Walpurgisnacht

Sie waren immer von Geheimnissen umwoben: die Externsteine bei Horn-Bad Meinberg

Heute Abend umtanzen Tausende Hexen, Zauberer und Esoterik-Anhänger an den Externsteinen die geheimnisvollsten Felsen, die Ostwestfalen-Lippe zu bieten hat. Es ist Walpurgisnacht. An diesen Tag denken wird sicher auch der pensionierte evangelische Pfarrer und Lehrer Hartmut Hegeler aus Unna. Der in Bielefeld aufgewachsene 65 jährige beschäftigt sich seit vielen Jahren mit dem Thema „Hexen und Hexeprozesse“ und hat auch in OWL viele Nachforschungen angestellt. Schließlich gibt es z.B. in Lemgo mit dem „Hexenbürgermeisterhaus“  und anderen Orten der Region viele Zeugnisse aus der schrecklichen Zeit der Hexenprozesse.

Gestern „Polizeiruf 110“. Ende Mai hier: Matthias Brandt

Matthias Brandt als Kommissar in "Polizeiruf 110"

Der Schauspieler Matthias Brandt mag diese  leicht verstörenden Rollen, diese „etwas anderen Charaktere“. Wie gestern Abend als Kommissar Hanns von Meuffel in einem „Polizeiruf 110“ aus dem tiefen Süden Deutschlands. Am 27. Mai (18 Uhr) und 28. Mai (11.30 Uhr) liest er im Rahmen von „Wege durch das Land“ auf Gut Geissel bei Langenberg „Die alte und die neue Landschaft“ von Annette von Droste-Hülshoff und Heinrich Hauser. Die Schriftstellerin Katharina Hacker wird zu hören sein mit einem Erinnerungsporträt des Dorfes ihrer Kindheit. Musikalisch wird das Auryn Quartett Haydn geben.

Schon für WDR Ihr „Ein Tag Leben in NRW“ gefilmt?

Der Beginn eines dramatischen Videos für den WDR

30. April 2012. Akkus aufgeladen, Videokamera noch mal poliert, Drehbuch überprüft, die Hauptdarsteller von „Living in OWL“ stehen bereit. Der Dreh kann beginnen für „Ein Tag Leben in NRW“ im WDR.

Nachtansichten der Bielefelder Art

"11. Nachtansichten" vor Wahlplakaten. Bielefeld. Altes Rathaus

Auf eine gewisse Art waren die gestrigen „11. Bielefelder Nachtansichten. Museen, Kirchen und Galerien“ stiller, verträumter, nachdenklicher. Ob es an den allgegenwärtigen  Wahl- plakaten mit ihren skurilen Botschaften lag? Wir wissen es nicht, aber unseren Eindruck teilten viele. Das Epizentrum der 44 Orte im Stadtzentrum lag allerdings eindeutig auf dem historischen Alten Markt. Die Tübinger Lichtkünstler von „Leucht-Werk“ und „Illuminist“ setzten auf ein Gesamtkunstwerk. Also nicht einfach buntes Licht auf die Fassaden, sondern wechselnde Motive.

Alter Markt als Gesamtkunstwerk
... der Brunnen vor der Lampe-Bank
Mit einem Schlückchen aus "Wernings Weinstube" auf der Treppe des Theaters
In der Obernstraße. Crüwell-Haus mit ungewöhnlichen Lichtobjekten

Ansonsten war die Innenstadt übersichtlich leer. Den „Mann mit der Tüte“ sahen wir erstmals vor der freiwillig-unfreiwillig illuminierten Marktpassage, wo wir schon einmal des Nachts einen Engel im H & M-Negligé auf dem Balkon erspähten…

Marktpassage an der Bahnhofstrasse
Cinestar: Leer war es bis auf die Bowlingbahn und den "Mann mit der Tüte"

Was es mit dem „Mann mit der Tüte“ auf sich hatte? In der sammelte er die leeren Pfandflaschen aus den Papierkörben der Innenstadt, die angesichts dieses farbigen Ereignisses so seltsam farblos dalag:

Hopper hat die Farbe abgeschaltet

„Dancing Queen“ in Stukenbrock

Unübersehbar an der Hauptstraße: Western-Versand Store Niebel. Schloß Holte-Stukenbrock

Der Abend schickte sein Blau unter dramatischem Himmel und im Eventcenter des Western-Stores der Familie Niebel sassen und standen die Fans der Musik jener Popband, die in den späten 70ern und frühen 80ern die Charts der Szene beherrschten: ABBA.

In früher Erwartung vor der Bühne im Eventzentrum Niebel

… und dann legten sie los, die Mädels und Jungs von „Agnetha´s Affair“. Klar, man hat die Songs schon Tausende Male gehört. Aber immer noch schafft es ABBAs Musik, Knie zucken und die Magengrube wummern zu lassen. Spätestens bei „Dancing Queen“ und „Waterloo“ hielt es so gut wie keinen mehr auf seinem Platz.

Dancing Queens von "Agnethas Affair" in Stukenbrock

Veranstalter Thorsten Niebel sah dann auch die Besucherzahl mit einem „lachenden und einem weinenen Auge“: „Es hätten schon ein paar mehr sein können. Das Wetter ist heute wohl zu gut“. Aber das nächste Event steht ja schon bevor:

Am 30. April rocken die "Lennerockers" die Niebelsche Eventhalle in Stukenbrock

 

In 14 Tagen ist NRW-Wahl….

Post für das Wahlamt des Bürgermeisters

Während der Briefwähler seiner staatsbürgerlichen Aufgabe nachkommt und die Post für den Bürgermeister der Gemeinde mit seinen Stimmen (Erst- und Zweit) einwirft, machen die Köche und Wirte des Steinhagener Köchemarktes (noch bis 1. Mai) einen aufgeräumt-scherzenden Eindruck. Die nächste Runde an den Pfannen und Töpfen mag beginnen. Das Wetter: merklich kühler.

