Den Mitmenschen dienen

„Du sagst, dir fällt nichts Originelles ein?
Mach dir darüber keine Sorgen.
Töpfere eine Schale, aus der dein Bruder trinken kann.“
Rumi

Viola tricolor ( wildes Stiefmütterchen)

Ehrenamtliche Tätigkeiten sind keine Einbahnstraße. Die Bereicherung ist immer auf beiden Seiten und mit Geld nicht zu bezahlen. Mal abgesehen von dem beflügelnden Gefühl, Gutes zu tun, machen sich ehrenamtliche Arbeiten auch nicht schlecht im Lebenslauf.

Haben Sie Zeit zu verschenken?
Dann verschenken Sie sie sinnvoll. Zum Wohle aller!

Angelika Dreismann: Fußball ist unser Leben …

Mal ehrlich, können Sie sich ein Leben ohne Fußball vorstellen? Wohl kaum. Aber was macht sie denn nur aus, diese Faszination, die alles andere vergessen lässt, jede Beautiful Woman zur Randfigur des Geschehens macht?

Letztens erzählte mir eine Dessous-Verkäuferin, dass die Umsätze in WM Zeiten kometenhaft ansteigen. Da kämpfen wohl gleich mehrere Generationen von vernachlässigten Frauen um die Aufmerksamkeit ihrer Männer.

“Soll es denn wirklich wahr sein, dass er mich nicht sieht? Dass er den Fußball mehr begehrt als mich…?“ Das fragen sich wohl tausende von Frauen, verschmäht auf den heimischen Sofas.

So ist es nicht verwunderlich, dass so mancher gescheiterte Flirt und Verführungsversuch seitens der Frauen dann auch in meine Räumlichkeiten, zum Berater, führt. Schon so manche massive Ehe- und Partnerschaftskrise hatte ihren Ursprung nur wenige Meter vom entscheidenden Tor entfernt.

Selbst intensivste Versuche, sich mit holder Weiblichkeit und Fürsorge in Szene zu setzen – es werden Snacks und Getränke in verführerischen Outfits serviert, als ob es einen Pokal und Titel zu gewinnen gäbe – ist schon durch Abpfiffe wie: „ Nun geh doch endlich aus dem Bild, Schatz. Ich sehe ja gar nichts.“, jäh beendet worden.

Warum kann sie mich auch nicht in Ruhe das Spiel schauen lassen!? Warum kann sie nicht einmal ihr unentwegtes Plappern abstellen, ihre unqualifizierten Kommentare unterlassen, schließlich ist die Stelle des Hauptkommentators doch schon vergeben?Warum kann sie nicht einfach Ruhe geben und wie eine brave Spielerfrau, in ein Fan- T- Shirt und mit einer farblich passenden Girlande um den Kopf dekoriert, neben Ihm auf dem Sofa sitzen?

Die fußballintensive Zeit ist für viele Paare herausfordernd. Frauen nehmen Ihre Partner in dieser Zeit oft völlig verändert wahr.

Er ist leidenschaftlich, emotional, feurig, fasziniert, gefesselt, voll und ganz auf die Sache, nämlich auf das Spiel konzentriert. Alles bekommt er mit, nichts muss zweimal gesagt werden, jede Regung, jeder Spielverlauf wird fiebrig aufgenommen, kommentiert, analysiert, beschrien, gefeiert. Seine Schmerzen im Rücken sind vergessen, er springt wie ein junger Gott von Chance zu Chance,  von Tor zu Tor. Von Mundfaulheit keine Spur. Es sprudelt nur so aus ihm heraus, tausende von Wörtern, in jeglicher Tonart.

Alles für das Spiel, seine Mannschaft, seine Spieler, für Deutschland, die Ehre und für noch sehr viel mehr….

Sollte es wahr sein, dass der Fußball eine der wenigen Nischen bietet, wo Mann noch seine Gefühle zeigen, ihnen freien Lauf lassen kann, ohne gleich von seinen Artgenossen als Softie bezeichnet zu werden? Es tut so gut! Auf einmal ist alles erlaubt, was ansonsten unter Männern verpönt ist. Tränen dürfen fließen, Tränen der Freude, der Enttäuschung, des Schmerzes, der geplatzten Chancen und Illusionen. Emotionen pur. Projektionsfläche für das Leben, das eigene Leben, für Unverarbeitetes, für Sieg und Niederlage, für Kampf,  Härte und Schmerz. Es geht um so viel mehr als um ein rundes Stück Leder. Sie ahnen, Sie wissen das. Es geht ums immer wieder Aufzustehen, egal wie sehr es schmerzt. Es geht darum, mutig seine Ziele zu verfolgen, sich nicht unterkriegen zu lassen,  Nerven zu bewahren, durch Krisen zu gehen, an sich zu glauben. Es geht auch um Kameradschaft, Zusammenhalt, darum, ein Team zu sein, in dem jeder für sich steht und doch nur zusammen der Erfolg errungen werden kann.

“Dieser Weg wird kein leichter sein, dieser Weg wird steinig und schwer…..“ grölt es aus dem Stadionlautsprecher. Es ist Ihr Weg, Ihr Leben. Sie wissen das…!

Wer es schafft, die beim Fußball ausgelebte Leidenschaft in den Alltag zu retten, es schafft, seinen Alltagsstress dadurch endlich einmal loszulassen, Gefühlen den Raum zu geben, die sie brauchen, um Erlebtes, Abgespeichertes zu verarbeiten, wird sich befreit in einem neuen Lebensgefühl wiederfinden.

Seien Sie mutig, leben Sie Ihre Emotionen, seien Sie so, wie sie sind, authentisch! Vergessen Sie alle Klischees, wie ein Mann zu sein hat. Vergessen Sie, was man Ihnen in Ihrer Kindheit und Jugend über das Mannsein beigebracht, anerzogen und vorgelebt hat.

Legen Sie los damit. Gleich heute! Und wenn Sie sich bei dieser Umsetzung noch ein wenig verdribbeln,  in alte Verhaltensweisen und Taktiken zurückfallen sollten, Sie unter Druck in die Defensive geraten, halten Sie es mit unseren Bundestrainern und machen sich einen erfahrenen, erfolgreichen Coach zunutze, der für Sie ein maßgeschneidertes mentales Trainingskonzept, eine Strategie entwickelt und mit Ihnen hoch motiviert umsetzt.

Machen Sie sich meine Kompetenzen zunutze. Für Ihren Erfolg!

Gern begleite ich Sie auf Ihrem Weg zum Sieg!

