Der sanfte Duft nach Frühling

Kaum ein anderes Kraut erinnert uns so sehr an unbeschwerte Frühlingstage wie der Waldmeister mit seinem betörenden Duft.

Waldmeister (Galium odoratum) - Blte

Jeder Ort, an dem er wächst, verwandelt sich in eine Zauberlandschaft. Es scheint, als würden Galaxien leuchtender Sterne den Waldboden erhellen. Im Mittelalter sollte ein Flechtkranz aus Waldmeister, in der Walpurgisnacht getragen, vor dem Zauber der Hexen schützen.

Wir kennen Waldmeister hauptsächlich in der Maibowle oder Götterspeise. Aber Galium Odatorum kann mehr. Sein Wirkstoff Cumarin hilft gegen Kopfschmerzen und Verspannungen. Darüber hinaus wird dem Waldmeister entzündungshemmende und verdauungsfördernde Wirkung nachgesagt.

Aber Vorsicht: In höheren Dosen genossen, kann Waldmeister genau die Beschwerden, gegen die er eigentlich eingesetzt wird, verursachen.

Für einen Tee nimmt man 1 Esslöffel getrocknetes Kraut und übergießt es mit 1/2 Liter kochendem Wasser. 10 Minuten ziehen lassen und in kleinen Mengen(!) über den Tag verteilt trinken.

Für eine Waldmeister-Bowle lässt man zwei bis drei Waldmeister-Pflanzen vor der Blütezeit anwelken und hängt das Sträußchen in einen Liter leichten Weißwein. Zwei Stunden ziehen lassen. 2 Esslöffel Zucker in etwas heißem Wasser anrühren und hinzugeben. Vor dem Servieren kommt noch eine Flasche Sekt hinzu. Auch hier gilt: in Maßen genießen!

Foto: Fotolia

Und plötzlich … ist alles anders !!!

Endlich wird es Frühling und die Tage werden sonnig und wärmer.

Doch der Körper reagiert auf die Temperaturen nicht nur mit Glücksgefühlen, sondern auch mit der bekannten „Frühjahrsmüdigkeit“ und Konzentrationsschwächen.

 

Ein Augenblick der Unaufmerksamkeit oder von der Sonne geblendet, ereignen sich gerade in dieser Zeit viele tragische Unfälle.

Und von der einen Minute zur anderen verändert sich das Leben. Barrierefreier Wohnraum wird benötigt, das Auto muss umgebaut werden, und so weiter…

Ein finanzielles Loch tut sich auf!!!

Unfälle geschehen immer und überall, niemand kann sich davor schützen! Aber es gibt die Möglichkeit, die Folgen eines Unfalles erträglicher zu gestalten.

Wie Ihr individueller Unfallversicherungsschutz aussehen kann, zeige ich Ihnen gern in einem persönlichen Gespräch. Vereinbaren Sie einen Termin, ich freue mich auf Sie!

Anette Wehmeier
Versicherungsfachfrau (BWV)
Zertifizierte Fachberaterin Handwerk,
Handel und Gewerbe
Mobil: 0176-8477 0689
E-Mail: anette.wehmeier@signal-iduna.net

 

Text: Anette Wehmeier
Foto 1: Fotolia

Die Elph Philosophie

  • ELPH ist eine Lebenshaltung, die nichts ausschließt und alles respektiert, auch wenn es nicht sofort verstanden wird.
  • ELPH ist eine Lebensschule, die praktische Hilfe gibt in Krisensituationen.
  • ELPH ist eine Lebensphilosophie, die Realität als logisches Ergebnis von Gegenwart, Zukunft und Vergangenheit versteht.
  • ELPH ist eine Vergebungslehre, die sowohl Täter als auch Opfer die Chance zur Gnade gibt durch Konfusion von Selbstverantwortung für Ursache und Wirkung.
  • ELPH ist gelebte Liebe, Mitgefühl, Achtung und Respekt, Verantwortungsbewusstsein und Vergebungsbereitschaft sich selbst ebenso wie allen anderen gegenüber.   (Mhaádeii AmaMia)

Wer mehr über diese Philosophie erfahren möchte, ist herzlich zu einem Elph-Nachmittag eingeladen.

Die nächsten Termine sind:

  • Samstag, 20. Mai 2017 im STEP Bielefeld, Kreuzstraße 34 a
  • Samstag, 10. Juni 2017 im Yoga-Vidya, Horn-Bad Meinberg

Anmeldungen über

Katharina Adams
Telefon: 05261-770 48 03
E-Mail: Katharina.Adams@t-online.de

Foto 1: Fotolia

Heuschnupfen – den Sommer genießen und nicht beniesen

Der Bielefelder Heilpraktiker Ralf Wigand zeigt Wege aus der Allergie.

 

Die typischen Symptome eines Heuschnupfens sind Kribbeln und Juckreiz in der Nase, ein geschwollenes und wundes Gefühl im Rachen, Absonderung eines wässerigen Sekrets aus der Nase, im Gegensatz zum gelblichen Sekret bei einem bakteriellen Schnupfen. In den meisten Fällen sind die Augen gerötet, tränen, jucken und brennen. Durch die allergische Reizung der Bronchialschleimhaut kann es auch zu Reizhusten und Asthma kommen. Die Betroffenen fühlen sich müde, gereizt, antriebslos und können nachts schlecht schlafen. Auslösende Allergene sind Blütenpollen von Gräser, Unkraut, Sträucher, Bäume und Blumen. Das Leiden beginnt für viele schon im Februar und endet häufig erst im September.

Living in OWL: Kennt man die Ursache(n) von Allergien und Heuschnupfen?

Ralf Wigand: Die allergische Rhinitis (Heuschnupfen) beginnt mit einer Sensibilisierung gegenüber einem Allergen (z. B. Hausstaub oder Pollen). Eine Anwehrzelle (die so genannten Makrophagen) nimmt das Allergen auf und präsentiert es einer spezifischen Abwehrzelle (B-Lymphozyt). Diese produzieren IGE-Antikörper, welche sich dann in kurzer Zeit explosionsartig ausbreiten. Die dabei entstehenden Botenstoffe (Histamine, Zytokine und Leukotriene) machen die Schleimhäute durchlässig und sorgen für die unangenehmen Begleiterscheinungen.

Living in OWL: Aber warum reagiert das Immunsystem auf die für den Menschen eigentlich harmlosen Substanzen?

Ralf Wigand: Ich sehe als Ursachentherapeut zwei Hauptgründe für die explosionsartig ansteigenden allergischen Dispositionen. Der erste, wohl dominanteste Faktor beginnt schon sehr früh im Leben. Neugeborene Babys erblicken unsere Welt ohne angeborenes Immunsystem. Im Laufe der ersten Lebensmonate wird das sogenannte TH1 und TH2 Immunsystem ausgebildet. Die TH Blutzellen sind spezielle weiße Blutkörperchen, die sogenannten Lymphozyten. In der Thymusdrüse bekommen sie eine Ausbildung zu einer Art Spezialeinheit unserer körpereigenen Abwehr. Vereinfacht erklärt sind die TH1 Lymphozyten für die Probleme innerhalb unserer Zellen verantwortlich. Sie produzieren bei Bedarf ein Kampfgas aus Stickoxyd, genannt NO Gas. Dieses aggressive Gas vernichtet intrazelluläre Bakterien, Viren, Pilze und sogar Krebszellen.

Die TH2 Lymphozyten sind für unsere Sofortabwehr außerhalb der Zellen verantwortlich. Durch rasche Antikörperbildung werden unbekannte Eindringlinge attackiert. Normalerweise pendelt sich nach getaner Arbeit unser TH1 und TH2 Immunsystem wieder ein. Bei Allergikern ist diese Balance nicht mehr gegeben. Mittlerweile sollte der Wissenschaft bekannt sein, dass durch die Vielfach-Impfen der Säuglinge das TH2 Immunsystem (also das Immunsystem, welches unter anderem auf Blütenpollen reagiert) dominant wird. In der Fachsprache nennt man dieses einen TH2-Switch. Immer mehr Kinderärzte bewerten die vorgegebenen Impf-Leitlinien als nicht mehr zeitgemäß.

Den zweiten wichtigen Auslöser sehe ich in der Wurzel unsers Körpers, dem Darm. Ein gesunder Darm ist mit ca. 80% an unserem Abwehrverhalten beteiligt. Die Darmflora eines gesunden erwachsenen Menschen besteht aus 500 bis 1.000 verschiedenen Bakterienstämmen. Interessant ist, dass Neugeborene mit einem sterilen Darm auf die Welt kommen. Bei der Geburt nehmen sie über den Mund im Geburtskanal Bakterien der Mutter auf und besiedeln dadurch ihren Darm u.a. mit lebenswichtigen Kolibakterien. Logischerweise entfällt diese wichtige, biologische Impfung bei einer Kaiserschnitt Geburt. Im weiteren Lebenslauf verändert sich ein gesundes Darmmilieu durch Fehlernährung, Antibiotika, Konservierungsstoffe und anderen Lebensmittelzusätzen. Die Darmschleimhaut wird durchlässig und es entstehen Lebensmittelunverträglichkeiten. In der Medizin werden diese Veränderungen als „Leaky-Gut-Syndrom“ bezeichnet. Diese Lebensmittelunverträglichkeiten triggern u.a. Allergien.

 

Living in OWL: Was können heuschnupfengeplagte Menschen Ihrer Ansicht nach machen?

Ralf Wigand: Vorbeugend hat sich in vielen Naturheilpraxen die Eigenbluttherapie bewährt. Einige Milliliter Blut werden aus der Armvene entnommen und zusammen mit Schlangenenzymen oder homöopathischen Mitteln in den Gesäßmuskel zurück injiziert. Durch diese Therapie, die sich auch bei Neurodermitis, Asthma, Rheuma, und ständigen Infektanfälligkeiten bewährt hat, wird ein überschießendes oder insuffizientes Immunsystem stabilisiert. Diese Therapie sollte einige Monate vor den Beschwerden durchgeführt werden.

Bei akuten Beschwerden ist die Vitamin-C-Hochdosis-Infusion das Mittel der Wahl. Über die intravenöse Verabreichung umgeht man den Magen-Darmtrakt ohne Nebenwirkungen. Vitamin-C-Dosen im zweistelligen Grammbereich werden zusammen mit weiteren entzündungshemmenden, biologischen Stoffen infundiert. Dieser „Cocktail“ mobilisiert die körpereigenen Cortisol-Mechanismen (körpereigenes Cortisol reduziert allergische Symptome) und neutralisiert ohne Nebenwirkung erhöhtes Histamin.

Living in OWL: Kann man Heuschnupfen aus Ihrer Sicht heilen?

Ralf Wigand: Vor einer Behandlung des Heuschnupfens sollte, wie bei allen anderen Erkrankungen auch, eine ausführliche Diagnose stehen. In unserer Praxis hat sich seit über 15 Jahren die Durchführung eines IGG Antikörpertests bestens bewährt. Aus der Armvene werden 10ml Blut entnommen und in einem Labor auf 270 Lebensmittel- Immunreaktionen untersucht. Diese Immunreaktionen können Symptome wie bleierne Müdigkeit, Kopfschmerzen, Migräne, Hautprobleme, innere Unruhe, Herzrhythmusstörungen, Asthma, Darmprobleme und chronische Entzündungen auslösen. Streicht man die ungeeigneten Lebensmittel konsequent mindestens 6 Monate aus der Nahrung und stimuliert die Darmflora mit hochdosierten probiotischen Bakterienstämmen, reduzieren sich neben den erwähnten Symptomen auch allergische Probleme. Häufig verschwindet der Heuschnupfen dauerhaft.