Auf dem morgendlichen Köchemarkt in Steinhagen. Noch Ruhe vor der Pfanne

Buchsbaum in Form schneiden

Unser Gartenexperte Jürgen Hahn

Buchsbaum in den Gärten wird immer beliebter. Beete lassen sich damit begrenzen und strukturieren. Aber er muß „in Form ge- schnitten“ werden, um wirklich gut auszusehen. Wann ist der beste Zeitpunkt zum Schneiden? Dazu unser Gartenexperte Jürgen Hahn: Der gewöhnliche Buchsbaum gehört zu den immergrünen Gewächsen. Er lässt sich mit mehrmaligen Schneiden in fast jede Form bringen. Zweimal jährlich schneiden reicht aber in der Regel aus. Der Buchsbaum ist sehr schnittverträglich, man kann ihn fast zu jeder Zeit schneiden, ohne ihm ernsthaften Schaden zuzufügen. Während der Aus- triebsphase sollte man ihn nicht schneiden, da sonst das Wachstum gestört wird. Den Austrieb erkennt man an den hell grünen Blättern, die alten dunkel-grünen Blättern sind bald nicht mehr sichtbar. Die beste Zeit für den ersten Schnitt ist Ende Mai bis Anfang Juni und für den zweiten, Ende August bis Anfang September. Ein dritter Schnitt kann nötig sein, wenn der Herbst sehr warm ist, oder eine besondere Form gewünscht wird.

Ist nach dem Schnitt mit starker Sonneneinstrahlung zu rechnen, sollte der Buchsbaum mit einem hellen Tuch abgedeckt werden. Die angeschnittenen Blätter könnten sich sonst verfärben und abfallen. Das bei Frost kein Schnitt erfolgen sollte ist selbstverständlich, da der Frost leicht in die Schnittstellen eindringt und seine unschöne Auswirkung bald sichtbar wird.

Buchs vor dem ersten Schnitt Bild: Jürgen Hahn

Die schönen Seiten des Lebens bei „My Way“ im Gerry-Weber-Eventcenter

Beauty & Fashion, Wohnen & Genuss, Kunst & Sport: das alles verspricht die Messe My Way in Halle. Vom 27. bis 29. April zeigen namhafte Markenhersteller, aber auch regionale Anbieter ihre Produkte und Dienstleistungen. Veranstalter Thomas Welzel von TW Messekonzept GmbH ist es gelungen, über 120 Aussteller aus den verschiedensten Branchen nach Halle zu locken. Eine Messe dieser Art hat es bisher in dieser Region noch nicht gegeben.

Steffen-Rosen ist ein auf Schnittrosen spezialisierter Gartenbaubetrieb in Bielefeld. Über den Online-Shop www.rosenstrauss.de versendet er aber auch über die Grenzen Ostwestfalens hinaus prachtvolle Sträuße in speziellen Frischhalteboxen. Schon an Muttertag gedacht?

Joachim Steffen inmitten seiner Blütenpracht

Jochen Eilert, Kein-Künstler aus Werther, verarbeitet in seinen Objekten altes Holz aus Fachwerkhäusern, das in seinem langen Leben schon vieles gesehen hat. Die Komposition mit Glas lässt diese Werke von innen erstrahlen.

Jochen Eilert mit seinen Objekten aus Holz und Glas

Anke Anstoetz, kompetente Planerin für einzigartige Einrichtungen macht zusammen mit Ralph Sauer, Inhaber der Tischlerei Formsache, die für höchste Qualität und individuelles Design steht, Wohn-Träume wahr.

Anke Anstoetz und Ralph Sauer planen Schönes

Anke Anstoetz legte uns dann noch einen anderen Stand ans Herz, auf dem Vogelhäuschen der besonderen Art gezeigt werden. Hier ist er:

Vogelhäuschen auf Objekten von Bull & Stein

Zum behaglichen Wohnen gehört unbedingt ein Ofen oder Kamin. Peter Rust, Inhaber der gleichnamigen Kaminbaufirma aus Gütersloh plant und baut individuelle Kamine für innen und außen.

Peter Rust (re.) mit seinen Mitarbeitern

Sie haben neu gebaut, und der Garten sieht schrecklich aus? Oder Sie haben einen Altbau und der Garten sieht auch schrecklich aus? Rollrasen von der Baumschule Varnholt aus Gütersloh würde die Optik schon entscheidend verbessern. Den Rest erledigen die anderen „Pflanzen von Format“ der Firma Varnholt.

Baumschule Varnholt liefert „Pflanzen von Format“

„Die Phantasie des Mannes ist die beste Waffe der Frau“, sagt Sophia Loren. Und sie muss es eigentlich wissen. Katja Hoffert, Inhaberin von LEBENSLUST, einem Geschäft für exklusive Dessous in der Bielefelder Altstadt hat getreu diesem Motto raffinierte, kostbare, erlesene und sündige, aber niemals langweilige Wäsche und Bademode mit nach Halle gebracht. Und nein: Lebenslust und Bielefeld schließen sich nicht aus. Im Gegenteil!

Katja Hoffert (li.)und ihre Mitarbeiterin tun etwas für die Phantasien der Männer

Wilde Köstlichkeiten der anderen Art gibt es bei Barbara von Zitzewitz aus Lichtenau. Terrinen aus heimischem Wild und dazu passende Saucen und Relishes werden von ihr selbst hergestellt und suchen ihren Weg zu anspruchsvollen Genießern.

Barbara von Zitzewitz mit selbst kreierten Köstlichkeiten

Und weiter geht es mit den leiblichen Genüssen. Meisterkoch Andreas Pöschel zeigt in Zusammenarbeit mit Miele auf der Showbühne eindrucksvoll die Kunst des Pastamachens oder wie man mit einem Dampfgarer umgeht. Der Dampf war immerhin weit sichtbar.

Kochshow unter Dampf

Anspruchsvolles Kochen braucht anspruchsvolles Handwerkszeug. Bernd Höcker aus Bielefeld-Brackwede hat Kochmesser in seiner Vitrine, die wohl das Herz eines jeden Kochs höher schlagen lassen.

