Walpurgisnacht an den Externsteinen

 

P1040184 Telekom entdeckt Externsteine

Unser ostwestfälischer Brocken sind die  Externsteine, wo sich heute, wie jedes Jahr in der Nacht zum 1. Mai,  ein schillerndes Völkchen tummeln wird. Hexen, Esoteriker, Druiden und Wünschelrutengänger können hier tanzen, musizieren oder was immer sie in dieser schönen Natur zu tun lieben. Praktisch wäre allerdings ein fliegender Besen. Der Parkplatz vor den Externsteinen wird nämlich geschlossen sein.

Aller guten Dinge sind drei

Zum dritten Mal in der Vereinsgeschichte hat Arminia Bielefeld es ins Halbfinale des DFB-Pokals geschafft. Heute Abend geht es nun gegen den VfL Wolfsburg, immerhin Platz 2 der Bundesligatabelle.

Wer keine Karten ergattert hat, kann sich das Spiel in der ARD anschauen oder im CinemaxX auf der Großleinwand. Anstoß ist 20.30 Uhr.

Living in OWL drückt unseren Jungs die Daumen!!!

Video: Julian Zreik

Traurigkeit, die jeder kennt

Mohnblume Living in OWL

Man weiß von vornherein, wie es verläuft.
Vor morgen früh wird man bestimmt nicht munter.
Und wenn man sich auch noch so sehr besäuft:
Die Bitterkeit, die spült man nicht hinunter.

Die Trauer kommt und geht ganz ohne Grund.
Und angefüllt ist man mit nichts als Leere.
Man ist nicht krank. Und ist auch nicht gesund.
Es ist, als ob die Seele unwohl wäre.

Man will allein sein. Und auch wieder nicht.
Man hebt die Hand und möchte sich verprügeln.
Vorm Spiegel denkt man: „Das ist dein Gesicht?“
Ach, solch Falten kann kein Schneider bügeln!

Vielleicht hat man sich das Gemüt verrenkt?
Die Sterne ähneln plötzlich Sommersprossen.
Man ist nicht krank. Man fühlt sich nur gekränkt.
Und hält, was es auch sei, für ausgeschlossen.

Man möchte fort und findet kein Versteck.
Es wäre denn, man ließe sich begraben.
Wohin man blickt, entsteht ein dunkler Fleck.
Man möchte tot sein. Oder Gründe haben.

Man weiß, die Trauer ist sehr bald behoben.
Sie schwand noch jedes Mal, so oft sie kam.
Mal ist man unten, und mal ist man oben.
Die Seelen werden immer wieder zahm.

Der eine nickt und sagt: „So ist das Leben.“
Der andre schüttelt seinen Kopf und weint.
Wer traurig ist, sei’s ohne Widerstreben!
Soll das ein Trost sein? So war’s nicht gemeint.

Erich Kästner

Smalltalk

ALEXANDER GRAF VON SCHÖNBURG liest 
am Montag, 04. Mai 2015, 19.30 Uhr
im „Gräflicher Park Hotel & Spa“ Bad Driburg

Foto: Benno Kraehahn
Foto: Benno Kraehahn

Sokrates’ Satz „Ich weiß, dass ich nichts weiß“ ist die zentrale philosophische Erkenntnis der Menschheit. Wie recht er hatte! Doch das Leben lässt sich meistern, auch wenn man mal nicht den wirklichen Durchblick hat. Solange Sie in der richtigen Situation das Richtige sagen.

Nach zwanzig Zeilen ist der Ratgeberteil des Buches abgehakt. Dann erklärt Alexander Graf von Schönburg mit Witz und Verve alles Wichtige über die Kunst des stilvollen Mitredens. Als Experte für alle Fragen des stilvollen Auftritts lautet sein dringender Rat: Halten Sie sich an die geeigneten Themen! Ob Gottesteilchen, der neue Tarantino oder die Paradoxien des Buddhismus: Wer Smalltalk beherrscht, vermag auch die auswegloseste Gesprächssituation glamourös und mit Stil zu bestehen. Alexander Graf von Schönburg liefert eine charmante Handreichung für die Kunst des kleinen Gesprächs – Smalltalk, die Königsdisziplin der Konversation – und zugleich ein heiteres Glossar der Gegenwart. Er zeigt: Smalltalk ist als Kulturtechnik kaum zu überschätzen.