Foto: Florian Freimuth www.FotoFreimuth.deNaturheilpraxis Ralf J. Wigand
Vilsendorfer Straße 4
33739 Bielefeld (Jöllenbeck)
Telefon 05206-4484
http://www.heilpraktiker-wigand-bielefeld.de

 

Fotos: Fotolia

Kennen Sie eigentlich Ihren eigenen Wert?

Wir Deutschen sind sehr sicherheitsorientiert!
Wir sichern alles ab, was uns lieb und teuer ist.
Das Wohngebäude, na klar, schließlich haben wir ja auch hart dafür gearbeitet, um es bauen oder kaufen zu können. Und des Deutschen liebstes Kind, unser Auto, sowieso.

Aber haben Sie schon mal darüber nachgedacht, wieviel Sie „wert“ sind?

 

Nehmen Sie einfach mal Ihr monatliches Netto mal 12 und rechnen es bis zum 67. Lebensjahr hoch. Bei einem Jahres-Netto eines 30 jährigen von 30.000,-€, kommen wir bis zum Rentenalter auf den stolzen Betrag von 1.110.000,-€ !!!!

Das ist schon beeindruckend, oder? Und was ist, wenn das System zusammenbricht? Ihre Arbeitskraft durch Krankheit oder Unfall teilweise oder gar nicht mehr vorhanden ist?

Seien Sie es sich wert, Ihr wertvolles Gut Arbeitskraft zu schützen.

Gern unterstütze ich Sie dabei! In einem vertrauensvollen Beratungsgespräch finden wir die richtige Lösung, um Ihren Wert zu sichern.

Ich freue mich auf ein Gespräch mit Ihnen.

Anette Wehmeier
Versicherungsfachfrau (BWV)
Zertifizierte Fachberaterin Handwerk,
Handel und Gewerbe
Mobil: 0176-8477 0689
E-Mail: anette.wehmeier@signal-iduna.net

 

Text: Anette Wehmeier
Foto 1: Fotolia

Wunderpflanze Aloe

Wie bereits angekündigt, findet am 4. März in Bielefeld eine Hausmesse rund um Gesundheit und Schönheit statt.

Marita Habel
Marita Habel

Veranstalterin Marita Habel ist ebenfalls mit einem Stand vertreten.  Sie wird gesunde Cocktails mit Aloe anbieten und Aloe-Pflegeprodukte für Mensch und Tier präsentieren. Die Besucher können das Clean 9 Körper-Reinigungsprogramm kennenlernen und Beauty und Wellness-Produkte auf Aloe-Basis. Der Vorher-Nachher-Effekt ist sensationell. Lasst Euch überraschen!

Samstag, 4 März 2017
von 14.00 bis 17.00 Uhr
im Hause Natura Spa
Ziegelstraße 71 – 75
33609 Bielefeld

 

Quo Vadis deutsches Gesundheitssystem? Teil 2

Der Bielefelder Heilpraktiker Ralf Wigand über den „Nutzen“ von Therapien und Medikamenten.

science laboratory test tubes

 

Living in OWL: Gibt es ihrer Meinung nach Beispiele für nutzlose Therapien und Medikamente?

Ralf Wigand: Eines der traurigsten Kapitel in der Medizin ist die Geschichte der Chemotherapie.

Vor mehr als 60 Jahren wurden die ersten Krebspatienten mit Senfgas, einem Kampfgas welches im ersten Weltkrieg zur Vernichtung des Gegners eingesetzt wurde, behandelt. Die behandelten Tumore wurden durch das aggressive Zellgift zum Teil etwas kleiner und die Onkologen feierten dieses als Durchbruch in der Krebstherapie. Das alle Patienten während der Therapie oder kurze Zeit später an Vergiftung verstarben, war halt ein nur ein kleiner Schönheitsfehler. Bis zum heutigen Tag ist eine Chance auf Heilung durch Chemotherapie nur bei Lymphdrüsenkrebs und Hodenkrebs nachgewiesen….

… Ein weiterer, aus meiner Sicht vertretbarer Einsatz der Chemotherapie ist der präoperative Einsatz, um zu große Tumore operabel zu machen. Für alle weiteren Einsatzgebiete der Chemotherapie gibt es nach meinem Wissensstand keinerlei seriöse Studien. Vielen operierten Patienten wird nach Entfernung des Tumors eine anschließende, wissenschaftlich zweifelhafte Chemotherapie empfohlen. Patienten, denen der Tumor vorher operativ zu 100% entfernt wurde, werden diese, nach Meinung der Kritiker überflüssige Chemo überleben. In der Statistik der Onkologie werden die Überlebenden dann als Erfolg der Chemotherapie registriert. Unter der Prämisse palliative, adjuvante (nicht heilende, aber ansonsten gibt es ja nichts) Therapie wird Chemo sogar bei Metastasierung als angeblich lebensverlängernde Therapie angeboten. Es sollte eigentlich jedem Onkologen bekannt sein, dass Chemo häufig Tumorwachstum und Metastasierung drastisch beschleunigt. Es stellt sich die Frage, warum bislang keine Studie Chemotherapie / Placebotherapie durchgeführt wurde. Stellen Sie sich doch einmal den Skandal vor, falls die Patienten der Placebogruppe länger und vor allem menschenwürdiger leben würden, als die der Chemogruppe!

Die 2004 veröffentlichten Daten des Krebsregisters Universitätsklinik München (Artikel Spiegel „Giftkur ohne Nutzen“) deckten die katastrophalen Ergebnisse der Chemotherapie auf. Keine Krankenkasse hat auf diese Erkenntnisse reagiert, alles läuft weiter. Also wird ohne Nachweis seriöser Studien unser Gesundheitssystem weiterhin mit Milliarden € belastet. Wir alle zahlen diese unnütze Geldverschwendung durch unsere Krankenkassenbeiträge.

Living in OWL: Im letzten Jahr geriet eine alternative Krebsklinik in den Fokus der Medien. Was war geschehen?

Ralf Wigand: In einem alternativen Krebszentrum an der holländischen Grenze sind krebskranke Patienten mit dem Wirkstoff 3-Brompyruvat behandelt worden. 3 Patienten sind kurze Zeit später verstorben. Die Schuldfrage des verantwortlichen Heilpraktikers wird nun gerichtlich geklärt. Dieser selbstverständlich bedauerliche Zwischenfall wurde von der Sensationspresse wochenlang medial ausgeschlachtet. Insgesamt wurde hierdurch ein naturheilkundliches Spießrutenlaufen eingeleitet. Alle seit Jahrzehnten bewährten und vor allem völlig unschädlichen Therapien wurden pauschal angezweifelt. Der Antrag auf extreme Beschneidung der naturheilkundlichen Möglichkeiten wurde allerdings im Bundestag einstimmig abgelehnt.

Wussten sie schon, dass in Deutschland jeden Tag ca. 300! Krebskranke, die zumeist ohne Chance auf Heilung therapiert wurden, an den Folgen der Chemotherapie versterben? Diese Fakten werden in den Medien nicht einmal erwähnt. Kein Patient wird mehr direkt am Krebs versterben, dafür gibt es Chemotherapie!

Living in OWL: Gibt es denn alternative Möglichkeiten?

Ralf Wigand: Über die zahlreichen Alternativen in der Krebsbehandlung wurde in meinen vergangenen Artikeln zur Genüge berichtet. (Anm.: die Artikel können auf dem Internetportal „Livinginowl“ nachgelesen werden. Einfach auf dem Portal in den Suchkasten „Wigand“ eingeben.) Da es das alleinige Wundermittel gegen Krebs nicht gibt, sollten betroffene Patienten einen Therapeuten mit profundem Wissen kontaktieren. Auch in der Naturheilkunde wird eine Menge Kuhmist verkauft. Krebs allein mit homöopathischen Globuli, Aprikosenkernen und Vitaminen behandeln, oder sogar heilen zu wollen, ist absurd. Meiner Meinung nach trifft aber die Patienten, die sich auf solch dubiose Dinge einlassen, immer eine Mitschuld.

Nach dem beliebten Motto „ Geiz ist geil“ erleben es die alternativen Praxen häufig, dass gerade bei wohlhabenden Patienten die Bereitschaft, eigenes Geld in Gesundheit und Überleben zu investieren, sehr gering ist.

Living in OWL: Also sollte ein Umdenken stattfinden?

Ralf Wigand: Würden Sie sich eine wirkungslose Chemotherapie für bis zu 200.000 € verkaufen lassen, die letzten Monate ihres Lebens mit menschenunwürdiger Lebensqualität verbringen und dann das Ganze aus eigener Tasche bezahlen? Eine Therapie, die kaum ein Onkologe bei sich oder seiner Familie zulassen würde!

Für die Probleme in unserem Gesundheitssystem sehe ich drei Hauptgründe. Viele kranke Menschen, unabhängig vom sozialen Status, möchten an erster Stelle eine kostenlose Therapie, bezahlt durch die Krankenkasse. An zweiter Stelle sehe ich eine bürgerliche Naivität, Kritiklosigkeit und Vergötterung gegenüber medizinischen Richtlinien. An dritter Stelle die oftmals nicht vorhandene Bereitschaft, schädliche Lebensgewohnheiten zu ändern und selbst etwas für die Gesundheit zu tun. Die erfolgreichste Therapie ist nach wie vor Prophylaxe. Warum erst warten bis das Kind in den Brunnen gefallen ist?

Ein weiteres Problem in unserem Gesundheitssystem ist eine noch nie dagewesene Flut an chronischen Erkrankungen. Laut einer Forsa Umfrage sind in der BRD 37 % aller Bürger chronisch krank. Umgerechnet sind also über 30 Millionen Bürger betroffen. Meiner Meinung nach werden die häufigsten Erkrankungen chronisch, weil sie nur symptomatisch mit chemischen Pharmaka behandelt werden. Die kausalen Zusammenhänge von Krankheiten, an erster Stelle die mitochondrialen (Mitochondrien sind die Energiezentralen in jeder Körperzelle) Dysfunktionen werden in einem Medizinstudium selten, oder eher gar nicht vermittelt. Vieles was eine Erkrankung mit freundlicher Unterstützung der Pharmaindustrie chronisch macht, ist seriöse Schulmedizin. Alles was ohne Nebenwirkungen gesund macht, ist medizinischer Humbug und wird allenfalls großzügig belächelt.

Living in OWL:Nennen sie doch bitte ein paar Beispiele.

Ralf Wigand: Allergien, Asthma, Rheuma, Neurodermitis, Bluthochdruck, Osteoporose, Altersdiabetes, Depressionen, Parkinson, Demenz, Darmerkrankungen, Migräne, Schlafstörungen, ständige Müdigkeit, Adernverkalkung, Immunschwächen, Schilddrüsenerkrankungen und einiges mehr sind meiner Meinung nach häufig keine echten Krankheiten, sondern nur Symptome. Ich interpretiere diese Symptome als Warnsignale des Körpers. Ignoriert man diese Hilferufe und unterdrückt sie dauerhaft nur allein mit chemischen Medikamenten, werden die Probleme chronisch. Durch Mithilfe ausführlicher Anamnese, logischer Labordiagnostik und anschließender Ursachentherapie lassen sich diese Erkrankungen häufig heilen, oder zumindest positiv beeinflussen.

