nach Aufbruch und Ankunft jenseits nationaler Koordinaten und der menschlichen Existenz – was bleibt, wenn alle Sicherheiten wegfallen?

Die Märchen vom Balkan, die Jeanette Hain liest, sind ungeachtet politischer Grenzen von einem Volk zum anderen gewandert, haben durch Glauben, Dialekte oder Traditionen ihre regionalen Prägungen erfahren. In Stil und Motiven stehen sie häufig den Grimmschen Märchen nahe.

Am 4. Dezember sind darüber hinaus alle, die aufbrachen und unterwegs sind, ebenso wie die, die schon (lange) angekommen sind, in das Haus Münsterberg eingeladen. Man trifft sich, um gemeinsam zu lesen, zu lauschen und ins Gespräch zu kommen. Arabische Erzählungen und Märchen der Brüder Grimm werden bei Tee und Gebäck auf Deutsch und Arabisch vorgetragen. Der Eintritt ist frei, um Anmeldung wird gebeten.

Karten: Einzelveranstaltung 15 Euro (ermäßigt 10 Euro), Abo 40 Euro (ermäßigt 25 Euro).

Kartenreservierung: Karten sind unter 052 31 -30 80210 oder http://www.literaturbuero-owl.de beim Literaturbüro Ostwestfalen-Lippe erhältlich.

Veranstaltungsort: Haus Münsterberg, Hornsche Straße 38, 32756 Detmold

Die Veranstaltungsreihe ‹meine sprache verrutschte› wird vom Landesverband Lippe unterstützt.

Literaturbüro Ostwestfalen-Lippe e.V.
Hornsche Straße 38, 32756 Detmold
Telefon: 05231-30 80 20
Fax: 05231-30 80 220
info@literaturbuero-owl.de |
http://www.literaturbuero-owl.de

 

Zehnter und letzter Tag der Lesestadt Gütersloh

lesestadt3

Sonntag, 6. November 2016

16.00 Theater
Familienmusical nach Mark Twain Tom Sawyer und Huckleberry Finn
Eintritt: € 26,00 bis € 35,00, Karten erhältlich im ServiceCenter der Gütersloh Marketing

13.00 bis 18.00 Uhr Innenstadt
Verkaufsoffener Sonntag zur Lesestadt Gütersloh

13.00 bis 18.00 Uhr Dreiecksplatz
Gänsemarkt

13.00 bis 18.00 Uhr Innenhof des Stadtmuseums
Kinderschmiede

15.00 Uhr Cinestar
Burg Schreckenstein
Sondervorführung im Rahmen der Lesestadt Gütersloh
Sonderpreis € 5,00 auf allen Plätzen, Karten erhältlich an der Kinokasse oder über http://www.cinestar.de.

18.30 Uhr Ratssaal
Adnan Maral liest aus Super unkühl, Alter!
Eintritt € 6,00, Karten erhältlich im ServiceCenter der Gütersloh Marketing

Gänsemarkt und Kinderschmiede

Foto: Kai-Uwe Oesterhelweg
Foto: Kai-Uwe Oesterhelweg

Nicht nur Hamburg hat einen Gänsemarkt. Unter dem Motto „Relaxen, Genießen, Einkaufen“ lockt der Gütersloher Dreiecksplatz mit einem bunten, herbstlichen Gänsemarkt, der neben erlebnisreichen Einkäufen in den geöffneten Geschäften zum Verweilen und Verzehr von Köstlichkeiten einlädt.

Von 13 bis 18 Uhr wird es „tierisch lecker“ zugehen, die Ladengeschäfte und Cafés werden geöffnet sein und an vielen Ständen der Kaufleute aus dem Werbekreis Dreiecksplatz wird Kulinarisches angeboten.  Veranstalter des Gänsemarktes ist der Werbekreis Dreiecksplatz.

Ebenfalls am Sonntag von 13 bis 18 Uhr findet im Innenhof des Stadtmuseums die Kinderschmiede statt. Klingt zunächst ein wenig barbarisch, ist aber völlig harmlos.