U1_978-3-87134-787-0.indd„Es nimmt für Alexander von Schönburgs Buch über die ‚Kunst des stilvollen Mitredens’ ein, dass es den Smalltalk nicht als Handwerk der Vertreter, Verkäufer und Kundenberater lehrt. Dies ist glücklicherweise kein Ratgeber nach den Regeln des Genres. … Er plaudert lieber und entfaltet im Smalltalk mit sich selbst das Ideal einer freundlichen, absichtslosen Konversation, eines Spiels, in dem alle gewinnen. In diesem Spiel entscheidet nicht das Thema, sondern die Angemessenheit der Züge. Frech, elegant, schmeichelnd darf man sein, auch überraschend, aber nie überfallend. Man soll durchaus provozieren, aber niemanden vor den Kopf stoßen. Wenige Maximen gewähren denkbar größte Freiheit. Im Grunde ist alles erlaubt, sofern es nicht langweilt oder das Gespräch erstickt: ‚Alles was man sagt, muss Raum für Gegenrede bieten’.“ (Jens Bisky, Süddeutsche Zeitung, 11.01.2015)

ALEXANDER GRAF VON SCHÖNBURG

Der Bruder von Gloria von Thurn und Taxis, Alexander von Schönburg, hat unter anderem für „Die Zeit“, die „Vanity Fair“ und die „Vogue“ geschrieben. Er war Redakteur der „FAZ“ und Chefredakteur von „Park Avenue“, seit 2009 ist er Mitglied der „Bild“-Chefredaktion. Seine Bücher „Die Kunst des stilvollen Verarmens“ (2005), „Das Lexikon der überflüssigen Dinge“ (2006) und „Alles, was Sie schon immer über Könige wissen wollten, aber nie zu fragen wagten“ (2008) waren Bestseller. Alexander von Schönburg lebt mit seiner Familie in Berlin.

VORVERKAUF

Der Eintrittspreis für die Lesung beträgt im Vorverkauf 10 Euro, an der Abendkasse 3 Euro mehr (außer Mitglieder der Diotima Gesellschaft). Schüler/Studenten haben freien Eintritt bei Vorlage ihres Ausweises. Karten können an den bekannten Vorverkaufsstellen erworben werden:

  • Buchhandlung Saabel, Lange Str. 86, Bad Driburg, Tel. 05253 4596
  • Bad Driburger Touristik GmbH, Lange Str. 140, Bad Driburg, Tel. 05253 9894-0
  • Gästeservice Center im Gräflichen Park, Bad Driburg, Tel. 05253 95 23700
  • Buchhandlung Linnemann, Westernstr. 31, 33098 Paderborn, Tel.: 05251 28550

Oder schicken Sie eine E-Mail an info@diotima-gesellschaft.de

Das gallische Dorf

Die Bielefelder "Alm", aus der Luft fotografiert von Hartmut Lampart
Die Bielefelder „Alm“, aus der Luft fotografiert von Hartmut Lampart

Wer sagt: „Ich komme aus Bielefeld“ bekommt oft Spott zu hören. Das Image der Stadt schwankt zwischen langweilig, provinziell und hässlich. Manch einer behauptet gar: „Die Stadt existiert nicht!“ Doch jetzt ist sie wieder in vieler Munde, seit dem historischen Einzug ihres Fußballklubs Arminia ins Halbfinale des DFB-Pokals. Früher spielte der Verein in der Bundesliga, aktuell reicht es nur für die dritte Liga. Und nun also die Runde der letzten vier, ein Spiel gegen Wolfsburg, live im Fernsehen. Eine Stadt fühlt sich endlich wahrgenommen. Eine Stadt, die wenige wirklich kennen.

Dieser Text ist Teil eines lesenswerten Berichts in der WELT.

Love is in the air

Liebe auf den ersten Klick
Handy-Anwendung für die Partnersuche

Sabine F. macht gerade einem Frühlings-Spaziergang, als es passiert: Ihr Handy sendet „Love is in the air“. Das gleiche Lied ertönt aus dem i-Phone eines Mannes, der ihr gerade entgegen gekommen ist. Liebes-Alarm! Die Handy-App ist eine von vielen Möglichkeiten für Singles auf Partnersuche.

Unverhofft kommt oft. Wenn der Liebes-Alarm auf Susanne Strothenkes Handy losgeht, ist ein potenzieller Partner in Sichtweite. Foto: Birgit Lutzer
Unverhofft kommt oft. Wenn der Liebes-Alarm auf dem Handy von Sabine F. losgeht, ist ein potenzieller Partner in Sichtweite. Foto: Birgit Lutzer

Auf dem Lande kennt bekanntlich jeder jeden. Das macht es nicht gerade einfach für Singles mit dem Wunsch nach neuen Kontakten. „Direkt in der Umgebung bin ich noch auf keine ausgewiesene Single-Party gestoßen. Ich weiß aber, dass es in Gütersloh oder auch in Bielefeld entsprechende Veranstaltungen gibt“, verrät die 36-Jährige, die im Altkreis Halle wohnt. „An solchen Events stört mich aber, dass alles so unnatürlich vorausbestimmt ist. Es fehlt das Spontane und Lockere beim Kennenlernen.“ Wenn schon von vornherein klar sei, dass beide auf Beziehungssuche wären, verkämen die Gespräche zu einem gegenseitigen Abhaken von Checklisten. „Unromantischer geht es kaum“, sagt sie.