Erobern, gönnen Sie sich ein Leben, das zu Ihnen passt. Authentisch, einmalig, spannend, lebenswert. Ein Leben, das Sie glücklich macht. Sie haben nur dieses eine.  Freuen Sie sich auf Ihr neues Sein voller großartiger emotionaler Momente,  auch außerhalb der Fankurve.

Pfeifen Sie das Spiel Ihres Lebens an! Kommen Sie aus der Defensive! Stürmen Sie los!

Sie erreichen Ihren Spieler Coach unter: Potenzial-Leben, Angelika Dreismann, Psychologin, Erfolgs- und Business Coach, Telefon: 05242.48887, mail@potenzial-leben.eu oder auch mobil unter: 0173.7335390.

Logo Potential Leben.ai

 

Potenzial Leben
Angelika Dreismann
33378 Rheda-Wiedenbrück
Telefon: 05242-4 88 87
Mobil: 0173-733 53 90
E-Mail: mail@potenzial-leben.eu
http://www.potenzial-leben.eu

 

Foto: Fotolia

Ralf Wigand: Prostata-Krebs – der große PSA-Irrtum

Der Prostatakrebs ist eine bösartige Tumorerkrankung und geht vom Drüsengewebe der Vorsteherdrüse (Prostata) aus. In Deutschland sterben drei von hundert Männern an Prostatakrebs. Der Prostatakrebs gehört zu den häufigsten Krebserkrankungen des Mannes.

Die Erkrankung ist im Frühstadium symptomlos, im fortgeschrittenen Stadium können Beschwerden wie Blasenstörungen, Knochenschmerzen, Gewichtsverlust und Blutarmut auftreten.

Living in OWL: Zur Früherkennung von Prostatakrebs wird eine regelmäßige Messung des Blut-PSA-Wertes empfohlen?

Ralf Wigand: Dr. Richard Ablin, der vor 40 Jahren den PSA-Wert (Prostata spezifisches Antigen) entdeckt hat, hat sich 2010 in einem offenen Brief in der New York Times dafür entschuldigt, dass er den PSA- Wert entdeckt hat. Mittlerweile sieht er den Test kaum effektiver als einen Münzwurf. Der Test kann weder Prostatakrebs entdecken noch zwischen einer harmlosen oder aggressiven Variante unterscheiden. Infektionen, gängige Medikamente wie z. B. Ibuprofen, Schwellungen und harmlose Vergrößerungen der Prostata oder mechanische Beanspruchung wie z. B. Fahrrad fahren können den PSA-Wert erhöhen, aber keiner dieser Faktoren bedeutet Krebs. Auch Männer mit einem niedrigen PSA-Wert hingegen können gefährliche Tumore in sich tragen. Die prozentuale Erfolgsquote durch den PSA-Wert Krebs diagnostizieren zu können, liegt bei ca. 3%.

Living in OWL: Warum und wofür hat sich Dr. Richard Ablin in seinem offenen Brief entschuldigt?

Ralf Wigand: Weltweit wird der PSA-Wert als Druckmittel eingesetzt, um betroffene Männer mit angeblich erhöhtem PSA-Wert zu überzeugen, sich stanzen zu lassen und ohne plausible Argumentation eine totale Resektion (die Prostata wird in einer Operation total ausgeschabt und entfernt) über sich ergehen zu lassen. 97% aller von Prostatakrebs betroffenen Männer würden unbehandelt irgendwann mit ihrem Krebs und nicht durch ihren Krebs sterben.

Living in OWL: Also raten auch Ärzte davon ab, sich stanzen und die Prostata entfernen zu lassen?

Ralf Wigand: Der bekannte deutsche Urologe Dr. Ernst Herbert Bliemeister aus Hamburg (www.prostatakrebsonline.de) rät niemandem, sich bei einem Prostatakrebs total operieren zu lassen. Des Weiteren sieht er die standardmäßige Hohlnadelstanzung als Risikofaktor für chronische Prostataentzündungen und Krebszellenmetastasierung. Als risikoarme Alternative gibt es als patientenfreundliche Methode die Feinnadelbiopsie. Diese Methode ist schmerzfrei, unblutig und treffsicherer als die Stanzbiopsie. Das entnommene Material kann dann durch Anfärbung seiner Zellkern-DNA auf die jeweilige Gefährlichkeit untersucht werden. Diese DNA-Cytometrie ist eine Kassenleistung, wird aber aus Bequemlichkeit vielen Patienten vorenthalten. Im Übrigen zeigen sich viele Krankenhäuser für eine Einweisung zur Totaloperation äußerst dankbar. Es stellt sich die Frage, wie oft wirtschaftliche Interessen vor medizinischen Interessen stehen. 50% aller operierten Männer leiden den Rest ihres Lebens an den Folgen der Operation.

Living in OWL: Gibt es denn eine Möglichkeit, der Prostatakrebs-Prävention?

Ralf Wigand: Eine neue Studie der schwedischen Universität in Lund zeigt, dass bereits der regelmäßige Verzehr von einem Glas Cola oder einem anderen Softdrink das Risiko von Prostatakrebs um 40% steigert. Weiterhin gibt es Hinweise, dass häufiger Verzehr raffinierter Kohlenhydrate ein ähnlich hohes Risiko in sich birgt. Ähnliches gilt für den Verzehr von Milch und glutenhaltigen Weizenprodukten. Mittlerweile ist es unumstritten, dass auch ein niedriger Vitamin D3-Spiegel im Körper eine Rolle bei der Entstehung von Prostata-Krebs spielt. Länder mit hoher Sonnenintensität (der menschliche Körper produziert aus Cholesterin und Sonnenlicht körpereigenes Vitamin D3) haben eine signifikant niedrige Prostatakrebs-Rate. Zudem gibt es eine breite Palette pflanzlicher Stoffe wie z. B. Extrakte aus der Curcuma, Resveratrol aus dem Knöterich und spezielle Omega-Fettsäuren, die nachweislich krebshemmende Eigenschaften haben.

Living in OWL: Erklären Sie bitte kurz die Wirkung einer Hormontherapie bei Prostatakrebs?