Foto: Gütersloh Marketing
Foto: Gütersloh Marketing

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „gtm BELEBT“ ist  der Kinderschmied Marcel Schäffer am Sonntag zu Gast. Den ganzen Nachmittag können sich die Kinder an Hammer und Amboss ausprobieren und eigene Werkstücke schaffen, die als Erinnerung mit nach Hause genommen werden können. Eine spannende Erfahrung für die Kids, die hier den Werkstoff Metall neu kennenlernen.

Alle Kinder gemeinsam mit ihren Eltern, Großeltern, Onkeln oder Tanten sind herzlich eingeladen kostenfrei bei der Kinderschmiede mitzumachen. Diese Aktion wird von Mestemacher unterstützt.

 

 

 

 

Tag 9 der Lesestadt Gütersloh

lesestadt3

Samstag, 5. November 2016

11.00 bis 11.45 Uhr Stadtbibliothek
Gütersloh liest vor
Eintritt frei

17.30 Uhr Apostelkirche
Multimediale Lesung aus dem Kultbuch von Antoine de Saint Exupéry Der kleine Prinz mit dem Grimme Preisträger Martin Feifel unter Begleitung von der Tänzerin Rachael Maya und dem Gitarristen Roman Chowdhury
Eintritt: € 5,00, Karten erhältlich im ServiceCenter der Gütersloh Marketing

19.30 Uhr Theater
Familienmusical nach Mark Twain Tom Sawyer und Huckleberry Finn
Eintritt: € 26,00 bis € 35,00, Karten erhältlich im ServiceCenter der Gütersloh Marketing

St. Martin kommt nach Gütersloh

Foto: Kai-Uwe Oesterhelweg
Foto: Kai-Uwe Oesterhelweg

Es ist wieder soweit. Heute, am 4. November ist St. Martin in der Gütersloher Innenstadt zu Gast. Am Abend startet der traditionelle Martinsumzug um 17.30 Uhr vor der Bäckerei & Konditorei Fritzenkötter in der Berliner Straße. Über die Schulstraße bis ins Stadtzentrum zieht St. Martin auf seinem Pferd durch die Straßen Güterslohs, beleuchtet von den Laternen der Kinder.

Auf dem Martin-Luther-Kirchplatz angekommen wird die Geschichte von St. Martin, der seinen Mantel mit einem armen Mann teilt, aufgeführt. Für das leibliche Wohl wird mit Kinderpunsch, Glühwein und den traditionellen Martinsbrezeln gesorgt. Gemeinsam singen die Besucher mit dem Shanty Chor Gütersloh zum Abschluss die Martinslieder.

Die Teilnahme an dem Umzug ist für alle Kinder mit ihren Eltern kostenlos. Veranstalter des Martinsumzuges ist die Gütersloh Marketing.

Tag 8 der Lesestadt Gütersloh

lesestadt1

Freitag, 4. November 2016

15.30  bis 16.15  Uhr Stadtbibliothek
Gütersloh liest vor
Eintritt frei

17.30 Uhr Innenstadt
Martinsumzug
Teilnahme kostenlos

18.30 Uhr Blumen-Borsum
Vortrag von Jürgen FederFeders Pflanzenjahr
Eintritt: € 5,00, Karten erhältlich bei Blumen-Borsum, Brockweg 97

19.30 Uhr Buchhandlung Markus
Provence – Land des LichtsStephan Schäfer liest aus Reisebeschreibungen klassischer Autoren mit Begleitung des Sängers Michel Mathevet
Eintritt: € 8,00, Karten erhältlich bei der Buchhandlung Markus, bei der Deutsch-Französischen Gesellschaft Gütersloh und im ServiceCenter der Gütersloh Marketing
Abendkasse: € 10,00

20.00 Uhr Salon Haartolle
Lesung und Livemusik Armin und der Pianist
Eintritt: € 10,00, Karten erhältlich im Salon Haartolle

Zu den Öffnungszeiten der Sparkasse Gütersloh in der Sparkasse Gütersloh
Ausstellung: Die 25 schönsten Bücher
Eintritt frei