Messer vom feinsten von der Firma Höcker

Wohnambiente hat einen Namen: Hunke & Bullmann. Das Gütersloher Einrichtungshaus erarbeitet das Konzept, koordiniert die komplette handwerkliche Realisierung des Wohntraums und liefert natürlich die entsprechenden Möbel.

Geschäftsführer Michael Meiertoberens im Gespräch mit einer Kundin

„More Living“: Birkenhake aus Verl zeigt, wie es geht. Sie haben Accessoires für fast jeden Wohnstil, die man auf dem großen Messestand bewundern kann.

Erlesene Accessoires für den Wohnbereich

Wer die Bäckerei Welpinghus kennt, weiß wie gutes Brot schmecken muss. Der Handwerksbäcker mit Geschäften in Borgholzhausen und Steinhagen bietet handgemachte Qualität bereits seit 1770. In Halle sind sie mit ihrem Holzofenbrot, der Winzer-Kruste, der Bio-Hofkruste und dem extra für dieses Event kreierten My-Way-Crusty vertreten. Für die Süßen unter den Besuchern gab es Kuchen und Traumdesserts.

Gleich nebenan war ein festlich gedeckter Tisch vom Landhotel Jäckel zu bestaunen. Einwohner von Halle und Künsebeck kennen natürlich das Hotel auch als Stätte von Festlichkeiten aller Art.

Bäckerei Welpinghus und Landhotel Jäckel zeigen was sie können

Die Welt des Rades wird präsentiert von der Firma Radwelt. Der Fahrradexperte aus Bielefeld bietet ein vielfältiges Angebot für jeden Anspruch.

Philipp Friedrichs vor der Radwelt

Sie fahren lieber Auto? Dann nehmen Sie doch einen Maserati vom Autohaus Stopka.

Falls es ein Maserati sein darf, sind Sie beim Autohaus Stopka an der richtigen Adresse

oder einen Wiesmann

So ansprechend kann ein BMW verpackt sein

oder Sie lassen sich mit der Limousine-Elite fahren

Wie kriegt der wohl die Kurve?

vielleicht zum Entspannen nach einem anstrengenden Messetag in die Therme VitaSol nach Bad Salzuflen.

Viele interessierten sich für das Angebot der VitaSol Therme

Fazit: My Way ist einen oder auch mehrere Besuche wert. Wir von Living in OWL hoffen, dass sie im nächsten Jahr wiederkommt.

Und wo werden Sie in den Mai tanzen?

Es gibt unendlich viele Möglichkeiten in OWL, um in den Mai zu tanzen

Wollen Sie es „ländlich-sittlich“? Dann ist das Feierdorf Brockhagen angesagt. Unver- gessen die Zeit, als dort noch eine „Love-Parade“ stattfand. Schauen Sie mal auf der rechten Seite unter „Blogroll“auf die OWL-Kreise, Städte und Gemeinden. Fast alle haben auf ihrer Homepage Hinweise auf den  Mai-Tanz. Auch in Stukenbrock gibt es bei Western Store Niebel eine Mai-Party. Mehr unter diesem Link auf der Homepage.

Auch das Wetter wird wohl mitspielen.

Bielefelds „Geniale“ unter den zehn Besten Deutschlands

Genial, die Geniale. Bild: Bielefeld-Marketing

Bielefeld gehört zu den Gewinnern des Wettbewerbs „Stadt der Wissenschaft FINALE“. Der Stifterverband für die deutsche Wissenschaft zeichnete das Bielefelder Science-Festival GENIALE als eines der zehn besten Projekte aus. Damit liegt das Oberzentrum gleichauf mit Städten wie Bremen, Münster oder Karlsruhe, die es ebenfalls unter die Top Ten geschafft haben.

„Der Preis ist ein Ritterschlag für dieses ungewöhnliche Format, dem es gelungen ist, Wissenschaft und Stadtgesellschaft zusammenzubringen“, freut sich Hans-Rudolf Holtkamp, Geschäftsführer der Bielefeld Marketing GmbH. Bereits 2008 hatte Bielefeld Marketing eine Förderung in Höhe von 720.000 Euro aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung als „Leuchtturm für das Reise- und Innovationsland NRW“ erhalten – das GENIALE Konzept war geboren. In der aktuellen Juryentscheidung hatte der Stifterverband die Originalität der eingereichten Projekte, ihren Bezug zur Stadt, die Bürgerbeteiligung und das vorhandene Netzwerk von Kooperationspartnern bewertet. „Der Erfolg der GENIALE in diesem Wettbewerb ist ein Ansporn dafür, auch weiterhin auf unkonventionelle, neue Formate der Wissenschaftskommunikation zu setzen“, sagt Johanna Leuner, Projektleiterin im Wissenschaftsbüro der Bielefeld Marketing GmbH, die den Wettbewerbsantrag formuliert hat.

Mit der Auszeichnung erhält das Wissenschaftsbüro ein Preisgeld von 50.000 Euro – eine erste Finanzspritze für die GENIALE 2014, die vom 8. bis zum 16. August im Rahmen des Jubiläumsprogramms geplant ist. Am 4. Juni präsentiert sich Bielefeld auf der Preisverleihung in der „Stadt der Wissenschaft 2012“, Lübeck, und nimmt vor Ort die Auszeichnung entgegen.

Am Finalwettbewerb des Stifterverbands konnten sich nur Städte beteiligen, die sich seit 2005 bereits einmal als „Stadt der Wissenschaft“ beworben hatten. 2010 hatte Bielefeld den zweiten Platz gemacht. Für den Finalwettbewerb hatten 23 Städte insgesamt 31 Projekte eingereicht, die besten zehn fördert der Stifterverband mit jeweils 50.000 Euro. Lübeck trägt in diesem Jahr als letzter Gewinner den Titel „Stadt der Wissenschaft“.

Während die Einen noch sehnsüchtig warten, reiten sie auf Hof Kasselmann

Reitsportzentrum Steinhagen hinter Löwenzahnblütenrausch

Noch liegt dem Reitsportzentrum Steinhagen am Gutshof Schlichte ein gradezu grandioser Löwenzahnblüten-Teppich zu Füßen, während auf dem Dach des riesigen Stalles eine Fotovoltaikanlage montiert wird und die Maler renovieren. Aber der Countdown bis zu den Steinhagener Reitertagen im Juni läuft, wie ein Zähler auf der Homepage des Vereins zeigt.