Ralf Wigand: Bei der so genannten Hormonblockade wird mit Tabletten und/oder Spritzen die Synthese des körpereigenen Testosterons blockiert. Da Testosteron wachstumsfördernde Eigenschaften hat, kann durch eine Blockade das Wachstum von Krebszellen etwas verlangsamt werden, allerdings ohne heilende Wirkung. Diese Hormonbehandlung hat viele Nebenwirkungen und unterdrückt lediglich das Wachstum harmloser Krebszellen. Laut Aussage Dr. Bliemeisters ignoriert die Onkologie die Tatsache, dass aggressive, bösartige Krebszellen keine Testosteronrezeptoren besitzen und somit ein Behandlungserfolg nicht gegeben ist. Den Patienten wird verschwiegen, dass durch Hormonblockade das Wachstum gefährlicher und besonders aggressiver Krebszellen gefördert wird, obwohl der PSA Wert deutlich gesenkt wird. Die Wissenschaft sollte sich die Frage stellen, warum junge Männer mit einem bekanntermaßen hohen Testosteronspiegel keinen Prostatakrebs entwickeln.

Living in OWL: Haben Sie hierfür eine Erklärung?

Ralf Wigand: Wie schon oftmals in meinen vorherigen Artikeln erklärt, entsteht Krebs durch ein im Zellkern gespeichertes Programm. Dieses schaltet bei einem Mangel an Antioxidantien und Vitalstoffen auf ein Programm um, welches über Gährung (anaerobe Glykolyse) und ohne Sauerstoff Energie gewinnt. Da diese Umschaltung nur 5% der normalen Energieleistung bringt, gleichen Krebszellen dieses Defizit über eine massiv erhöhte Zellteilung aus. Zudem hat die Prostata als Drüse die Eigenschaft, Giftstoffe und Schwermetalle zu speichern. Im Laufe der Jahrzehnte entsteht meiner Meinung nach ein eine immer größer werdendes Vermüllen des Gewebes und eine dadurch bedingte Reduzierung der Sauerstoffverwertung. Eine Schwermetall-Entgiftung mittels spezieller Infusionen könnte hier (auch prophylaktisch) sehr hilfreich sein. Alle an Alternativen interessierte Betroffene mögen sich über das Behandlungskonzept der Cellsymbiosistherapie informieren. Viele Ärzte und Heilpraktiker in Deutschland bieten dieses Behandlungskonzept in der Praxis an.

Foto: Florian Freimuth www.FotoFreimuth.deNaturheilpraxis Ralf J. Wigand
Vilsendorfer Straße 4
33739 Bielefeld (Jöllenbeck)
Telefon 05206-4484
http://www.heilpraktiker-wigand-bielefeld.de

 

 

Foto: © Antonio Gravante – Fotolia.com

Der Herzschlag der Seele – Trommeln jenseits von Afrika

Das Trommeln ist ein uraltes Ritual, ein Kommunikations- und Ausdrucksmittel. In Afrika  wurden und werden noch heute durch Trommeln Botschaften von Dort zu Dorf übermittelt. Aber das ist längst nicht alles. Der ureigene Rhythmus bringt die inneren Gefühle und Gedanken des Trommlers zum Ausdruck. Dinge, die sich nicht in Worte fassen lassen.

 

Aber auch nur für sich allein kann das Schlagen der Trommel magisch sein. Ob Sie nun eine Trommel benutzen oder einen leeren Karton, das spirituelle Erleben ist gleich. Finden Sie Ihren eigenen Rhythmus, Ihre eigene Abfolge von Schlägen, Ihre eigene Geschwindigkeit. Das Trommeln stellt eine Verbindung zwischen dem Diesseits und der spirituellen Welt dar. Es weckt die Lebensgeister. Hektik und schlechte Gedanken fallen ab. Raum und Zeit werden zur Nebensache.

Lust auf mehr? Dann schauen Sie mal auf diese Webseite.

Foto: Fotolia

 

 

Angelika Dreismann: Höher, schneller, weiter…..

“Wir hatten ein tolles Jahr, aber wir erwarten von unseren Mitarbeitern, dass das Ergebnis im nächsten Jahr verdoppelt wird“, so tönt es zu Jahresbeginn gern durch Unternehmen. Auf Konferenzen und Kongressen wird performt und motiviert, was das Zeug hält “Höher… schneller… weiter…“ heißt die Devise. Immer mehr Entscheidungsträger fragen nach dem Sinn.

Die krankheitsbedingten Ausfälle in deutschen Unternehmen steigen stetig. “Stress ist was für Leistungsschwache“ sagen die Hochmotivierten. “Bei uns wird in die Gesundheit der Mitarbeiter investiert. Bei uns gibt es keinen Burnout“, höre ich oft.

Die Realität in vielen Unternehmen sieht anders aus. Trotz Entspannungstrainings und Sportangeboten kippen die Menschen reihenweise aus ihren Hamsterrädern. Sind die Menschen nicht mehr belastbar? Ausgepowert, überflutet und ausgereizt durch die Dauerbeanspruchung der allzeitigen Erreichbarkeit, die modernen Kommunikationsmittel?

 

Die Vorgaben in deutschen Unternehmen sind für viele Mitarbeiter kaum noch zu schaffen. Immer mehr Arbeit lastet auf immer weniger Schultern. Mobbing, Anfeindungen, Schuldzuweisungen bei Leistungsabfall bestimmen den Alltag. Ohnmacht und Frustration verbreiten sich. Krankmeldungen, innere Kündigungen sind die Folge.

So werden keine besseren Zahlen geschrieben!

Krankheitsbedingte Personalausfälle kosten deutsche Unternehmen jedes Jahr Milliarden. „Ich kann nicht mehr…“ , ist die häufigste Aussage in meiner Beratungspraxis. Burnout reißt so manchen ehemals hoch Motivierten den Boden unter den Füßen weg. Monatelange Ausfälle sind keine Seltenheit.

Menschen, die oft über mehrere Jahre nur noch wenig Schlaf finden, am Rande ihrer Kräfte gerade mal das Allernötigste bewerkstelligen können, die den Sinn in ihrem Tun verloren haben, bestimmen mittlerweile das Bild in meiner Beratungspraxis.

Es wird Zeit, eine Wende in Unternehmen einzuläuten.

Viele Unternehmen sind ernsthaft daran interessiert, dass es ihren Mitarbeitern im Unternehmen gut geht. Ebenso viele Unternehmen denken anders.

Manager brechen auf Bühnen zusammen. Schwächeanfälle werden als Sportunfälle getarnt. Bloß keine Überforderung zeigen, es könnte die Karriere kosten.

Belastungsdepressionen fordern Ihren Tribut. Die Angst grassiert in deutschen Unternehmen. Wer wird der nächste sein?