Tag 7 der Lesestadt Gütersloh

Donnerstag, 3. November 2016

lesestadt4

19.00 Uhr Theater (Skylobby)
Theaterfreunde in der Skylobby: Stefan Bollmann liest aus
Warum ein Leben ohne Goethe sinnlos ist
Eintritt: € 10,00 im Vorverkauf, Karten erhältlich über das ServiceCenter der Gütersloh Marketing.
Abendkasse: € 12.00

19.15 Uhr  Mayersche Buchhandlung
Isabel Bogdan liest aus Der Pfau
Eintritt: € 10,00, Karten erhältlich in der Mayerschen Buchhandlung

19.30 Uhr Rickmann-Rehage
Melanie Raabe liest aus Die Wahrheit
ausverkauft

20.00 Uhr  Weberei
Raiko Relling liest aus Beckenfort
Eintritt: € 6,00, Karten erhältlich über den Weberei-Online-Shop
Abendkasse € 8,00

Zu den Öffnungszeiten der Sparkasse Gütersloh in der Sparkasse Gütersloh
Ausstellung: Die 25 schönsten Bücher
Eintritt frei

Lesestadt Gütersloh: Burg Schreckenstein

Sondervorführung im CineStar

burg-schreckenstein-concorde-filmEr soll aufs Internat. Die Nachricht trifft den elfjährigen Stephan wie ein Vorschlaghammer. Nicht nur, dass sich seine getrennt lebenden Eltern dauernd streiten, jetzt eröffnet ihm seine Mutter Melanie auch noch, dass sie ihn auf ein Internat in die alte Burg Schreckenstein stecken wollen, in der Hoffnung, dass sich Stephans Noten verbessern. Doch die Schreckensteiner Jungs entpuppen sich keinesfalls als Streber. Ottokar, Mücke, Strehlau und Dampfwalze nehmen Stephan nach anfänglichen Differenzen in ihren Rittergeheimbund auf und dann geht der Internatsspaß erst richtig los! Die Jungen von Burg Schreckenstein sind nämlich auf Kriegsfuß mit den Mädchen vom benachbarten Internat Rosenfels. Während Direktor Rex die Streiche-Fehde zwischen den beiden Internaten gelassen sieht und der Graf der Burg sowieso nur sein ambitioniertes Heißluftballon-Projekt im Kopf hat, ist die Schulleiterin von Rosenfels, Frau Dr. Horn, entsetzt über die Disziplinlosigkeit. Während ihre Mädchen, allen voran Bea, Inga und Alina einen Racheplan gegen die „Schreckies“ schmieden, basteln diese am nächsten Streich. Sie ahnen noch nicht, dass Jungs und Mädchen ausgerechnet zum Burgfest unter einem Dach leben müssen. Katastrophe…oder doch nicht?

Die Verfilmung der gleichnamigen, millionenfach verkauften Kinderbuchreihe von Oliver Hassencamp ist ab dem 20. Oktober im CineStar in Gütersloh zu sehen. Die Sondervorführung im Rahmen der Lesestadt Gütersloh findet am 6. November um 15 Uhr zum Sonderpreis von 5 Euro auf allen Plätzen statt. Karten gibt es ab Oktober direkt an der Kinokasse oder über http://www.cinestar.de.

Hier finden Sie alle weiteren Termine.

Tag 6 der Lesestadt Gütersloh

Ganz schön viel los heute:

lesestadt1

 

15.30  bis 16.15  Uhr Stadtbibliothek
Gütersloh liest vor
Eintritt frei

16.00 Uhr Stadtmuseum
Erzählcafé Die Briten gehen – was war und was kommt
Eintritt frei, Eintrittskarte nicht erforderlich

18.30 Uhr  Optikerei Dodt
Thomas Krüger liest aus Die drei Superbrillen – Wo ist Professor Nitroblitz?
Lesung für Kinder
Eintritt frei, Karten bei der Optikerei Dodt

19.30 Uhr Bambi Filmkunstkino
BELESEN: Wolf Küper liest aus Eine Million Minuten
Eintritt: € 7,00, Karten erhältlich im bambi Filmkunstkino