Reitsportanlage Steinhagen

Pferdefreunde, deren es ja in unseren Breiten reichlich gibt, schauen an diesem Wochenende ohnehin nach Hagen a.Tw., wo auf dem Hof Kasselmann nicht nur Reitsport der Extraklasse gezeigt wird (Ergebnisse unter diesem Link:  http://www.horses-and-dreams.de/sport/sport-2012/) sondern auch das Rahmenprogramm eine Menge unter dem Leitmotiv „Great Britain“ bietet. Hier ein paar Impressionen, die sich praktisch selbst erklären:

"Horses & Dreams" Ausstellung 1
Schottische Wadenparade mit Kilts
In der Ruhe liegt die Kraft
Im Mittelpunkt aber steht auf Hof Kasselmann der Reitsport

Lennerockers in der Eventhalle Niebel

Lennerockers in Schloß Holte-Stukenbrock

Wer bei Rock `n Roll & Country mit den LENNEROCKERS in den Mai reintanzen will, kann das am Montag, 30. April in der Eventhalle Niebel, Schloß Holte-Stukenbrock tun. Wenn das Piano hämmert, das Schlagzeug bebt und die Musiker auf ihre Instrumente klettern, toben die LENNEROCKERS mal wieder mit ihrer schweißtreibenden Rock `n Roll-Show über die Bühne! Seit 1984 hat die Hohenlimburger Rockabilly-Band bereits über 2.200 Auftritte absolviert. Da steigt der Bassmann im Rahmen der musikalischen Ekstase schon mal auf sein Instrument oder der Pianist auf das Tastengehäuse. Den ahnungslosen Besucher erwartet neben der mitreißenden optischen Darbietung ein Streifzug durch die alten Wurzeln der heutigen Rockmusik, fetziger Boogie, erdiger Blues, jede Menge “Real American Country Music”, gewürzt mit „Skiffle“ und einem großen Schuss vom guten, alten Rock ’n Roll.

Einlass Eventhalle: 19 Uhr Beginn: 20 Uhr
Eintritt: Vorverkauf 12,- Euro Abendkasse 15,- Euro
Günstiges und reichhaltiges Angebot an Speisen und Getränken.
Der American Store hat geöffnet ab 9 Uhr, verlängert bis mindestens 21 Uhr.
Camping ist gleich hinterm Store inkl. Strom gegen Gebühr möglich.
Vorverkauf: American Store Niebel
Hauptstr. 65-67 33758 Schloß Holte-Stukenbrock
Tel: 05207-99122-0 Fax:05207-99122-29 E-Mail: mailto:info@truck-store-niebel.com
http://www.wvniebel.de
Karten auch bei Lotto Baak im Marktkauf Schloß Holte-Stukenbrock (Tel.: 05207-5648)
Baak hat bis 20 Uhr täglich geöffnet.

Wer dann noch nicht total ausgepowert ist, trifft sich am 1. Mai vor und in der Eventhalle Niebel ab 11 Uhr bei fetziger Musik mit DJ. Den ganzen Tag wird er flotte und fetzige Musik für jung und alt auflegen: Aktuelle Hits aus den Charts, ebenso wie Hits aus der Vergangenheit. Es darf natürlich auch getanzt werden. Traditionell wird Maibockbier zu einem fairen Preis ausgeschenkt. Selbstverständlich gibt es auch andere kühle Getränke und wer möchte auch Kaffee und Kuchen. (Hausgemacht inkl. Pott Kaffee: € 2,95). Bei schönem Wetter findet die Veranstaltung direkt vor der Eventhalle statt. Auch für die Kleinen ist gesorgt. Der American Store ist zum Schnuppern geöffnet.Der Eintritt ist natürlich frei. Bei schlechtem Wetter wird in der Eventhalle gefeiert. Kontaktdaten wie oben.

Der Bienenwanderwagen

Rainer Pernotzky und sein Bienenwanderwagen. Entstanden in der Ex-DDR

„Den haben wir aus der ehemaligen DDR„, erzählt Imker Rainer Pernotzky über seinen Bienenwanderwagen auf dem weitläufigen Gelände der Imkerei Regenbogenhof in Schloß Holte. Gebaut habe ihn ein Berufsschullehrer, der zu VEB-Zeiten mit Trabi als Zugwagen und aufgeladenen Bienenkästen in der Republik Fahrten zu den Blüten auf der Insel Rügen unternahm. Früher enthielt der Wagen sogar ein Bett und einen Schleuderraum.

Kasselmann ruft und nicht nur Pferdefreunde kommen

Wenn Kasselmann ruft, kommen große Pferde ....
... und kleine Pferde
... Deutsche Meisterschaftsreiter in der Dressur

… und natürlich auch Pferdeliebhaber, Sportinteressierte und Menschen, die einfach Spaß an „Horses und Dreams“ auf dem Hof der Kasselmanns in Hagen am Teutoburger Wald haben. Knapp hinter Grenze von OWL Ostwestfalen-Lippe Richtung Osnabrück. Diesmal steht „Great Britain“ als Motto auf dem Programm, das noch bis zum Sonntag, 29. April eine Menge bereithält. Wir berichten morgen.

Walking on Sunshine in Paderborn

Der Monat April hat uns Ostwestfalen ja nicht gerade mit Sonne verwöhnt. Gestern in Paderborn gab es immerhin ein paar Lichtblicke. Auf dem Domplatz im Herzen der Stadt fand, wie immer Mittwochs und Samstags, der Wochenmarkt statt.

Wochenmarkt auf dem Domplatz

Der erste deutsche Spargel wurde lautstark beworben und an den Erdbeeren hätte Klaus Kinski sicher seine Freude gehabt.

Lust auf Erdbeeren

In den frühlingsfrisch dekorierten Vitrinen von Juwelier Schröder gab es unter anderem Schmuck von Ti Sento und Trollbeads zu bewundern. Die mechanischen Uhren von Tissot sind ein Beispiel für Klassik im modernen Gewand.