Denn die Partnersuche ist für die Mutter eines fast erwachsenen Kindes etwas, das in ihrem Leben nebenher läuft und das ihrer Vorstellung nach mit einem gewissen Prickelfaktor verbunden sein sollte. Auch aus diesem Grund betrachtet sie Online-Partnerbörsen ähnlich kritisch wie Veranstaltungen, die auf den Kontakt möglicher Beziehungs-Interessenten gerichtet sind. „Ein Profil sagt nur aus, ob der Mensch sich gut schriftlich und per Bild darstellen kann. Für mich zählt der natürliche erste Eindruck.“ Außerdem bemängelt die Sozialarbeiterin, dass nur wenig interessante Vorschläge direkt aus der Gegend stammten. „Was nützt mir ein toller Mann, der zweihundert Kilometer entfernt wohnt?“

Love FinderFast gänzlich ohne Eckdaten funktioniert die Handy-Liebes-App unter dem Namen „Love-Finder“. Sabine F.: „Am Anfang gibt man das eigene Geschlecht ein und ob man einen Mann oder eine Frau sucht. Nach dem Aktivieren der Bluetooth-Funktion kann es losgehen.“ Komme es im Abstand von wenigen Metern zu einer Begegnung mit einer passenden Person, die den Love-Finder ebenfalls heruntergeladen habe, ertöne bei beiden der Ohrwurm „Love is in the Air“. Nach Auskunft von Sabine F. ist dann der Weg frei für eine relativ spontane Begegnung. Sie nutzt die Handy-Anwendung erst seit gut zwei Wochen, doch ein paar Mal gab es schon Liebesalarm. Der Richtige sei noch nicht dabei gewesen, doch sie bleibe optimistisch, versichert sie. „Da ich das ganze entspannt betrachte, ist der Love-Finder eine nette Bereicherung meines Alltags. Denn der Alarm kann jederzeit losgehen, auch wenn du gerade nicht daran denkst.“

Text: Dr. Birgit Lutzer

Anmerkung: Die App ist bei iTunes erhältlich, derzeit nur für iPhones.

Die Maus mags …

… das Mousepad mit schönen Wörtern aus Ostwestfalen.

Mousepad_OWL_3web

Es sieht vadorrich gut aus auf dem Schreibtisch und man hat Lusten auf die Arbeit am Computer.

Der ostwestfälische Wortschatz mit seinen schönen Wörtern und Redewendungen ist jetzt auch als Mousepad erhältlich. Für die Region Ostwestfalen mit seinen rund zwei Millionen Einwohnern und 56 Städten und Gemeinden ist etwas entstanden, was im wahrsten Sinne des Wortes den alten Sprachschatz und Redewendungen wieder lebendig macht. Zumindest „Omma“ und Oppa“ sprachen so.

Die Oberfläche dieses dem Poster nachempfundenen Mousepads ist eine Spezialfolie, die Mittelschicht enthält das brillante und gestochen scharfe Druckmotiv. Der Unterbau besteht aus einer haltbaren und rutschfesten Kautschukschicht. Das Mousepad ist federleicht und an den Ecken abgerundet. Es ist 240 mm x 190 mm groß.

Wie schon die Plakate, Postkarten, Notizblöcke, Schokoladen und Lesezeichen, eine Stofftasche, ein Maßstab und Geschenkpapier, ein Kugelschreiber sowie ein origineller Keramikbecher mit passenden Frühstücksbrettchen, ist auch das Mousepad im autorisierten Buchfachhandel in Ostwestfalen und im Schöne-Dinge-Shop  erhältlich.

Frühling

Heute im Teutoburger Wald
Heute im Teutoburger Wald bei Künsebeck

Nun ist er endlich kommen doch
in grünem Knospenschuh.
»Er kam, er kam ja immer noch«,
die Bäume nicken sich’s zu.

Sie konnten ihn all erwarten kaum,
nun treiben sie Schuß auf Schuß;
im Garten der alte Apfelbaum
er sträubt sich, aber er muß.

Wohl zögert auch das alte Herz
und atmet noch nicht frei,
es bangt und sorgt: »Es ist erst März,
und März ist noch nicht Mai.«

O schüttle ab den schweren Traum
und die lange Winterruh‘,
es wagt es der alte Apfelbaum,
Herze, wag’s auch du!

Theodor Fontane

Major Healey rockt Stukenbrock

THE  SPECIAL GLAM,  GLITTER & ROCK ’N ROLL SHOWBAND
MAJOR HEALEY
auf der Bühne der Eventhalle Niebel.
Erleben Sie dort den Start der
THE Bright Side of Live Tour 2015”

Major Healey - Stadtfest Minden Samstag

Major Healey, ein absolut kultiger Rock-Party-Act aus OWL, wurde 2012 anlässlich des vom NDR ausgetragenen „Oldie Band Contest“ zu einer der drei besten Oldiebands Norddeutschlands erklärt, und sorgt auch bundesweit für ganz viel Begeisterung. Die „BRIGHT SIDE OF LIVE TOUR 2015“ lädt einmal mehr ein, auf eine herrlich verrückt-verrockte Zeitreise in die bunte Ära der SEVENTIES zu gehen!

Die Siebziger Jahre beschreibt man sehr treffend als eine bunte, verrückte Zeit mit unheimlich starker Musik, mit Kult-Hits, die auch heute auf keiner guten Party fehlen dürfen.