Verdränger funktionieren, missachten warnende Signale von Körper und Psyche. Zu lange haben sie für ihre Karriere gekämpft, zu lange Opfer gebracht. Oft haben sie ihre Familien auf dem Weg verloren. Der Preis war hoch. Was gibt es da noch zu verlieren? Das Leben auf der Überholspur ist längst zur Gewohnheit geworden, die Arbeit zur Sucht. Zuhause wartet schon lange keiner mehr. Die Freunde sind weg. Die Arbeit wird zur Flucht vor der inneren Leere. Der Kollaps ist vorprogrammiert.

“Warum hat er sich auch keine Auszeit genommen?“, wird es später heißen. In Anbetracht der Realität klingt das wie Hohn. Die Position ist schnell neu besetzt.

Psychosomatische Erkrankungen aufgrund von Leistungsdruck, mangelnder Wertschätzung, Überforderung, führen nur allzu oft zu Ängsten, Suchterkrankungen, schwerwiegenden physischen und psychischen Problemen. Ein schleichender Prozess.

glücklich unglücklich

Schützen Sie Ihre Mitarbeiter!

Ein positives Arbeitsklima ist eine erstklassige Prävention gegen krankheitsbedingte Ausfälle. Wertschätzung, gelebte Unternehmenswerte, Vorbilder, Teamgeist lassen gesundheitsbedingte Ausfälle und Fluktuation deutlich sinken.

Teams, in denen ein vertrauensvolles Miteinander herrscht, Offenheit, Zielorientiertheit gelebt werden, sind hoch motiviert, effizient und führen Unternehmen nachhaltig zum Erfolg.

Doch leider sind solche Teams in Unternehmen die Ausnahme.

Eine Gesellschaft, Schulen, Universitäten und Unternehmen, die beste Abschlüsse und Qualifikationen in kürzester Zeit, Durchsetzungsfähigkeit als entscheidende Kriterien für Erfolg sehen, fördern Konkurrenzdenken und Ellenbogenmentalität. Soziale Kompetenzen geraten ins Hintertreffen. Einzelkämpfer werden herangezogen.

Keine gute Vorrausetzung für erfolgreiche Teamarbeit.

Es ist an der Zeit umzudenken.

Achtsamkeit im Miteinander, aufrichtige Wertschätzung, Rollenvorbilder in den Führungsetagen, eine humanistische Unternehmenskultur, gelebte Werte, sind wichtige Schlüssel zum Erfolg.

Präventionsprogramme, die sich nicht auf gemeinsame Entspannungskurse, Sportangebote und Check Ups beschränken, sondern Führungskräften und Mitarbeitern die Möglichkeit eröffnen, sich in Einzelgesprächen umfassend zu allen relevanten Themen des beruflichen Kontextes coachen und beraten zu lassen, sind von nachhaltigem Erfolg.

Damit wird ein effektives Angebot geschaffen, das Mitarbeiter langfristig fit und leistungsmotiviert hält. Das rechnet sich für jedes Unternehmen. Die Zahlen sprechen für sich.

Auf paradoxe Weise stellt sich so das angestrebte Ziel des Wachstums ein.

Nutzen Sie diese gesunde Unternehmensführung für Ihren Erfolg!

Gern begleite ich auch Ihr Unternehmen auf diesem effektiven Weg zum Ausbau Ihres nachhaltigen Erfolgs.

Nehmen Sie Kontakt auf unter: Potenzial Leben, Angelika Dreismann, Psychologin, Business Coach, MA, Burnout Beraterin und Entspannungstrainerin, Tel.: 05242.48887, mail@potenzial-leben.eu oder mobil unter: 0173.7335390.

Logo Potential Leben.ai

 

Potenzial Leben
Angelika Dreismann
33378 Rheda-Wiedenbrück
Telefon: 05242-4 88 87
Mobil: 0173-733 53 90
E-Mail: mail@potenzial-leben.eu
http://www.potenzial-leben.eu

 

Fotos: fotolia

Medaillons mit Birnen und Gorgonzola

Das macht doch richtig Appetit. Wir kaufen für zwei Personen ein: 1 1/2 Birnen (also 2 Birnen kaufen, eine halbe gleich essen) , 2 Esslöffel Zitronensaft, vier Schweinemedaillons (je 80 Gramm), Salz, Pfeffer, ein Esslöffel Butterschmalz, drei Thymianstiele, 100 Milliliter Birnensaft, 80 Gramm Gorgonzola.

Und so bereiten wir es zu: Birnen vierteln, entkernen und würfeln. Um der Färbung entgegenzuwirken, sofort mit dem Zitronensaft mischen. Schweinemedaillons trockentupfen und ringsherum mit Salz und Pfeffer würzen.1 Esslöffel Butterschmalz erhitzen, Medaillons scharf anbraten, Thymianstiele mitbraten. Alles in eine gefettete Form legen. Birnen ins Bratfett geben, bei starker Hitze 1 Minute anbraten. 100 Milliliter aufkochen, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Birnen über die Medaillons geben. 80 Gramm Gorgonzola über die Birnen krümeln. Im Ofen überbacken lassen.

Foto: fotolia

Hier sitzen Sie richtig

Man könnte meinen, an Möbeln sei bereits alles erfunden. Wer das glaubt, hat indes noch nie eine Möbelmesse besucht.

Milieu_KIRK_chr_4F_mA_pol_KFF_3_web

Die imm cologne in Köln ist eine der wichtigsten Einrichtungsmessen. Die Jungs und Mädels von KwiK-Designmöbel waren vor Ort und stellen auf ihrer Webseite  ausgewählte Neuheiten und Trends vor. Das Gute daran, sie sind alle bald erhältlich.

KwiK Designmöbel GmbH
Bahnhofstraße 27
32657 Lemgo
Telefon: 05261-2879682
Fax: 05261-2879683
E-Mail: info@kwik-designmoebel.de
Webseite: http://www.kwik-designmoebel.de

Schokolade versteht…

Schokoladen-Set-Internet-web-mittel-2013

„Glauben Sie nicht, Schokolade sei ein Ersatz für die Liebe –
die Liebe ist vielmehr ein Ersatz für Schokolade.“

Miranda Ingram

Oder wir nehmen einfach beides. Die Schokolade mit dem ostwestfälischen Wortschatz gibt es im Schöne-Dinge-Shop. Und Liebe gibt es überall dort, wo man offenen Herzens durch das Leben geht.

Inspiration zum Verschenken

Die beliebten Kaminabende bei Angelika Dreismann bieten einen interessanten Austausch von sympathischen, aufgeschlossenen, kontaktfreudigen Menschen zu spannenden Themen in besonders ansprechendem Rahmen. Hier wird philosophiert, diskutiert, gelacht, entspannt, Kommunikation und Austausch gepflegt, hier werden Freundschaften geknüpft und auch schon mal die große Liebe gefunden.

kamingespräch

Die Kamingespräche sind also ein anregendes Miteinander, eine Auszeit vom Alltag und bieten die Möglichkeit, dem Leben durch erfrischende Impulsgebungen, wenn gewünscht, auch schon mal eine neue Richtung zu gegeben.

