Wunder der Liebe

rosa blume

Oft will das Leben nicht mehr weitergehn, 
Bleibt schwarz und zögernd stehn –
O schauerlich verwirrte Tage, 
Da alles Lebende in uns sich selber hasst, 
Sich selbst an der verhassten Gurgel fasst, 
Anklagend sich und Gott in frevelhafter Frage!

O Wunder, wenn uns dann die Liebe naht 
Und unsern finstern Pfad 
Mit ihrer stillen Flamme lichtet! 
Wär diese Gnade nicht, längst hätten wir 
Uns ganz verirrt ins teuflische Revier 
Und Licht und Gott in uns vernichtet.

Hermann Hesse

Foto: Werner Voßwinkel

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s