20.00 Uhr  Stadtbibliothek
Dorian Steinhoff liest aus Das Licht der Flammen auf unseren Gesichtern
Eintritt frei, Karten erhältlich in der Stadtbibliothek

Zu den Öffnungszeiten der Sparkasse Gütersloh in der Sparkasse Gütersloh
Ausstellung: Die 25 schönsten Bücher
Eintritt frei

Tom Sawyer und Huckleberry Finn im Theater

Lesestadt Gütersloh: Familienmusical nach Mark Twain

Foto: Björn Klein
Foto: Björn Klein

Es klingt nach Broadway und Zirkus, Big Band und Jazz, nach melancholischer Erinnerung und lebendigem Aufbegehren in den Songs, die Weill kurz vor seinem Tod für ein Musical nach dem Literaturklassiker „Tom Sawyer und Huckleberry Finn“ geschrieben hat. Mehr als 60 Jahre nach seinem Tod erleben diese Songs in Arrangements für eine Band und einer Dramatisierung des Romans ihre Uraufführung. Dank der behutsamen Bühnenfassung John von Düffels bewahrt Mark Twains Geschichte der beiden Jungen, die erwachsen werden, ihren Charme: Erzählt wird von der ersten Liebe, der Beständigkeit von Freundschaft, dem Konflikt von Abenteuerlust und Verantwortungsgefühl, von Verlorengehen und Neufinden.

„Die Abenteuer des Tom Sawyer“ von Mark Twain sind 1876 erschienen. Gemeinsam mit dem Nachfolger „Huckleberry Finn“ zählen die beiden Bände zu den Klassikern der Weltliteratur. Der vielschichtige Stoff aus Abenteuer, Lausbubengeschichte und Gesellschaftskritik diente über die Jahrzehnte als Vorlage für zahlreiche Film- und Theaterbearbeitungen.

Karten für „Tom Sawyer und Huckleberry Finn“ am 5. November um 19.30 Uhr und am 6. November um 16.00 Uhr sind für 26 Euro bis 35 Euro im ServiceCenter der Gütersloh Marketing an der Berliner Straße 63 erhältlich. Veranstalter der Aufführung sind die Kultur Räume Gütersloh.

Hier finden Sie alle Termine auf einen Blick.

 

 

Lesestadt Gütersloh: Armin und der Pianist

Lesung und Livemusik mit Armin Sengbusch im Salon Haartolle

armin-sengbusch-armin-sengbusch

Der Humor von Armin Sengbusch ist schwieriger zugänglich als die Regierungserklärungen von Angela Merkel, aber nicht weniger komisch. Wäre er nicht außerordentlich sympathisch, so hätte man ihn längst ermordet. Aber das kann ja noch kommen. Wenn er irgendwo auf der Bühne steht oder sitzt oder liegt, sollte man das auf keinen Fall verpassen. Schon allein deswegen, weil es das letzte Mal sein könnte, denn Armin Sengbusch kommt gern öfter. Aber das muss man nicht verstehen, man muss es erleben. Live bringt er das Ganze so dermaßen auf den Punkt, dass keine Fragen offen bleiben und immer wieder Tränen fließen – aus verschiedenen Gründen.

Zusammen mit dem Keyboarder Christof Osburg, der nebenbei auch noch die CD produziert hat, sorgt er selbst in den größten Hallen für eine behagliche Wohnzimmeratmosphäre – ein Abend, den man nicht mehr vergisst. Ein Abend mit wundervoller Musik und zauberhaften Worten; beides klingt noch tagelang nach. Er trifft immer den Kern, er trifft die Herzen der Menschen und eben auch genau dort, wo sie ihn verstehen. Armin Sengbusch ist anders und das zeigt er auch mit seiner Musik: Kein Mainstream, aber ein mächtiger Strom, dem man, einmal gehört, nicht mehr entkommen kann.