Lassen Sie mich diesen Beitrag mit den Worten des antiken, römischen Schriftstellers Gaius Sallustius Crispus beenden „ Suaequisque fortunae faber est“ – Jeder ist seines eigenen Glückes Schmied.

 

Wenn Sie Teil 1 dieses Artikels bisher nicht gelesen haben, können Sie das unter diesem Link tun.

 

Foto: Florian Freimuth www.FotoFreimuth.deNaturheilpraxis Ralf J. Wigand
Vilsendorfer Straße 4
33739 Bielefeld (Jöllenbeck)
Telefon 05206-4484
http://www.heilpraktiker-wigand-bielefeld.de

 

Foto: Fotolia

 

Quo Vadis deutsches Gesundheitssystem ?

Schulmedizin versus Naturheilkunde. Der Bielefelder Heilpraktiker Ralf Wigand über den „Nutzen“ von Therapien und Medikamenten.

spritzen1a

Living in OWL: Wie schätzen Sie momentan unser Gesundheitssystem ein?

Ralf Wigand: Im großen Ganzen betrachtet sehe ich das deutsche System im akuten Krankheitsfall und im Notfallbereich als vorbildlich. Kritischer sehe ich den stetigen Anstieg der chronischen und neuartigen Erkrankungen. Unsere Krankenkassen machen ihrem Namen alle Ehre, setzen den Focus auf Krankheit und nicht auf Gesundheit.

Living in OWL: Gibt es hierfür aus ihrer Sicht plausible Erklärungen?

Ralf Wigand: Diese Frage lässt sich natürlich nicht ausgiebig in wenigen Sätzen beantworten. Interpretieren wir doch zu allererst einmal den Begriff „Schulmedizin“. Eigentlich sollte man meinen, dass der Begriff „Schulmedizin“ gleichzusetzen ist mit logischer, anerkannter, ethischer, bewährter, lindernder oder sogar heilender, in seriösen Studien nachgewiesener und vor allem für den Patienten unschädlichen Therapie. Leider wird der Begriff „Schulmedizin“ meiner Meinung nach häufig missbraucht. Unter Mithilfe der medizinischen Leitlinien (diese Leitlinien geben unter freundlicher Mithilfe der Pharmaindustrie alle Behandlungswege der zugelassenen Medikamente an) wird sowohl den Therapeuten als auch den Patienten suggeriert, dass die angewandten Methoden und Medikamente hilfreich und wissenschaftlich fundiert sind. Man sollte sich von dem Glauben lösen, dass die Pharmaindustrie eifrig und zum Wohle der Menschheit forscht und arbeitet. Mit gefälschten und geschönten Studien werden ständig neue chemische Medikamente zugelassen, aufgetretene zum Teil schwerste Nebenwirkungen werden verheimlicht. Ist ein Medikament einmal behördlich zugelassen, gilt es als schulmedizinisch anerkannt.

Living in OWL: Also erstatten die Krankenkassen alle zugelassenen Medikamente ohne Wirkungen und Nebenwirkungen zu hinterfragen!

Ralf Wigand: Alle zugelassene Methoden und Medikamente werden ohne Kritik und Hinterfragung der zum Teil utopischen Kosten bereitwillig übernommen. Krankenkassen sind halt keine Wirtschaftsunternehmen. Steigende Ausgaben werden einfach durch Erhöhung der Versicherten-Beiträge kompensiert. Ein aktueller Bericht in den Tageszeitungen deckt auf, dass nach Einschätzung der Krankenkassen von aktuell 129 neu zugelassenen Medikamenten nur ca. 50 Medikamente überhaupt einen Nutzen haben. Die Krankenkassen werden wohl endlich erkannt haben, dass irgendwann die Belastungsgrenze für Beitragserhöhungen erreicht ist. Aber diese aktuelle Erkenntnis der Krankenkasse ist ja nur die Spitze vom Eisberg. Bis auf wenige Ausnahmen werden durch die schulmedizinisch anerkannten Methoden und Medikamente gesundheitliche Probleme nur symptomatisch therapiert und dadurch chronisch. Ein chronisch kranker Patient ist halt für die Pharmaindustrie und deren Helfer ein vorbildlicher Patient. Ich kann an dieser Stelle nur gebetsmühlenartig wiederholen:

Nur chemische Medikamente lassen sich patentieren und mit Milliardengewinnen vermarkten.

Vieles was nachweislich chronisch krank macht, rein symptomatisch wirkt und zum Teil schwere und sogar tödliche Nebenwirkungen hat, ist seriöse Schulmedizin, alles was ohne oder zumindest mit geringer Nebenwirkung gesund macht, ist aus der Sicht der Schulmedizin unbewiesener Schnickschnack. In der Naturheilkunde zählen weder nachweisliche Heilung oder zumindest signifikante Verbesserungen als Beweis einer Wirksamkeit. Die Schulmedizin fordert für alternative, naturheilkundlich Therapien Beweise, die sie selbst bei vielen eigenen Therapien nicht erbringen musste. Die Leser, die die Meinung vertreten, wir Bürger würden durch die Politik vor medizinischer, krimineller Vetternwirtschaft geschützt, sollten sich im Internet ein Interview mit unserem ehemaligen Gesundheitsminister Horst Seehofer herunterladen. Einfach im Google „die Politik im Würgegriff der Pharmaindustrie“ eingeben. In diesem Interview bestätigt Horst Seehofer die Machtlosigkeit der Politik gegen die kriminellen Machenschaften der Pharmaindustrie und deren eifrigen Helfern.

Living in OWL: Gibt es ihrer Meinung nach Beispiele für nutzlose Therapien und Medikamente?

Ralf Wigand: Eines der traurigsten Kapitel in der Medizin ist die Geschichte der Chemotherapie.

Vor mehr als 60 Jahren wurden die ersten Krebspatienten mit Senfgas, einem Kampfgas welches im ersten Weltkrieg zur Vernichtung des Gegners eingesetzt wurde, behandelt. Die behandelten Tumore wurden durch das aggressive Zellgift zum Teil etwas kleiner und die Onkologen feierten dieses als Durchbruch in der Krebstherapie. Das alle Patienten während der Therapie oder kurze Zeit später an Vergiftung verstarben, war halt ein nur ein kleiner Schönheitsfehler. Bis zum heutigen Tag ist eine Chance auf Heilung durch Chemotherapie nur bei Lymphdrüsenkrebs und Hodenkrebs nachgewiesen….

Lesen Sie auch Teil 2.

Foto: von Uslar Fotodesign, Bielefeld

Arteriosklerose: MHH Professor stellt bisherige Lehrmeinung in Frage …

… und bestätigt damit den Bielefelder Heilpraktiker Ralf Wigand.

Der Herzchirurg Professor Dr. Axel Haverich, Direktor der Klinik für Herz-, Thorax-, Transplantations- und Gefäßchirurgie der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH), vertritt in seinem kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Circulation“ erschienenen Artikel eine neue Theorie:

Nicht Fette aus dem Blut, sondern Versorgungsstörungen der Arterienwand führen zu Ablagerungen in der Gefäßinnenwand und lösen Arterienverkalkung aus.“

Das weiß Ralf Wigand schon lange. Bereits 2014 veröffentlichte Living in OWL zwei Interviews mit dem Heilpraktiker aus Bielefeld-Jöllenbeck zum Thema „böses Cholesterin“.

Hier ein Auszug:

Living in OWL: Wie kommen Sie zu dieser Erkenntnis? 

Ralf Wigand: Vor nunmehr 10 Jahren bin auf das Buch „Die Cholesterin–Lüge“ von Prof. Dr. med. Walter Hartenbach gestoßen. Meine damals zuerst kritische Haltung wurde durch die logische und nachvollziehbare Argumentation des Autors sehr schnell ins Gegenteil umgewandelt. Prof. Hartenbach bezeichnet die Cholesterin-Hetze als milliardenschweren Schwindel der Pharma- und Margarineindustrie. Alle Studien über die Gefahr eines erhöhten Cholesterinspiegels seien industriell gesponsert und von Kliniken und den verantwortlichen Medizinern bewusst gefälscht. Für die jetzigen Leser, die die „Papier ist geduldig“ Meinung vertreten sei gesagt, dass Prof. Hartenbach in seinem Buch die korrupten Kliniken und Mediziner beim Namen nennt! Und bis zum heutigen Tag noch keinerlei juristische Reaktionen erhalten hat.

….

Living in OWL: Wie sollten Ihrer Ansicht nach Patienten mit einem erhöhten Cholesterinspiegel umgehen?

Ralf Wigand: Diese Frage kann ich sehr kurz beantworten – sich freuen, da es keinen gesunden alten Menschen mit einem niedrigen Cholesterinspiegel gibt.

 

Und hier geht es zu den vollständigen Interviews, die ich Ihnen sehr ans Herz legen möchte:

Cholesterin – das Böse hat einen Namen
Arteriosklerose – das unschuldige Cholesterin

Foto: Florian Freimuth www.FotoFreimuth.deNaturheilpraxis Ralf J. Wigand
Vilsendorfer Straße 4
33739 Bielefeld (Jöllenbeck)
Telefon 05206-4484
http://www.heilpraktiker-wigand-bielefeld.de

Foto: Fotolia

Reconnective Healing® – es wirkt

Seit Erscheinen des Buches „The Reconnection – Heilung durch Rückverbindung“ konnten sich schon viele Menschen von dieser sanften Heilenergie überzeugen.

saskia annegret breiter

Saskia und Annegret Breiter, die Reconnective Healing® in Halle/Westfalen anbieten, haben durchweg positive Rückmeldungen erhalten. Hier sind einige davon:

„Beschwerden oder Probleme hatte ich eigentlich keine. Ich entschloss mich aus reiner Neugierde zu einer Reconnective Healing®-Sitzung. Ich wollte diese „neue Heilenergie“ kennenlernen. Schon nach kurzer Zeit spürte ich in mir eine tiefe Ruhe und einen Frieden, den ich gar nicht beschreiben kann. Es war wie nach Hause kommen. Ich fühlte mich gehalten und getragen. Wunderschön! Ich wünsche mir, dass dieser Zustand lange anhält.“

blaue blüte

„Bereits nach der ersten Sitzung (2014) habe ich aufgehört zu rauchen. Ich brauche auch keinen Ersatz und habe keine Entzugserscheinungen. Meine Blutwerte wurden besser, so dass eine durch das Rauchen notwendige Operation vorgenommen werden konnte. Alles ist gut verlaufen. Ich hatte keine Angst und habe mich von unsichtbaren Wesen oder Energien begleitet und beschützt gefühlt. Danke!“

IMG_5719

„Ich hatte immer mal wieder einen Hörsturz. Die Abstände wurden kürzer und ich entschloss mich, mal eine Reconnective Healing®-Sitzung auszuprobieren. Während der ersten Sitzung habe ich, außer einer nachlassenden Anspannung, nicht viel wahrgenommen. Bei der zweiten Sitzung nach vier Wochen war es ganz anders. Meine Beine wurden warm, mein Kopf fühlte sich voll an und später auch der ganze Körper. Ich habe einen Geruch von frisch gemähtem Gras/Heu wahrgenommen und hatte das Gefühl, irgendjemand drückt auf mein Kopfkissen. Ich habe mich sehr wohl gefühlt. Das schönste ist, nach der Sitzung sind die Abstände der Hörstürze größer geworden und auch nicht mehr so heftig. Es ist eine deutliche Besserung eingetreten.“

rosa blume

„Ich habe mich schon lange nicht mehr so gut entspannen können wie auf deiner Liege. Alles um mich herum wurde unwichtig. Ich war ganz bei mir und konnte ein Fließen, Kribbeln und Wärme in meinem Körper spüren.“

img_6243

„Mit meinen familiären Problemen kann ich seit der zweiten Sitzung viel besser umgehen.“

Wer sich näher mit dem Thema beschäftigen möchte, kann sich in dem Buch „The Reconnection“ von Dr. Eric Pearl einlesen oder gleich bei Saskia und Annegret Breiter einen Termin vereinbaren.