Diese Inspiration kann man auch verschenken. Fragen Sie Angelika Dreismann nach den attraktiven Geschenkgutscheinen.

Gönnen Sie sich und Ihren Lieben etwas Besonderes!

Gönnen Sie sich pure Inspiration, Genuss und Lebensfreude!

Logo Potential Leben.ai

 

Potenzial Leben
Angelika Dreismann
33378 Rheda-Wiedenbrück
Telefon: 05242-4 88 87
Mobil: 0173-733 53 90
E-Mail: mail@potenzial-leben.eu
http://www.potenzial-leben.eu

 

Hedwig Bonensteffen: Liebe heilt alles

Für all jene, die daran glauben, sind die folgenden Gedanken:

Ich denke an die Liebe bei allem, was sich mir zeigt, ob es mein Gegenüber ist oder das, was die Medien derzeit bringen.

 

herzen-brockmeyer

Ich positioniere mich immer wieder dahingehend, dass alles in Liebe entstanden ist und dass die Liebe die einzige Macht ist, die dieses alles, was sich jetzt so schlimm und schrecklich in der Welt und in unserem Leben darstellt, konstant mit meinen eigenen Gedanken der Liebe zu füllen, damit es in Liebe geheilt wird.

Gibt es denn überhaupt noch andere Heilungsmöglichkeiten für diese Welt?
Mit unseren menschlichen Verstand geht es doch nicht mehr……..
Alle werden immer wütender und hilfloser……

Was wir tun können, und das ist genau das Gegenteil davon, was immer wieder getan wird, ist, voller Liebe immer und immer wieder an alles zu denken.
Die Liebe ist die stärkste Macht und wir können sie machtvoll einsetzen, also sollten wir es auch unaufhörlich tun!

 

Foto: fotolia

In Liebe hüllen

… da sagte mal so ein deutsch-französischer Modezar sinngemäß, dass derjenige, der eine Jogginghose trage, die Kontrolle über sein Leben verloren habe.

Am heutigen „Tag der Jogginghose“ möchten wir dieser These vehement widersprechen. Ob unser Lieblingsstück eine elegante Stola, ein japanischer Kimono oder eben eine Nur-für-zuhause-Jogginghose ist, wichtig ist das Gefühl, mit dem wir diese Kleidung tragen. Wir lieben vielleicht die Farbe, die Bequemlichkeit, den angenehmen Stoff auf unserer Haut oder die Geborgenheit, die wir mit diesem Kleidungsstück verbinden.

Was liebevoll hergestellt wurde, tragen wir mit Liebe. Auch eine Jogginghose!

 

Foto: fotolia

Angelika Dreismann: Leben nach der App

Neulich im Park, als ich meine Runde drehte, wurde es mir plötzlich klar, genau in dem Moment, in dem mir zwei durchtrainierte Jogger entgegenkamen. Sie tänzelten, bewegten sich geschmeidig wie Katzen in ihren engen Anzügen, die erahnen ließen, welche hart erkämpften sehnigen Muskeln sich darunter verbargen. Ihre Gesichter glichen modernen Asketen, die, bevor sie sich Genuss erlaubten, die Erlaubnis einer App oder eines Messgerätes einholten. Und tatsächlich. Die Augenpaare beider stierten gebannt auf ihre Pulsmesser. Mir wurde schlagartig klar, irgendetwas läuft hier fehl…..

Kann es sein, dass wir uns von Messgeräten, von Apps, die den Markt erobern und immer mehr Macht über den Menschen ausüben, erklären lassen, was gut für uns ist…? Kann es wirklich sein, dass wir solchen Geräten mehr vertrauen als unserer inneren Stimme? Haben wir wirklich schon verlernt, unsere Befindlichkeiten wahrzunehmen? Haben wir gar das Vertrauen in uns selbst verloren?

Tatsächlich finden immer mehr Menschen in meine Beratung, die den Zugang zu sich selbst verloren haben, die ihre innere Stimme nicht mehr hören, sich von jeglichen Körperwahrnehmungen abgeschottet haben, nur um zu funktionieren, nur um leistungsfähig zu bleiben. Wie schnell wird dann auch zur Tablette gegriffen, wenn sich Körper oder Psyche melden, wenn der Kopf schmerzt, der Magen drückt, sich Verspannungen im Nacken und Rücken einstellen, die zur Qual werden, Allergien das Atmen erschweren, sich der Schlaf nur noch als seltener Gast einstellt.

Meist geht das nicht lange gut. Wer seinen Körper so ignoriert, wer zu Alkohol, zu Zigaretten oder sonstigen Krücken greift, um sich abzulenken, zu beruhigen, die innere mahnende Stimme zum Schweigen zu bringen, wird seine Rechnung zahlen müssen, und die wird hoch sein, oft zu hoch….

Lassen Sie es nicht so weit kommen, nehmen Sie wieder Kontakt mit Ihrem Körper und Ihrer Psyche auf. Lernen Sie Ihre Mechanismen kennen, Ihre Antreiber. Lassen Sie es nicht zu, dass Ihnen irgendeine Instanz, eine App, irgendein Messgerät mehr über Ihr Befinden erzählt, als Sie als gesunder Mensch es selbst wissen und erspüren können. Machen Sie sich nicht abhängig von technischen Geräten, die Ihnen erzählen, wieviel Schritte und wie viele Kalorien Sie am Tag tätigen sollen oder verbrauchen dürfen. Begeben Sie sich auf die Reise zu sich selbst, nehmen Sie sich Zeit, sich wieder neu zu finden, sich vielleicht das erste Mal in Ihrem Leben wirklich kennenzulernen, mit all Ihren Bedürfnissen. Stellen Sie sich mutig Ihren Ängsten, setzten Sie sich Ziele und gehen Sie achtsam mit sich um, dann werden Sie wieder selbstbewusst durchs Leben joggen, und das ohne Pulsmessgerät am Handgelenk, ohne eine App, die Ihnen sagt, was gut für Sie ist, was Sie tun oder lassen sollen….