Danny Wilde, Miss Kitty Russell, Porter Riggs, Quint Asper, Stanley Beamish, Maxwell Smart und Festus Haggen präsentieren nicht nur Songs von „THE SWEET, T-REX, QUEEN, STATUS QUO, SUZI QUATRO, SLADE, den EAGLES, DEEP PURPLE, LYNYRD SKYNYRD, BTO, PINK FLOYD und vielen mehr, Sie zelebrieren die großen Hits und Klassiker der GLAMROCK-ÄRA mit unvergleichlicher, musikalischer Live-Perfektion in einem mitreißenden Show-Programm.

Pressefoto Major Healey 2015 Teil 1

Major Healey, ein unvergleichlich kultiger Party-Act aus Ostwestfalen, der durch gemeinsame Auftritte unter anderem mit „URIAH HEEP, SUZIE QUATRO, THE SWEET, SLADE, T REX, ELECTRIC LIGHT  BAND, RATTLES, EXTRABREIT, HARPO, MIDDLE OF THE ROAD, LEE CURTIS, THE EQUALS, und den LENINGRAD COWBOYS“ vor vielen tausend begeisterten Oldiefans eine feste Größe in diesem Genre ist, verwandelt jede Veranstaltung in eine furiose Riesenparty.

“PEACE & LOVE & ROCK ’N ROLL” ist das Motto, unter dem die SIEBEN mit ihrer EXTRA SPECIAL SHOW die Fans auf eine unvergleichliche Zeitreise führen und beweisen, dass der ROCK ’N ROLL lebendiger ist als je zuvor.

ALSO… PARTY  bis zum Abwinken
Einlass Eventhalle: 25.04.2015, ab 19.30 Uhr
Eintritt: nur 12,- Euro
Warme Speisen und Getränke werden natürlich angeboten.

Info & Kartenvorverkauf:
Eventhalle Niebel
Hauptstr. 65-67
33758 Schloß Holte-Stukenbrock
Tel: 05207-99122-0
Fax:05207-99122-29
E-Mail: info@truck-store-niebel.com

Weitere Informationen können über diese und weitere Veranstaltungen unter www.wvniebel.de abgerufen werden.

 

Flauschiges auf der Gartenlust & Kräuterduft

Mögen Sie nostalgische Bettwäsche aus reiner Baumwolle? …

01-Kapak-FR

… kuschelweiche Bade-, Hand- und Gästetücher in den (Nicht-)Farben puder, stein und weiß? Bademäntel zum Wohlfühlen?

TEMPO bathrobes_bearbeitet-1

Dazu passend die flauschigsten Badeteppiche, die Ihre Füße je berührt haben?

TEMPO bathmat klein

Dann besuchen Sie My Cocooning vom 17. bis 19. April 2014 auf der Gartenlust & Kräuterduft im Herforder Elsbachhaus.

Summerfeeling

Villa Tectona Monte Carlo

Monte Carlo Loungeset KWIK Designmöbel

MODULARES LOUNGESET | Klare Linien & großzügige Proportionen definieren diese luxuriöse, modulare Loungegruppe der Extraklasse. Die individuellen Elemente können nahezu in unbegrenzten Formen miteinander kombiniert werden, um Ihre individuellen Wünsche zu realisieren.

Das Allwetter 30mm Ecoline Breitbandgeflecht in der Trendfarbe Farbe White Shell wird in Handarbeit über einem stabilen Aluminiumrahmen verarbeitet. Die Kissen sind outdoorfähig, wasserabweisend und der Polyolefin-Stoff kann bei Bedarf abgezogen werden.

HIER können Sie nach Herzenslust konfigurieren.

 

Et labora Tag im Kloster Dalheim

Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) informiert:

Seit jeher auch ein Ort des Handwerks: das Kloster Dalheim.  Foto: Lechtape, Münster
Seit jeher auch ein Ort des Handwerks: das Kloster Dalheim.
Foto: Lechtape, Münster

Historisches Handwerk im Kloster. Beim Et labora-Tag präsentieren sich in Dalheim Schmiede, Brauerei und Co.

Lichtenau-Dalheim (lwl). Es fliegen die Funken, der Backofen glüht, und das Spinnrad dreht sich: Am Sonntag, 19. April, von 11 bis 17 Uhr, lädt das LWL-Landesmuseum für Klosterkultur zum besonderen Familien-Rundgang „Et Labora!“ über das weitläufige Gelände des ehemaligen Klosters Dalheim in Lichtenau (Kreis Paderborn) ein. Von der Bäckerei bis zur Weberei machen hier erstmals neun Gewerke historische Handwerkskunst erlebbar.

Bäckerei, Brauerei, Brennerei, Imkerei, Gärtnerei, Schäferei, Schmiede, Stellmacherei und Weberei sind in Betrieb. Und während Besucher den Handwerkern bei ihrer Arbeit an den historischen Standorten über die Schulter schauen, backen Kinder Brezeln, filzen Bälle, schmieden Kerzenhalter oder bauen Holzschiffchen.