Armin Sengbusch ist Autor, Musiker, Fotograf und Schauspieler, hochbegabt, weil er sich einen dreistelligen IQ ausgedacht hat, psychisch vollkommen am Ende und Familienvater, aber irgendwie in all den Jahren trotzdem noch am Leben geblieben. Er hat acht Bücher veröffentlicht, die er selbst geschrieben hat – vom Roman bis zum Lyrik-Quickie ist alles dabei. Nebenbei hat er auch noch hunderte von Poetry Slams gewonnen und seine erste Musik-CD ist im Dezember 2014 erschienen. Außerdem hat er einen regelmäßigen Stuhlgang, mit dem nicht zu spaßen ist. Sein Hobby ist der Auftragsmord.

Karten für die Lesung von Armin Sengbusch am 4. November um 20.00 Uhr im Salon Haartolle am Nordring 15 sind für 10 Euro im Salon Haartolle erhältlich. Veranstalter der Lesung ist der Salon Haartolle.

Hier finden Sie alle Termine auf einen Blick.

Tag 5 der Lesestadt Gütersloh

Heute, an Allerheiligen gibt es nur eine Veranstaltung

lesestadt3

20.00 Uhr Weberei (Kesselhaus)
Jörg Schulze-Neuhoff: Götz – Szenische Lesung nach Johann Wolfgang von Goethe
Eintritt: € 8,00 im Vorverkauf,
Karten erhältlich über das ServiceCenter der Gütersloh Marketing
Abendkasse: € 12,00

Lesestadt Gütersloh: Provence – Land des Lichts

Stephan Schäfer liest in der Buchhandlung Markus
aus Reisebeschreibungen klassischer Autoren
unter Begleitung des Sängers Michel Mathevet

Foto: Frauke Ganswind
Foto: Frauke Ganswind

Zwischen Rhônetal und Seealpen, wo die Magie des Südens mit dem Charme und der Lebenskunst Frankreichs verschmilzt, liegt die Provence: Ein mythisches Land, das die Natur zum Leuchten bringt. Mit seinem magischen Licht war es von jeher Anziehungspunkt für Maler und Philosophen. Aber auch Autoren wie Alphonse Daudet, Stefan Zweig, Joseph Roth und Kurt Tucholsky waren fasziniert von der Geschichte und Gegenwart der Provence, ihrer Natur und ihren Bewohnern. Mit ihren Texten lassen sie die bezaubernde Atmosphäre dieser großartigen Kulturlandschaft für uns lebendig werden.

Stephan Schäfer liest Texte von Alphonse Daudet, Stefan Zweig, Joseph Roth und Kurt Tucholsky. Die Lesung wird eingerahmt durch französische Chansons von Michel Mathevet.

Stephan Schäfer studierte an der Hochschule für Musik und Theater in Hannover sowie an der Bremer Hochschule für Künste. 2001 gründete er das Kölner Künstler-Sekretariat. Seither wurden von ihm über 500 Veranstaltungen moderiert. Seit 2006 ergänzt Stephan Schäfer diese Tätigkeit durch Lesungen. Neben Themenabenden und Autorenportraits gilt hier seine besondere Leidenschaft historischen und zeitgenössischen Reisebeschreibungen. Mit Schwerpunkten auf Ländern, Städten und Regionen gastiert Stephan Schäfer bundesweit für Reiseveranstalter und internationale Kulturvereine, in Bibliotheken und Museen.

Michel Mathevet hat Erziehungswissenschaft und Philosophie studiert. Er bietet an der VHS Rheda-Wiedenbrück einen Kurs an: „Französisch lernen „en chansons“.

Karten für die Lesung von Stephan Schäfer am 4. November um 19.30 Uhr in der Buchhandlung Markus sind für 8 Euro bei der Buchhandlung Markus, bei der Deutsch-Französischen Gesellschaft Gütersloh und im ServiceCenter der Gütersloh Marketing erhältlich. An der Abendkasse kosten die Karten 10 Euro. Veranstalter der Lesung ist die Deutsch-Französische Gesellschaft Gütersloh in Kooperation mit der Buchhandlung Markus.

Hier finden Sie alle Termine auf einen Blick.