Übernehmen Sie frühzeitig die Verantwortung für Ihr physisches und psychisches Wohlbefinden. Gern begleite ich Sie auf diesem Weg. Schlagen Sie noch heute eine neue Richtung ein. Sie haben nur diesen einen Körper, diese eine Psyche, die in Wechselwirkung miteinander stehen. Sie haben nur dieses eine Leben! Ihr Leben! Nutzen Sie es! Lernen Sie sich zu entspannen, ein Leben zu führen, das zu Ihnen passt,  damit Sie auch langfristig gesund und leistungsfähig sind, damit Sie Ihr Leben in vollen Zügen bis ins hohe Alter genießen können. Gern begleite ich Sie auf diesem Weg.

Logo Potential Leben.ai

 

Potenzial Leben
Angelika Dreismann
33378 Rheda-Wiedenbrück
Telefon: 05242-4 88 87
Mobil: 0173-733 53 90
E-Mail: mail@potenzial-leben.eu
http://www.potenzial-leben.eu

Die schönsten Seiten von Bielefeld…

… zeigt uns Hartmut Lampart auf seiner Facebook-Seite. Und bald auch in diesem Magazin.

Hartmut Lampart

 

Ob Sparrenburg, Viadukt, Altstadt, Kunsthalle oder die vielen versteckten Schönheiten der „OWL-Metropole“, Hartmut Lampart hat den perfekten Blick durch das Objektiv.

Wir freuen uns auf viele Impressionen aus der Stadt, die es sehr wohl gibt.

Schminken ist nicht gleich schminken!

Claudia Herda, Beauty-Fitmacherin aus Herford, weiß das sehr genau. Im vergangenen Jahr hat sie die Ausbildung zum makeupBEAUTIST® erfolgreich absolviert und ist auf dem neuesten Stand bezüglich neuer Trends, moderner Produkte und raffinierter Make-up-Techniken.

UTENSILIEN

 

Jünger und attraktiver wirken, ohne geschminkt auszusehen, das ist eine Kunst, die Claudia Herda perfekt beherrscht.

collage susanne

 

Eines der kosmischen Gesetze lautet „Wie innen – so außen“. Sie werden spüren, dass das auch umgekehrt gilt: Sich wohl fühlen mit dem Äußeren hebt die Stimmung. Immer!

Lassen Sie sich also von Claudia Herda verwandeln. Einzeln, zusammen mit der besten Freundin oder im Rahmen eines „Mädelsabends“. Schminktipps inklusive.

Foto Claudia HerdaFußpflege und mehr
Claudia Herda

Diebrockerstraße 334
32051 Herford
Telefon: 05221-1789945
Mobil: 0151-15713015
E-Mail: kontakt@beauty-fitmacher.com
Webseite: http://www.beauty-fitmacher.com
und natürlich auf Facebook

Fotos: Claudia Herda

Adieu Winterblues…

Kennen Sie das auch? Die Tage wollen gar nicht mehr hell werden…..und mit den fehlenden Sonnenstrahlen stellt sich eine melancholische Stimmung ein, die nicht mehr von Ihrer Seite weichen will?

Purple crocus in snow.

Am liebsten würden Sie im Bett bleiben. Sich tief in Ihre Kissen vergraben. Und gar nicht mehr aufstehen…. Es kostet so viel Überwindung, den kleinen Zeh aus den Federn zu strecken….Die kalte Luft lässt Sie ihn schnell wieder zurückziehen in die schützende Wärme des Bettes… Alles kostet Kraft. Das Aufstehen, das Zähne putzen, das Anziehen…… Eine tiefe Lustlosigkeit macht sich in Ihnen breit…Drückt auf der Brust, ein dumpfes Gefühl umhüllt Sie…..Was ist nur los?

Eigentlich könnte doch alles gut sein….Der Job läuft…..ok…. Sie waren auch schon motivierter…..aber er läuft…..irgendwie…..Schießlich machen Sie das ja schon eine ganze Weile….. Sie kennen sich aus….. funktionieren auch, wenn es ihnen mal nicht so gut geht….Zumindest eine Weile….Dann meckert doch schon mal Ihr Chef….weils wieder mal nicht schnell genug geht…..sich mal wieder ein paar Fehler eingeschlichen haben….Wo sind Sie auch immer mit Ihren Gedanken..….oder ein Kollege meckert, weil sie ihn mal wieder nicht freundlich genug gegrüßt haben…ihn einfach übersehen haben….Aber auch damit können Sie umgehen….Obwohl es beginnt auch Sie langsam zu nerven…. Warum müssen nur alle an Ihnen herummeckern…..Auch Ihre Frau wird langsam sauer. Sie würde so gern mal wieder etwas Schönes mit Ihnen unternehmen…aber Ihnen fehlt einfach die Kraft…..Warum auch immer ausgehen….ist doch eh immer dasselbe……Und die Leute, die Ihre Freunde sind, waren auch schon mal unterhaltsamer…..Ja, es nervt sie alles…. Eigentlich wollen Sie nur noch auf dem Sofa abhängen….äh….chillen….das klingt irgendwie besser….entspannter…aber das sind Sie ja gerade zur Zeit gar nicht….abwohl Sie stundenlang an die Decke starren…und versuchen einfach nichts zu denken….Allenfalls können Sie sich noch aufraffen, den Fernseher anzustellen, sich irgendeinen Unsinn anzuschauen und dabei wie in Trance eine Tüte Chips zu verdrücken….dazu noch 1 , 2 oder 3 Biere…..obwohl sie wissen, dass es ihnen nicht gut tut……

Erst Silvester hatten Sie sich doch so fest vorgenommen, endlich wieder etwas für Ihre Gesundheit zu tun…..sich endlich mal wieder im Fitnessstudio sehen zu lassen…..Ihre Freunde fragen schon gar nicht mehr, ob Sie mitkommen…..Sie werden immer unzufriedener mit sich…..und der Bauch wächst auch schon…..das kann doch alles nicht wahr sein….So schlapp und schlecht haben Sie sich schon lange nicht mehr gefühlt…..dabei haben Sie doch erst neulich einen Check Up beim Arzt gemacht, gerade weil sie sich immer müder fühlen….Doch der sagte, es sei alles körperlich ok mit Ihnen…..Sie sollen sich einfach nur Ruhe antun…..Nun das haben Sie jetzt hinreichend gemacht……Und jetzt werden Sie trotzdem immer müder…..So geht das nicht weiter……So viel ist klar…… Und dabei gibt es doch eigentlich gar keinen wirklichen Grund für all das….

Wenn Sie sich so oder so ähnlich fühlen, hat Sie der Winterblues fest im Griff….