Historisches Handwerk am authentischen Standort
Seit der Gründung des Augustiner-Chorherrenstifts Dalheim im 15. Jahrhundert gehören Handwerksbetriebe fest zum Leben hinter der Klostermauer. „Sie sicherten den in Abgeschiedenheit lebenden Ordensleuten ihre Unabhängigkeit von der Außenwelt“, erläuterte Museumsdirektor Dr. Ingo Grabowsky.

Im Braukeller: Seit 2007 wird im restaurierten Gewölbekeller an historischer Stätte, dort, wo auch schon die Augustiner Chorherren ihr Bier brauten, wieder Bier im Kloster gebraut - hier: Brauer Tobias Mergenthal von der Gräflich zu Stolberg‘schen Brauerei Westheim.  Foto: LWL/Sagurna
Im Braukeller: Seit 2007 wird im restaurierten Gewölbekeller an historischer Stätte, dort, wo auch schon die Augustiner Chorherren ihr Bier brauten, wieder Bier im Kloster gebraut – hier: Brauer Tobias Mergenthal von der Gräflich zu Stolberg‘schen Brauerei Westheim.
Foto: LWL/Sagurna

Seit der Einrichtung der Stiftung Kloster Dalheim wurden auf dem rund 7,5 Hektar großen Klostergelände immer mehr Gewerke wieder in Betrieb genommen: die historischen Werkstätten von Schmiede und Stellmacherei sowie der große Steinbackofen im Museumsfoyer. Es entstanden eine neue Klosterbrauerei und eine Klosterbrennerei. Rund 2,5 Hektar Gartenfläche wurden nach barockem Vorbild neu gestaltet. Im ehemaligen „Sassenhaus“ zogen große Schaftwebstühle und Spinnräder ein. Seit 2014 gibt es wieder Schafe und Bienen auf dem Klostergelände. Beim Et labora!-Tag präsentieren sich nun alle neun Gewerke zum ersten Mal gemeinsam.

Vielfalt klösterlichen Handwerks
Die Vielfalt der Gewerke beim Dalheimer Et labora!-Tag spiegelt die Vielfalt des klösterlichen Handwerks und seiner Produkte wider. Einst entstanden in der Schmiede Hufeisen, Werkzeuge und Reifen für Wagenräder aus der benachbarten Stellmacherei. Im Dalheimer Gewölbekeller wurde Bier gebraut. Die Weberei lieferte Stoff für die Ordenstrachten oder zum Beispiel Betttücher und Servietten. Allein die Schäferei brachte Wolle und Leder für Kleidung, Pergament für die Buchproduktion, Fett als Salbengrundlage sowie Fleisch und Milch für die Klosterküche hervor. Heute sind es besonders Brauerei, Brennerei, Imkerei und Weberei, die in Dalheim Produkte herstellen. Gewerke wie zum Beispiel die Stellmacherei werden zur Schau betrieben.

Mitmach-Programm für Kinder
Zum Et labora!-Tag gehört ein umfassendes Programm für Kinder. Unterwegs auf dem Klostergelände schließen sie erste Bekanntschaft mit Klosterschafen und -bienen, bauen Holzschiffchen und rollen ihre eigenen Blumen-Saatkugeln. Sie backen Brezeln, schmieden Kerzenhalter, wickeln Bienenwachskerzen, filzen Bälle und „tundeln“ Freundschaftbänder in der Weberei. „Spielerisch setzen sie sich mit den historischen Handwerkstechniken auseinander und erfahren, warum die Gewerke für das Kloster und seine Bewohner einst so bedeutend waren“, stellte die museumspädagogische Referentin Dr. Christiane Wabinski das Programm vor, an dessen Ende eine Auszeichnung als „Klostergeselle“ steht.

Lange Tradition: Seit 2014 gehören auch Schafe wieder zum Dalheimer Klostergelände.  Foto: LWL/Tillmann
Lange Tradition: Seit 2014 gehören auch Schafe wieder zum Dalheimer Klostergelände.
Foto: LWL/Tillmann

Et labora! im Kloster
„Mit dem Et labora!-Tag widmet sich die Stiftung Kloster Dalheim. LWL-Landesmuseum für Klosterkultur einer wichtigen Facette der klösterlichen Kultur“, führte Grabowsky zu deren Ursprüngen: Neben dem Gebet ernannte der Heilige Benedikt mit dem berühmten „Ora et labora“ (lat.: Bete und arbeite) bereits vor 1.500 Jahren auch die Arbeit zu einem der Grundpfeiler des Klosterlebens. „Das Kloster Dalheim als historischer Ort ermöglicht es uns, die Vielfältigkeit klösterlichen Lebens anschaulich zu machen“, zeigte sich Grabowsky begeistert von der neuen Veranstaltung, der das gesamte Museumsteam mit Vorfreude entgegenblickt.

Handwerkskunst zum Mitnehmen
Handwerkskunst gibt es am Et labora!-Tag im Kloster Dalheim nicht nur zum Bestaunen, sondern auch zum Probieren und Mitnehmen: frisch gebackenes Brot aus dem historischen Steinbackofen, Spirituosen aus der Brennerei, am Ort gebrautes Bier, Dalheimer Honig und Handarbeiten aus der Weberei oder Samen aus dem Klostergarten.