SONY DSC

Saskia Breiter
Telefon: 0176-204 30078
Annegret Breiter
Telefon: 05201-4575

E-Mail: info@frequenzen-der-Heilung.de
http://www.Frequenzen-der-Heilung.de
http://www.Reconnection-verband.de

 

Blumenfotos: Franz-Josef Kohstall

Eintauchen in die Welt der Medialität

feder2

Was passiert mit uns nach dem körperlichen Tod? Sind wir einfach weg oder greift das physikalische Gesetz, dass Energie nicht verloren gehen kann? Immer mehr Fakten deuten darauf hin, dass es weitergeht im Jenseits. Vielleicht ist das aber auch nur eine schöne Vorstellung, eine Hoffnung, ein Traum, damit wir nicht am Leben verzweifeln?

Das Zentrum „Spirituelle Torwege“ in Vlotho gibt Euch an einem Tag der Offenen Tür am 28.01.2017 ab 10.15 Uhr die Möglichkeit,  diesen unsichtbaren Ebenen näher zu kommen und einen Einblick in die Vielseitigkeit der Medialität zu erhalten.

Auch Saskia Breiter aus Halle, die zusammen mit Ihrer Mutter Annegret Breiter Reconnective Healing® anbietet, nimmt derzeit an einer medialen Ausbildung teil.

Das Leben nach dem Leben fasziniert mich unheimlich. Es gibt so viele Dinge, die wir mit dem bloßen Menschenverstand nicht erklären können, aber oft wissen wir intuitiv, dass es wahr sein muss. Als Medien versuchen wir immer wieder Beweise für die Existenz von Verstorbenen zu finden. Auch auf diese Weise kann eine Art von Heilung geschehen. Doch Medialität ist noch viel umfassender als das. Wenn Sie neugierig sind, dann kommen Sie gerne vorbei.“

Hier die Einzelheiten:

„EINLADUNG zum Tag der offenen Tür „Rund um die Medialität“

Am Samstag, den 28.01.2017 von 10:30 h bis ca. 14:00 h

Wir bitten um pünktliches Erscheinen!
Einlass ab 10:15 h

Zentrum „Spirituelle Torwege“
auf dem Hof Flörkemeier
Röntorfer Str. 6
32602 Vlotho / Valdorf

Parallel zu ihrer medialen Ausbildung möchten Ihnen die Teilnehmer der „Academy of Excellence“ des Mediums Jeff Jones an diesem Tag die Möglichkeit geben, mit Ihnen in die Welt der Medialität einzutauchen und Jenseitskontakte, Heilsitzungen und Selbsterfahrungen zu erleben.

Programm:

10:30 Uhr:  Begrüßung & Vorstellung
ca 10:50 Uhr: Medial-philosophischer Vortrag von Gabriele Neugebauer
ca 11:15 Uhr: Demonstration Jenseitskontakte verschiedener Medien
ca 12:30 Uhr: Pause: kleine Snacks & Wasser stehen bereit
ca ab 12:50 Uhr: Heilsitzungen verschiedener Medien zur Aktivierung
der Selbstheilungskräfte
oder parallel dazu
Workshop in Wahrnehmungserweiterung (Zirkel)

Heilsitzungen finden in Eigenverantwortung statt. Die Teilnahme ersetzt keinen Arztbesuch.

Freuen Sie sich auf eine erlebnisreiche Zeit!

Für Informationen zu Ausbildungen in „spirituelle / mediale Heilung“, „Medialität“ und „Zirkelarbeit“ , sowie für die Medialen Ausbildungen der Academy of Excellence unter der Leitung von Jeff Jones richten Sie ihre Anfragen an Christiane Flörkemeier,

www.christiane-floerkemeier.de    05733 961 5284,     floerkemeier@freenet.de

 

 

Russisch-tibetische Honigmassage

Energetisierend – harmonisierend – stoffwechselanregend – durchblutungsfördernd – entschlackend – wohltuend

Honey, Honeycomb, Honey Bee.

Naturreiner Honig enthält eine Vielzahl von unserem Körper oft fehlenden Vitaminen, Enzymen, Mineralstoffen und Spurenelementen. Sie werden bei einer Honigmassage vom Körper über die Haut aufgenommen.

Was ist denn eine russisch-tibetische Honigmassage?

Das ist eine alte Heilmethode aus der russisch-tibetischen Volksheilkunde und der chinesischen Medizin„, erklärt uns Annegret Breiter, die diese Massage in Halle und Umgebung anbietet.

Die Naturheilkunde nutzt seit Langem die besonderen Heilkräfte des Honigs, der auch zur Massage eingesetzt werden kann.

Die entgiftende Wirkung:

In unserer modernen, hoch technisierten Welt sind wir täglich einer Vielzahl von Giften und schädlichen Stoffen ausgesetzt: Sulfide, Farbstoffe, Glutamat, Verdickungsmittel in unserer Nahrung, Quecksilber und Zinn in Amalgamfüllungen, Formaldehyd in Möbeln, Benzol im Treibstoff, die Auflistung der Umwelt-, Nahrungs- und Medikamentengifte ließe sich beliebig erweitern.

Diese ständige Überflutung unseres Organismus mit Giftstoffen überfordert irgendwann die Ausscheidungswege über Lunge, Haut, Darm und Nieren. Entzündungen und Allergien können die Folge sein. Gelenke, Muskeln, Sehnen und Knochen sowie die o.g. Organe werden belastet.

Unser Körper benötigt Entlastung und Unterstützung.

Durch die Klebeigenschaften des Honigs werden diese Schlacken- und Giftstoffe sowie überschüssige Salze mittels saugender und pumpender Bewegungen tief aus der Haut herausgesogen, an die Hautoberfläche befördert und sind dort deutlich zu erkennen an einer sichtbaren Veränderung des Honigs in Farbe und Konsistenz.

Die Honigmassage wirkt energetisierend, harmonisierend, stoffwechselanregend, durchblutungsfördernd und entschlackend. Sie ist eine sinnvoll begleitende Anwendung unter anderem bei:

  • Spannungen und allgemeinen Unruhezuständen
  • Allergien (Ausnahme: Honigallergie)
  • rheumatischen Erkrankungen der Muskeln und Gelenke
  • Arthrose
  • Magen- Darmstörungen
  • zur Unterstützung der Leber- und Nierenfunktion
  • chronischer Müdigkeit
  • Verspannungen (nicht nur am Rücken)
  • Kopfschmerzen
  • Depressionen

Nach der Massage:

Da der Entgiftungsprozess noch 2-3 Tage nach der Massage anhält, empfiehlt Annegret Breiter:

  • trinken Sie viel
  • ruhen Sie sich aus und gönnen Sie sich viel Schlaf
  • verwenden Sie kein Duschmittel, sondern duschen Sie nur mit Wasser
  • benutzen Sie keine Körpercreme oder Salbe

Dauer der Massage:    ca. 1 – 1 ½ Stunden

Wie oft:   je nach Beschwerdebild von 1 x wöchentlich bis 1 x monatlich oder nach eigenem Bedürfnis.

Die Honigmassage ist keine medizinische Therapie und ersetzt in keiner Weise die Diagnose und/oder Heilbehandlung durch einen Arzt oder Heilpraktiker.

Probieren Sie diese wohltuende Massage doch einmal aus und vereinbaren Sie einen Termin.

Annegret Breiter
Nansenstraße 1
33790 Halle/Westfalen
Telefon: 05201-4575

Fotos: Fotolia

Walnüsse sind gut für alles

Der Ernährungs-Allrounder

Walnsse - Juglans regia

Der Besitzer eines Walnussbaumes kann sich freuen, denn der Wert der Früchte für unsere Gesundheit ist enorm. Eine Handvoll Nüsse täglich reicht aus, um Körper, Seele und Geist gesund und beweglich zu erhalten.

Walnüsse zählen zu den nährstoffreichsten Lebensmitteln und liefern Eiweiß, Vitamine, Mineralien und Antioxidantien. Sie sind die einzigen Nüsse mit einem hohen Anteil an Omega-3-Fettsäuren.

Studien haben gezeigt, dass der Genuss von Walnüssen trotz ihres hohen Fettgehalts nicht zu einer Gewichtszunahme führt, wenn sie als Ersatz für andere Nahrungsmittel in den Speiseplan aufgenommen werden. Walnüsse verstärken das Sättigungsgefühl und können daher sogar zu einer erfolgreichen Gewichtskontrolle beitragen.

Walnüsse sind gut für Haut, Haare und Gehirn. Sie stärken Herz und Kreislauf, halten die Arterien frei und senken den Cholesterinspiegel im Blut. Und: Sie bauen Stress ab. Sogar die Blätter des Nussbaums sind medizinisch wertvoll. Ihre Inhaltsstoffe wirken heilend bei Hauterkrankungen.

Sämtliche gesundheitsfördernden Eigenschaften können Sie hier nachlesen.

walnuss-3

Auch Eichhörnchen mögen Walnüsse. Das Gute ist, dass sie ihre Verstecke häufig nicht wiederfinden und so an vielen Stellen neue Walnussbäume sprießen.

Trocknen: Walnüsse sollten schonend getrocknet werden, z.B. auf Fensterbrettern über Heizungen. Bei höheren Temperaturen z.B. im Ofen, besteht die Gefahr, dass sie schrumpfen und leicht bitter werden.

Lagern: In einem geeigneten Kellerraum halten sie sich gut einige Monate, verlieren aber nach und nach die wertvollen Inhaltsstoffe. Diese bleiben durch Einfrieren (ohne Schale) besser erhalten.

Walnüsse sind nicht nur pur ein Genuss. Eingerührt in Müsli oder Joghurt, als Nussbrot verbacken oder über Feldsalat gestreut lassen sie sich prima und abwechslungsreich in die Nahrung integrieren.

Foto 1: fotolia
Foto 2: Jürgen Hahn

Vitaminreiche Früchtchen

SONY DSC

Die Sharonfrucht erinnert im Aussehen ein wenig an übergroße unreife Tomaten. Sie ist eine Zuchtform der Kaki und stammt aus Israel. Ihr Name geht auf die Sharonebene zurück, wo sie in großen Mengen angebaut wird.

Sie schmeckt fruchtig-herb bis fruchtig-süß, je nach Reifegrad. Verzehren kann man fast alles an ihnen (nur Blätter und Stiel eher nicht). Sie ist ein hervorragender Lieferant von Vitamin A, das, wie wir wissen,  für schöne Haut und einen klaren Blick sorgt.

Sharonfrüchte sind zudem eine gute Vitamin C-Quelle. Vitamin C wirkt als Zellschutz und unterstützt den Aufbau von Bindegewebe und Knochen. Die enthaltenen Vitamine aus der B-Gruppe haben wichtige Funktionen im Stoffwechsel.

Von Oktober bis März ist sie bei uns erhältlich und eine wohlschmeckende Alternative zu heimischem Obst.