Inhaberin Ute Mühlendiek (re.) mit ihrer langjährigen Mitarbeiterin Eleonore Ehlert

Tasse Tee gefällig? Tee Gschwender in der Westernstraße 28 bietet „Frühlingserwachen“ an, einen aromatisierten Schwarztee mit Zitrusgeschmack.

Tee und das passende Zubehör

Auch bei Blumen-Jocksch, Am Markt 5, roch es nach Frühling. Das lag zum einen natürlich an den frischen Blumen, zum anderen aber auch an den Dufttüten der Marke Bridgewater Candle Company, die Aromen von Orangen oder Seegras verströmten.

Blumen Joksch zeigt den Frühling

Handtaschen in Schwarz und Braun kann jeder. Bei Gang-art kommen sie knallbunt daher. Das Geschäft am Markt 10 bietet außer den farbenfrohen Hinguckern modernes Schuhwerk, u. a. der Marke Fiorentini+Baker.

Gang-art bietet Buntes

Noch bunter kann das Lederwarengeschäft Schlink am Rathausplatz 13. Hier sind es die Taschen von Longchamps und Oilily, die für Farbe im Straßenbild sorgen sollen.

Ulla Ziegler vom Lederwarengeschäft Schlink zeigt die neue Kollektion

Bei Betten-Wegener, Schildern 11 – 13, ist das aktuelle Sortiment an Hand- und Badetüchern von CAWÖ und Joop erhältlich. Wer noch an Frühjahrsmüdigkeit leidet, geht vielleicht lieber in die Matratzenabteilung oder kauft eines der wunderschönen Bettbezüge von Bassetti.

Hübsches für Bad und Bett

Für den guten Durchblick sorgt eyes + more in der Westernstraße 42 b. Sie bieten Fern- und Lesebrillen für nur 95 Euro an. Eine Gleitsichtbrille kostet komplett 195 Euro. Und nicht vergessen: bald braucht man wieder eine Sonnenbrille.

Gut sehen und gut aussehen: eyes + more

Beeindruckend ist immer wieder das historische Rathaus von Paderborn. Es wurde 1613–1620 durch Hermann Baumhauer als herausragendes Beispiel der Weserrenaissance im Auftrag von Fürstbischof Dietrich unter Einbeziehung eines Vorgängerbaus von 1473 errichtet.

Paderborner Rathaus

Am frühen Nachmittag ließ das Wetter dann sogar Kaffee und Kuchen im Freien zu.

Und wo bleibt mein Hundekuchen?

„Mamma mia“. Agnetha´s Affair in Stukenbrock

Unendliche ABBA-Mania

Dancing Queen„, „ABBA Der Film“, „ABBA-Das Musical„. Die schwedische Kultband der 70er, Anfang der 80er Jahre, die mit „Waterloo“ den Grand Prix d´Eurovision gewann, hätte in diesem Jahr ihr 40-jähriges Bühnenjubiläum gefeiert. Zu diesem Anlass gibt es Samstagabend 28. April bei American Store Niebel in Schloß Holte-Stukenbrock eine einmalige Tribute-Show in der Eventhalle Niebel. Die Songs der schwedischen Chart-Stürmer gehören auch heute noch zu den absoluten Top-Hits.

Seit über 10 Jahren sind die sieben Musiker der Band „Agnetha’s Affair“ (bekannt als ABBA`s Seven) in Sachen ABBA in Deutschland und dem benachbarten Ausland unterwegs. Mehrere Hunderttausend Zuschauer sahen bereits in den vergangenen Jahren die perfekte Performance der Super-Hits. „Das wird am 28. April in unserer Eventhalle in Stukenbrock genauso sein“, hat Veranstalter Thorsten Niebel keinerlei Zweifel. In knapp 3 Stunden Show gibt es Super Hits wie Mamma Mia, Dancing Queen, The Winner takes it all, Waterloo, Ring Ring, uvm. Einlass Eventhalle: 19 Uhr. Beginn: 20 Uhr Eintritt: Vorverkauf 19,- Euro. Abendkasse 25,- Euro. Die Küche zu Hause kann kalt bleiben, denn auch für das leibliche Wohl ist mit einem  günstigen und reichhaltigen Angebot an Speisen und Getränken gesorgt.

Ach so. Warum „Agnetha’s Affair“ ? Lesen Sie mal auf der Fan-Seite

Vorverkauf:
American Store Niebel
Hauptstr. 65-67
33758 Schloß Holte-Stukenbrock
Tel: Fax:05207-99122-29
E-Mail: mailto:info@truck-store-niebel.com

Karten gibt es auch bei Lotto Baak im Marktkauf Schloß Holte-Stukenbrock (Tel.: 05207-5648) ! Baak hat bis 20 Uhr täglich geöffnet.

Nichts wie hin in OWL!

Dieser Service wird unterstützt von pink maria Jeans & Jackets

Das ist nur eine kleine, subjektive Auswahl aus der übergrossen Fülle der Veranstaltungen in OWL, die „Living in OWL“ getroffen hat. Diesmal: BielefeldHalle/Westf., Bielefeld, Salzkotten, Lichtenau, Enger, Bad Oeynhausen,Minden.

Von der Last des Spargelschälens per Hand

Spargelschalen. Nicht wegwerfen

Es gibt ja nichts leckereres als Spargel frisch vom Feld. Eben grad gestochen und noch quietschend von der anhaftenden Erde. Nun haben wir hier in Ostwestfalen-Lippe ja mit HEPRO in Rheda-Wiedenbrück und TENRIT in Schloß Holte-Stukenbrock zwei leistungsfähige Spezialisten für Spargelschälmaschinen, deren sich viele Spargelbauern und Verkaufsstellen bedienen. Das mühselige „von Hand“ schälen entfällt also. Dabei ist die Spargelschale duchaus kein Abfall. Simone Krüger vom Brackweder Spargelhof gibt sogar noch nach dem maschinellen Schälen vielen Käufern die Schalen mit in die Plastiktüte. „Sie hält die geschälten Stangen schön frisch“. Oder man macht daraus eine leckere Spargelcremésuppe.