Rahmenprogramm
Kostenlose öffentliche Führungen gehen von 12 bis 16 Uhr stündlich durch die mittelalterliche Klosteranlage. Um 14.30 Uhr geht es mit einem Förster durch den Dalheimer Wald (Teilnahmegebühr 3 Euro für Erwachsene). Die Abtei Königsmünster (Meschede) sorgt mit Köstlichkeiten aus der Klosterküche für das leibliche Wohl, und die Musik kommt von der Blaskapelle Lichtenau.

Eintritt
Am Et labora!-Tag gilt der normale Museumseintritt: Erwachsene 6 Euro, Gruppen ab 16 Personen je Person 4,80 Euro, Kinder/Jugendliche (6 – 17 Jahre) 2,20 Euro, Ermäßigte 3,50 Euro, Familientageskarte 13,00 Euro. Bei der Teilnahme am Kinderprogramm entstehen Materialkosten in Höhe von 3 Euro pro Kind.

Ein freier Zugang zum Klosterwirtshaus ist am „Et labora!“-Tag leider nicht möglich.

Zitat
„Das Kloster soll, wenn möglich, so angelegt werden, dass sich alles Notwendige, nämlich Wasser, Mühle und Garten, innerhalb des Klosters befindet und die verschiedenen Arten des Handwerks dort ausgeübt werden können. So brauchen die Mönche nicht draußen herumlaufen, denn das ist für sie überhaupt nicht gut.“ (aus der Regel des Hl. Benedikt)

Programmübersicht

11 bis 17 Uhr
Vorführungen in Bäckerei, Brauerei, Brennerei, Imkerei, Gärtnerei, Schäferei, Schmiede, Stellmacherei und Weberei

11 bis 17 Uhr
Mitmach-Aktionen für Kinder
Brezeln backen (Bäckerei), Blumen-Saatkugeln rollen (Gärtnerei), Bienenwachskerzen wickeln (Imkerei), Bälle filzen (Schäferei), Kerzenhalter schmieden (Schmiede), Holzschiffchen bauen (Stellmacherei), Freundschaftsbänder „tundeln“ (Weberei)

12 bis 16 Uhr
Stündlich kostenlose öffentliche Führungen
durch die mittelalterliche Klosteranlage

14.30 Uhr
Försterwanderung
mit einem Förster durch den Dalheimer Wald (Teilnahmegebühr 3 Euro für Erwachsene, bitte an festes Schuhwerk und zweckmäßige Kleidung denken)

http://www.stiftung-kloster-dalheim.lwl.org

Perlen-Perle auf der „Gartenlust & Kräuterduft“

perlen-perle2015-2 Living in OWL

Am kommenden Wochenende findet im Herforder Elsbachhaus – wie jedes Jahr – die Messe „Gartenlust und Kräuterduft“ statt. Viele Aussteller aus der Region präsentieren ihre Produkte zum Thema Garten, Lifestyle und Genuss.

Mit dabei auch wieder Gabriele Sewening mit ihren handgefertigten Glasperlen. Ob klassisch oder modern, farbenfroh oder gedeckt, der Schmuck von Perlen-Perle ist immer stylisch. Lassen Sie sich überraschen.

Öffnungszeiten:

Freitag, 17.04.2015 15.00 Uhr – 20.00 Uhr
Samstag, 18.04.2015 10.00 Uhr – 19.00 Uhr
Sonntag, 19.04.2015 11.00 Uhr – 18.00 Uhr

Flirt mit dem Frühling

Altstadt wird rot

 

Am 12. April 2015 von 13 bis 18 Uhr wird die gesamte Altstadt rot und zum größten Kaufhaus Bielefelds.

Mit vielen roten Objekten, Aktionen und Attraktionen.

  • Randale, Rockmusik für Kinder um 16 Uhr im Kunsthallenpark
  • historische Feuerwehrautos
  • rote Kusszone
  • rote Fotobox
  • rote Limo
  • rote Ballons
  • rote Blumen
  • rote Dekostoffe
  • rote Teppiche
  • Tanzperformance DansArt
  • Bobbycar-Rennen
  • Liebeslieder vom Balkon ( Theater Bielefeld )
  • Kreativshop für Kinder von 5 – 12 Jahren
    in der Malstube der Kunsthalle
  • Kunsthallen-Gewinnspiel mit freiem Eintritt
  • Turmbesteigung Altstädter Nikolaikirche um 14 und 16 Uhr

Quelle: extrem beweglich

Inspiration pur. Lieblingsräume.

Kennen Sie das? Sie betreten ein Einrichtungshaus oder ein Geschäft für Wohnaccessoires und verspüren spontan den Wunsch, bei sich zu Hause alles umzumodeln?

Tiger Lieblingsräume Living in OWL

So würde es Ihnen auch ganz sicher in den Lieblingsräumen in Rheda-Wiedenbrück gehen. Und das ist kein Wunder. Bevor Inhaberin Susanne Bochert im Jahr 2011 ihren Traum von einem eigenen Geschäft verwirklicht hat, war sie viele Jahre bei der Firma Musterring für den Aufbau von Wohnbildern zuständig.