Heute geht es lohooos :-)

Um 16.00 Uhr startet die my Way Messe in HalleWestfalen

my-way-foto

Shoppen wie in der Großstadt – nur besser. Denn auf der my way finden Sie nicht nur die großen Marken. Hier präsentieren auch kleine Ateliers und Kunsthandwerker ihre Schätze. Und die sind eben nicht in jeder Großstadt erhältlich.

Schwelgen Sie in Mode, Wellness- und Beauty-Produkten, informieren Sie sich über Old- und Youngtimer, bekommen Sie Lust auf Design rund um Haus und Garten. Die Themenwelten sind (nahezu) unendlich. Haben Sie Appetit bekommen? Gut so, denn auch  die Gaumenfreuden werden nicht zu kurz kommen.

Auch auf der Bühne wird einiges los sein. S.K. Entertainment aus Gütersloh unterhält mit Musical Fever, und die Kandidatinnen des Contests my way to model präsentieren die neue Herbstmode von Sabine Sommeregger.

Wir freuen uns auf ein herrlich sonniges my way Wochenende im und um das Gerry Weber Event Center.

Living in OWL ist dabei und wird auf der Facebook-Seite der my way berichten.

 

Dance Dance Dance

Tanzhaus Marks auf der my way 

tanzhaus-marks

Tanzen ist Ausdruck von Lebensfreude, die Bewegung zur Musik macht glücklich und ist erwiesenermaßen gesund. Beim Betrachten der vielen Tanzwettbewerbe, die im TV zu sehen sind, reift in vielen von uns der Wunsch, sich auch einmal so gekonnt wie die Kandidaten bewegen zu können. Alles eine Sache des Trainings. Und da kommt das Tanzhaus Marks ins Spiel.

Lassen Sie sich auf der my way von einer Tanz- und Feuershow begeistern. Freitag Abend ab 19 Uhr im Außengelände.

Tanzhaus Marks & Co. GmbH
Borriesstraße 19 – 23
32257 Bünde
Telefon: 05223-5852
E-Mail: info@tanzhaus-marks.de
Website: http://www.tanzhaus-marks.de

Den perfekten Körper in nur 20 Minuten täglich?

Mit EMS-Training bei Bodystreet soll das klappen

bodystreet

„EMS fördert eine anhaltende Reduktion von Körpergewicht und Körperfett: Die hohe Stoffwechselaktivität während und bis viele Stunden nach dem EMS-Training bewirkt einen hohen Arbeitsumsatz und der nachhaltige Aufbau fettfreier Muskelmasse eine deutliche Zunahme des Grundumsatzes“.

Sie möchten mehr wissen?  Bodystreet Bielefeld informiert am Stand 222.

Die my way  Messe für Lifestyle & Genuss findet in diesem Jahr vom 9. bis 11. September statt. Wie immer im Gerry Weber Event Center.

So macht Lerntraining SINN

Jetzt neu in Paderborn – Sabine Omarow, Praxis für Lerntraining

Sinn Lerntraining

Lernen mit dem SINN-System, was ist das?

Sabine Omarow, Psychologin und Legasthenietrainerin: „Ich habe eigene Lernmaterialien, viele Lernspiele und ein eigenes Lern-System, das SINN-System entwickelt. Es ist ein offenes System, denn es kann immer wieder mit Neuem bereichert werden. Ich lerne immer wieder Neues dazu – wir alle lernen unser ganzes Leben lang.“

Zu den Leistungen der Praxis gehören:

  • Legasthenietraining (Lese-Rechtschreib-Schwäche)
  • Dyskalkulietraining (Rechenschwäche)
  • Aufmerksamkeitstraining
  • Lern- und Motivationstraining
  • Psychologische Beratung

Gelernt wird in Gruppen (2 Personen) oder einzeln. Auch betroffene Erwachsene sind bei Sabine Omarow in guten Händen.

Praxis für Lerntraining
bei Lese-Rechtschreib- und/oder Rechenschwäche
Sabine Omarow (Inhaberin)
Diplomierte Legasthenietrainerin® und
Psychologische Beraterin IAPP
Ferdinandstraße 29
33102 Paderborn
Tel.: 0162 1670009
E-Mail: info@sabine-omarow.de
Internet: http://www.sabine-omarow.de

Ralf Wigand: Morbus Parkinson, Teil 2

Teil 1 des Interviews können Sie hier lesen.

Cervello neuroni sinapsi, anatomia corpo umano, profilo testa, malattia

Living in OWL: Wie behandeln sie den Morbus Parkinson?

Ralf Wigand: An erster Stelle stehen eine ausführliche Anamnese und eine aussagefähige Labordiagnostik. Es ist schon erstaunlich, wie die Schulmedizin auslösende Faktoren und biochemisches Grundwissen ignoriert. Nachfolgend nenne ich einige wichtige Aspekte und neuere Erkenntnisse, die oftmals aus Bequemlichkeit und medizinischen Wissenslücken den Betroffenen vorenthalten werden.

Die Substanzia Nigra, das Dopamin bildende Areal in unserem Gehirn hat ihren Namen aufgrund einer Schwarzfärbung unter anderem bedingt durch Eisen-Ionen. Diese Eisen-Ionen sind als Katalysator für die körpereigene Dopamin-Synthese elementar wichtig. Ein jahrelanger Eisen und Speichereisen (Ferritin)-Mangel spielt nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen eine tragende Rolle bei Entstehung und Verlauf des Morbus Parkinson. Viele Betroffene könnten bei nachgewiesenem Mangel durch Eiseninjektionen unter gleichzeitiger Antioxidantien-Zufuhr eine signifikante Verbesserung der Problematik erfahren.

Hier einige weitere interessante Punkte zu dem Thema Parkinson:

  • Ende 2008 veröffentlichte die Universitätsklinik in Atlanta (USA) eine epidemiologische Studie über den Zusammenhang von Morbus Parkinson und einem Vitamin D3 Mangel. 55% aller Parkinson betroffenen Patienten hatten einen ausgeprägten Vitamin D3 Mangel. Dieser Mangel ist durch ein Blutlabor schnell nachweisbar und durch orale Substitution preiswert und problemlos auszugleichen.
  • Forscher des Pennstate College of Medicine, USA veröffentlichten eine Studie über die fatalen Auswirkungen von Cholesterinsenkern auf den Verlauf von Morbus Parkinson und Demenz. Sie kamen sogar zu der Erkenntnis, dass ein erhöhter Cholesterin-Wert sich bei beiden Krankheitsbildern äußerst positiv auswirkt.
  • Ein Forscherteam der Universitätsmedizin Göttingen veröffentlichte eine Studie über die schützende Wirkung von Coffein auf Nervenzellen.
  • Der regelmäßige Verzehr von Kuhmilchprodukten erhöht gerade bei Männern das Risiko, an Parkinson zu erkranken. Das in Milchprodukten enthaltende Hormon Prolaktin ist ein Gegenspieler des Dopamins und macht sogar gesunde Menschen müde.
  • In Frankreich wird seit einigen Jahren bei Landwirten, die beruflich mit Pestiziden gearbeitet haben der Morbus Parkinson als Berufskrankheit anerkannt. In Deutschland wird die Gefahr von Pflanzenschutz-Giften mit freundlicher Unterstützung der WHO weiterhin bagatellisiert. Allein in Deutschland werden jährlich 6.000 Tonnen giftiges und wohl auch krebserregendes Glyphosat in der Landwirtschaft eingesetzt. Nicht einmal unsere Bundesregierung konnte sich gegen die Pharma-Lobby durchsetzen. Im Juni 2016 wurde die Zulassung um zwei weitere Jahre verlängert. Weltweit werden zweistellige Milliardengewinne mit dem Pflanzengift erzielt.
  • Der Neurologe Dr. David Perlmutter beschreibt in seinem Buch „Dumm wie Brot“ die verheerenden Auswirkungen von glutenhaltigen Lebensmitteln auf den menschlichen Darm und das Gehirn. Mehrere Wissenschaftler bestätigen seine Erkenntnisse und die Zusammenhänge von Gluten-Verzehr und Morbus Parkinson.
  • Künstliche Süßstoffe und Geschmacksverstärker wie Glutamat, Hefeextrakt und Citronensäure (nicht zu verwechseln mit Zitronensaft!)stehen schon lange im Verdacht das Gehirn zu schädigen. Also „Finger weg“ von Fertigprodukten.

Living in OWL: Welche Behandlungserfolge gibt es in der Naturheilpraxis?

Ralf Wigand: Bei der Beurteilung von Behandlungserfolgen muss man zwischen dem „echten“ und dem „idiopathischen“ Krankheits-Verlauf differenzieren. Bei der ersten, destruktiven Variante kann man zumindest eine signifikante Verbesserung des gesamten Zustandes erreichen, den degenerativen Verlauf deutlich bremsen und das Ansprechen der Medikamente erhöhen und verlängern. Bei der idiopathischen Variante handelt es sich lediglich um eine funktionelle Störung. In nicht wenigen Fällen konsumieren die Patienten tapfer eine breite Palette von chemischen Medikamenten ohne jegliche Verbesserung ihrer Symptome, allerdings mit erheblichen Nebenwirkungen. Unter Berücksichtigung aller auslösenden Komponenten kann meiner Meinung nach der Krankheitsverlauf gestoppt, wenn nicht sogar geheilt werden. Das in unserer Praxis entwickelte Konzept der Mitochondrien-Energiegewinnung hat sich seit vielen Jahren bewährt. Über zwei Kopfelektroden werden in entspannter Position 50 Minuten lang elektrische Hochfrequenzen durch den Kopf geleitet. Zusätzlich zu den Hochfrequenzen werden computergesteuerte Niedrigfrequenzen, die die Synthese von Neurotransmittern erhöhen sollen, parallel eingespielt.

Der Patient spürt während der Behandlung ein angenehmes Kribbeln. Die positive Wirkung von Elektrostimulation auf den Stoffwechsel im Gehirn wurde in zahlreichen klinischen Studien bewiesen. Zeitgleich zu der Elektrostimulation wird eine Vitalstoff-Infusion verabreicht. Diese Infusion besteht aus hochdosierten Vitalstoffen, die das Gehirn vor freien Radikalen schützen, defekte Nervenzellen regenerieren und Bausteine für die körpereigene Dopamin-Synthese liefern.

Living in OWL: Um welche Substanzen handelt es sich?

Ralf Wigand: Die Infusion besteht aus insgesamt 20 hochdosierten, biologischen Vitalstoffen. Die potenten Antioxidantien reduziertes Glutathion in Verbindung mit Vitamin C-Hochdosis schützen das Gehirn vor freien Sauerstoff-Radikalen, die Aminosäure Acetyltyrosin ist ein direkter Baustoff für Dopamin und Arginin verbessert die Durchblutung. Weitere Bestandteile sind Nerven-Vitamine und das für die Nerven-Regeneration wichtige Methylcobalamin. Carnosin wirkt der Nerven-Eiweiß-Verklumpungen (amyolide Plaques) entgegen und die Aminosäuren Taurin und Glycin reduzieren eine schädliche Glutamat-Anreicherung im Gehirn.