Lesestadt Gütersloh: Beckenfort

Raiko Relling liest in der Weberei

raiko-relling-fotolia-africa-studio

Bushäuschen, Turmbläser oder Mohns Park – die Kulturmetropole Gütersloh steht bei Menschen mit krimineller Energie genau so hoch im Kurs wie Miami, Berlin und Neapel. Hier spielen die ebenso kuriosen wie beliebten Stadtkrimis um den Kioskbesitzer Carl Beckenfort. Der Gütersloher Autor Raiko Relling liest aus seinem Buch „Beckenfort“ (Carl Verlag, 2015) und andere Kurzgeschichten voller Abgründe und Skurrilität.

Karten für die Lesung von Raiko Relling am 3. November um 20.00 Uhr in der Weberei gibt es für 6 Euro über den Weberei-Online-Shop. An der Abendkasse kosten die Karten 8 Euro. Veranstalter der Lesung ist die Weberei.

Hier finden Sie alle Termine auf einen Blick.

Foto: Fotolia

Lesestadt Gütersloh: Die Wahrheit

Melanie Raabe liest bei Rickmann-Rehage

Foto: Christian Faustus
Foto: Christian Faustus

Vor sieben Jahren ist der reiche und zurückgezogen lebende Geschäftsmann Philipp Petersen während einer Südamerikareise spurlos verschwunden. Seither zieht seine Frau Sarah (37) den gemeinsamen Sohn alleine groß. Doch dann erhält Sarah wie aus heiterem Himmel die Nachricht, dass Philipp am Leben ist. Die Rückkehr des vermeintlichen Entführungsopfers löst ein gewaltiges Medieninteresse aus. Sarah hat zwiespältige Gefühle, nach all der Zeit verständlich. Sie hat eine harte Zeit hinter sich. Gerade war sie dabei, sich von der Vergangenheit zu lösen. Ihr Ehemann taucht, wenn man so will, zur Unzeit auf. Was wird werden? Gibt es eine gemeinsame Zukunft? Sie ist auf alles vorbereitet, nur auf das eine nicht: Der Mann, der aus dem Flugzeug steigt, ist nicht der, als der er sich ausgibt. Es ist nicht ihr Ehemann. Es ist ein Fremder – und er droht Sarah: Wenn sie ihn jetzt bloßstelle, werde sie alles verlieren: ihren Mann, ihr Kind, ihr ganzes scheinbar so perfektes Leben.

Melanie Raabe wurde 1981 in Jena geboren, wuchs in einem 400-Seelen-Dorf in Thüringen und einer Kleinstadt in NRW auf, studierte Medienwissenschaft und Literatur in Bochum und lebt inzwischen in Köln – als Journalistin, Drehbuchautorin, Bloggerin, Performerin und Theaterschauspielerin. Sie betreibt ihren eigenen Interview-Blog (www.biographilia.com) und erhielt bereits mehrere Preise für ihr Schreiben.

Karten für die Lesung von Melanie Raabe am 3. November um 19.30 Uhr sind kostenfrei bei Rickmann-Rehage an der Wiedenbrücker Straße 54 erhältlich. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Veranstalter der Lesung ist die Firma Rickmann-Rehage.

Hier finden Sie alle Termine auf einen Blick.

Tag 4 der Lesestadt Gütersloh

Die folgenden Veranstaltungen finden heute statt:

lesestadt2

Montag, 31. Oktober 2016

17.00 Uhr Flöttmann Verlag
Markus Corsmeyer liest aus faktor³
Eintritt frei, Eintrittskarte nicht erforderlich

17.30 Uhr  Weberei (Werk II)
Interaktive Halloween-Lesung für Kinder mit Andrea GehlenEs spukt im Funkenbach
Eintritt frei, Eintrittskarte nicht erforderlich
Alle Kinder sollten eine Taschenlampe mitbringen und dürfen sich gern verkleiden

17.30 Uhr Innenstadt
Lese-Stadtführung mit Klaus Gottenströter
Karten für den Rundgang werden über Radio Gütersloh verlost

18.00 Uhr Bankery
Sina Pousset liest aus Keine Ahnung wo wir hier gerade sind – Mit dem Fernbus unterwegs
ausverkauft

Zu den Öffnungszeiten der Sparkasse Gütersloh in der Sparkasse Gütersloh
Ausstellung: Die 25 schönsten Bücher
Eintritt frei