Da hilft kein Jammern und oft auch nicht der beste Freund oder Freundin. Da gilt es, sich fachmännische Unterstützung zu holen, damit Sie der Lage bald wieder Herr sind….. Damit Sie verstehen, was Sie in diesen Zustand gebracht hat und vor allem, wie Sie da so schnell wie möglich wieder rauskommen. Lernen Sie Ihr Leben wieder zu genießen. Geben Sie sich den entscheidenden Ruck, nehmen Sie das Telefon in die Hand und wählen Sie die Telefonnummer von Potenzial Leben: 05242.48887 oder schicken Sie eine Mail an: mail@potenzial-leben.eu.

Warten Sie nicht zu lange….lassen Sie sich auf Ihrem Weg raus aus der Krise fachmännisch begleiten….Und das so schnell wie möglich….

Logo Potential Leben.ai

 

Potenzial Leben
Angelika Dreismann
33378 Rheda-Wiedenbrück
Telefon: 05242-4 88 87
Mobil: 0173-733 53 90
E-Mail: mail@potenzial-leben.eu
http://www.potenzial-leben.eu

Text: Angelika Dreismann – Potenzial Leben

Dich

snowflake in the form of heart

Dich
dich sein lassen
ganz dich

Sehen
dass du nur du bist
wenn du alles bist
was du bist
das Zarte
und das Wilde
das was sich losreißen
und das was sich anschmiegen will

Wer nur die Hälfte liebt
der liebt dich nicht halb
sondern gar nicht
der will dich zurechtschneiden
amputieren
verstümmeln

Dich dich sein lassen
ob das schwer oder leicht ist?
Es kommt nicht darauf an mit wieviel
Vorbedacht und Verstand
sondern mit wieviel Liebe und mit wieviel
offener Sehnsucht nach allem –
nach allem
was du ist

Nach der Wärme
und nach der Kälte
nach der Güte
und nach dem Starrsinn
nach deinem Willen
und deinem Unwillen
nach jeder deiner Gebärden
nach deiner Ungebärdigkeit
Unstetigkeit
Stetigkeit

Dann
ist dieses
dich dich sein lassen
vielleicht
gar nicht so schwer.

Erich Fried

Foto: fotolia

Heimtex 2016 – auch Ostwestfalen ist vertreten

Heute endet in Frankfurt die Heimtextil 2016. Sie gilt als die bedeutendste Fachmesse im Heimtextilbereich. Hersteller und Händler aus aller Herren Länder stellen hier ihre Produkte und Dienstleistungen vor. Als Heimtextilien bezeichnet man zum Beispiel Gardinen, Bettwäsche, Frottierwaren, Küchentücher und Möbelbezugsstoffe. Auch Firmen aus Ostwestfalen-Lippe waren vor Ort.

Collage Heimtex 2016

Die Firmen WTG aus Salzkotten und JAB Anstoetz aus Bielefeld zeigten Wohntrends, mal frühlingshaft bunt und dann wieder mit kühlen Nichtfarben. Auf bunt setzt auch der Rietberger Textil- und Schuhimport Vinnemeier.

Aus Bünde kommen hochwertige Wohn- und Polsterstoffe der Firma Textum. Die Firma Kracht aus Lemgo ist spezialisiert auf Küchentücher aus Leinen, Halbleinen und Baumwolle.

Teppiche nach Maß und zum Verlieben in modernen Designs und Farben fanden wir am Stand der Gütersloher Firma ARndT European Rug Art.

Dürkopp-Adler, eines der ältesten Bielefelder Unternehmen, war mit seinen Industrienähmaschinen vor Ort.

Weitere interessante Informationen über die Heimtextil 2015 können Sie diesem Blog entnehmen.

Unguis incarnatus dolet *

* Ein eingewachsener Nagel tut weh.

Microsoft Word - Ablauf Podofix Spange.docx

Hierbei wächst der Nagel in die seitliche Nagelfalz ein bzw. er schiebt sich tief in den Nagelfalz hinein, wodurch schmerzhafte Entzündungen entstehen können. Hier gibt es eine einfache Abhilfe im Rahmen der Fußpflege: „Die Klebespange“.

Im Studio „Fusspflege und mehr … in Herford-Eickum wird auch präventiv behandelt. Nach einer 2 minütigen Trockenphase klebt die Spange fest auf dem Nagel und Sie können duschen, walken, Tennis spielen und sogar High Heels tragen. Für ein Beratungsgespräch steht Ihnen Claudia Herda jederzeit zur Verfügung.

Angehende Fußpflegerinnen können diese Technik in einer 3-4 stündigen Schulung lernen.

Foto Claudia HerdaFußpflege und mehr
Claudia Herda

Diebrockerstraße 334
32051 Herford
Telefon: 05221-1789945
Mobil: 0151-15713015
E-Mail: kontakt@beauty-fitmacher.com
Webseite: http://www.beauty-fitmacher.com
und natürlich auf Facebook

Foto: Claudia Herda

Die schöne Migrantin

Schon über 450 Jahre bei uns: Tulpen

Wo man in Ostwestfalen-Lippe auch hinschaut: Tulpen haben bei Floristen und in den Märkten die absolute Oberhand bei den Blumen. Vom Ursprung her ist sie Migrantin: Die ersten Tulpenzwiebeln kamen vor 450 Jahren im Gepäck eines europäischen Gesandten aus dem Osmanischen Reich zunächst nach Wien und dann in die Niederlande. Dort, im Land zwischen Poldern, Deichen und Oranje kultivierte man den Zwiebelblüher, und die Tulpe verbreitete sich in alle europäischen Länder. Zeitweilig wurden sie zu Preisen verkauft, als handele es sich um Gold oder Diamanten. Heute ist sie in unseren Gärten heimisch. Aber die Geschichte ihrer Herkunft erstaunt immer noch, hat man doch im Hinterkopf so etwas wie „Keukenhof“ und Holland als alleinige Herkunft dieser so selbstverständlichen Blume in unserem Leben.

Hedwig Bonensteffen: Was macht es mit mir?

img_0292

Was machen all diese Themen, die derzeit global geschehen, mit uns? Mit mir selbst? Ist es nicht das Allerwichtigste, bei sich selbst zu schauen? Macht es mir Angst? Macht es mich wütend? Schränke ich mich in meinem Tun dadurch ein?