 

Foto: Florian Freimuth www.FotoFreimuth.deNaturheilpraxis Ralf J. Wigand
Vilsendorfer Straße 4
33739 Bielefeld (Jöllenbeck)
Telefon 05206-4484
http://www.heilpraktiker-wigand-bielefeld.de

 

 

Foto: Fotolia

Tai Chi Gütersloh – Die Sommerpause ist fast zu Ende

Fast jeder, der schon einmal die fließenden, geschmeidigen Bewegungen eines Tai Chi-Ausübenden bewundert hat, spielt mit dem Gedanken, diese asiatische Kampfkunst selbst zu erlernen oder zumindest einmal auszuprobieren.

Aus dem Gedanken kann schnell Wirklichkeit werden, denn die nächste Schnupperstunde der Schule für Tai Chi Chuan Gütersloh findet schon am 30. August 2016 von 20.00 bis 21.00 Uhr statt.

Wer dann auf den Geschmack gekommen ist, hat die Möglichkeit, den Anfängerkurs zu besuchen. Er findet vom 13. September bis 13. Dezember 2016 immer dienstags von 20.00 bis 21.00 Uhr statt.

„Eine besondere Kleidung ist anfangs noch nicht erforderlich“, erklärt Angela Spannhake, die Inhaberin der Schule für Tai Chi Chuan, „allenfalls bequem sollte sie sein.“

Hier können Sie mehr lesen über die Faszination Tai Chi.

Anmeldungen zur Schnupperstunde und zum Anfängerkurs unter taichi@taichi-guetersloh oder unter der Mobil-Nr. 0175-5963956 ab dem 22. August.

Angela Spannhake
Angela Spannhake

Tai Chi Chuan
Schule Angela Spannhake

Telefon: 05241.9949719
Mobil: 0175.5963956
E-Mail: taichi@taichi-guetersloh.de
Webseite: http://www.taichi-guetersloh.de

Foto: Fotolia

Ralf Wigand: Morbus Parkinson – Schicksal oder nur Symptom?

Der Morbus Parkinson ist eine Erkrankung des Gehirns. Die Beweglichkeit, die Bewegungsabläufe und der Antrieb sind gestört. Morbus Parkinson ist eine langsam fortschreitende neurologische, das Nervensystem betreffende Erkrankung. Sie gehört zu den häufigsten Erkrankungen des Nervensystems und betrifft überwiegend ältere Menschen. Im Frühstadium sind die Beschwerden noch unspezifisch. Hierzu zählen zum Beispiel ständige Müdigkeit, schmerzhafte Verspannung der Nackenmuskulatur, Mimik Störungen, Veränderung der Handschrift, Geruchsverlust und Schluckstörungen.

Mohammad Alis größer Kampf war der gegen Morbus Parkinson
Muhammad Alis härtester Kampf war der gegen Morbus Parkinson

 

Living in OWL: Wie entsteht die Krankheit?

Ralf Wigand: Auslöser der genannten Symptome ist ein vermindertes Angebot des Botenstoffs Dopamin. Dieser Botenstoff regelt die Motorik, den inneren Antrieb und unser körperliches und seelisches Gleichgewicht. Verursacht wird dieses Minderangebot an Dopamin durch strukturelle oder funktionelle Störung in der Substanzia Nigra. Diese Substanzia Nigra ist eine Struktur im Mittelhirn. Der Name leitet sich aus dem Lateinischen ab und bedeutet schwarze Substanz. Man unterscheidet schulmedizinisch zwischen einem „echten“ und einem „idiopathischem“ Parkinson.

Bei der „echten“ Variante kann man durch bildgebende Verfahren den Verlust der schwarzen Substanz nachweisen. Erste Symptome machen sich erst bei 70% Verlust bemerkbar. Idiopathisch bedeutet übersetzt Ursache unbekannt. Nach wie vor ist aus Sicht der schulmedizinischen Forschung die Entstehung unklar. Es gibt eine breite Palette an chemischen Medikamenten, die das Dopamin Angebot im Gehirn erhöhen, oder den Abbau vermindern. Allerdings wirken diese Medikamente rein symptomatisch, ohne den Krankheitsverlauf zu verzögern oder zu stoppen. Alle chemischen Medikamente verlieren im Laufe der Therapie ihre Wirkung und müssen mit zum Teil erheblichen Nebenwirkungen ständig erhöht werden. Die betroffenen Patienten, die nur den Weg der Schulmedizin bestreiten können oder wollen, sollten medikamentös so sparsam wie nötig eingestellt werden um die Lebensqualität so lange wie möglich zu erhalten.

Living in OWL: Durch welche Faktoren wird die Krankheit ausgelöst?

Ralf Wigand: Seit Jahrzehnten wird weltweit geforscht, um neue chemische und somit patentierbare Medikamente auf den Markt zu bringen. Diese Medikamente bewirken keinerlei Heilung, bescheren der Pharmaindustrie allerdings Milliardengewinne. Da man an den Folgen des Morbus Parkinson nicht verstirbt, stehen die Betroffenen zum Teil jahrzehntelang wirtschaftlich zur Verfügung. Wie bei allen anderen angeblich unheilbaren Krankheiten werden meiner Meinung nach auch beim Morbus Parkinson grundlegende Zusammenhänge ignoriert. Alle neurologischen Erkrankungen werden durch Mitochondrien-Dysfunktionen ausgelöst. Mitochondrien sind winzig kleine Zellorganellen die in gesunden, funktionsfähigen Nervenzellen tausendfach vorhanden sind. Die Mitochondrien produzieren unter normalen Bedingungen nonstop und in riesigen Mengen den Energie-Botenstoff ATP (Adenosintriphosphat). Dieses Signalmolekül sorgt für einen funktionierenden Stoffwechsel und die wichtige Kommunikation mit anderen Zellen. Ziel der Forschung sollte eine Ursachen-Fokussierung sein. Es stellt sich die Frage nach den auslösenden Faktoren der Mitochondrien-Dysfunktionen.

Living in OWL: Sind die Ursachen der Mitochondrien-Dysfunktionen bekannt?

Ralf Wigand: Naturheilkundlich betrachtet werden die Mitochondrien-Dysfunktionen des Morbus Parkinson und auch andere, das Nervensystem betreffende Erkrankungen durch drei Haupt- Faktoren ausgelöst oder zumindest getriggert. Der erste Faktor ist das sogenannte HWS-Trauma. Durch Verletzungen des ersten und zweiten Halswirbel (Axis/Atlas) wird die Blut-Hirnschranke durchlässig für Substanzen, die nicht in das Gehirn gelangen sollten. Auslöser dieser Verletzungen können Sport und Autounfälle sein. Profi-Boxer und Fußballer haben ein deutlich erhöhtes Risiko an Morbus Parkinson zu erkranken. Der Rostocker Arzt und Wissenschaftler Dr. Bodo Kuklinski hat in seinem Buch „ Das HWS-Trauma“ diese Komponente ausführlich und wissenschaftlich fundiert, beschrieben.

Dieses Thema ist derart komplex, dass eine ausführliche Erläuterung den Rahmen dieses Artikels sprengen würde. Interessierte Leser können die Erkenntnisse unter dem Suchbegriff „ das HWS-Trauma“ vertiefen.

Der zweite Faktor ist die immense Gift- und Schwermetallbelastung, der wir tagtäglich ausgesetzt sind. Schwermetalle aus Nahrung und Umwelt (Konserven, belasteter Fisch, alte Trinkwasser-Bleileitungen, Getränke-Dosen, aluminiumhaltige Deos, Industrie und Fahrzeug-Abgase, Impfungen und vieles mehr) lagern sich in unserem Nervensystem ab. Das wohl giftigste Element auf unserem Planeten ist das Quecksilber. Dieses Nervengift ist zu 50% in Amalgamfüllungen enthalten. Mir ist kein Parkinson-Patient bekannt, der diese hochgiftige, quecksilberhaltige Substanz nicht in seinen Zähnen hat, oder zumindest in der Vergangenheit hatte. Schwermetalle lagern sich besonders in Nervenzellen an, blockieren die Sauerstoff-Verwertung und können den Zelltod auslösen. Wussten sie schon, dass in Ländern mit Amalgam-Verbot die Krankheit multiple Sklerose nicht auftritt? Schwermetalle können von körpereigenen Entgiftungs-Enzymen wenig oder gar nicht aus dem Körper ausgeleitet werden. Naturheilkundlich haben sich für diese Problematik spezielle Entgiftungs-Infusionen seit Jahrzenten bewährt. (Interessierte Leser können die Thematik unter Ralf Wigand-Giftdeponie Körper nachlesen.)

Der dritte Faktor ist eine unzureichende Zufuhr von Antioxidantien und Vitalstoffen. Gerade unser Gehirn hat den höchsten Sauerstoff-Bedarf aller Organe. Dieser Sauerstoff wird in allen Zellen zur Energiegewinnung benötigt. Leider hat dieses Hochleistungsmodell der Energiegewinnung einen nicht ungefährlichen Nebeneffekt. Es entstehen aggressive Verbindungen, die sogenannten Sauerstoffradikale. Fehlen körpereigenen Schutzstoffe (Antioxidantien), werden Zellen geschädigt oder schalten auf einen Energie-Sparmodus. Der Arzt und Wissenschaftler Dr. Heinrich Kremer hat die wissenschaftlichen Erkenntnisse dieser Problematik unter dem Thema „Cellsymbiosis-Therapie“ publiziert.

Lesen Sie in einer Woche Teil 2 und die Behandlungsmöglichkeiten

Foto: Florian Freimuth www.FotoFreimuth.deNaturheilpraxis Ralf J. Wigand
Vilsendorfer Straße 4
33739 Bielefeld (Jöllenbeck)
Telefon 05206-4484
http://www.heilpraktiker-wigand-bielefeld.de

 

 

Foto: Fotolia

Was das Leben schöner macht – my way 2016

Hochkarätig shoppen auf der my way Messe
9. bis 11. September 2016 in der Gerry Weber World in HalleWestfalen

Group of happy friends shopping in the city

Bald ist es wieder soweit. Zum fünften Mal öffnet das Gerry-Weber-Event-Center seine Türen für die wohl größte Lifestyle- und Genussmesse der Region, der my way 2016. Über 100 Aussteller sind bereits angemeldet. Große Hersteller, aber auch viele kleine Manufakturen präsentieren ihr Angebot aus den Bereichen

REISE & ERLEBNIS
für alle, die dem Alltag entfliehen wollen

FEINKOST & GENUSS
für Liebhaber exquisiter Gaumenfreuden

BEAUTY & FASHION
für Modebegeisterte und Freunde hochwertiger Beautyprodukte sowie ausgesuchter Schmuckkollektionen

CARS & BIKES
für Autofans und Menschen mit „Benzin im Blut“

WOHNEN, GARTEN & DESIGN
für Menschen, die ein schönes Zuhause lieben

MY ART GALLERY
für Kunstbegeisterte und Ästheten

WELLNESS & SPA
für Wellnessfans und Genießer

 

Natürlich darf auch in diesem Jahr der Model-Contest „my way to model“ nicht fehlen. Der bekannte Model-Agent Peyman Amin steht wieder als Juror zur Verfügung.

Das Ambiente in der Gerry-Weber-World ist exklusiv, die Aussteller hochkarätig, die Show-Acts spektakulär. Freuen Sie sich auf dieses Event!

Living in OWL als Online-Medienpartner der Messe schaut für Sie hinter die Kulissen und hält Sie auf dem Laufenden… im Magazin und natürlich auf Facebook.