Tausche M 205 Poststrasse gegen M 226 Hauptbahnhof

Monopoly beim güldnen "M"

Während der eine Boulettenbrater „Burger King“ soeben Frauen als Teil der kauenden Kundschaft entdeckt hat (Pressemeldung: „Gestern launchte BURGER KING® Deutschland mit den WHOPPER JR.® Probierwochen die erste Kampagne in seiner Geschichte, die sich explizit an Frauen richtet. Der TV-Spot, der über die nächsten Wochen in einem reichweitenstarken, frauenaffinen Umfeld zu sehen sein wird, ist das Herzstück der Kampagne, die auch über die BURGER KING® Homepage, die Facebook-Fanpage sowie Instore beworben wird. Die attraktive Zielgruppe der Frauen ist BURGER KING® Deutschland dabei ein Werbespending im mittleren einstelligen Millionenbereich wert. Gestern launchte BURGER KING® Deutschland mit den WHOPPER JR.® Probierwochen die erste Kampagne in seiner Geschichte, die sich explizit an Frauen richtet. Der TV-Spot, der über die nächsten Wochen in einem reichweitenstarken, frauenaffinen Umfeld zu sehen sein wird, ist das Herzstück der Kampagne, die auch über die BURGER KING® Homepage, die Facebook-Fanpage sowie Instore beworben wird. Die attraktive Zielgruppe der Frauen ist BURGER KING® Deutschland dabei ein Werbespending im mittleren einstelligen Millionenbereich wert“.) spielt der andere MONOPOLY. Folglich klebt auf fast allen Produkten ein Sticker mit MONOPOLY-Symbolik, Nummern und ab und an wohl auch Gewinnen.

Da wir zu den eher seltenen Einkehrern in der Boulettenbraterei mit dem güldnen „M“ gehören, wollten wir wissen, wie das funktioniert. Da waren wir aber bei der leicht gestressten Lemgoer Thekencrew des McDonald´s am Liemer Weg nicht so ganz willkommen. „Lesen Sie es mal da oder da nach“, hiess es. Na gut. In der einen Stunde Aufenthalt dort entdeckten wir keinen Gewinner. Kann ja mal vorkommen.

Alte Campingfilme bitte an Maleen Knorr vom LWL

Leere Gasflaschen sucht der LWL sicher nicht . Diese hier geht zum toom-Baumarkt...

Im Urlaub mit dem Zelt ins Sauerland, mit dem Wohnwagen an die Nordseeküste oder im Reisemobil an den Gardasee? Für die Wanderausstellung „Campingkult(ur). Sehnsucht nach Freiheit, Licht und Luft“, die der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) ab Juni 2013 in acht westfälischen Museen zeigt, sucht LWL-Ausstellungsmacherin Maleen Knorr interessante Exponate und aufregende Geschichten.

„Ich suche Gegenstände, die Reisende in der Zeit seit dem Zweiten Weltkrieg für den mobilen Urlaub gebraucht haben und vielleicht sogar immer noch nutzen. Das können neben Gebrauchs- und Einrichtungsgegenständen wie Essgeschirr, Campingstühlen oder Kleidungsstücken auch Objekte zur Freizeitgestaltung sein“, sagt Knorr. Ebenso willkommen sind ihr Reiseführer, Landkarten, Fotos, Dias und Postkarten. „Neben Reiseberichten und Amateurfilmen freue ich mich besonders über ganz normale Dinge, die mit besonderen Erlebnissen verbunden sind“, so Knorr weiter. „Vielleicht sind sogar einige Leihgeber bereit, in einem Gespräch über ihre persönlichen Erlebnisse zu berichten.“

Die Ausstellung, die in Herford, Werl, Bochum, Rhede, Brakel, Schmallenberg-Holthausen, Bielefeld und Wenden zu sehen sein wird, soll zeigen, wie Menschen aus Westfalen ihren Campingurlaub vorbereiten, wohin sie reisen und wie sie ihren Urlaubs- alltag gestalten. Dabei sollen auch die unterschiedlichen Motive, die die Reisenden zu dieser besonderen Ferienform antreibt, beleuchtet werden.

Wer Gegenstände oder Berichte für die Ausstellung zur Verfügung stellen will, erreicht Maleen Knorr im LWL-Museumsamt unter der Telefonnummer 0251 591-4754 oder per E-Mail unter maleen.knorr@lwl.org. Natürlich bekommen die Eigentümer ihre Objekte nach der Ausstellung zurück. Ab Mai 2012 wird es zur Ausstellung einen eigenen Blog geben, auf dem der LWL erste Objekte und Campinggeschichten vorab präsentiert.

Unter http://www.campingsehnsucht-lwl-blog.de  kann sich dann jeder über die Ausstellung informieren und aktiv mitdiskutieren.

Wie der „Schrei vor Glück“ erstarb

Postbriefträgers Liebling : "Zalando"

Das Internet und seine diversen Handelsunternehmen wie „Amazon„, „Ebay“ oder  „Zalando“ sind nicht grade des stationären Einzelhändlers Liebling, so er denn diese Entwicklung verschlafen und allein auf die „gewaltige Macht“ der Zeitungsanzeigen gesetzt hat. So begab es sich jetzt in einem entzückend-romantischen Örtchen nahe der Weser, dass der Mann von der gelben Post ein Zalando-Paket brachte und die Dame des Hauses es mit dem „Schrei des Glücks“ annahm. So laut und durchdringend. Die TV-Werbung des Versenders ist dagegen gradezu vornehm. Sie schrie also. Man hörte den Glücksschrei weit jenseits der Weser. Ihr Mann eilte hinzu, denn derartige Schreie am hellichten Tag an der weit offenen Haustür war er nicht gewohnt. Sollte sie?….. Knochentrocken und unsensibel wie Männer nun mal sind/sein sollen, schaute er auf den Aufkleber und schloss messerscharf (das können nur Männer): „Duhu? Das Paket ist für mich. Ich habe mir Badelatschen mit Nerztrotteln von einem berühmten Designer bei Zalando bestellt“.