Wenn wir das Beispiel der Übergriffe in Köln nehmen, habe ich nun Angst, als Frau alleine auf Bahnhöfe zu gehen? Was daran macht mir Angst? Machen mir die Flüchtlinge Angst? In welchem Bereich machen sie mir Angst? Macht es mir Angst, dass sich finanziell etwas für mich verändert? Macht es mir Angst, dass ich angegriffen bzw. bei mir eingebrochen werden könnte? Macht es mir Angst, dass unsere Kinder in der Schule wegen der Flüchtlinge Nachteile haben? Was macht mein Umfeld mit mir? Meine Familie? Mein Partner? Nehme ich mir die Zeit, um mich selbst in all den Situationen, die da sind, wahrzunehmen? Was für ein Empfinden habe ich bei allem?

Oder bin ich die Person, die schaut, was die anderen machen? Was macht die Politik? Was machen die und die und die? Was machen die alles falsch?

Ist es nicht an der Zeit, sich selbst zu fragen, was macht es mit mir? Und dann für das, was es mit mir macht, auch die Verantwortung zu übernehmen? Und sich dann zu entscheiden, wie man wirklich für sich selber damit leben möchte………?

 

 

Gespräche am Kamin

Gerade zu Jahresbeginn stellen sich viele Menschen tiefergehende Fragen und suchen neue Inspiration.

Kamin Dreismann

Im neuen Jahr soll alles anders oder besser werden. Wer kennt sie nicht, die guten Vorsätze?

Wir wollen gesünder leben, mehr Sport treiben, unserem Leben eine neue Richtung geben, Spannendes erleben, negative Gefühle und Einstellungen zurücklassen, raus aus alten, verfahrenen Mustern kommen, endlich den richtigen Partner finden, unseren Freundes- und Bekanntenkreis durch neue interessante Menschen erweitern oder etwas für unsere Partnerschaft tun.

Wir wollen dem Glück und dem Erfolg näher kommen. Einfach zufriedener oder gelassener werden. Wenn das nur so einfach wäre…..

Vorsätze sind das eine, diese aber in die Tat umzusetzen, ist etwas anderes….

Da hilft es sehr, wenn man sich in der Gemeinschaft auf den Weg macht oder auch mal in einem Einzelgespräch seinen eigenen Automatismen auf die Schliche kommt.

In ihren gemütlichen, stimmungsvoll inspirierenden Kamingesprächen bietet Angelika Dreismann, Erfolgs- und Business-Coach,  in behaglichem Ambiente bei einem guten Glas Wein und kleinen Köstlichkeiten den Rahmen zu einem inspirierenden Austausch in einer kleinen Runde oder auch im “4 Augen Gespräch“.

kamingespräch

Dabei können eigene Themen oder Fragestellungen mitgebracht werden.

Es finden aber auch spezielle Themenabende statt, die sich auf unterhaltsame Weise mit den spannenden Fragen beschäftigen wie:

  • Was ist Glück, wie finde ich es und wie halte ich es fest?
  • Wie finde ich Ruhe und Gelassenheit in hektischen Zeiten?
  • Was bedeutet Freundschaft im Zeitalter des Internets?
  • Was hält eine Familie zusammen?
  • Wie finde ich den Partner, der wirklich zu mir passt?
  • Was hält die Liebe jung?
  • Was macht mich unwiderstehlich?
  • Was tun, wenn die Eifersucht quält?
  • Wie werde ich noch erfolgreicher?
  • Wie erstrahlt auch meine Persönlichkeit charismatisch?
  • Wie gehe ich mit Fremdem und mit meinen Ängsten um?
  • u.v.m.

All diese Abende können einzeln oder auch als Gruppe gebucht werden.

Die Themenabende finden 2 x in der Woche montags  und mittwochs in 33378 Rheda- Wiedenbrück, Brennwiesenweg 32,  in der Villa des Instituts: Potenzial Leben von 20.00h bis 22.00h statt.

„ 4 Augen  Kamingespräche“, „Freundinnen Kamingespräche“ oder „Freundeskreis Kamingespräche“ können auch individuell vereinbart werden.

Anmeldungen werden unter: mail@potenzial-leben.eu, 05242.48887 oder 0173.7335390 entgegengenommen.

Gönnen Sie sich pure Inspiration, Genuss und Lebensfreude!

 

Logo Potential Leben.ai

 

Potenzial Leben
Angelika Dreismann
33378 Rheda-Wiedenbrück
Telefon: 05242-4 88 87
Mobil: 0173-733 53 90
E-Mail: mail@potenzial-leben.eu
http://www.potenzial-leben.eu

Text: Angelika Dreismann

Lust auf Leichtigkeit?

KFF_Weihnachten_ElkeBecker_2014_MAVERICK_ZWO 60_basalt_ (2)

Leichte, helle Möbel – ein Lichtblick in trüber Winterzeit. Hier die Serie Maverick Zwo in der Farbe Nussbaum. Gesehen bei KWIK Designmöbel GmbH.

KwiK Designmöbel GmbH
Bahnhofstraße 27
32657 Lemgo
Telefon: 05261-2879682
Fax: 05261-2879683
E-Mail: info@kwik-designmoebel.de
Webseite: http://www.kwik-designmoebel.de

Ohne Moos nix los

Die samtigen Kissen fristen ihr stilles Dasein seit vielen Millionen Jahren. Sie verschönern Wald und Flur mit frischem Grün und ummanteln Bäume, knorrige Stämme, altes Geröll und vergessene Gemäuer, so dass sie anmuten wie mystische Wesen aus einer anderen Welt. Moose gehören zu den bescheidensten Exemplaren in unserem Pflanzenreich, aber auch zu den ältesten.

Die ersten Moose entwickelten sich bereits vor 450 Millionen Jahren aus Grünalgen und bilden heute ca. 1.000 Arten allein in Europa.

Moos besitzt keine Wurzeln, sondern Zellfäden, mit denen es sich auch auf unwirtlichen Untergründen ansiedeln kann. Seine Nahrung filtert es aus Regenwasser und Nebel. Es vermehrt sich – ähnlich wie Pilze – durch Sporen.

Aber auch diese bescheidenen Pflanzen sind mittlerweile durch Umweltverschmutzung und Klimaveränderung gefährdet, so dass einige Arten bereits auf der Roten Liste geführt werden. Daher ist die Mitnahme von Moos aus der Natur streng verboten.  Erlaubt sind ausgiebige Spaziergänge durch die wunderbar stille, grüne Natur.

 

Foto: fotolia

Senioren an die Smartphones

 

IMG_4248

Diese Anzeige wendet sich ausschließlich an Android-Nutzer. Das wundert nicht wirklich. Entweder ist ein iPhone selbsterklärend oder dessen Nutzer bedürfen generell keines Unterrichts.

Von dieser Stelle Grüße an alle 50-jährigen Senioren!