 

Foto: Fotolia

 

 

Zarte Schönheit am Ackerrand

Blue Flax Flowers, Linum usitatissimum

Mit ihren fragilen, pastellfarbenen Blüten ist der Leinsamen eine der ältesten Kulturpflanzen der Menschheit. Sie ist Heilpflanze und Rohstoff zugleich. In grauer Vorzeit wurde Leinsamen – auch Flachsbeere genannt – zur Herstellung von Stoffen und Seilen genutzt. Später haben Ärzte die heilsame Wirkung dieser Wunderpflanze entdeckt. Geschwüre, Darmträgheit und sogar Sonnenbrand wurde mit dem Samen behandelt. Hildegard von Bingen (1098 – 1179) entdeckte die schmerzstillende Wirkung von Umschlägen mit Leinsamen.

Die in der Leinsamenschale enthaltenen Schleimstoffe wirken zugleich schmerzstillend, abführend und beruhigend. Pharmakologen konnten auch nachweisen, dass die Ballaststoffe im Leinsamen gegen verschiedene Krebsarten schützen können. Und täglich ein Löffel Leinöl beugt dem Herzinfarkt vor. Ebenfalls nachgewiesen ist die Wirkung der Linolsäure bei Hauterkrankungen.

Vielseitig einsetzbar ist diese alte Heilpflanze. Das sagt auch schon der lateinische Name: Linum Usitatissimum (vielfältig nutzbar).

 

Foto: fotolia

 

Heilendes aus Honig

Ferienworkshop zu mittelalterlicher Klosterheilkunst

Der Honig steht in der Ausstellungsapotheke schon bereit, um den alten Rezepten und Heilendem aus Honig in einem ganz besonderen Workshop auf den Grund zu gehen. Foto: LWL/N. Marschler
Der Honig steht in der Ausstellungsapotheke schon bereit, um den alten Rezepten und Heilendem aus Honig in einem ganz besonderen Workshop auf den Grund zu gehen.
Foto: LWL/N. Marschler

Paderborn. (lwl) Vor 600 Jahren kannten die Menschen noch keine Chemikalien, geschweige denn synthetisch hergestellte Medikamente, wie sie heute in jeder Apotheke zu haben sind. Damals standen in handgeschriebenen Arzneibüchern die Formeln und Zutaten, mit denen körperliche Leiden behandelt werden konnten. Erwachsene und Jugendliche ab 16 Jahren tauchen im Museum in der Kaiserpfalz in Paderborn mit der neuen Sonderausstellung „1000 Jahre Abdinghof“ am 6. und 21. August tief in das 15. Jahrhundert ein. Dann öffnen sich bei einem Workshop das Abdinghofer Arzneibuch und mit ihm wertvolle Einblicke in „Heilendes aus Honig“.

Apotheker Ulrich Klinke steht bereit, um mit den Teilnehmern die Heilfähigkeit des goldenen Blütensaftes zu erkunden und mehr als 600 Jahre alte Rezepte zurück in die Gegenwart zu holen. Ob Salbe, Pflaster oder Latwerge: Das Abdinghofer Arzneibuch enthält viele Rezepturen für die Patienten des Klosterhospitals. Ausgehend von einem Erkältungsmittel, das schon Karl dem Großen geholfen haben soll, stellen alle Kursteilnehmer gemeinsam Heilendes und Wohlschmeckendes aus Bienenprodukten her.

Der Kurs kostet 33 Euro inkl. Material und Museumseintritt. Anmeldungen sind für den ersten Workshop bis zum 22. Juli und für den zweiten bis zum 5. August unter Tel. 05251 1051-10 erforderlich.

Weitere Informationen unter http://www.kaiserpfalz-paderborn.de.

LWL-Archäologie für Westfalen
An den Speichern 7
48157 Münster

 

Faszination Tai Chi

Es liegt schon eine besondere Ästhetik in der Ausübung von Tai Chi. Die Bewegungen sind fließend, geschmeidig und von einer ganz eigenen Eleganz, dabei präzise und gleichmäßig. Allein das Zuschauen verleiht schon eine gewisse Entspannung.

Tai Chi

 

„Das möchte ich auch können,“ ist dann häufig der erste Impuls. Dazu kommt, dass Tai Chi in der heutigen Zeit der Reizüberflutung prädestiniert dafür ist, den Geist zur Ruhe zu bringen. Die Bewegungsabläufe bergen eine gewisse Weisheit in sich, sind intensiv und dann auch wieder sanft. Durch die Konzentration auf den Körper und die gleichmäßige Atmung werden Alltagsgedanken ausgeblendet.

Angela Spannhake, Tai Chi-Lehrerin und seit 2004 Inhaberin der Schule für Tai Chi Chuan in Gütersloh bestätigt die vielfältigen positiven Eigenschaften dieser Kampfkunst. Die Betonung bei diesem Wort liegt auf Kampf. Denn auch wenn die geschmeidigen Bewegungen darüber hinwegtäuschen mögen, handelt es sich bei Tai Chi um einen Stil des Kung-Fu, also um Kampf.

Tai Chi Spannhake Living in OWL

Wer nun glaubt, seinen familiären Stress oder beruflichen Burnout mal eben durch die Teilnahme an einem Kurs für Tai Chi Chuan loswerden zu können, könnte allerdings enttäuscht werden.

„Geduld und Ausdauer sind es, die den Erfolg bringen“, so Angela Spannhake. „Und natürlich üben, üben, üben.“

Dann aber spürt man es. Die zunehmende Beweglichkeit des Körpers, die Gelassenheit des Geistes, die Milderung von Rückenschmerzen und Verspannungen. Bessere Konzentration  am Tag, entspannter Schlaf bei Nacht. Das sind nur einige der vielen positiven Wirkungen von Tai Chi Chuan.

spannhake2

„Für mich ist es immer wieder faszinierend zu sehen, wie sich meine Schüler im Verlauf der Kurse entwickeln“, freut sich Angela Spannhake. „Aus Unsicherheit wird Selbstbewusstsein, aus Angst wird Mut oder zumindest Gelassenheit, die Dinge auf sich zukommen zu lassen. Man sieht den Menschen die wieder erwachte Lebensfreude an.“

Hier können Sie einen weiteren Bericht über Angela Spannhake und über die Ursprünge des Tai Chi Chuan lesen.

Wer Lust bekommen hat, Tai Chi einmal auszuprobieren, ist in der Schule für Tai Chi Chuan in Gütersloh und somit bei Angela Spannhake gut aufgehoben.

Informationen zu den kostenlosen Schnupperstunden und den neuen Schnupperkursen erfahren Sie über die Homepage der Schule oder telefonisch. Und natürlich regelmäßig auf den Facebook-Seiten von Living in OWL, SzenePutzen Gütersloh und SzenePutzen Bielefeld.

Angela Spannhake
Angela Spannhake

Tai Chi Chuan
Schule Angela Spannhake

Telefon: 05241.9949719
Mobil: 0175.5963956

Fotos: 1. Fotolia,
2. und 3. Spannhake

Ralf Wigand: Diabetes, das dicke Problem

Diabetes mellitus ist eine der ältesten, bekanntesten Krankheiten, die schon in der ägyptischen Antike beschrieben wurde. Weil der Urin der Kranken durch den ausgeschiedenen Zucker süßlich schmeckte, wurde er als honigsüßer Durchfluss (Diabetes mellitus) bezeichnet. Diabetes mellitus ist eine chronische Stoffwechselkrankheit, die zu erhöhtem Blutzuckerspiegel führt. Der erhöhte Blutzucker bedeutet einen intrazellulären Glukosemangel und schädigt langfristig Blutgefäße und Nerven. Folgeerkrankungen des Diabetes sind z. B. erhöhtes Krebs-, Herzinfarkt- und Schlaganfallrisiko, Nierenschwäche, Netzhautschäden, Impotenz und Polyneuropathie.

Wölke Teilchen

Living in OWL: Was ist der Unterschied zwischen Diabetes Typ 1 und Typ 2?

Ralf Wigand: Typ 1 Diabetes ist eine Autoimmunerkrankung. Das körpereigene Immunsystem zerstört die insulinproduzierenden Langerhanschen Zellen der Bauchspeicheldrüse. Oftmals erkranken schon Kinder, das Durchschnittsalter beträgt acht Jahre. Die Betroffenen müssen ein Leben lang Insulin spritzen, eine Heilung ist ausgeschlossen. Allerdings können meiner Meinung nach die eingangs erwähnten Folgeschäden durch eine naturheilkundliche Begleitung verhindert, oder zumindest reduziert werden.

Der Typ 2 Diabetes dagegen ist eine Erkrankung, bei der zunächst weniger der Mangel an dem Hormon Insulin im Vordergrund steht. Vielmehr entwickeln die Körperzellen eine Insulinresistenz. Diese Insulinresistenz lässt sich durch den sogenannten Homa-Index nachweisen. Aus nüchternem Blut wird der Quotient aus Insulin und Glukose ermittelt. Da das Insulin die Aufgabe hat, den Zucker aus unserem Blutsystem durch die Zellmembran in unsere Billionen Zellen zu schleusen, steigt bei einer Insulinresistenz der Blutzucker stetig an – mit den schon erwähnten Folgeschäden. Arbeiten die Betroffenen nicht an der Ursache, müssen viele Typ 2 Diabetiker irgendwann im Laufe der Zeit damit beginnen, Insulin zu spritzen. Das häufig verordnete Medikament Metformin sollte nicht als Freifahrtschein für eine ungesunde Lebensweise eingenommen werden. Gerade in Kombination mit Sulfonylharnstoffen können tödliche Unterzuckerungen ausgelöst werden.

Living in OWL: Kennt man die Ursache(n) des Diabetes?

Ralf Wigand: Als mögliche Ursachen sieht man erbliche Veranlagung, Übergewicht und Bewegungsmangel. Da in Deutschland in der Nachkriegszeit Übergewicht sehr selten und der Diabetes Typ 2 gänzlich unbekannt war, schließe ich persönlich eine erbliche Diathese aus. Ich sehe den Diabetes Typ 2 eher als Folge eines ungesunden Lebenswandels. Wir haben heute nahrungsmäßig 365 Tage im Jahr Weihnachten, bewegen uns immer weniger und auch die Qualität unserer Nahrung lässt zu wünschen übrig. Ein übermäßiger Fettansatz erhöht das Risiko für Insulinresistenz und Diabetes Typ 2 – vor allem das Bauchfett ist gefährlich! Körpereigene Abwehrzellen wandern in das Fettgewebe und setzen durch Entzündung Botenstoffe frei, die die Insulinresistenz und damit den Diabetes Typ 2 fördern. Zudem erhöht Bauchfett das Risiko eines Herzinfarktes und Schlaganfalles signifikant.

Living in OWL: Welche Rolle spielt der Langzeitzucker HbA1?

Ralf Wigand: Die Bestimmung des HbA1 wird in einem Blutlabor durchgeführt. Das HbA1 zeigt, wie sich der Blutzucker in den letzten 12 Wochen verhalten hat. Der Langzeitzucker wird anhand der roten Blutkörperchen gemessen, die eine Lebensdauer von ca. 120 Tagen haben.

Living in OWL: Was können sie Diabetes Typ 2 Betroffenen raten?

