Bielfeldt

Bielefeld. Ansicht von 1580

Wer sich mit der Geschichte der größten Stadt Ostwestfalen-Lippes beschäftigt, trifft immer wieder auf Spuren einer „Stadt der Kaufleute“. 1964 feierte man das 750jährige Stadtjubiläum seit ihrer Gründung durch Hermann Graf von Ravensberg, dem – man ahnt es – 2014 das 800jährige folgte. Damals wie heute gilt das Wort Ciceros, eingemeißelt seit über vier Jahrhunderten an der Eingangstür einer der wenigen erhaltenen Renaissancebauten, dem Grestschen Hof. Heute das Ratsgymnasium gegenüber der Kunsthalle:

„Mann soll seine eigene Würde durch das Haus nur heben,
nicht dieselbe im Haus allein suchen.
Das Haus soll nicht dem Herrn, sondern der Herr dem Hause Ehre bringen“

Oder ostwestfälisch-lippisch: „Bloß nicht zu sehr auffallen“.

Dieser Beitrag wurde unter Dies und das abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s