Sauerkrauttonne

Windmühlenstumpf auf dem Tönsberg

Die Mühle, deren Stumpf ein Oerlinghauser Wahrzeichen ist, wurde 1752/1753 erbaut und ist unter dem Namen „Kumsttonne“ bekannt. Kumst ist der mundartliche Ausdruck für Weißkohl. Der Mühlenstumpf erhielt seinen Namen, weil er von der Form her an den Steintopf erinnert, in dem Weißkohl zu Sauerkraut vergoren wird.

Die Mühle wurde jedoch nur etwa 60 Jahre lang genutzt, da den Bauern der steile Aufstieg zu mühsam war und Stürme immer wieder die Flügel zerstörten.

Blick vom Tönsberg

Sie steht übrigens auf dem Tönsberg über Oerlinghausen, von dem aus man einen wunderschönen Blick hat.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s