Ralf Wigand: Der Diabetes Typ 2 gehört zu den Erkrankungen, die meiner Meinung nach in einem frühen und mittlerem Stadium völlig geheilt werden können. Allerdings funktioniert dieses nur unter der Mithilfe der Patienten selbst. Als erstes sollten bei nachgewiesenem Mangel Mikro- und Makronährstoffe substituiert werden. Hierzu gehören u. a. Chrom, Zink, Selen, gewisse Mineralien, Vitamin D³ und andere Vitamine. Nach Meinung der Naturheilkunde leiden viele Betroffene an chronischen Schwermetallvergiftungen, ausgelöst u.a. durch Amalgamfüllungen, Impfungen, Kosmetika, Umweltgifte, Medikamente, Tabak und belasteten Nahrungsmitteln. Hier ist eine konsequente Schwermetallausleitung nach Standard der naturheilkundlichen Erkenntnisse unbedingt nötig. Des Weiteren ist eine Gewichtsreduktion und zumindest moderate sportliche Betätigung unabdingbar. In vielen Naturheilpraxen hat sich zur Gewichtsreduktion ohne Jo-Jo-Effekt der IGG 1-4 Lebensmittelunverträglichkeitstest bestens bewährt. Streicht man die positiv getesteten Lebensmittel für einige Monate aus der täglichen Nahrung, kann man ohne zu hungern einige Kilogramm an Gewicht verlieren. Wichtig ist zudem auch die Berücksichtigung des glykämischen Index. Vollwertkost mit einem niedrigen glykämischen Index verhindert einen zu raschen Anstieg des Blutzuckers und die damit verbundenen Hungerattacken.

Living in OWL: Viele Betroffene erkranken im Laufe ihres Lebens an Polyneuropathien, die schulmedizinisch als unheilbar gelten?

Ralf Wigand: Das in unserer Praxis entwickelte Konzept der Mitoenergy Behandlung bietet ein völlig neuen Ansatz in der Behandlung und Prophylaxe! der Polyneuropathie. Das bei der Behandlung eingesetzte Gerät ist eine Weiterentwicklung der Hochfrequenztherapie. Nicht selten reguliert sich nach sechswöchiger Behandlung ein erhöhter Langzeitzuckerwert in die Norm. Mittlerweile therapieren in Deutschland, Schweiz und Österreich ca. 80 Ärzte und Heilpraktiker ebenso erfolgreich mit diesem Konzept. Während der ca. 50-minütigen Behandlung werden computergesteuerte Frequenzen zwischen 4.000 und 40.000 Hertz durch den kompletten Körper geleitet. Der Patient spürt ein angenehmes, entspannendes Kribbeln.

Mito-energie: die Neuentwicklung in der Polyneuropathie-Entwicklung
Mito-Energie: die Neuentwicklung in der Polyneuropathie-Entwicklung

 

Zusätzlich zu den Hochfrequenzen werden computergesteuerte, nervenstimulierende Niedrigfrequenzen eingeschleust, die nach unserer Praxisbeobachtung die Zellmembran der gestörten Nervenzellen für die zeitgleich durchgeführte Spezial-Infusion durchlässig und aufnahmefähig machen. Die Vitalstoff-Infusion besteht aus 20 biologischen Wirkstoffen wie z.B. hochdosierten Nervenvitaminen, Alpha Liponsäure, Mineralien, Antioxydantien, Aminosäuren und Spurenelementen. In vielen Fällen lässt sich Beschwerdefreiheit erreichen, in sehr weit fortgeschrittenen Verläufen eine signifikante Verbesserung. Um den erreichten Verbesserungsstand zu halten, ist eine monatliche Erhaltungstherapie ratsam.

 

Foto: Florian Freimuth www.FotoFreimuth.deNaturheilpraxis Ralf J. Wigand
Vilsendorfer Straße 4
33739 Bielefeld (Jöllenbeck)
Telefon 05206-4484
http://www.heilpraktiker-wigand-bielefeld.de

Schön und giftig

fingerhut1

Jetzt ist er wieder an Waldrändern, Lichtungen und Kahlschlägen zu sehen, der schöne, aber sehr sehr giftige Fingerhut (digitalis spec.). Das Gift befindet sich hauptsächlich in den Blättern. Also Kinder und auch Tiere fernhalten.

Aber jedes Schlechte hat auch ein Gutes. So sind die aus dem Roten Fingerhut gewonnenen Digitalispräparate die bekanntesten Herzmittel. Sie kräftigen den Herzmuskel und beeinflussen den Herzschlag. Die herzstärkende Wirkung der Pflanze wurde im Jahre 1786 von dem Schotten William Withering entdeckt. Seinen Siegeszug begann der Rote Fingerhut, nachdem es gelang, die wirksamen Digitalisglycoside zu isolieren.

Die Aura – unser Lebensenergiefeld

Gesundheit, Wohlstand und Zufriedenheit sind  eigentlich natürliche Seinszustände des Menschen.  Und doch leiden immer mehr unter Depressionen, Schmerzen oder Allergien. Oder finden sich in einer Endlosschleife, in der sie wieder und wieder beruflich oder in der Partnerschaft scheitern. Mit Recht fragen sie: „Warum passiert das ausgerechnet mir immer wieder?“

SONY DSC

„Der Mensch hat ein Energiefeld, welches ihn umgibt und vollständig durchdringt. Dieses Lebensenergiefeld wird Aura genannt. Alle persönlichen Informationen, Ereignisse, Fähigkeiten und Probleme körperlicher, psychischer und geistiger Art sind darin als Schwingungsmuster, einengende Gedankenkonzepte und Blockaden vorhanden“, erklärt Rüdiger Drewski.

Der energetische Berater aus Gütersloh weiß, dass die Probleme der Menschen genauso individuell sind wie der Mensch selbst. Mit Anfang 20 in einen schweren Autounfall verwickelt, änderte sich seine Wahrnehmungsfähigkeit schlagartig. Damals konnte er mit niemandem darüber sprechen und suchte nach Antworten. Bei dieser Suche lernte er seinen späteren Mentor Rainer Strücker kennen und begann – zunächst nur für sich selbst – eine Ausbildung bei ihm. Diese dauerte dann 15 Jahre und umfasste energetische Konzepte für nahezu alle Lebensbereiche.

Heute kommen zu ihm Menschen, die sich bewusst dafür entschieden haben, etwas in ihrem Leben zu ändern. Die sich endlich wieder wohlfühlen wollen in allen Bereichen . Und die wissen, dass sie in dem Fall nicht mehr so weitermachen können wie bisher.

Gruppensitzungen nach Rainer Strücker

Regelmäßig bietet Rüdiger Drewski Gruppensitzungen an. In kleinerer oder auch größerer Runde wird meditiert und Muster und Felder in der Aura werden angeschwungen. Jeder Teilnehmer hat die Möglichkeit, eines oder mehrere seiner Probleme mental in die Mitte der Runde zu legen. Durch die Kraft der Gruppe, unterstützt durch Rüdiger Drewski werden die dahinter liegenden energetischen Strukturen aufgelöst und damit auch die Ursache des Problems.

So einfach ist das?

„Ja und nein. Dinge loszulassen, ist grundsätzlich nicht einfach. Es ist kaum zu glauben, wie viele Menschen selbst einen Eimer Mist noch krampfhaft festhalten. Sich zwar versuchen abzulenken durch Alkohol, Essen oder andere Süchte, aber dennoch nicht loslassen können.“

Zeit fr neues

Nach so einer Gruppensitzung werden die Gedanken freier, es entsteht Kraft am Herzen, Lebensfreude und Gelassenheit steigen. Und das Problem? Welches Problem?

Einzelsitzung

In einer Einzelsitzung werden konkret benannte Themen bearbeitet. Dies setzt ein großes Maß an gegenseitigem Vertrauen voraus. Hier gibt Rüdiger Drewski dem Ratsuchenden Übungen und Handlungsempfehlungen an die Hand. In der Regel reicht eine Sitzung.

Aura Sehen Grundausbildung

Aura Sehen kann im Prinzip jeder. Nur wurde es uns schon in der Kindheit durch die Zivilisation abtrainiert. Wer diese Fähigkeit (wieder-)erlangen möchte, hat die Möglichkeit einer Grundausbildung im Aura Sehen.

Diese dauert ca. ein Jahr. Nach einem Einführungswochenende folgen in monatlichen Abständen zehn weitere Ausbildungstage.

Die Teilnehmer profitieren von dieser Ausbildung durch

♥ Erhöhung der energetischen Kraft
♥ Erhöhung der Durchsetzungsfähigkeit
♥ Erhöhung der Wahrnehmung und Intuition, mehr und mehr die richtigen Dinge zu tun

 

SONY DSCEinzelheiten zu diesem Thema und zu vielen anderen gibt es auf der Homepage. Viel Freude und Erleuchtung bei der Lektüre.

Rüdiger Drewski
Schlingmannsweg 4
33332 Gütersloh
Tel.0178-831 61 73
email: ruediger@drewski.de
und auf Facebook

 

Foto 2: Fotolia

Angelika Dreismann: Ausgebrannt!

Sie fühlen sich belastet, deprimiert, ausgebrannt?
Ihr Nervenkostüm wird immer dünner?
Bereits Kleinigkeiten bringen Sie aus der Fassung?
Was Ihnen früher Spaß machte, macht Ihnen heute kaum noch Freude?
Selbst von lieben Menschen ziehen Sie sich immer öfter zurück?

berarbeitung, Burnout

Dann wird es Zeit zu handeln!
Lassen Sie es ab sofort nicht mehr zu, dass negative Gefühle Ihr Leben bestimmen!

Gewinnen Sie durch hoch effektive mentale Techniken und Hypnose Ihre Ausgeglichenheit und Lebensfreude zurück. Nach nur wenigen Stunden werden Sie glücklicher, erfolgreicher, gesünder sein denn je zuvor!

Sie sind bereits entschlossen, Ihr Leben positiv zu verändern?
Sie wollen endlich wieder lachen, Ihr Leben unbeschwert genießen können?

Ihre Motivation, jetzt handeln zu wollen, ist von entscheidender Bedeutung. Deshalb gibt es bei uns keine langen Wartezeiten. Wir helfen kurzfristig! In dringenden Fällen ist unser Expertenteam auch am Wochenende für Sie da.

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie eine Mail unter: mail@potenzial-leben.eu

Weitere Informationen erhalten Sie im Institut:

 

Logo Potential Leben.ai

Potenzial Leben
Angelika Dreismann
Psychologin, MA, Hypnose- Therapeutin, Trainerin für Persönlichkeitsentwicklung
33378 Rheda-Wiedenbrück
Telefon: 05242-4 88 87
Mobil: 0173-733 53 90
E-Mail: mail@potenzial-leben.eu
http://www.potenzial-leben.eu

Foto: fotolia

Angelika Dreismann: Für immer jung! Die neue Anti-Aging Generation

Der Sommer naht, und auch wir wollen in voller Schönheit erstrahlen…

SONY DSC

 

Durch mentale Techniken und hoch effektive Wirkstoffe, sehen Sie bereits nach wenigen Stunden um bis zu 10 Jahre jünger aus!

Vergessen Sie Skalpell, Spritzen, teure Kosmetik und Pillen.

Der Wille lässt bekanntlich Berge versetzen. Nutzen Sie Hypnose und psychologische Techniken als Jungbrunnen.

Ich zeige Ihnen den Weg zu charismatischer Schönheit, unwiderstehlichem Selbstbewusstsein und anziehendem Erfolg.

Sichern Sie sich noch heute Ihre Wunschtermine unter: 05242.48887 oder mail@potenzial-leben.eu.

Bereits die erste Überraschung wartet auf Sie!

Sie werden begeistert sein!

Ihre

Angelika Dreismann

Psychologin, MA, Mental Hypnose Coach, Anti-Aging Expertin