Manolo Blahnik?„. Der Frauenschrei verebbte augenblicklich. Das Glück war im Eimer.

Fünf Tage Kochlöffelswing in Steinhagen

Blick vom Steinhagener Marktplatz auf das Eiscafé Bellagio

An diesem Wochenende mit dem 1. Mai als Höhepunkt ist die Zahl der Veranstaltungen in der Region Legion. In Steinhagen kochen sie zum Beispiel im Ortskern fünf Tage (27. April bis 1. Mai) lang auf: Landgasthof Beckmann, Schneider´s „Sandseebar“, Ristorante Vesuvio, Hotel-Restaurant Graf Bernhard . Dazu die Conditorei Baier. Organisator Peter Krebs (Graf Bernhard): „Steinhagens grösster Biergarten“.

Soap’n Stone beim Gartenfest und bei der Landpartie

Pflegende und zugleich dekorative Seifen, hergestellt auf pflanzlicher Basis, duftende Körper-Peelings mit natürlichen Ölen, dazu Schmuck aus echten Edelsteinen. Das alles bietet die Firma Soap’n Stone aus Schloss Holte-Stukenbrock.

Henrica Haufe-Vievering inmitten von duftenden Seifen

Zu finden am kommenden Wochenende auf den folgenden Märkten:

Gartenfest Kloster Dalheim vom 28. April bis zum 1. Mai 2012
Landpartie Bad Pyrmont, ebenfalls vom 28. April bis zum 1. Mai 2012.

„Frauen erziehen konsequenter“ *

Redaktions-Hovawart Murphy

* sagt Tierpsychologe und Hundecoach Martin Rütter und leitet so geschickt zum Finale seiner Tour „Hund -Deutsch/Deutsch – Hund“ über. Am Samstag, 12. Mai ist der Fernseh- mann im Gerry-Weber-Stadion in Halle/Westfalen und erzählt aus seinen Erfahrungen mit den vier Pfoten.

Endlich. Brackweder Spargelhof sticht!

Endlich, sagen die Spargelfreunde. Endlich!

Im Schatten ist es noch empfindlich kühl. Aber als wir in die Sonne über Detlef Krügers Patthorster Spargelfeld treten, zeigt das Thermometer doch schon freundlichere 11 Grad an. „Jetzt beginnen wir mit dem kontinuierlichen Stechen auf diesem Feld“ sagt der Mitinhaber des Brackweder Spargelhofes. Und zeigt uns gleich mal, was seine drei rumänischen Erntehelfer mit routinierten Bewegungen aus den Erddämmer holen und in die Körbe legen: Superfrischer Spargel. So weiß, wie ihn die Deutschen am liebsten haben. „Dabei sind die mit den leicht bläulichen Köpfchen durchaus noch aromatischer“, meint Krüger.

Detlef Krüger mit frisch gestochenem Spargel

Noch sind die Sortierungen unterschiedlich. „Das wird jetzt im Laufe der Zeit immer besser“ sagt Krüger und deutet auf die Unterschiede der Spargelstangen in Dicke und Wuchs. Nicht ohne auch verschmitzt lächelnd darauf zu verweisen, daß er „ja am liebsten nur Spargelspitzen esse“.

Schon optimal im Fluss: Die rumänischen Erntehelfer

Der romantische Hof der Krügers am Bielefelder Sunderweg 46 – auf die Schilder an der IKEA-Kreuzung / Höhe Lucky Bike Richtung Sunderweg achten! –  füllt sich nun nach und nach mit Helfern für Sortierung und Verkauf des Spargels. Besonders freut sich Ehefrau Simone über eine neue Schälmaschine, weil man jetzt auch einfacher „grosse Partien be- dienen könne“. Die Crew von „Living in OWL“ ist dabei und wird die Spargelsaison nicht nur mit Berichten vom Brackweder Hof sondern auch Rezepten unserer Köche begleiten.

Natürlich wollen Sie jetzt ebenso wie wir wissen, was denn das „Lieblingsspargelgericht“ von Detlef Krüger ist: „Ach, da gibt es viele. Von ganz klassisch bis Spargel gekocht und mit Mayonnaise in Schinken eingerollt“. Ja, da geben wir doch glatt noch unser Lieblings- spargelrezept bekannt: Klassisch mit Rührei, Sauce hollandaise und rohem, sehr dünn geschnittenem Schinken, wie ihn die Fleischerei Haskenhoff in Steinhagen nach einem alten Familienrezept  unnachahmlich selbst herstellt.

Brackweder Spargelhof
Simone und Detlef Krüger
Sunderweg 46 33649 Bielefeld
Telefon 0521/446417

http://www.brackweder-spargelhof.de

Mondscheinwanderung an den Externsteinen

© lichtkunst - Fotolia.com

Nach der erlebnisreichen Mondscheinwanderung an den Externsteinen im
letzten August haben Renate Dyck und Christine Ruis viele positive Rückmeldungen erhalten.

Nun laden sie zur Mondscheinwanderung an den Externsteinen in einer Frühlingsnacht ein und sind schon sehr neugierig, was sie im Frühling an den Externsteinen erwartet. Und sie hoffen natürlich, dass der Mond, dieser manchmal recht unzuverlässige Geselle, diesmal rechtzeitig seinen Dienst antritt.

Aus der Reihe „Suchet und findet der Region Schönstes…“
Für Erwachsene & Kinder ab 12 Jahren

Wir wandern in dieser Frühlingsnacht in das Reich der Geheimnisse, unter anderem mit märchenhaften Erzählungen von Karla Keitel. Zum Ausklang erwartet uns ein Lichtergang.

Sollte es sehr regnerisch sein, findet die Lesung im Anschluss an eine Kurzwanderung im Hotel Bärenstein statt.