Wohnbilder, das sind jene geschmackvoll zusammengestellten Ensembles, die uns ein perfekt eingerichtetes Zimmer inmitten des Möbelhauses suggerieren. Da passt alles zusammen, die Kunden erhalten Inspiration und können sich bildlich vorstellen, wie diese Dinge sich auch bei ihnen daheim machen würden. Schöne Möbel allein reichen nicht. Erst die Accessoires machen das Tüpfelchen auf dem I. Und die finden Sie in den Lieblingsräumen in verschwenderischer Vielfalt.

collagelieblingsräume living in owl

 

Sie mögen es bunt? „In dieser Saison sind Lachs- und Aprikottöne, aber auch kräftige Türkis- und Grünnuancen angesagt“, informiert uns Susanne Bochert. Decken von PAD Design, kuschelige Kissen aus Nickystoff von Farbenfreunde, und natürlich dürfen die Klassiker von Bassetti nicht fehlen.

Basetti Kissen Living in OWL

 

Und dass schwarz-weiß nicht farblos sein muss, beweisen die Glasbilder von Cor Mulder (der Tiger auf Foto 1) oder die Kissen von La Finesse.

collage Kissen

 

Die großen Windlichter von Fink setzen sowohl Ihr Wohnzimmer als auch im Sommer Ihre Terrasse so richtig in Szene.

Fink SW Living in OWL

 

A propos Terrasse. Kennen Sie schon die“Edison the Petit“ von der Firma Fatboy? Diese stylischen Lampen werden am Kabel aufgeladen und leuchten danach noch 8 Stunden lang draußen oder wo immer Sie stimmungsvolles Licht möchten, aber keinen Stromanschluss haben.

Fatboy Living in OWL

 

Auch die Mode kommt in den Lieblingsräumen nicht zu kurz. Die farbenfrohen Kleider von Stegmann, Schmuck von Sweet Deluxe und Taschen von Eva Schreiber oder Abro machen das Outfit perfekt.

Kleider living in owl

 

Um es auf den Punkt zu bringen: Auf 147 Quadratmetern finden Sie in den Lieblingsräumen alles was das Herz begehrt, angefangen vom kleinen Mitbringsel über moderne und klassische Wohnaccessoires, Geschirr, Tischwäsche, Mode, Schmuck und Taschen bis hin zu exquisiten Delikatessen und Kaffeesorten.

Susanne Bochert
Susanne Bochert

Susanne Bochert und ihre Mitarbeiterinnen freuen sich auf Ihren Besuch. Wenn Sie Rheda-Wiedenbrück noch nicht kennen, werden Sie erstaunt sein über die Vielfalt der kleinen, exquisiten Geschäfte in diesem liebenswerten Städtchen.

Lieblingsräume
In der Halle 7 – 11
33378 Rheda-Wiedenbrück
Telefon: 05242-5788 400
E-Mail: info@lieblingsraeume.de
Webseite:www.lieblingsraeume.de

Öffnungszeiten:
Montag – Donnerstag: 09:30 – 13:00 Uhr und 14:30 – 18:30 Uhr
Freitags: 09:30 – 18:30 Uhr
Samstags:09:30 – 16:00 Uhr

 

Berlin rückt näher. Arminia im Halbfinale

Arminia MG Living in OWL

Über 120 Minuten dauerte der packende Fight zwischen Arminia Bielefeld und Borussia Mönchengladbach. Die Arminen konnten das „Wunder von Bremen“ wiederholen und gewannen nach Elfmeterschießen verdient 5 : 4. Nach 90 und auch nach 120 Minuten hatte es 1:1 gestanden.

Somit hat der Drittligist die Sensation geschafft und ist ins Halbfinale des DFB-Pokals eingezogen.

Der nächste Gegner am 29. April heißt dann VfL Wolfsburg. Die packt Ihr auch noch!

Foto: Julian Zreik

 

 

Die Alltagsmenschen sind wieder da

Woran erkennt man den Frühling in Wiedenbrück? Richtig. An den Alltagsmenschen.

Alltagsmensch1 Living in OWL

Anfang April werden sie aus ihrem Winterquartier geholt und auf den Straßen und Plätzen des kleinen Städtchens  verteilt.

alltagsmenschen transport Living in OWL

Alltagsmenschen – so nennt die Wittener Bildhauerin Christel Lechner ihre rund 70 Beton-Skulpturen, die uns im Sommerhalbjahr überall in Wiedenbrück begegnen. Mit ihrer Arbeit berührt sie die Menschen und hält ihnen einen Spiegel vor.  „Gelebtes Leben ist die menschlichste Form der Schönheit“, so die Künstlerin.

Alltagsmenschen Fotograf Living in OWL

Von Herford bis Hameln. Der Hansaweg.

