Schnittlauch: das „Bauernkraut“

Jetzt ist wieder Saison für die grünen Röhrchen

Von März bis September ist Erntezeit für den Schnittlauch aus dem Beet. Im Kräutertopf gibt es ihn aber das ganze Jahr über. Seine ätherischen Öle und die leichte Schärfe machen ihn zu einer erfrischenden Beigabe in der Frühjahrsküche. Klassiker sind Dips und Soßen auf der Basis von Quark, Dickmilch oder saurer Sahne. Besonders beliebt ist das feine, würzige Zwiebelaroma aber wohl im frisch zubereiteten Rührei. Zubereitet ist es schnell, zumal sich die grünen Halmen leicht in feine Röllchen schneiden lassen. Schnitt-

Geschäftiges Markttreiben auf dem Siegfriedplatz

lauch kennt man auch unter den Namen Jakobszwiebel, Gras- oder Binsenlauch und kam wahrscheinlich wie alle Laucharten aus Zentralasien nach Europa. Früher  galt es eher als Zutat der einfachen Küche. Man nannte es „Bauernkraut“, bevor die gehobene Koch- kunst das Kraut entdeckte. Heute ist es ganz frisch auf den Märkten der Region zu haben. Wie hier auf dem beliebten Siegfriedplatz in Bielefelds Westen.

Foto 1: fotolia

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s