Die schöne Migrantin

Schon über 450 Jahre bei uns: Tulpen

Wo man in Ostwestfalen-Lippe auch hinschaut: Tulpen haben bei Floristen und in den Märkten die absolute Oberhand bei den Blumen. Vom Ursprung her ist sie Migrantin: Die ersten Tulpenzwiebeln kamen vor 450 Jahren im Gepäck eines europäischen Gesandten aus dem Osmanischen Reich zunächst nach Wien und dann in die Niederlande. Dort, im Land zwischen Poldern, Deichen und Oranje kultivierte man den Zwiebelblüher, und die Tulpe verbreitete sich in alle europäischen Länder. Zeitweilig wurden sie zu Preisen verkauft, als handele es sich um Gold oder Diamanten. Heute ist sie in unseren Gärten heimisch. Aber die Geschichte ihrer Herkunft erstaunt immer noch, hat man doch im Hinterkopf so etwas wie „Keukenhof“ und Holland als alleinige Herkunft dieser so selbstverständlichen Blume in unserem Leben.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s