Veranstalterinnen: Renate Dyck & Christine Ruis
Termin: Samstag, 5. Mai von 21 Uhr bis ca. 23.30 Uhr
Treff- & Endpunkt: Horn-Bad Meinberg, Ortsteil Holzhausen-Externsteine, Straße Am Bärenstein, Wanderparkplatz nach dem Hotel Bärenstein (linke Straßenseite)
Teilnehmerbegrenzung: 40 Personen
Wichtige Utensilien: Feste Schuhe mit rutschfesten Sohlen; wetterfeste, warme Kleidung; Sitzunterlagen oder Isomatten, evtl. Decke; Taschenlampen
Teilnahmebeitrag: Erwachsene 12,- € / Kinder 5,- €
Anmeldungen: Bei Renate Dyck, Tel. 0521 – 5229908 / dyck(at)wege-erleben.de

Bielefeld, Woermann und die Kolonialzeit

Der Woermannsche Hof am Bielefelder Klosterplatz

An einen der berühmtesten Deutschen zur Kolonialzeit erinnert heute immer noch der Woermannsche Hof am Bielefelder Klosterplatz. Übrigens auch Bielefelds erstes Bankhaus, betrieben von einem gewissen Hugo von Hartmann (1848 – 1875). Aber wir wollten ja von Carl Woermann, 1813 geborener Sohn des Leinenfabrikanten Woermann erzählen. Nun hatte Bielefeld damals  wie heute keinen Zugang zum Meer und der Seefahrt. Geschweige denn Afrika. Wie also kam die Kolonialzeit in die Stadt am Teutoburger Wald?

1837 gründete also Bielefelds Carl in Hamburg ein Handelsunternehmen, das Leinen und Töpferwaren nach Südamerika und Westindindien verschiffte und Zucker sowie Kaffee importierte. „Eleonore“ hieß die Zweimastbrigg nach seiner Frau und Carl Woermann wurde zum hanseatischen Reeder. Ganz Kaufmann entdeckte er, welche Chancen der afrikanische Kontinent bot. 1849 liess er seinen Kutter „Constanze“ die westafrikanische Küste anlaufen und nahmen den Handel mit Liberia. Eine Handelsniederlassung in Afrika folgte und die Firma „C, Woermann“ baute das Geschäft aus. Der Bielefelder handelte mit Waffen, Kautschuk, Palmöl (Grundstoff für Margarine) und Branntwein sowie Kokos und Bananen. Als Carl 1880 starb, besaß die Firma zwölf große Segelschiffe und bekam 1878 das erste Dampfschiff. Der Zweitälteste  Sohn Adolph übernahm die Firma und gründete 18885 die „Afrikanische Dampfschiffahrts-Actiengesellschaft. Woermann-Linie“. Maß- geblich war er auch am Aufbau deutscher Kolonien in Afrika begleitet.

Nicht nur in Hamburg gibt es also Menschen und Relikte der Kolonialzeit. Seit 1894 ist im Woermannschen Hof am Klosterplatz die „Klosterschule“ untergebracht. Und Seefahrt hat hier auch wieder einen Anker: die Oetker-Reederei „Hamburg Süd“ spielt in der ersten Reihe der Schiffsorchester.

Zum Welttag des Buches

Es gibt nur ein Lieblingsbuch. Oder? Oder war es eine Fata Morgana ?

Eine Bielefelder Lokalzeitung befragte heute auf der Straße einige Bewohner des Ober- zentrums zum heutigen „Welttag des Buches“ nach ihrem Lieblingsbuch. Die Antworten reichten von „Pippi Langstrumpf“ bis … ach jetzt ist es schon entfallen, weil die Zeitung bereits entsorgt ist. Außerdem gibt es schließlich nur einen Titel:

Das Bielefelder Kochbuch. 100% lecker“

Wo Lippe sagt: „Macht Watt ihr Volt“

Windpark nahe Blomberg

So richtig dicht besiedelt ist das Lipperland ja nur in seinen größeren Städten und Gemeinden. Da horcht man schon auf, wenn Kunde kommt, die mit dem Städtchen Blomberg zu tun hat und z.B. Windrädern:

Das Blomberger Unternehmen Phoenix Contact wird in diesem Jahr mit dem international renommiertesten Technologiepreis HERMES AWARD ausgezeichnet. Er ehrt alljährlich zur HANNOVER MESSE ein Unternehmen für eine herausragende Innovation. „Mit Phoenix Contact erhält in diesem Jahr ein Unternehmen den HERMES AWARD, das in 90 Jahren innovationsgetrieben zum Weltkonzern aufstieg und diesen Erfindergeist schon zum 59. Mal auf der HANNOVER MESSE unter Beweis stellt“, sagte Dr. Wolfram von Fritsch, Vorsitzender des Vorstands der Deutschen Messe AG.

Phoenix Contact wurde für ein System ausgezeichnet, das Blitzströme in Blitzableitungen misst und die Auswertungs- ergebnisse sofort über das Internet für die Fernwartungs- zentrale bereitstellt. Bei Windkraftanlagen sind Blitz-einschläge für einen Großteil der Belastungen von Rotorblättern verantwortlich. Durch das ausgezeichnete System ist ein kontinuierliches Monitoring gewährleistet, um nach einem Blitzeinschlag sofort Wartungsarbeiten einzuleiten. Das System basiert auf dem elektro-optischen Faraday-Effekt, erfasst den zeitlichen Blitzstromverlauf vollständig und ordnet die Blitzströme den einzelnen Rotorblättern zu. Durch den Einsatz des Systems werden die Verfügbarkeit der Anlagen und die Versorgungssicherheit mit elektrischer Energie erhöht. Wartungsarbeiten können gezielter und kostengünstiger durchgeführt werden.

Die Übergabe des HERMES AWARD erfolgte gestern im Rahmen der Eröffnungsfeier der HANNOVER MESSE durch Annette Schavan, Bundesministerin für Bildung und Forschung.

Glückwunsch an die Elektriker, Elektroniker und Forscher aus Blomberg. Aber wir werden in Kürze auch zu berichten haben über andere interessante Dinge, die mit der  Blomberger Dipl.-Ingenieurin und Architektin Christel Nohl zusammenhängen Wie sagt doch dieser Teil von OWL? „Lippe macht Lust“.