75 Kilometer lang. Von Herford bis Hameln
75 Kilometer lang. Von Herford bis Hameln

Um 1930 wurde der Hansaweg vom Teutoburger Wald-Verein angelegt. Und führt von Herford über Lemgo nach Hameln. 75 Kilometer quer durch das nordlippische Bergland. Heute noch sind die Städte an dieser Route Mitglieder des internationalen Hanse-Netzwerkes.

Frohe Ostern!

Frohe Ostern   Living in OWLDa ist nun unser Osterhase!
Er stellt das Schwänzchen in die Höh
und schnuppert hastig mit der Nase
und tanzt sich einen Pah de döh!

Dann geht er wichtig in die Hecken
und tut, was sonst nur Hennen tun.
Er möchte sein Produkt verstecken.
um sich dann etwas auszuruhn.

Das gute Tier! Ein dicker Lümmel
nahm ihm die ganze Eierei
und trug beim Glockenbammelbimmel
sie zu der Liebsten nahebei.

Da sind sie nun. Bunt angemalen
sagt jedes Ei: „Ein frohes Fest!“
Doch unter ihren dünnen Schalen
liegt, was sich so nicht sagen lässt.

Iss du das Ei! Und lass dich küssen
zu Ostern und das ganze Jahr …
Iss nur das Ei! und du wirst wissen
was drinnen in den Eiern war-!

Kurt Tucholsky

Foto: © Baronb – Fotolia.com

Vollmond – Blutmond – Mondfinsternis

Mond2 Living in OWL Heute ist wieder Vollmond und eine totale Mondfinsternis. Morgen ist Ostersonntag.

Das Wort “Ostern” steht mit der Morgenröte in Verbindung, zurückgehend auf die Himmelsrichtung “Osten” und die aufgehende Sonne. Es ist die Zeit des Neubeginns, der Hoffnung und des Übergangs von der Dunkelheit zum Licht. Dies findet in der Natur ebenso seinen Ausdruck, wie im Glauben oder im Leben selbst.

Wer bereit und offen dafür ist, kann sehr viel davon entdecken.

~~~~~

Der genaue Zeitpunkt des Vollmonds ist:
Samstag * 4. April 2015 * 14:05:36 Uhr 
Mitteleuropäische Sommerzeit (MESZ)
Mondzeichen: Waage 14° 24′

Quelle: Seelenliebe
Foto: Holger Arnold

Familientag auf der Sparrenburg

Das Erlebnis für kleine und große Burg-Eroberer!

Sparrenburg living in OWL

Die Bielefelder Sparrenburg startet mit einem bunten Familien- und Infotag in den Frühling! Am Ostersamstag wird auf dem Burggelände Programm für die ganze Familie geboten. Von 10 bis 18 Uhr können Besucher kostenlos den Burgturm besteigen, auch Führungen durch die unterirdischen Kasematten werden gratis angeboten. Die kleinen Gäste können sich außerdem beim Kinderschminken verwandeln lassen. Für weitere Unterhaltung und Verpflegungsangebote wird gesorgt. Vor Ort gibt es auch Informationen zum touristischen Angebot für das Jahr 2015.

Von Mitmachaktionen …
• Besuch des Burgturms
• Kinderschminken
• Gauklerei und Jonglage

… bis Themenführungen*
• Kasematten: 11.00, 12.30, 14.30 + 16.00 Uhr
• Ausgrabungsgelände: 13.00 + 15.00 Uhr
• Besucher-Informationszentrum: 10.30 + 13.30 Uhr

* Die Plätze sind begrenzt – Anmeldung am Veranstaltungstag vor Ort im Besucher-Informationszentrum.

Quelle: Bielefeld.JETZT

Frau sein im Begeisterungsland

Wie wir berichteten, findet am 12. April 2015 das erste Modul des Seminars „Ich darf Frau sein“ statt. Veranstaltungsort ist das Begeisterungsland in HalleWestfalen.

Begeisterungsland2 Living in OWL

Ein wahrlich begeisternder Ort inmitten der Natur, den Kerstin Tiedtke und Swetlana Penner für diesen Seminartag ausgewählt haben.

Begeisterungsland1 Living in OWL

Anmeldungen und weitere Informationen bei Kerstin Tiedtke (EIGENZEIT – Zeit zu SEIN): 0176-25192008 oder Swetlana Penner: 0173-7422376

Die Verfasserin dieses Artikels – ebenfalls Frau – wird teilnehmen und freut sich schon auf einen inspirierenden Tag.

Nun will der Lenz uns grüßen

Max im Sessel Living in OWL

Nun will der Lenz uns grüßen,
von Mittag weht es lau;
aus allen Ecken sprießen
die Blumen rot und blau.

Draus wob die braune Heide
sich ein Gewand gar fein
und lädt im Festtagskleide
zum Maientanze ein.

IMG_3073

Waldvöglein Lieder singen,
wie ihr sie nur begehrt,
drum auf zum frohen Springen,
die Reis‘ ist Goldes wert!

Hei, unter grünen Linden,
da leuchten weiße Kleid!
Hei ja, nun hat uns Kinden
ein End‘ all‘ Wintersleid.

(Neidhart von Reuental)